Ist die Umwelt noch zu retten?

    • wusah
      wusah
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2006 Beiträge: 15.791
      Klimawandel, Plastikmmüll im Meer, Regenwaldabholzung, Böden vergiftet, Arten sterben aus...

      Ich weiß, dass ich kleine Dinge tun kann um dem entgegen zu wirken, aber wie weit bringt das überhaupt etwas? Wer mal in Ländern wie Indien oder China war, der weiß wie es dort zu geht und was dort jeden Tag passiert, macht doch jede kleine Anstrengung von uns in nur einem Augenblick schon wieder zunichte.

      Wenn man manchen Experten glauben mag, dann stehen uns die großen und entscheidenden Katastrophen sehr kurz bevor.
      Ich persönlich glaube nicht mehr daran, dass wir das alles wirklich noch aufhalten können. Was denkt ihr?
  • 36 Antworten
    • manniefresh
      manniefresh
      Bronze
      Dabei seit: 03.10.2007 Beiträge: 21
      Hi,

      ich kann mir kaum vorstellen das wir noch allzu lange noch so weitermachen können. Müllentsorgung mit Schwermetallen im Meer und in den Ozeanen, die Regenwaldabholzung und Ölkatastrophen machen vieles kaputt, was eigentlich dazu führen soll, dass das Ökosystem sich selbst aufrecht erhalten kann. Irgendwann mal kommt es zu einem katastrophalen Unglück, schlimmer noch als das radioaktive Kühlwasser, das in das Japanische Meer eingeleitet wurde und spätestens dann ist es zu spät für die rückkehr zu einem geordneten System. Das war meine Meinung zu dem Thema.
    • Bjoerniboy
      Bjoerniboy
      Black
      Dabei seit: 15.06.2008 Beiträge: 5.130
      find den begriff "umwelt retten" immer sehr unpassend. die umwelt verändert sich eben, "retten" bezieht sich ja nur auf darauf, dass der Mensch und ein paar Arten vor die Hunde gehen. der umwelt ist das aber egal, die wird damit fertig.
    • beg0r
      beg0r
      Bronze
      Dabei seit: 07.05.2006 Beiträge: 2.945
      unser ganzer lebensstil ist nicht nachhaltig. wir leben als menschheit von der hand in den mund und glauben daran, dass die wissenschaft irgendwas erfinden wird, um unseren lebensstil tragbar zu machen. das ist die religion der materialisten. purer glaube. wird wahrscheinlich nicht passieren und das leben wird noch sehr hart für die menschheit :)
    • wusah
      wusah
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2006 Beiträge: 15.791
      Dann ist es ja aber eh egal ob wir ein bisschen Müll trennen, oder ab und zu mitm Fahrrad fahren anstatt mit dem Auto (viel intensiver betreibt ja eh kaum jemand Umweltschutz), oder?
      Ich sehe keine radikalen Veränderungen in der Denkweise der gesamten Menschheit in den nächsten 10 Jahren. Und so lange die Regierungen der G20 kein riesiges Interesse haben ihr Geld und ihre Anstrengungen NUR auf dieses Thema zu lenken, brauche ich mich um die Umwelt ja nicht scheren, oder?
    • TimBus
      TimBus
      Black
      Dabei seit: 05.10.2007 Beiträge: 14.797
      Original von wusah
      Dann ist es ja aber eh egal ob wir ein bisschen Müll trennen, oder ab und zu mitm Fahrrad fahren anstatt mit dem Auto (viel intensiver betreibt ja eh kaum jemand Umweltschutz), oder?
      Ich sehe keine radikalen Veränderungen in der Denkweise der gesamten Menschheit in den nächsten 10 Jahren. Und so lange die Regierungen der G20 kein riesiges Interesse haben ihr Geld und ihre Anstrengungen NUR auf dieses Thema zu lenken, brauche ich mich um die Umwelt ja nicht scheren, oder?
      Du musst dich kein Bißchen um die Umwelt scheren. Der Erde und dem Universum ist der Müll scheißegal. Allerdings verwirkst du, wenn du deinen (wenn auch kleinen) Beitrag einsparst, mir gegenüber dein Recht, dich über Müllberge und Gestank im ganzen Land zu beschweren.
      Das die G20 alle Anstrengungen NUR auf dieses Thema lenken sollen/müssen ist übrigens ziemlicher Schwachsinn. Es gibt doch noch ein paar andere Problemchen.
    • wusah
      wusah
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2006 Beiträge: 15.791
      jagut, war natürlich jetzt etwas übertrieben formuliert und dass ich persönlich nichts mache war auch nur ein was-wäre-wenn Gedanke.
      Aber ich fühle mich halt so ohnmächtig wenn ich mein Bäumchen pflanze, dass es eh nichts bringt, wenn man den großen, negativen Prozess nichtmehr aufhalten kann.
    • Hadi
      Hadi
      Bronze
      Dabei seit: 09.08.2009 Beiträge: 12.303
      Original von wusah
      jagut, war natürlich jetzt etwas übertrieben formuliert und dass ich persönlich nichts mache war auch nur ein was-wäre-wenn Gedanke.
      Aber ich fühle mich halt so ohnmächtig wenn ich mein Bäumchen pflanze, dass es eh nichts bringt, wenn man den großen, negativen Prozess nichtmehr aufhalten kann.
      Naja das ist halt immer die Ohnmacht des Einzelnen gegenüber der Masse - dabei ist das Absurde doch, dass sich die halbe Welt einredet, dass es ja eh nichts bringen würde, weil sie ja die Einzigen wären.
    • wusah
      wusah
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2006 Beiträge: 15.791
      Aber es ist doch eh schon zu spät, oder?

      Unser Lebensstil und die Umweltverschmutzung auf der ganzen Welt können (selbst wenn wir und die Politik wollten) imo selbst in 50 Jahren nicht signifikant runtergeschraubt werden.
    • TimBus
      TimBus
      Black
      Dabei seit: 05.10.2007 Beiträge: 14.797
      Global gesehen ist der Zug evtl wirklich abgefahren, aber solange du deinen Garten nicht selbst in eine Müllkippe verwandelst wirst du das Gras noch sehen.
      Und das ist jetzt bildlich gesprochen. Deutschland ist verglichen mit manch anderen Ländern extrem aufgeräumt und sauber und unser Wasser können wir auch noch bedenkenlos trinken. Kann uns also erstmal egal sein was die Chinesen in China machen. Bis der Müll zu uns rüberschwimmt dauerts dann doch noch ein paar Jährchen. Und wer weiß ob bis dahin nicht einige "dringendere" Probleme gelöst wurden und auch dort Kapazitäten für Umweltschutz frei werden.
      Ging ja bei uns auch nicht grad über Nacht und es ist auch noch jede Menge Ausbaupotential vorhanden.

      Verdammt, ich hör mich an wie ein Öko. Hab gestern aus Faulheit Biomüll in die Restmülltonne geworfen. :coolface:
    • juliorn
      juliorn
      Bronze
      Dabei seit: 06.07.2008 Beiträge: 821
      Ich denke nicht, dass sich innerhalb der nächsten Jahre etwas an dem Raubbau der Natur und an Ressourcenverschwendung ändern wird. Es wird doch alles nur noch verschlimmert durch die rasante Vergrößerung der Weltbevölkerung.

      Das fängt doch schon damit an, dass es für viele unvorstellbar ist einfach mal auf ein Stück Fleisch auf dem Teller zu verzichten, oder das Auto für wen Weg zum Kippenautomaten stehen zu lassen...
    • patriicz
      patriicz
      Bronze
      Dabei seit: 30.10.2009 Beiträge: 289
      Klimawandel ist panik macherei genau wie ehec, vogelgrippe und terrorgefahr.
      Der terror kommt von den medien
    • slowrookie
      slowrookie
      Bronze
      Dabei seit: 08.08.2007 Beiträge: 762
      Original von juliorn
      Ich denke nicht, dass sich innerhalb der nächsten Jahre etwas an dem Raubbau der Natur und an Ressourcenverschwendung ändern wird. Es wird doch alles nur noch verschlimmert durch die rasante Vergrößerung der Weltbevölkerung.

      Das fängt doch schon damit an, dass es für viele unvorstellbar ist einfach mal auf ein Stück Fleisch auf dem Teller zu verzichten, oder das Auto für wen Weg zum Kippenautomaten stehen zu lassen...
      wie, läufst Du etwa die 50m selber ?(
    • juliorn
      juliorn
      Bronze
      Dabei seit: 06.07.2008 Beiträge: 821
      Original von slowrookie
      Original von juliorn
      Ich denke nicht, dass sich innerhalb der nächsten Jahre etwas an dem Raubbau der Natur und an Ressourcenverschwendung ändern wird. Es wird doch alles nur noch verschlimmert durch die rasante Vergrößerung der Weltbevölkerung.

      Das fängt doch schon damit an, dass es für viele unvorstellbar ist einfach mal auf ein Stück Fleisch auf dem Teller zu verzichten, oder das Auto für wen Weg zum Kippenautomaten stehen zu lassen...
      wie, läufst Du etwa die 50m selber ?(
      Ne, rauche nicht. :coolface:
    • NoLimitNOOB
      NoLimitNOOB
      Bronze
      Dabei seit: 10.07.2007 Beiträge: 2.138
      Gibt zwei Möglichkeiten:

      1.) Wir ändern unseren Lebnesstil radikal und planen langfristig mit dieser Natur.

      2.) Wir forschen weiter, entwickeln uns weiter und können schneller bahnbrechende Erfolge erzielen als dass uns die Natur um die Ohren fliegt.



      2 is krasser, aber passt imo einfach besser zur menschlichen Rasse.
      In diesem Sinne @ topic: who cares?
    • boedt
      boedt
      Bronze
      Dabei seit: 12.01.2008 Beiträge: 2.033
      du kannst nichts großartiges bewirken außer du bist irgendwie milliardär.
      scheiß drauf und leb so wie du bock hast.
      wenn dir energiesparlampen und mülltrennung spaß machen hf
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Ich sag nur Parasit Mensch - über kurz oder lang werden wir es schaffen den größten Teil von uns selber irgendwie zu töten: sei es durch einen Krieg, sei es durch irgendeine Krankheit oder sei es weil es warm wird.
      Die die dann überbleiben wollen alles besser machen, bis sie wieder am Klimax ankommen und alles von vorne los geht.
      Also alles wie immer^^
    • HeilLoki
      HeilLoki
      Bronze
      Dabei seit: 02.10.2009 Beiträge: 2.533
      Alleine der Titel dieses Threads ist schon :facepalm: ... und die Diskussion erst...

      OMG WIR WERDEN ALLE STERBEN!!!

    • maechtigerHarry
      maechtigerHarry
      Bronze
      Dabei seit: 02.07.2007 Beiträge: 5.596
      Das einzige wie sich die Menschheit eventuell selbst ausrottet ist ein richtig übler Atomkrieg und da glaub ich nicht dran.

      Seit es Atomwaffen gibt ist die Welt so friedlich wie nie zu vor (ja, bla, Kriege in Afrika, USA ist sooo böse usw. Will ich alles gar nicht klein reden aber mit den richtig großen Kriegen der Vergangenheit bei weitem nicht vergleichbar).

      Das wir uns durch Übermüllung selbst ausrotten ist ziemlicher Schwachsinn. Die Tendenz geht ganz klar in richtig verstärkter Umweltschutz. In Europa obv am deutlichsten aber auch im Rest der Welt fangen zumindest die Regierungen zögerlich an mit einzusteigen. In den nächsten 100 Jahren wird sich die Umweltverschmutzung weltweit imo drastisch reduzieren. Bis dahin und auch noch danach werden wir den Planeten sicher noch deutlich verändern, Arten werden aussterben, Wälder werden abgeholzt werden, Öl wird ins Wasser laufen usw aber das wird uns bei weitem nicht an den Rand des aussterbens bringen.
    • generalerror
      generalerror
      Bronze
      Dabei seit: 21.09.2007 Beiträge: 7.122
      Original von wusah
      Wenn man manchen Experten glauben mag, dann stehen uns die großen und entscheidenden Katastrophen sehr kurz bevor.
      Ich persönlich glaube nicht mehr daran, dass wir das alles wirklich noch aufhalten können. Was denkt ihr?
      Also ich zweifle eher an den "Katastrophen", die uns angeblich noch bevorstehen. Mal ehrlich, die Ökos predigen uns seit fast 40 Jahren den Weltuntergang: Vom "Waldsterben" spricht heute keine Sau mehr, das "Ozonloch" ist so klein wie nie zuvor, und dass die Ölreserven in "etwa 40 Jahren" knapp werden, haben wir vor etwa 40 Jahren auch schon gehört.

      Lieblingskatastrophe Nr. 1 zur Zeit ist der "menschengemachte Klimawandel" und wir werfen als brave Lemminge deshalb alle Berechnungen hinsichtlich Aufwand und erwartetem Nutzen manisch lachend über Bord, z.B. schreiben wir allen Menschen in Europa vor, dass sie nur noch Energiesparlampen benutzen sollen. Diese Lampen bringen halt in der Praxis kaum Energieeinsparung, sind eine Belastung für die Augen und müssen nach Ende der Lebensdauer auf den Sondermüll. Aber egal, wir sparen schließlich ein wenig CO2 ein, und dass wir nach wie vor keine verlässlichen Informationen haben, wie stark sich das CO2 tatsächlich auf unser Klima auswirkt, muss ja keiner wissen.

      Ich hoffe wirklich, dass die "Klimakatastrophe" nicht mehr allzu lange auf sich warten lässt, weil sonst müssten die Grünen sich noch ein weiteres, noch viel schlimmeres Märchen ausdenken, um uns zu ängstigen.
    • 1
    • 2