Standard Preflopraise

    • YouFloppedMyNuts
      YouFloppedMyNuts
      Bronze
      Dabei seit: 05.09.2008 Beiträge: 183
      Findet ihr n Standard Raise pre von 2 1/2 big blinds auf den Micros zu wenig? Wenn ja, warum? Tendiert ihr eher dazu 3-5 big blinds pre zu raisen? Wenn ja, warum?:-) Oder gestaltet ihr euer Preflopraise variabel, was ich eher selten auf den Micros sehe?
  • 14 Antworten
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      [x] zu klein (außer am BU zum Stealen gegen tighte Gegner)

      [x] variabel (gegen Vollfische gern auch mal 5bb+)
    • YouFloppedMyNuts
      YouFloppedMyNuts
      Bronze
      Dabei seit: 05.09.2008 Beiträge: 183
      Zu klein, weil es einfach das Feld nich genügend ausdünnt und dem Raise eher wenig bis gar kein Respekt entgegengebracht wird oder warum meinste zu wenig?
    • rofelmat0r
      rofelmat0r
      Bronze
      Dabei seit: 06.09.2008 Beiträge: 4.502
      damit du mehr value bekommst.
      ich raise nur ggn absolute nits klein und das ganze eig nur im sb vs. bb, oder wenn irgendeiner im bb immer [x] fold schon vor seiner aktion anklickt.
    • SteveWarris
      SteveWarris
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2007 Beiträge: 6.705
      Original von YouFloppedMyNuts
      Findet ihr n Standard Raise pre von 2 1/2 big blinds auf den Micros zu wenig?

      tendenziel ja

      Wenn ja, warum?
      weil die meisten immer noch dazu neigen zu viel zu callen.
      Tendiert ihr eher dazu 3-5 big blinds pre zu raisen?

      ja

      Wenn ja, warum?:-)

      siehe oben frage 2, passive c/c lines von V OOP sind halt cool für uns. Wenn wir also ne Hand haben raisen wir halt dementsprechend und hämmern die Hand halt durch weil wir value haben wollen.

      Oder gestaltet ihr euer Preflopraise variabel, was ich eher selten auf den Micros sehe?

      ja variabel, je nach preflop und postflop verhalten. dabei handverlauf und für nächste streets vorrausplan.

      .
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Original von YouFloppedMyNuts
      Zu klein, weil es einfach das Feld nich genügend ausdünnt und dem Raise eher wenig bis gar kein Respekt entgegengebracht wird oder warum meinste zu wenig?
      Wie meine beiden Vorposter schon gesagt haben: Weil man mehr Value bekommt.

      Auf den Micros spielst meistens gegen eine Horde Calling Stations und du selbst bist relativ tight. D.h. du hast im Schnitt die deutlich bessere Hand, deine Gegner passen sich aber nicht daran an ("warum soll ich Q3o folden, hab ja eine Bildkarte...")

      Wenn du preflop 4bb raist, wirst du auch postflop einen viel größeren Pot aufbauen können als wenn du 2,5bb raist - was gut für dich ist, wenn du
      a) die deutlich stärkere Range hast, sprich deutlich öfter vorne bist als dein(e) Gegner
      b) postflop (hoffentlich) deutlich besser spielst als der durchschnittliche Microstakes-Fisch


      2,5bb sind gut gegen tighte Leute um ihnen vom BU (ev. auch noch vom CO) die Blinds zu stehlen. Du hast annähernd gleich hohe Foldequity wie mit 3,5 oder 4bb, aber ein für dich besseres Risk/Reward-Verhältnis.
      Dazu kommt, dasss es dir hier nichts ausmacht kleinere Pötte zu spielen, da du sehr viel gegen solche Leute stealst (und damit oft schwache Hände hältst), sie aber eine starke Range haben, wenn sie dich mal callen.
    • ArborP
      ArborP
      Bronze
      Dabei seit: 22.03.2008 Beiträge: 434
      Ich spiel SH und da ist meine Raisegröße positionsabhängig.

      Aus EP und MP raise ich 4BB, weil da meine Range mit ca 16% ziemlich valuelastig ist

      Hingegen aus dem CO und BU kann man mehr Hände profitabel spielen, weil man fast immer IP ist. Deswegen raise ich hier 3BB da ich mit 35-40% doch einige Steals in meiner Range habe.

      Wenn ich aus dem SB raise, dann 4BB. Da ich eigentlich nicht so gerne OOP spielen möchte.
    • rofelmat0r
      rofelmat0r
      Bronze
      Dabei seit: 06.09.2008 Beiträge: 4.502
      du investierst dann aber mehr geld OOP als mit einem 3bb raise und ich glaube nicht dass es dem bb viel ausmacht ob er +2 oder +3bbs noch zahlen muss.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Ich raise in allen Positionen 3BB, weil ich keine Lust habe ständig an meinem Mausraud rumzuscrollen oder per Hand den Preflopraise einzugeben.
      Optimalerweise ist aber die Größe des Preflopraises eine Funktion deiner Range: D.h. je weiter und schwächer deine Range ist, desto eher willst du

      a) kleiner raisen, weil du damit 3-Bets unprofitabler machst für deine Gegner und Calls animierst (grade Calls aus den Blinds kannst du mit ein bisschen Postflopskills und Handreadingfähigkeiten IP sehr gut ausspielen)

      b) größer raisen, wenn deine Range stark ist

      => d.h. UTG würde ich 3.5 - 4BB openraisen, MP 3BB - 3.5BB, CO 2.5 - 3BB und im BTN 2 - 2.5BB

      Worauf du aber zusätzlich achten willst sind deine Gegner. Wenn in den Blinds schlechte Spieler sitzen, die vor allem viel callen und Postflop dann irgendwann aufgeben -> groß raisen Preflop, um viel Deadmoney zu generieren. Da kommts dann auch schonmal vor, dass ich mit QQ 8BB openraise und mit 56s auf 4BB.
    • rofelmat0r
      rofelmat0r
      Bronze
      Dabei seit: 06.09.2008 Beiträge: 4.502
      wie siehst du das mit dem SB und oop 4bb usw.?
    • ArborP
      ArborP
      Bronze
      Dabei seit: 22.03.2008 Beiträge: 434
      Original von rofelmat0r
      wie siehst du das mit dem SB und oop 4bb usw.?
      push
    • vandaalen
      vandaalen
      Bronze
      Dabei seit: 06.03.2008 Beiträge: 5.348
      Je nach Table raise ich sogar höher for Value und niedriger als Bluff, oder irgendwo dazwischen, wenn ich mir Value verspreche.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Original von ArborP
      Original von rofelmat0r
      wie siehst du das mit dem SB und oop 4bb usw.?
      push
      Ich raise da auch 3bb, weil ich zu faul bin da jedesmal am Mausrad rumzudrehen ;p
      Es hängt im Prinzip auch stark damit zusammen welchen Ansatz du aus dem SB verfolgst -> wenn du relativ viel stealst, dann ist es wohl besser 3BB zu openraisen (um auch hier die 3-Bets wieder unprofitabler zu machen), allerdings solltest du das nur machen, wenn du eine signifikante Postflopedge auf deinen Gegner hast - es macht keinen Sinn deinen Gegner in viele Pötte reinzulassen, wenn er dich schlichtweg IP ausspielen kann.
    • xMars
      xMars
      Bronze
      Dabei seit: 21.06.2008 Beiträge: 540
      Pf-->raise POT go
    • phil1312
      phil1312
      Global
      Dabei seit: 21.06.2008 Beiträge: 3.346
      Hab vor einiger Zeit mal folgenden Post zur Thematik verfasst, wofür ich von PS.de innerhalb einer Promo $50 bekam, also wird er von den "Offiziellen" wohl für richtig empfunden worden sein. Er steht in einem etwas anderen Zusammenhang, aber sollte in die Thematik passen.

      Vielleicht findest du ja eine Antwort auf deine Frage.

      Original von phil1312
      Ich würde die Raisesize eher nicht von der Position abhängig machen, sondern sie in deinen gesamten Handplan einbeziehen.

      Ich beziehe mich jetzt nur auf SH, also wenn du FR spielst, dann musst du vielleicht ein bisschen abwandeln.

      Fangen wir beim Button an. Wenn du in den Blinds Spieler hast die deine Steals oft 3-betten, dann raise halt klein (Handstärke egal), wenn die Gegner eher callen dann raise groß. Folden die viel auf Cbets dann raise loose und groß (meinetwegen 5BB, musst du rausfinden mit was die bereit sind zu callen). Wichtig ist, dass du gegen schwache Spieler schon frühzeitig einen großen Pot aufbaust und gegen starke Gegner den Pot präventiv klein hälst.

      Wenn ein Vollfisch in den Blinds sitzt dann solltest du natürlich aus jeder Position hoch raisen und deine Range eher auf Hände beschränken, die ein relativ starkes Toppair treffen können (Callingstation), bei nen Fisch der viel foldet am Flop würde ich meine komplette Range spielen und hoch raisen (wenn die Regs es zulassen, kannst du die Range auch erweitern, vor allem in späten Positionen).

      In frühen Positonen spielst du sowieso tight, also kannst du schon höher raisen um Value zu bekommen und die Gegner dazu zu bringen Hände zu folden, die deine Range nicht dominiert (z.B. Suited Connectors), aber mit Händen callen, die du dominierst. Die Gegner sind eher dazu bereit einen 4-5BB Raise zu callen mit AJ, als mit 56s.

      Die Blinds billig stehlen zu wollen ist auch Quatsch, vor allem wenn schwache Gegner in den Blinds sitzen. Du spielst ja in Position bei nem Call und daher kann der Pot ruhig etwas größer sein. Das mag bei MTTs anders sein, aber im Cashgame eher nicht. Niedrig raisen solltest du nur wenn die Gegner viel 3betten, da du dann ja wieder Geld sparst, wenn du folden musst.

      Ich könnte die Sache noch weiter ausführen, aber das würde den Rahmen sprengen. Wichtig ist, dass du deine Raisesizes versuchst in deinen Handplan einzubeziehen und eher gegnerabhängig machst.

      Wenn du neu am Tisch bist und alle Gegner unbekannt sind, dann spiele tight und raise einen Standardbetrag, bis du herausgefunden hast, wie du die Sizes anpassen kannst.

      Fergusson erzählt da Mist und Harrington auch, denn vor allem auf den niedrigen Limits lässt man mit irgendwelchen Standardsachen zu viel Value liegen.

      Du brauchst auch keine Angst zu haben, gelesen zu werden. Wenn doch, dann variiere einfach ein bisschen.