Frage zum EQuilab

    • Saichol
      Saichol
      Bronze
      Dabei seit: 07.12.2009 Beiträge: 938
      Guten Tag,

      ich spiele gerade bissl mit dem Equilab rum und würde gerne mal wissen, was das blau markierte heißt?

      Als Bsp. nehmen wir einen Spieler mit einem Vpip von 30 und einem PFR von 16.

      warum ist da jetzt die 55 markiert? und nicht die 66 und 44?

      Sind die blau markierten Hände die Hände, die villain callt oder raist?

      Kann es sein, dass die Hände die besser als blau sind geraist werden und die, die blau sind gecallt werden preflop?


      mfg
  • 2 Antworten
    • nopi
      nopi
      Gold
      Dabei seit: 18.08.2006 Beiträge: 1.708
      Guten Tag Saichol,

      "blau markiert" bedeutet, dass diese Handkombination in der ausgewählten Range enthalten ist. Beachte bitte hierbei, dass die Anzahl der diskreten Hände in den jeweiligen Kombos unterschiedlich sein kann. So bestehen Suiteds aus vier, Pocket-Pairs aus sehcs und Offsuiteds aus zwölf diskreten Händen.

      Die Prozentangaben, die Du im Handrange-Dialog einstellen kannst beziehen sich immer auf die oberen x% des Handrankings. Das Handranking ist intern als "Equity vs. drei random Hands" definiert. Die Reihenfolge stellt sich so dar: AA, KK, QQ, JJ, TT, AKs, 99, AQs, AKo, AJs, KQs, 88, ATs, AQo, KJs, KTs, QJs, AJo, KQo, QTs, A9s, 77, ATo, JTs, KJo, A8s, K9s, QJo, A7s, KTo, Q9s, A5s, 66, A6s, QTo, J9s, A9o, T9s, A4s, K8s, JTo, K7s, A8o, A3s, Q8s, K9o, A2s, K6s, J8s, T8s, A7o, 55, Q9o, 98s, K5s, Q7s, J9o, A5o, T9o, A6o, K4s, K8o, Q6s, J7s, T7s, A4o, 97s, K3s, 87s, Q5s, K7o, 44, Q8o, A3o, K2s, J8o, Q4s, T8o, J6s, K6o, A2o, T6s, 98o, 76s, 86s, 96s, Q3s, J5s, K5o, Q7o, Q2s, J4s, 33, 65s, J7o, T7o, K4o, 75s, T5s, Q6o, J3s, 95s, 87o, 85s, 97o, T4s, K3o, J2s, 54s, Q5o, 64s, T3s, 22, K2o, 74s, 76o, T2s, Q4o, J6o, 84s, 94s, 86o, T6o, 96o, 53s, 93s, Q3o, J5o, 63s, 43s, 92s, 73s, 65o, Q2o, J4o, 83s, 75o, 52s, 85o, 82s, T5o, 95o, J3o, 62s, 54o, 42s, T4o, J2o, 72s, 64o, T3o, 32s, 74o, 84o, T2o, 94o, 53o, 93o, 63o, 43o, 92o, 73o, 83o, 52o, 82o, 42o, 62o, 72o, 32o.

      Die oberen 30% enthalten also folgende Hände { 55+, A2s+, K5s+, Q7s+, J8s+, T8s+, 98s, A7o+, A5o, K9o+, Q9o+, J9o+, T9o }, die oberen 16% enthalten folgende Hände { 66+, A7s+, A5s, K9s+, Q9s+, JTs, ATo+, KTo+, QJo }. Verwendest Du nun eine Range von "16% bis 30%" so ergibt sich hierbei die Differenzmenge der beiden geannten Ranges, also in diesem Fall { 55, A6s, A4s-A2s, K8s-K5s, Q8s-Q7s, J9s-J8s, T8s+, 98s, A9o-A7o, A5o, K9o, QTo-Q9o, J9o+, T9o }. In diesem Fall bleibt also einziges Pocket-Pair { 55 } übrig, was tatsächlich auf den ersten Blick etwas merkwürdig aussieht.

      Wie Du nun diese von Dir angenommene Range für die Handanalyse einsetzt, das steht auf einem anderen Blatt. Um eine relativ gute Annäherung an die angenommene Range Deines Gegners zu erhalten, geht man davon aus, dass er die besten 16% raist und die restlichen Hände bis 30% dann callt. Ob das tatsächlich der Realität entspricht, dass weiß nur Dein Gegner genau, es dient halt nur als Abschätzung. Vielleicht open-limpt Dein Gegener immer AA und raist dafür 32o ... das kann man nicht wissen.

      Gruß, nopi
    • Saichol
      Saichol
      Bronze
      Dabei seit: 07.12.2009 Beiträge: 938
      Hey super antwort. vielen dank!