Me aka AK-Overplayer

    • NapoleonXY
      NapoleonXY
      Bronze
      Dabei seit: 03.01.2011 Beiträge: 7
      Hallo Community,

      ich habe mir gerade meine Stats genauer angeschaut und gemerkt, dass ich bisher meinen größten Verlust bei AKo und besonders bei AKs fahren musste.
      Mir war bewusst, dass ich diese Karten nicht gerne weglege und oft spiele, aber dass ich da den meisten Verlust habe, hätte ich nie gedacht!

      Ich komm nämlich immer wieder in Situationen, in denen ich mit AK gegen jemanden mit einen kleinen Pocket Pair komme und ich dann oft verliere.

      Es fällt mir wirklich schwer diese Karten wegzulegen, weil sie meiner Meinung nach die 3. oder 4. besten Karten sein sollten.
      So calle ich beispielsweise All-Ins von wirklichen Donkeys oder Überfischen und dann ärgere ich mich doppelt, weil der andere gewinnt und es sehr dumm von mir war überhaupt zu callen.

      Nun habe ich grade den Equilator von PS benutzt und stellte fest:

      AK vs 99: 45 % vs 55 %
      AK vs TT: 45 % vs 55 %
      AK vs QQ: 44 % vs 56 %

      AK vs 22: 48 % vs 52 % !!!

      Ich liege also immer hinten, wenn ich mit AK allin geh bei nem Pocket Pair.

      Rein mathematisch also sollte ich wirklich immer weglegen, wenn ein anderer Allin geht.
      Aber sagen wir ein Fisch reraist mich und ich konter mit einem Allin, dies sollte doch einen psychologischen Effekt auslösen, der selbst Fischen sagt: HEY der hat was, fold! Oder meint ihr gerade die können keine Pockets weglegen? (Ich wurde ja schon öfter sogar mit 79o usw. bei einem Allin gecallt...)

      Ich würde gerne eure Meinung dazu hören und vielleicht erfahren, wie ihr eure AK's spielt.
  • 3 Antworten
    • MrCTheOne
      MrCTheOne
      Global
      Dabei seit: 16.06.2007 Beiträge: 8
      Meine Meinung:

      - PocketPairs bei solch wenig taktischen Spielern erregen doch sehr häufig großes Interesse, egal wie niedrig sie sind. Weggelegt werden die wohl kaum
      - Wenn Du am Flop nichts triffst mit AK, dann ist das Pech und Du solltest Dir wohl überlegen, ob Du das weiterspielst. Wenn der andere erhöht und Du nur Überkarten hast, ist AK halt nicht mehr sonderlich wertvoll
      - Wenn Du allerdings am Flop ein Ass oder König triffst, hast Du fast immer die kleineren PocketPairs am Sack. Top-Paar mit tollem Kicker.

      Und wer sagt überhaupt, dass die anderen ein PocketPair haben, wenn sie erhöhen? Hab schon genug Aggressive gesehen, die ständig erhöhen, nur weil die 9 und die 3 die gleiche Farbe haben.
      Natürlich gewinnen die auch ab und zu, wenn sie dann durch Glück doch noch zwei 9en treffen, aber das ist nicht die Regel.

      Meiner Meinung nach solltest Du in der Lage sein, AK wegzulegen, wenn Du am Flop wirklich nichts triffst und die anderen sehr aggressiv sind. Wenn Du triffst, kannst dann Du natürlich Druck machen und die anderen ausnehmen ;) .

      Grüße
    • DerSentinel
      DerSentinel
      Bronze
      Dabei seit: 20.07.2006 Beiträge: 96
      Welche Samplesize leigt den dieser Analyse zugrunde? Ich denke mal nicht das die wirklich Aussagekräftig ist. Ansonsten poste halt einfach AK Hände ins Handbewertungsforum.
    • Benzodiazepin
      Benzodiazepin
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 16.07.2009 Beiträge: 3.456
      1. spielt man gegen ranges und nich gegen einzelne hände. ein fisch, der mit 55 all-in geht, macht das meist auch mit AQ oder AJ oder schlechterem und dagegen sind wir dann wieder vorne.

             Equity     Win     Tie
      MP3    48.39%  42.76%   5.63% { 55+, AJs+, AJo+ }
      CO     51.61%  45.98%   5.63% { AKs, AKo }


      2. wenn du vor der entscheidung stehst ein all-in zu callen, hast du oft selbst schon geld investiert (->dead money) und brauchst von den pot-odds her weniger als 50% EQ
      3. wenn du selbst all-in gehst, hast du oft noch foldEQ und brauchst dann weit weniger als 50% gegen eine callingrange