[SNG] kleine Pockets

  • 5 Antworten
    • Th0m4sBC
      Th0m4sBC
      Bronze
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 7.550
      Als default finde ich es schwach. Was sind deine Beweggründe und welches Limit spielst du?
    • Psalmopoeus
      Psalmopoeus
      Bronze
      Dabei seit: 03.08.2007 Beiträge: 138
      Hallo,

      es ist völlig egal, ob du in utg 22 oder 66 hast, da du hier nur auf setvalue callst.
      Es macht eher Sinn, wenn du die kleinen pockets first-in in late position foldest,
      wenn du diese Hand nicht stealraisen möchtest. Ein call first-in macht hier dann
      nur bedingt Sinn, da in dieser Hand meistens nur nie Blinds mitinvolviert sind
      und dadurch meistens Hände haben, mit denen sie kein Geld mehr investieren
      wollen.
      Aber in früher Position solltest du auch die kleinen Pockets aus setvalue limpen.
    • shakin65
      shakin65
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2005 Beiträge: 21.597
      ich würde je nach table reads auf den low buyins wie folgt verfahren:

      an einem tighten tisch halte ich das early position limpen auch kleiner PPs für ok. denn an solchen tischen wird oft nicht allzu viel geraised. allerdings sollte man sich auch nicht zu viel value erhoffen, wenn man sein set trifft. denn da wird ohne preflop aggressor meistens nicht allzu viel zu holen sein.

      an loosen tischen mit viel preflop action lege ich sie standardmäßig in EP weg.
    • LLuq
      LLuq
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2006 Beiträge: 3.389
      Ich glaube Shakin du meinst dasselbe wie ich, drückst es aber falsch aus. Wenn du deine Pockets first in limpst willst du ja einen loosen Tisch, aber einen loosen Tisch an dem nicht viel geraist wird sondern einen Tisch an dem hinter dir meist noch 3-4 Lete mitlimpen. Einen Tighten Tisch magst du ja auch nicht, weil wenn du dein PP limpst und du immer nur gegen den BB spielst, oder nach dir ein Spieler raist ist das auch nicht wirklich profitabel.

      Ich würde also eher von passiven und agressiven Tischen sprechen. Am passiven Tisch wird selten geraist, sondern viel gelimpt, am agressiven Tisch wird viel geraist.

      Passiver Tisch: Wir limpen unsere Pockets (22-88 (99)) auch 1st in in Early Position auf setvalue. Und spielen fit or fold am flop.

      Aggressiver Tisch: wir folden unsere Pockets first in in Early Position und raisen ab TT (99).
    • shakin65
      shakin65
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2005 Beiträge: 21.597
      Original von LLuq
      Ich glaube Shakin du meinst dasselbe wie ich, drückst es aber falsch aus. Wenn du deine Pockets first in limpst willst du ja einen loosen Tisch, aber einen loosen Tisch an dem nicht viel geraist wird sondern einen Tisch an dem hinter dir meist noch 3-4 Lete mitlimpen. Einen Tighten Tisch magst du ja auch nicht, weil wenn du dein PP limpst und du immer nur gegen den BB spielst, oder nach dir ein Spieler raist ist das auch nicht wirklich profitabel.

      Ich würde also eher von passiven und agressiven Tischen sprechen. Am passiven Tisch wird selten geraist, sondern viel gelimpt, am agressiven Tisch wird viel geraist.

      Passiver Tisch: Wir limpen unsere Pockets (22-88 (99)) auch 1st in in Early Position auf setvalue. Und spielen fit or fold am flop.

      Aggressiver Tisch: wir folden unsere Pockets first in in Early Position und raisen ab TT (99).
      yep, meinte das gleiche, aber du hast es besser ausgedrückt =)