Apropos Stats

    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      Hi,


      spiele NL50SH.


      Die große Frage ist: Helfen oder nutzen mir die ganzen Stats überhaupt (bei relativ großem Playerpool)?

      Dazu einige Kommentare, die ihr bitte gegenchecken könntet:

      1. Zur generellen Klassifizierung des GegnerTyps (VPIP, PFR, WTS,AF) absolut nützlich, um einen generellen Plan zu erstellen (3bet pre, Implieds, cbet Überlegungen...)

      2. Ein 3bet Wert von zB 13% auf 200Hände sagt nicht unbedingt aus, ob Villain gegen MICH so viel 3bettet. Hier lvl ich mich schon sehr stark in schlimme Spots. (call 3bet OoP und shove über cbet bei bestimmten boards.) Ich sehe in solchen Situs zu oft Value Hands trotz hohem 3bet Wert (kann subjektive Wahrnehmung sein, aber ich hoffe dies objektiv wahrzunehmen....ich bekomme auch folds in solchen spots, aber nicht genug, um die Spots profitable zu machen. Mir ist klar, dass man bei Villains call nur value hands sieht ;) ).


      3. Wäre es somit sinnvoll, dass ich mir nur (wenn überhaupt) die obigen 4 Basiswerte anzeigen lasse, um meine Aufmerksamkeit nicht auf stats zu lenken, die FÜR mich in diesen Situationen falsch sein können?
      4. Wäre es eventuell nicht sogar sinnvoller, sich von Villain nicht die kompletten stats anzeigen zu lassen, sondern nur die Session stats des Tisches (kann HM ja).
  • 4 Antworten
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Ich lasse mir (wenn überhaupt) nur noch VPIP, PFR, 3-Bet und Handanzahl anzeigen. Die ganzen anderen Werte sind viel zu spezifisch und müssen immer in Relation bewertet werden (zu anderen Werten) - da schreib ich mir lieber eine Note und baue daraus dann mein Spiel auf.

      Vpip und Pfr eignen sich halt für eine ganz grobe Einschätzung, aber allzuviel würde ich da auch erstmal nicht rauslesen - Showdowns und konkrete Reads geben dir zigmal mehr Informationen als 5k Hände Stats.
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      Original von Ghostmaster
      Ich lasse mir (wenn überhaupt) nur noch VPIP, PFR, 3-Bet und Handanzahl anzeigen. Die ganzen anderen Werte sind viel zu spezifisch und müssen immer in Relation bewertet werden (zu anderen Werten) - da schreib ich mir lieber eine Note und baue daraus dann mein Spiel auf.

      Vpip und Pfr eignen sich halt für eine ganz grobe Einschätzung, aber allzuviel würde ich da auch erstmal nicht rauslesen - Showdowns und konkrete Reads geben dir zigmal mehr Informationen als 5k Hände Stats.

      THX
    • BubbleNedRum
      BubbleNedRum
      Bronze
      Dabei seit: 13.02.2011 Beiträge: 3.611
      ich handhabe das auch wie ghostmaster, ich lasse mir leiber weniger stats anzeigen.
      aber die "fold to cbet" und "cbet nach 3bet" werte lasse ich mir noch anzeigen, natürlich muss man sich bewusst sein, dass diese werte eine größere sample brauchen, während vpip und pfr schon recht schnell indikatoren sein können
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      Original von BubbleNedRum
      ich handhabe das auch wie ghostmaster, ich lasse mir leiber weniger stats anzeigen.
      aber die "fold to cbet" und "cbet nach 3bet" werte lasse ich mir noch anzeigen, natürlich muss man sich bewusst sein, dass diese werte eine größere sample brauchen, während vpip und pfr schon recht schnell indikatoren sein können

      Die lasse ich wohl jetzt auch erstmal weg.....


      Prinzipiell gilt bei mir für den gameplan


      hittet das board meine perceived range härter als seine ------> c-bet


      je mehr ich mich board spezifisch in der Übergangszone (meine range hittet, seine range hittet auch) befinde c-bette ich nur mit Equity (bd-draws, draws, etc....) oder gar nicht c/f


      Erst wenn Villain dort called, wo meine Range hart getroffen wird ---->Note