Steuererklärung: Verpflegungsmehraufwand

    • rossoneri06
      rossoneri06
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2006 Beiträge: 3.259
      Hallo,

      ich muss mal schnell noch meine Steuererklärung für 2010 machen. Ich bin noch Student und bleibe mit meinen Einkünften unter dem Steuerfreibetrag. Bei meinem Nebenjob bin ich regelmäßig über 8h von zu hause weg, d.h. die Bedingungen für die Pauschbeträge für den Verpflegungsmehraufwand sind gegeben.

      An sich denke ich, dass ich die nicht geltend machen muss, da wie gesagt, der Steuerfreibetrag nicht überschritten wurde. Jemand meinte aber zu mir, dass ich dennoch Geld vom FA wieder bekommen könnte, selbst wenn ich gar keine Steuern gezahlt habe.

      Ist das korrekt? Ich kann es mir eigentlich nicht vorstellen...


      Vielen Dank
  • 5 Antworten
    • annobln
      annobln
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2007 Beiträge: 5.973
      Nicht korrekt..wie du sagst: Wenn man keine Steuern zahlt, dann kann man auch keine zurückverlangen. Oder habe ich dich nur falsch verstanden ? ?(
    • docjulian
      docjulian
      Bronze
      Dabei seit: 15.12.2006 Beiträge: 7.008
      Absetzen macht nur Sinn, wenn du auch Steuern gezahlt hast. Alternativ könnte ja jeder ein 0€ Business aufmachen und groß zurückfordern.
    • brontonase
      brontonase
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 16.958
      du bist also jedesmal auf dienstreise wenn du zu deinem nebenjob gehts?

      jeder könnte verpflegungsmehraufwand absetzen wenn man an den arbeitsplatz geht und länger als 8 stunden ausser haus ist
    • rossoneri06
      rossoneri06
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2006 Beiträge: 3.259
      Original von brontonase
      du bist also jedesmal auf dienstreise wenn du zu deinem nebenjob gehts?

      jeder könnte verpflegungsmehraufwand absetzen wenn man an den arbeitsplatz geht und länger als 8 stunden ausser haus ist
      nein, nicht jedesmal. aber häufig bin ich dann über mehrere tage am stück anderswo. von daher würde ich die kriterien wohl erfüllen.

      wie erwähnt, konnte ich mir auch nicht vorstellen, dass das möglich sein soll. deswegen hab ich ja gefragt =) es wurde mir von anderer seite so erzählt, aber ich ging auch davon aus, dass ich durch diese werbungskosten meine steuerschuld zwar verringern, aber nicht ins negative umkehren kann.

      vielen dank an alle!
    • Liproqq
      Liproqq
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2008 Beiträge: 1.280
      §4 absatz 5 nr 5 estg