Fast die halbe BR im Eimer...

    • KeinKommentar
      KeinKommentar
      Bronze
      Dabei seit: 25.08.2006 Beiträge: 1.191
      Einfach mal zum Abladen gedacht. Helfen kann ja doch keiner...

      Ich bin es ja gewohnt, daß es mal auf und mal ab geht, daß es kurzfristig keine lineare Entwicklungen gibt, und behalte immer die langfristige Tendenz im Auge. Ich kenne also Swings...

      Zudem hatte ich von Anfang an keine Flausen im Kopf. Bin nicht hergekommen mit dem Gedanken, in einem halben Jahr sei ich ein nahezu perfekter Spieler, der sich seinen Lebensunterhalt auf NL400 verdient. Sich theoretisch und praktisch verbessern, Spaß am Spiel haben - das wollte ich.

      Aber was gerade abgeht, ist für mich persönlich schon hammerhart. :(
      Leide gerade an einem Downswing, an dem viele Komponenten mitwirken (Reihenfolge soll keine Gewichtung darstellen):

      - Pech in dem Sinne, daß ich nie öfter gegen höhere Sets verloren habe als in den letzten Tagen, sehr oft mit AK in hohe PP gerannt bin u.ä.. Es spielen da weder die Gegner irgendwelchen Müll, noch ich. Nur ist die Kartenverteilung z.Z. oft eine ungünstige für mich.

      - Gelucke der Gegner: Natürlich freut man sich, wenn man Gegner hat, die mit marginalen Händen im Spiel bleiben. Und selbstverständlich ist es ganz normal, daß die auch mal gewinnen. Aber am laufenden Band? Wenn ich mit AA gegen Q9o (nein, ich spiele AA NIE slow) verliere (sogar zweimal) oder gegen 57s (kein Flush, sondern Drilling,), wenn der Gegner mit TPLK gegen meine top two pairs runner runner zum Flush kommt... ach, endlose Liste. Das waren die letzten Tage mit Sicherheit 30, 40 Hände, in denen ich mit sehr guter Starthand gegen irgendwelchen absoluten Müll und/oder grenzwertige, sehr spekulative Hände, die aber natürlich spätestens am River ankommen (bei den Idioten kann man protecten, wie man will), verloren habe.

      - eigene grundsätzliche Inkompetenz: Die ist selbstredend ausreichend vorhanden. Und ebenso selbstredend versuche ich, mein Wissen zu erweitern. Es ist sehr gut möglich, daß ein besserer Spieler in der einen oder anderen Situation seine Tophand weggelegt hätte, statt sich stacken zu lassen. (Aber selbst die Coaches sagen ja, es sei keine Schande, gegen höhere Sets broke zu gehen. Aber freilich waren es nicht nur Sets - aber fast immer Premium Hände, die sich verdammt schwer weglegen ließen.) Ich denke einfach, jeder, der sich hier ordentlich umsieht und die zahlreichen Hilfestellungen ernst nimmt, kann NL25 schlagen.

      - momentaner Frust: Ich bin nicht so wie der eine Typ, der mit Q9o mein AI und das eines anderen callt, gegen mein AA gewinnt und hinterher meint: sorry, frustcall. Trotzdem merke ich, wie mein mentaler Schutzschild langsam löcherig wird. Man spielt zwar seriös, hat aber trotzdem zuviel mit sich und den Umständen zu tun. Beispiel: Normalerweise lege ich mehr player notes an.

      Tja, nun darf ich wieder ein Limit tiefer rumgurken. Damit hat mein Ego kein Problem. Unter den Umständen, wie ich sie subjektiv wahrnehme, empfinde ich das nicht als Schande. Trotzdem ist es natürlich deprimierend. Ich wage gar nicht daran zu denken, wielange es dauern mag, bis ich mich wieder aufgerappelt habe (wäre sowieso der falsche Denkansatz). Die ganzen Tage habe ich mich mental gegen den Downswing gestemmt, mich über jeden unterlassenen sinnlosen Call mit Müll, wie ich sie so oft bei Gegnern gesehen habe, und jeden Laydown mit vermutlich geschlagener Hand gefreut, habe versucht, 110% zu geben, um dem Down nicht noch durch noch fehlerbehafteteres oder unkonzentriertes Spiel zusätzliche Nahrung zu geben. Doch aktuell fühle ich mich ziemlich ausgebrannt.

      Wenn ich das bis zur Trendwende überstehe, ist das für die Zukunft mit Sicherheit leerreich. So würden z.B. kleinere Downswings sicher keine größeren Auswirkungn hinterlassen - man kennt es ja auch anders, schlimmer. Und daß fast die halbe BR draufgeht, ist ja sicher nicht das Normalmaß eines DS. Nur müßte die Trendwende dann auch mal langsam kommen. Sonst muß ich darüber nachdenken, ob Pokern auf meinem (aktuellen) Niveau den Ärger wert ist. Ist keine Frage von Geduld und Ausdauer, sondern eine der Prioritäten.

      Ich könnte ja eine Pause einlegen. Aufgrund meiner Persönlichkeitsstruktur bevorzuge ich allerdings eine offensive Strategie zur Frustbewältigung, weil es so tief sitzt, daß ich das sonst sogar im RL mitschleppen würde. Werde daher eine Limit aufsteigen und schauen, ob ich mir da den Verlust zurückholen kann.

      War natürlich nur ein Scherz. :D
      Drückt mir doch die Daumen, daß ich mich auf NL10 wieder erholen kann (mental wie BR-rechnisch) =)

      Zudem werde ich mich verstärkt in Artikel, Videos etc. vertiefen. Ich kann zwar einige Passagen schon auswendig, aber an der praktischen Umsetzung läßt sich unter Garantie noch eine Menge verbessern. btw kenne ich kein Video, in dem es derart beschissen läuft wie bei mir die letzten Tage.

      @ Emma: Wir sehen uns wieder!
  • 11 Antworten
    • EmmasDilemma
      EmmasDilemma
      Bronze
      Dabei seit: 10.10.2006 Beiträge: 536
      wenn du wieder auf nl25 bist schenk ich dir dann ein paar stacks
      :-))

      ich hab erfahren das downs dich stark machen und es besser ist ein oder zwei downs auf den unteren limits zu erleben.
      denn wenn man die limits ganz einfach durchrauscht ohne down und dann ein auf nl100 oder nl200 erwischt kann man schnell broke gehen da man es nicht gewohnt ist.

      also sieh es positiv, wenn du durchhälst wirst du ein mental besserer spieler und das ist unbezahlbar und besser als schnell mal ein paar limits aufzusteigen. denn dadurch hat man das potenzial langfristig winningplayer zu sein.


      ich weiss alles etwas positiv gesehen, aber besser als rumheulen.


      ik fühle mit dir :P :P :P
    • KeinKommentar
      KeinKommentar
      Bronze
      Dabei seit: 25.08.2006 Beiträge: 1.191
      Ließ sich eine Etage tiefer nicht sooo schlecht an. An drei von vier Tischen leichtes Plus. Nützt natürlich nichts, wenn man am vierten nach AI am Flop runner-runner gegen ein höheres FH verliert. :rolleyes:

      Aber die kriegen mich nicht klein. DIE nicht!
    • mukzr
      mukzr
      Black
      Dabei seit: 02.02.2007 Beiträge: 8.922
      Original von KeinKommentar
      Aber die kriegen mich nicht klein. DIE nicht!
      :D
    • KeinKommentar
      KeinKommentar
      Bronze
      Dabei seit: 25.08.2006 Beiträge: 1.191
      So, mal wieder einen Tag bzw. eine Session im Plus abgeschlossen. =)
      1 1/2 Stacks können sich sehen lassen, auch wenn das auf dem Limit nur 15$ sind.

      Was am schönsten war: Erst hat mir so eine Tröte 4$ abgenommen, weil sie mein Raise mit KK mit irgendwelchem Mist gecallt und dann schön geluckt hatte. Direkt im nächsten Spiel habe ich ihn gestackt, als er das gleiche noch einmal versucht hat. Mann, war mir das ein innerer Vorbeimarsch, diesem planlosen Allescaller stellvertretend für all die Deppen, äh, Kunden, die mir die letzten Tage den Spaß verdorben haben, so richtig eine auf den Sack zu geben. In meiner Situation einfach herrlich! :D

      Wie hat Werner Lorant als Trainer von 1860 mal gesagt: "Die Mannschaft hat mir heute die Freude am Spiel genommen - jetzt werde ich ihr den Spaß am Training nehmen."

      Tja, die wollten es ja nicht anders...
    • KeinKommentar
      KeinKommentar
      Bronze
      Dabei seit: 25.08.2006 Beiträge: 1.191
      Der Vollständigkeit halber: Habe den ganzen Verlust wieder drinnen plus ein Plus. *gg

      Das liegt an drei Dingen:
      - Ich gewinne endlich wieder die Dinger, die man normal auch gewinnen sollte.
      - Ich hatte das Glück, bei Top Händen auch mal Action zu kriegen und Villains zu stacken. Z.B. habe ich endlich mal mit Set over Set gewonnen. Die letzte Zeit kannte ich das ja nur in die andere Richtung...
      - Mit dem Erfolg kehren auch Selbstvertrauen und Sicherheit zurück. So kann man eher "korrekt" spielen und ist nicht eingeschüchtert von der Angst vor dem nächsten Suckout (ob nun wegen Bad Beat, ungünstiger Kartenverteilung oder schlechtem Spiel).

      Kann und werde also Stück für Stück meine üblichen 4 Tische gegen die des nächsthöheren Limits austauschen. =)

      EDIT:

      Spätestens jetzt ist das wohl in einen ausgeprägten Upswing übergegangen. Habe noch nie soviel gewonnen wie heute. Bin bin Premiumhänden förmlich zugesch... worden und hatte auch meistens das bessere Ende für mich. Mal sehen, wielange das so weitergeht... =)

      Der nächste Down kommt bestimmt. Wenn der nicht so überdurchschnittlich ausfällt wie der letzte, ist das auch ok. Muß natürlich nicht sein. :D
    • KeinKommentar
      KeinKommentar
      Bronze
      Dabei seit: 25.08.2006 Beiträge: 1.191
      Das ist mit Sicherheit nicht mehr normal! Seit ich das erste Mal hier gepostet habe, ein Limit tiefer würde es nicht so schlecht anlaufen, habe ich meine Restbankroll annähernd vervierfacht. Heißt nach Adam Ries, selbst den Stand vor dem krassen Downswing habe ich fast verdoppelt. Gestern habe ich zum ersten mal soviel gewonnen, daß ich mir dachte (natürlich nur zum Spaß), wenn es immer so liefe, würde ich das hauptberuflich machen. Und das auf NL10/25...

      Da das hier die Sorgenhotline ist: Meine einzige Sorge ist momentan, daß tief fällt, wer hoch steigt. SO kann es einfach nicht endlos weitergehen...

      Aber eigentlich poste ich das, um all denen Mut zu machen, die sich auch mit einem derben Down rumschlagen müssen. Es kann ganz schnell wieder in die andere Richtung gehen!
    • mcashraf
      mcashraf
      Bronze
      Dabei seit: 18.08.2006 Beiträge: 12.389
      Varianz, anyone? :rolleyes: ;)

      Grats zum upswing btw
    • Quentin73
      Quentin73
      Bronze
      Dabei seit: 23.09.2005 Beiträge: 17.340
      Original von KeinKommentar
      Das ist mit Sicherheit nicht mehr normal! Seit ich das erste Mal hier gepostet habe, ein Limit tiefer würde es nicht so schlecht anlaufen, habe ich meine Restbankroll annähernd vervierfacht. Heißt nach Adam Ries, selbst den Stand vor dem krassen Downswing habe ich fast verdoppelt. Gestern habe ich zum ersten mal soviel gewonnen, daß ich mir dachte (natürlich nur zum Spaß), wenn es immer so liefe, würde ich das hauptberuflich machen. Und das auf NL10/25...

      Da das hier die Sorgenhotline ist: Meine einzige Sorge ist momentan, daß tief fällt, wer hoch steigt. SO kann es einfach nicht endlos weitergehen...

      Aber eigentlich poste ich das, um all denen Mut zu machen, die sich auch mit einem derben Down rumschlagen müssen. Es kann ganz schnell wieder in die andere Richtung gehen!
      Wollte zunächst nur nach lesen des Ausgangsposts darauf antworten, aber dann sah ich die folgenden Posts.

      Da hat der UP ja schnell den Down abgelöst.

      Wollte bei mir würde auch endlich mal die Trendwende kommen. Hab die gleiche Scheisse die du im Ausgangspost beschreibst jetzt schon über Wochen und das auf NL100, NL50.

      Halbe Bankroll ist mittlerweile auch weg. Nun ja..., aufgeben tue ich trotzdem nicht.

      Vielleicht ein gutes Omen, den Fred gelesen zu haben. :D
    • Skydive
      Skydive
      Bronze
      Dabei seit: 02.05.2006 Beiträge: 2.929
      nunja ich hab auch mal 2/3 meiner ber verloren
      allerdings bist du denke ich generell auf einem guten weg

      denn du gestehst dir fehler ein
      die meisten hier egal welche member sprechen immer fast von einem perfekten spiel blabla...
      du stellst in deinem post umfassend dar das du dein wissen auch erweiterst etc
      von daher sehe ich da keine allzu großen probleme:P

      frust kann man bekämpfen bzw legt man irgendwann ab
      Poker is ein ständiges auf und ab und swings gehören einfach dazu
      leute die bei 1-2 stacks down anfangen rumzuheulen gehen einem ja genug aufn keks

      wichtig is halt immernur in bb zu rechnen und einfach locker bleiben wenn man es zu emotional nimmt hat man langfristig keine guten chancen
      aber du scheinst ja nicht zu der gruppe zu gehören von daher : Daumen hoch immo geht es aufwärts, es wird auch wieder bergab gehen... nicht nur pokerskill vom spielen her ist entscheidens sondern für viele vielmehr das psychologische
    • KeinKommentar
      KeinKommentar
      Bronze
      Dabei seit: 25.08.2006 Beiträge: 1.191
      Das ist soooo fies...

      Vor 1 1/2 Wochen hat mein Computer komplett den Dienst quittiert. Da es finanziell gerade schlecht aussieht, konnte ich nicht anders, als meine BR zu schröpfen. Bin ja nicht nur Internet-Junky allgemein, sondern auch Webseitenbetreiber und uni-technisch auf die Kiste angewiesen.

      Hatte mich so schön hochgearbeitet... :( Endlich Goldstatus erreicht, bis zu den PA/PT-Lizenzen kann es auch nur noch ein Katzensprung sein. Und jetzt ist nicht "nur" die halbe BR im Eimer, sondern sogar fast die ganze.

      Man könnte zwar sagen, daß ich jetzt dank des Pokerns einen halbwegs brauchbaren Computer habe und sich die Sache somit schon gelohnt hat (hatte ja schon mal was ausgezahlt). Auf der anderen Seite verspüre ich momentan null Motivation, mit den mir verbliebenen $60 wieder ganz von vorn anzufangen.

      Emma, ich brauche also noch eine Weile.^^
    • tiGGaSuperStar
      tiGGaSuperStar
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2006 Beiträge: 124
      Arme Sau du:)
      Aber Good Luck wünsch ich