Mal wieder kurz vorm großen Geld ausgesuckt worden ...

    • elzet
      elzet
      Bronze
      Dabei seit: 13.01.2007 Beiträge: 159
      Oh Mann, ich spiele aktuell MTTs auf Ipoker und ich würde von mir behaupten, dass ich schon sehr gut bin. Avg. BuyIn so 15$ und mein ROI kann sich auch sehen lassen.
      Aber immer, immer, immer werde ich so knapp vorm "großen Geld" ausgesuckt, es ist einfach unglaublich.
      Gerade im 10$+R noch 31/717 drin, ich so mit nem avg. Stack, 30bb vllt.
      einer, der am Tisch so am aktivsten ist, raist preflop ca. 2,2bb ich raise auf 6,5bb, er callt. Board k66, er bettet glaube ich knapp unter halber potsize, ich allin er callt und mein AA wird natürlich von 99 aufm River ausgesuckt. Das kommt vor, klar. Aber ich bin einfach mal wieder so fassungslos. Es ist echt einfach scheiße. Die Chips, um die es ging, waren so 1500$ wert, ich wäre Dritter gewesen, aber ich fliege als 31. mit 100$.
      Wenn so was in ner früheren Phase vorkommt, dann gehe ich da recht locker mit um. Aber in diesem Fall tut es mal wieder ziemlich weh.

      Und das ist auch nicht das erste Mal. Vergleichbare Spots habe ich schon oft genug verloren. Erste Hand am Final Table AA gegen AK raus und solche Geschichten. Und ich wenn ich an nen Final Table komme (was gar nicht so selten der Fall ist), belege ich gerne so den 6. Platz oder vergleichbares. So ganz okay, aber nie, nie, nie das große Geld. Und ja, für mich sind die 4,6k für den ersten in diesem Fall ne sehr ordentliche Summe. Meine größten Money Finishes liegen bei 1,5k. Und das nervt, wenn man dann noch sieht, was für Fische da teilweise dick abräumen.

      Ich will auch gar nicht behaupten, dass ich "immer Pech habe" oder so, aber in der entscheidenden Phase laufe ich auf jeden Fall unter EV und gerade da kommt es nun mal drauf an.

      Mann, echt ... :(


      Edit: Also nicht dass das so rüberkommt, als wäre ich fest davon überzeugt, dass ich das heute gewonnen hätte. Natürlich nicht. Aber FT wäre sicher gewesen und meine Chancen gut.
  • 13 Antworten
    • wespetrev
      wespetrev
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2008 Beiträge: 2.384
      Hallo elzet,

      dein Frust ist verständlich, und ich finde es gut, dass du dafür den Weg in dieses Forum findest.

      Antworten kann ich dir nur, indem ich dir in Erinnerung rufe, was du als erfahrener Turnierspieler sowieso schon weißt. Nirgendwo hängst du so sehr vom Glück ab wie beim Gewinn eines MTT.

      Stark vereinfacht: wenn du im NL Cash Game preflop mit AA all-in gehst, gewinnst du im Headsup gegen eine Random Hand in ca. 5/6 bis 6/7 der Fälle. Da ist es nicht schlimm, wenn dir das in der ersten oder sogar in den ersten beiden Händen passiert.

      Wenn du ein Turnier spielst, musst du - wiederum stark vereinfacht - gegen Bigstacks eine Reihe solcher Situationen hintereinander gewinnen. Wenn du einmal verlierst, bist du entweder draußen oder zumindest den größten Teil deiner Chips los.

      Nun wirst du statistisch gesehen selbst in der günstigen Situation des preflop all-in mit AA jede sechste Hand bis siebte Hand verlieren. Tatsächlich setzt du natürlich auch auf Hände, mit denen du zwar deutlich, aber mit weniger als 85 % Favorit bist.

      Es ist also auch bei sehr gutem Spiel die absolute statistische Ausnahme, dass du es bis auf Platz 1 schaffst. Natürlich winkt dir dann ein im Verhältnis zu deinem Turniereinsatz gigantischer Gewinn.

      Profitabel ist dein Spiel aber nicht, weil dir einmal das Glück besonders gewogen ist. Deine Gewinne kommen genau dort her, wie du es beschreibst. Aus den vielen mittleren Platzierungen.

      Und da treffen sich die Cash-Gamer und die Turnierspieler wieder. Auch im Cash Game kann ein Gewinn mit einem Straight Flush gegen Quads einmal die Bankroll boosten. Aber die wirklichen Gewinne kommen aus dem richtigen Umgang mit alltäglichen Situationen. Wie spiele ich TPTK oder einen Flush Draw richtig?

      Original von elzet
      Und das nervt, wenn man dann noch sieht, was für Fische da teilweise dick abräumen.

      Genau diese Fische brauchst du, um profitabel spielen zu können. Lass ihnen ihren Erfolg und betrachte das als Investition in den Fischteich.

      Gruß

      wespetrev
    • elzet
      elzet
      Bronze
      Dabei seit: 13.01.2007 Beiträge: 159
      Original von wespetrev

      Nun wirst du statistisch gesehen selbst in der günstigen Situation des preflop all-in mit AA jede sechste Hand bis siebte Hand verlieren. Tatsächlich setzt du natürlich auch auf Hände, mit denen du zwar deutlich, aber mit weniger als 85 % Favorit bist.

      Es ist also auch bei sehr gutem Spiel die absolute statistische Ausnahme, dass du es bis auf Platz 1 schaffst. Natürlich winkt dir dann ein im Verhältnis zu deinem Turniereinsatz gigantischer Gewinn.

      Profitabel ist dein Spiel aber nicht, weil dir einmal das Glück besonders gewogen ist. Deine Gewinne kommen genau dort her, wie du es beschreibst. Aus den vielen mittleren Platzierungen.
      In diesem Fall hatte er ja nur ca. 8% (jaja ...).
      Nicht, dass ich die Asse nicht auch preflop gecallt hätte, wenn er allin gegangen wäre ...

      Und das mit den Gewinnen durch die mittleren Platzierungen glaube ich ehrlich gesagt nicht. Also nicht, dass das bei MTT-Regs so üblich ist. Mein Spiel ist - zumindest seit geraumer Zeit - eben auch darauf ausgerichtet, Turniere zu gewinnen. Nicht, möglichst sicher 7. zu werden oder so. Aber es gelingt mir einfach nicht.

      Meine Winnings bei Ipoker in 600 MTTs entsprechen der Gesamtsumme aus meinen sieben größten Money-Finishes dort. Ich denke, dass das eher ungewöhnlich ist. Zwar auch nicht wirklich schlecht, unglücklich oder was auch immer. Aber ich denke, ein ROI wie meiner kommt üblicherweise nicht durch solche "ganz guten", aber nicht überragenden Platzierungen wie in meinem Fall zustande.

      Also entweder ich habe ne sehr komische Art von Glück oder aber ich bin wirklich (auf Ipoker!) sehr gut und mir fehlt nur ein ganz kleines bisschen mehr Glück, um richtig dick abzusahnen. Und ich bin davon überzeugt, dass es letzteres ist. Ich bin sicher nicht der beste dort, aber ich bin schon weit vorne.

      Original von wespetrev
      Original von elzet
      Und das nervt, wenn man dann noch sieht, was für Fische da teilweise dick abräumen.

      Genau diese Fische brauchst du, um profitabel spielen zu können. Lass ihnen ihren Erfolg und betrachte das als Investition in den Fischteich.
      Naja, ich meinte nun gar nicht unbedingt meinen Gegenspieler in der Hand.
      Seine Statistiken auf Ipoker sind nicht aussagekräftig, aber was ich bis zu der Hand von ihm gesehen habe, war zumindest nicht besonders schlecht. Über den Call mit 99 kann man wohl auch nachdenken, insbesondere wenn man bedenkt, dass ich ihn schon einige Male vorher aufm Flop zum folden gebracht hatte (allerdings nie mit preflop reraise, Flop reraise allin).


      Naja, ich wollte nur einfach mal was schreiben, weil es mich wieder unheimlich angekotzt hatte. Und ich laber ungern andere Leute damit zu, die sich nicht für Poker interessieren oder aber nichts davon verstehen. :O
    • Effi101
      Effi101
      Bronze
      Dabei seit: 20.11.2007 Beiträge: 979
      In dem Fall hat wespetrev in seinem sonst doch sehr schönen Post auch unrecht.
      Als MTT-Spieler kommt der ROI definitiv nur durch die Topplatzierungen zustande. So kann es z.B. auch sehr lange Zeit down gehen, weil man keine Topplatzierungen schafft, obwohl sich die ITM-quote nichtmal ändert.

      Ansonsten ontopic: Kopf hoch, MTTs sind echt mies was das angeht und es kann auch locker mal 100-200 buyins down gehen. Ein gesundes Mindset ist hier noch wesentlich wichtiger als in den anderen Varianten. :)

      Viel Glück weiterhin
    • fink666
      fink666
      Bronze
      Dabei seit: 13.02.2008 Beiträge: 109
      Hab vor knapp 15minuten bei 6/3k left AA reingestellt als 3rd shortie, CL callt natürlich mit 89s und floppt sich seine str8.. X(
      Vorgestern gabs an 2 fts in ähnlicher Konstellation als 8ter, bzw. als 5ter auf die Fresse.
      Spiel zwar nich ganz dein Limit, aber könnt auch grad massiv kotzen und vergesse paradoxerweise, dass ich ja trotzdem gewonnen hab...mehr jedenfalls, als 2994 andere Spieler im selben game...
      Nuja, nächstes mal dann ;)
      Gn8
    • wespetrev
      wespetrev
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2008 Beiträge: 2.384
      Original von Effi101
      In dem Fall hat wespetrev in seinem sonst doch sehr schönen Post auch unrecht.
      Als MTT-Spieler kommt der ROI definitiv nur durch die Topplatzierungen zustande. So kann es z.B. auch sehr lange Zeit down gehen, weil man keine Topplatzierungen schafft, obwohl sich die ITM-quote nichtmal ändert.

      ...
      Danke für den Hinweis. Ich spiele selbst sehr selten MTT und lasse mich gerne korrigieren. :f_cool:

      Richtig bleibt: das Verhältnis zwischen Einsatz und Gewinn steigt auf den vordersten Plätzen sehr stark an. Deshalb muss es das Ziel sein, dorthin zu gelangen. Eine überängstliche Strategie, die darauf abzielt, nur gerade so in die Geldränge zu gelangen, kann nicht profitabel sein.

      Andererseits ist der ganz große Wurf davon abhängig, dass einmal wirklich alles passt. Deshalb müsst ihr imo auch mit einer langen Phase leben können, in der es eben nur zu ca. Platz 5 reicht.

      Mir ist es im Psychologieforum sehr wichtig, dass ihr eure Möglichkeiten und Chancen realistisch einschätzt. Das ständige Auf und Ab beim Poker ist für die Psyche sehr anstrengend.

      Für erfolgreiches Pokerspiel braucht ihr einen langen Atem. Diese Binsenweisheit müssen wir alle uns immer wieder in Erinnerung rufen. Sie gilt offensichtlich besonders für MTT.
    • elzet
      elzet
      Bronze
      Dabei seit: 13.01.2007 Beiträge: 159
      Original von wespetrev

      Richtig bleibt: das Verhältnis zwischen Einsatz und Gewinn steigt auf den vordersten Plätzen sehr stark an. Deshalb muss es das Ziel sein, dorthin zu gelangen. Eine überängstliche Strategie, die darauf abzielt, nur gerade so in die Geldränge zu gelangen, kann nicht profitabel sein.

      Andererseits ist der ganz große Wurf davon abhängig, dass einmal wirklich alles passt. Deshalb müsst ihr imo auch mit einer langen Phase leben können, in der es eben nur zu ca. Platz 5 reicht.

      Mir ist es im Psychologieforum sehr wichtig, dass ihr eure Möglichkeiten und Chancen realistisch einschätzt. Das ständige Auf und Ab beim Poker ist für die Psyche sehr anstrengend.

      Für erfolgreiches Pokerspiel braucht ihr einen langen Atem. Diese Binsenweisheit müssen wir alle uns immer wieder in Erinnerung rufen. Sie gilt offensichtlich besonders für MTT.
      Damit hast du natürlich recht.
      Und ja, MTTs können eine echte Qual sein. ;)

      Mir ist natürlich auch bewusst, dass es für mich schlechter laufen könnte. Es könnte allerdings - und das wäre naheliegender - besser laufen.
      Ich will mich auch gar nicht zu sehr beklagen. Wer sich meine Statistik auf WH ansieht, wird mich für verrückt oder verblendet halten, wo mein ROI doch bei einer mittlerweile schon recht hohen Anzahl an MTTs bei 75% liegt. Der andere Teil der Wahrheit ist dann jedoch, dass es bei diversen anderen Anbietern längst nicht so gut läuft oder gelaufen ist und mein Gesamt-ROI nicht allzu toll sein dürfte.
      Bei ipoker besteht meines Erachtens ein Vorteil darin, dass die Teilnehmerfelder eben nicht so groß sind. Dadurch ist es zumindest unwahrscheinlich, mal durch Glück schnell "reich" zu werden, weil man im allerbesten Fall sein Buy-In wohl nur so verfünzigfachen kann. Aber die Wahrscheinlichkeit ist auch größer, dass man sich als guter Spieler durchsetzt, wenn im Schnitt nur so 500 Leute teilnehmen.

      Heute war wieder ein Tag, der eigentlich gut gelaufen ist. Aber ... wieder so untypisch.
      Habe vielleicht so 15 MTTs gespielt, der ROI bei den MTTs dürfte so bei 150% liegen, aber groß gecasht habe ich wieder nicht, sondern das sind die, bei denen ich ins Geld gekommen bin:

      6./~140 Depositor's Freeroll 1k => 60$
      6./132 16,50$ 2k Guaranteed =>120$
      6./55 25GBP +1R/1A 1000 added => 280$
      24./708 5$+R => 100$
      18./735 10$+R => 180$


      Natürlich, das ist krass, in so nem hohen Anteil weit zu kommen. Und es ist wohl auch glücklich, dass ich insbesondere in dem 25GBP+1R/1A ins Geld gekommen bin, weil das natürlich deutlicher über meinem avg. Buy-In liegt (es ist durch aber einfach so mega +EV). Dennoch, mit noch ein bisschen mehr Glück, hätte das richtig geil werden können heute.

      Und um nicht allzu überheblich zu klingen: Gestern und vorgestern habe ich Verlust gemacht.

      Jedenfalls bin ich heute nicht durch echte Suckouts rausgeflogen. Da schmerzt es dann nicht wirklich.

      Wer ein Coaching will, wie man am besten Sechster wird, wendet sich an mich! ;)
    • mergelina
      mergelina
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2008 Beiträge: 2.653
      hallo elzet,

      natütlich ist es nervig, die halbe Nacht konzentriert gute Leistungen gebracht zu haben, gegen Spieler, die eindeutig schlecht und longtrem unprofitabel spielen., die aber varianzbedingt hitten und hitten und hitten. Das kann einen schon zur Weisglut bringen.

      Wenn ich meine letzten besseren MTTs ankucke, wo ich weit gekommen bin, dann kann ich sagen, ich hätte bei allen ganz vorne landen können, d.h. ich hatte eine deutliche edge.
      Tatsächlich kam ich doch auch immer als Favorit zum Showdown, leider wurde ich an den entscheidenden Punkt wieder ausgesuckt, konnte den Bigpoint im Gegensatz zu dem hirntoten Fisch gegenüber nicht machen.

      Für MTT braucht man viel viel Geduld. Aber wenn die Vorraussetzungen günstig sind, das heisst, wenn du gut spielst, ranges gut einschätzt und meistens mit der besseren hand in den showdown gehst, und mal nicht mit KK oder AK in AA läufst,

      dann wirds irgendwann auch scheppern! ;)

      habe gestern zb ein FL SH 5,50er auf stars gespielt. Ich wurde 3ter, ich kann dir sagen, der final table war abgesehen von mir nur mit unwissenden Fischen bestückt.
      Es war fast schon peinlich. Leider konnte ich von der edge und den vielen Geschenken nicht profitieren, denn beim FL muss man einfach hitten, sonst hat man keinen chance.

      Oft sieht man zb bei OPR, dass ein megafisch 10, 20 oder gar 50k$ geluckt hat.

      Aber es ist wie beim Lotto. 99% der Fische gewinnen halt gar nix, zahlen nur drauf. Und das restliche 1% verliert das Geld wieder an Dich zb.

      was ich eigentlich sagen möchte, ist

      hab einfach Geduld und analysiere deine Turniere.

      Es ist besser von lächerlichsten Aktionen ausgesuckt zu werden, als immer wieder im Late Game einen Fehler zumachen und sein Ausscheiden selbst verursacht zu haben, dann nämlich wäre man noch nicht reif für einen Turniersieg, klar kann man lucken und auch mal ein MTT shippen, aber erst wenn das Spiel perfektioniert wird, werden sich die guten Platzierungen über einen langen Zeitraum häufen.

      Jeder MTT spieler weiss wie du dich fühlst und macht dasselbe durch. Tag für Tag.

      gl

      mergelina
    • elzet
      elzet
      Bronze
      Dabei seit: 13.01.2007 Beiträge: 159
      Original von mergelina

      Es ist besser von lächerlichsten Aktionen ausgesuckt zu werden, als immer wieder im Late Game einen Fehler zumachen und sein Ausscheiden selbst verursacht zu haben, dann nämlich wäre man noch nicht reif für einen Turniersieg, klar kann man lucken und auch mal ein MTT shippen, aber erst wenn das Spiel perfektioniert wird, werden sich die guten Platzierungen über einen langen Zeitraum häufen.
      Das stimmt wohl. Wenn ich wirklich mal durch nen dummen Move ausscheide, dann rege ich mich noch wesentlich mehr auf. Wobei das natürlich nicht häufig vorkommt :tongue: Bzw. es ist zumindest schwierig zu sagen, zumal ich in der Hinsicht auch recht ergebnisorientiert denke. Wie zum Beispiel bei der Situation im Anfangspost. Ich denke, man kann die 99 durchaus so spielen, wie er es getan hat (zumal, wenn man meine vorige Aktivität gegen ihn berücksichtigt). Da ist er mit 99 wahrscheinlich des öfteren wirklich vorne. Nur wenn ich an seiner Stelle gewesen wäre und da mit 99 gegen AA gebustet wäre, würde ich richtig ausrasten (wobei ich das auf dem Board und mit den Stacksizes sicher nicht gemacht hätte) und es für mich definitiv als falsches Play verbuchen. Ohne richtige Reads, die man bei MTTs nur in den wenigsten Fällen hat, kann man das aber auch schlecht einschätzen. In seinen Augen war ich wahrscheinlich mega aggro, sodass er mir da auch AT oder so zugetraut hätte. Das war entweder klar der falsche Read oder aber er hat überhaupt nicht drüber nachgedacht. Belohnt worden ist er so oder so ...

      Wie auch immer, ich danke euch übrigens für eure guten Beiträge. Und den Frust hatte ich dann ja doch relativ zügig wieder abgebaut. :)


      Edit: So, gerade starte ich mal als Chipleader in nen Final Table. Zwar nur ein einfaches 11$-Turnier, aber vielleicht klappt's ja nun mal mit nem ersten Platz. 10/318 left. Das wäre doch mal was. :)

      Und mal wieder ein solider 7. Platz: QQ < AQ Hach ja ...
    • moneymanXD
      moneymanXD
      Bronze
      Dabei seit: 07.06.2007 Beiträge: 378
      Man kann ein MTT wirklich nur gewinnen, wenn die Fav Hände halten, so oft verliere ich in der Endphase mit AK vs AX dazu muss man möglichst wichtige CF überleben.

      So oft werde ich bei BIG100 usw von 1500< SPieler in der Endphase wo nur noch 30-40 Spieler sind ausgesuckt da bekommst du gerade mal ca 300-600$ wobei zB gestern der erste 37k bekommen hat, das ist einfach so brutal nach 5-6 Stunden sich mit der Mikrosumme zufrieden geben zu müssen :/. Aber die geduld sollte man trotzdem nicht verlieren, ich weiß wie nervig das ist glaub mir.
    • Wadl
      Wadl
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2007 Beiträge: 123
      jo same hereeeeeee. 8 stunden spieln für final table und dann 9ter werden ist verdammter scheiss. ist mir gestern passiert ^^. für den stundenlohn könnte ich mir grad mal eine schüssel reis kaufen xD
    • elzet
      elzet
      Bronze
      Dabei seit: 13.01.2007 Beiträge: 159
      Im Rebuy SCHON WIEDER DURCH SO NE SCHEISSE RAUS. Preflop allin AA < K6o im Blind Battle => 29./660
      Es ist so krank.

      Ich habe heute mal wieder so viele so gute Moves gemacht. Und mal wieder wurde ich nirgends belohnt. So viele lächerliche Suckouts in so vielen entscheidenden Phasen. Heute wars echt krass.

      Und der Typ, der mich in nem 30+R mit TT gegen JJ preflop ausgesuckt hat und direkt die nächste Hand dann mit AK gegen KK gewonnen, ist nun natürlich ganz vorne mit dabei. Und ich wette, der geht dann einfach mal mit 5k. Das ist auch so n Kandidat, der auf ipoker erst zehn Turniere gespielt hat, aber natürlich nen ROI von 1000%, weil er direkt das erste mal dick gecasht hat.
      Zum kotzen, was da abgeht. X(



      Edit: Im letzten laufenden Turnier gerade wieder an nen Final Table mit nem avg. Stack. Das riecht schon wieder nach 7. Platz ...

      Edit: 2./146 immerhin. Das rundet die Sache zumindest halbwegs ab. :O
    • elzet
      elzet
      Bronze
      Dabei seit: 13.01.2007 Beiträge: 159
      Hm, eins meiner Probleme besteht darin, dass ich etwas entweder ganz oder gar nicht mache. Nachdem ich zwischenzeitlich wieder mal einige Monate überhaupt nicht gepokert habe, ging es nun also vor zehn Tagen oder so wieder in erster Linie auf WH los. In der Zeit habe ich wohl so 2500$ verdient, nur eben nicht dadurch, dass ich einmal dick gecasht hätte, sondern durch viele mittelmäßige Platzierungen (ein 1., der aber nur 700$ wert war). Das kommt vmtl. trotzdem noch auf nen Stundelohn von >25$ raus, aber es macht mich ziemlich fertig. Ich bin da schon an der Vorstufe zur Sucht (was natürlich noch schlimmer wäre, wenn ich kein Winning Play wäre - was ich bin und dauerhaft sein könnte. Fakt.). Das Geld, was ich nun rausgezogen habe, kommt mir ganz gelegen. Heute werde ich noch einmal das volle Programm abspulen, um noch nen 100$ Bonus abzugreifen und dann muss es das wieder gewesen sein.
      Dass es nicht mit einem richtig dicken Money Finish geklappt hat, ist schade, vor allem weil einen - oder zumindest mich - diese andauernden guten, aber nicht überragenden Platzierungen natürlich besonders bei der Stange halten.

      Das sind so die letzten zehn Tage:



      Ich bin schon ziemlich überzeugt von mir und ich denke, mein Ranking von "besser als 97%" trifft es ganz gut. Der beste bin ich vmtl. nicht, aber ich könnte trotzdem auch wesentlich höhere Buy-Ins schlagen (wobei ich durchaus des öfteren schon 215$-Turniere gespielt habe, nur bin ich da dann tatsächlich noch nicht abgewichst genug, um als Midstack in der Bubblephase mit 87s die dicken Moves auszupacken). Nur mit der lächerlichen Varianz bei MTTs könnte das ein weiter, weiter Weg werden. Und ich weiß schon, wie oft ich auf diesem Weg ausrasten würde (nicht in Form von Tilt, aber die Swings würden mich enorm belasten). Schon auf meinem aktuellen Level geht es mir ja nicht um Spaß am Spiel, sondern darum, mal n bisschen Geld zusätzlich zu machen.
      Davon ab will ich mich ohnehin nicht durchs Pokern finanzieren. Das ist mir eigentlich ziemlich suspekt. Die ganze Poker-Werbung, Boris Becker und so weiter, regen mich tierisch auf und niemand aus meinem direkten Umfeld weiß, dass ich poker. Geschweige denn, wieviel Zeit ich dafür schon aufgewendet habe (und unterm Strich sind die Gewinne lächerlich gering).
      In meinen Augen haben die Leute, die wirklich erfolgreich Poker spielen, in der Regel auch das Potenzial dazu, in anderen Bereichen erfolgreich zu sein. Insofern ist es eigentlich schade, dass sie ihre Zeit dann nicht vermehrt dafür aufwenden. Wobei ich da selbstverständlich niemanden verurteilen möchte, es für mich wohl nur einfach nichts wäre, also die Absicht zu haben, davon zu leben. Besonders suspekt sind mir dabei dann nur die, die nicht mal Winning Player sind, sondern nur stupide Rakeback ergrinden. Wie viele Fische bluten müssen, damit am Ende einer davon leben kann, der in der gleichen Zeit einfach einen auch für denjenigen selbst erfüllenderen Job machen könnte ...
      Aber davon will ich mich auch nicht freisprechen. Ich will es nun nur für mich ändern.

      Also hoffen, dass es die Varianz vielleicht gerade heute Nacht nochmal gut mit mir meint und ab morgen wieder vermehrt sinnvolle Dinge tun.

      Das war nun mein Kurzzeit-Blog. :P
    • elzet
      elzet
      Bronze
      Dabei seit: 13.01.2007 Beiträge: 159
      Tja, wie es der Zufall so will habe ich dann gerade heute noch in dem 10+R 17,5k Guaranteed, das mir die letzten Tage solchen Kummer bereitet hat, groß gecasht. Als 4./641 für 1100$. Außerdem noch eine andere ordentliche Platzierung. Es wäre zu schön gewesen, hier schreiben zu können, dass ich es sogar gewonnen habe, aber das wäre wohl auch zuviel des Guten gewesen. Und auch für den Fall, dass das hier niemanden interessiert, wollte ich einfach mal was darüber schreiben.
      Am WE werde ich noch das PS-Freeroll auf 888 spielen, weil das ziemlich lukrativ sein dürfte, und ansonsten soll es das gewesen sein mit meiner Poker-"Karriere". Ich gehe nun also nach einer für meine Verhältnisse sehr lohnenden Woche, in der ich dann unterm Strich wohl doch tatsächlich mal überdurchschnittlich gut gerunnt bin. Außerdem spiele ich heute das beste Poker, das ich je gespielt habe. Vielleicht schwer nachzuvollziehen, dass ich dann gerade jetzt aufhöre, aber die letzten Tage können nicht darüber hinwegtäuschen, wieviel Ärger ich schon mit Poker hatte, wieviel Zeit verschwendet, wie es zeitweise meine Stimmung runterzieht und mich meine Prioritäten verschieben lässt. Wenn ich morgen nur die Hälfte von dem verlieren würde, das ich heute gewonnen habe, würde ich mich wohl trotzdem wesentlich stärker aufregen als ich mich heute gefreut habe. Bzw. eigentlich freue ich mich gar nicht. Nicht weil ich mich daran stören würde, dass ich nich noch besser abgeschnitten habe oder durch Suckouts rausgeflogen wäre, nein, das war schon ganz okay so. Aber an nem Tag wie heute fühle ich mich einfach nur "gerecht behandelt". Klingt vielleicht albern, beschreibt meine Gefühle aber wohl ziemlich treffend.
      MfG