Diese Seite verwendet Cookies, um die Navigation auf unserer Website zu verbessern. Durch Weiternutzung unserer Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Details dazu und Einstellungsmöglichkeiten findest du in unseren Cookie-Richtlinien und unserer Datenschutzerklärung.Schließen

Der große LaTeX-Thread

    • MorchManN
      MorchManN
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2005 Beiträge: 2.012
      Servus jungs und mädels!

      Da ich meine Diplomarbeit gerade zusammenschreibe (Physik) suche ich nach guten Templates/Vorlagen und sonstigen Infos über LaTeX..

      Ich hab 2 Editor, LEd und TeXnicCenter, wobei ich LEd früher für Praktika benutzt habe und jetzt bisschen auf den TeXnicCenter umsteigen wollte, da ich glaube, dass der Support und die Entwicklung für LEd eingestellt wurde (2008 ?).

      Mir fiel aber schon nen Vorteil von LEd auf, unzwar wenn man manche Packages nicht hat, und in LEd latex->pdf kompilieren möchte, kommt direkt ein Pop-Up von MiKTeX um das fehlende Package runterzuladen.
      Mit TeXnicCenter funktioniert das leider nicht. Zumindest bei mir nicht.

      Jetzt erstmal eine konkrete Frage:
      Ich würde gerne die allgemeine Struktur umändern, so dass ich auf jeder Seite ne Linie am oberen Ender der Seite habe und darüber die aktuelle Kapitelüberschrift. Wer weiß welches Package dafür verantwortlich ist etc?


      Weiterhin discussable: Nen Programm für die Bibliographie, was nutzt ihr so?


      Grüße

      Morchmann
  • 267 Antworten
    • Lifeisabug
      Lifeisabug
      Bronze
      Dabei seit: 30.12.2007 Beiträge: 1.629
      Lyx mit MiKTeX lädt zusätzliche Module ebenfalls per promt oder ganz automatisch runter. Ich arbeide gerne mti Lyx, finde TeXnic aber auch sehr gut.

      Ich arbeite mti BibTex
    • TaZz
      TaZz
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2006 Beiträge: 10.828
      Original von MorchManN
      Jetzt erstmal eine konkrete Frage:
      Ich würde gerne die allgemeine Struktur umändern, so dass ich auf jeder Seite ne Linie am oberen Ender der Seite habe und darüber die aktuelle Kapitelüberschrift. Wer weiß welches Package dafür verantwortlich ist etc?
      ;)

      bin kein latex experte, aber ich hab bisher zwei ansätze für kopfzeilen verwendet...

      \pagestyle{headings}
      http://www.weinelt.de/latex/pagestyle.html
      hat mir glaub ich mein betreuer für die bachelor-arbeit empfohlen.
      damit bekommst du die kapitelüberschrift in die kopfzeile... die ist aber nicht mit einer linie vom rest getrennt.

      \usepackage{fancyhdr}
      \lhead[\fancyplain{}{\thepage}]
      {\fancyplain{}{\slshape TEXT}}
      \rhead[\fancyplain{}{\slshape TEXT}]
      {\fancyplain{}{\thepage}}

      hab ich aus ner vorlage für eine hauptseminar arbeit. kopfzeile wird mit einer linie getrennt, jedoch kannst du nur durch TEXT festlegen, was dort stehen soll. keine ahnung, ob man da irgendwie das kapitel reinbekommt.
      die settings sind wahrscheinlich eh quatsch...

      ich glaub, sarc hier aus dem forum kennt sich gut mit latex aus. der wird dir sicherlich helfen können...
    • Chef0815
      Chef0815
      Bronze
      Dabei seit: 18.03.2007 Beiträge: 1.916
      (x) bookmarked!!! xD
    • sarc
      sarc
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2008 Beiträge: 12.648
      Das TXC sollte das automatische Nachladen auch unterstützen. Kann man zumindest bei der Konfiguration der TeX-Distribution einstellen. Eventuell guckst da noch mal nach oder fragst Google um Rat. Allerdings sollte es bei heutigen Festplattengrößen auch kein Problem sein, gleich die komplette TeX-Distribution draufzupacken.

      Wie viel Ahnung hast denn schon? Das LaTeX-Forum http://www.mrunix.de/forums/forumdisplay.php?f=38 ist ne große Hilfe wie ich finde, gerade die Stickies sind ganz interessant. Deinen Wunsch mit der Kopfzeile kriegst direkt mit dem KOMA-Script erfüllt (solltest du sowieso verwenden), wenn du ne passende Dokumentvorlage verwendest (scrbook hats auf jeden Fall, scrreprt sollts eigentlich auch haben). Umfassende Einstellungsmöglichkeiten gibt dir dann das Paket scrpage2.
      Was die Vorlage angeht: Ne sehr umfangreiche gibts auf der Seite von Matthias Pospiech, da sollte man aber etwas Kenntnisse mitbringen. Übernehmen würd ich persönlich die nicht, aber sind sehr schöne Anregungen drin. Ansonsten kann ich dir auch meine mal geben, die ist n gutes Jahr alt und sollt für Physiker nicht ganz verkehrt sein. Schreib mich bei Bedarf einfach in der Community an.


      Was die Literatur angeht: BibTeX ist ein gutes Stichwort, aber ohne ein Literaturverwaltungsprogramm dazu macht das keinen Spaß. Ich hab damals JabRef verwendet, ist relativ minimalistisch, bringt aber eigentlich alles mit, was man für gewöhnlich braucht. Aktuell bin ich dabei, mich an Mendeley zu gewöhnen, ist gerade mit mehr Literatur noch deutlich hilfreicher.
    • sarc
      sarc
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2008 Beiträge: 12.648
      Ach ja, noch ne Anmerkung, weil ich grad \slshape gesehen hab: Den Befehl (und auch \textsl) würd ich nur aus gutem Grund verwenden. Den findet man zwar hin und wieder, wenn man rausfinden will, wie man kursiven Text schreibt, aber er erzeugt nur nen sogenannten oblique Text, was bedeutet, dass der normale Font genommen und nur die Buchstaben gekippt werden. Im Gegensatz dazu ist ne echte Kursivschrift (kenn leider keine deutsche Unterscheidung dazwischen, im Englischen nennt man das italic) ein eigener Schriftschnitt mit speziell dafür designten Zeichen, was im Allgemeinen deutlich besser aussieht. Das erreicht man in LaTeX mit \textit bzw. \itshape.
    • TaZz
      TaZz
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2006 Beiträge: 10.828
      Original von TaZz
      [...]
      die settings sind wahrscheinlich eh quatsch...

      ich glaub, sarc hier aus dem forum kennt sich gut mit latex aus. der wird dir sicherlich helfen können...
      ;)
    • MorchManN
      MorchManN
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2005 Beiträge: 2.012
      jo nice auf jeden fall sarc :) und TaZz natürlich auch

      ich kenn mich schon nen bisschen aus bin aber halt noch lange kein guter kenner...

      Ich nutze auch comascript und die Diplomarbeit wollte ich in scrreprt schreiben.

      Hab auch schon mal scrpage2 gelesen, was ist das genau und weißt du wie ich meine aktuelle version von KOMA-Script herausfinden kann?

      \documentclass[
      a4paper,
      pt12,
      twoside,
      openright,
      parskip, % draft, makes LaTeX indicate hyphenation
      % (Silbentrennung) and justification problems with a small
      % square in the right-hand margin of the problem line so
      % they can be located quickly by a human. It also
      % suppresses the inclusion of images and shows only a
      % frame where they would normally occur.
      chapterprefix, % Kapitel anschreiben als Kapitel
      ]{scrreprt}

      Das hab ich im Moment drin, von ner Vorlage aus dem Internet. Quelle: http://drzoom.ch/project/dml/
      Hierbei weiß ich noch nicht genau was twoside, openright und parskip macht, allerdings kann man sich wohl twoside denken^^

      Mach ich dann weiterhin einfach
      code:
      \usepackage{scrpage2} 
      um die Kopfzeile jeder Seite zu verändern?

      Und noch ne kleine Frage: Da ich meine Arbeit auf Englisch schreibe habe ich einfach bei

      code:
      \usepackage[ngerman]{babel}


      ngerman durch english ersetzt.

      Weiterhin

      code:
      \usepackage[T1]{fontenc}


      was macht das genau?

      Vielen Dank auf jeden Fall schonmal für eure Hilfe! :f_love:
    • MorchManN
      MorchManN
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2005 Beiträge: 2.012
      Ah noch vergessen.

      Meine Uni hat Lizensen für Studenten für das Programm bibliographix http://www.bibliographix.de/. Jemand schonmal dieses Program genutzt oder davon gehört?

      Weiterhin hat mir nen Kumpel citavi http://www.citavi.com/ empfohlen.

      Andererseits hatte ein Freund auch JabRef erwähnt gehabt..


      Was ich ganz gern hätte wäre ein Programm, wo ich einfach nach best Papern suchen kann, so wie ich es auf isiweb of knowledge z.b. kann und dann direkt alle Autoren (vll sogar Abstract) direkt in meinem Programm habe.

      Dann würde ich gern ne Liste auswählen und diese in ne Bibtex Datei exportieren und in LaTeX integrieren, gibts sowas?
    • sarc
      sarc
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2008 Beiträge: 12.648
      dml ist auf jeden Fall schon mal ne sehr gute Quelle. Hab bisher noch kein besseres deutschsprachiges Tutorial gefunden. Für die Versionen: \listfiles in die Präambel packen, dann sollten die Versionen mit in die log-Datei gepackt werden.

      Zu den Optionen: twoside sorgt dafür, dass du statt nem "linken" und nem "rechten" Rand nen "inneren" und nen "äußeren" Rand hast, und stellt die auch so ein, dass es beim zweiseitigen Ausdruck dann gut aussieht. Das kann teilweise verwirrend wirken, und du kannst das durchaus doch wieder so umstellen, dass die Ränder gleich sind. Wenn du das nicht möchtest, würde ich aber auf jeden Fall ne Bindekorrektur empfehlen, sonst wird der innere Rand schnell sehr klein. Rausnehmen würd ich den Befehl nicht, weil er auch für die Kopfzeile wichtig ist. openright sorgt dafür, dass neue Kapitel immer auf einer rechten Seite beginnen (ggf. wird eine leer gelassen). parskip sorgt dafür, dass Absätze nicht durch nen Einzug, sondern durch ne Leerzeile voneinander getrennt werden.
      Btw kannst dann eigentlich auch direkt scrbook benutzen, die Hauptunterschiede zu scrreprt sind, dass twoside und openright standardmäßig gesetzt sind. ;)


      \usepackage[T1]{fontenc}

      sorgt vereinfacht gesagt dafür, dass die vorhandenen Zeichen der verwendeten Schrift auch wirklich benutzt werden. Ohne das baut LaTeX beispielsweise Umlaute aus dem zeichen selber und den Punkten zusammen, was beim Durchsuchen der pdfs extrem nervig ist.
      Ich würd dir aber auch direkt \usepackage{lmodern} empfehlen, dann wird zusätzlich die aktuelle Version der LaTeX-Schriften benutzt, was die Qualität noch mal deutlich steigert. (Und, um es ganz pervers zu machen, auch noch \usepackage[final]{microtype}, allerdings nur, wenn du direkt pdflatex benutzt. Das verschönert dir das Druckbild noch mal durch Detailanpassungen.)
    • MorchManN
      MorchManN
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2005 Beiträge: 2.012
      TaZz hat nicht zu viel versprochen :)

      Danke auf jeden Fall schonmal! Ja ich benutze glaube ich direkt pdflatex, zuminedest kann ich ohne Probleme *.jpp oder *.png files einbauen. Soweit ich weiß geht das nur wenn man pdflatex benutzt..

      Ich werd dich mal im Comm-Tool anhauen!
    • sarc
      sarc
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2008 Beiträge: 12.648
      Ja, dann kannst microtype nutzen. Compilieren dauert dann etwas längert, merkt man aber auf nem modernen PC nicht. Was das Ding dann unter der Haube tut ist wirklich pervers, aber es macht den Text tatsächlich lesbarer.

      Zur Literatur kann ich dir nur sagen, dass JabRef dann nix für dich ist, das ist wirklich nur ne reine Datenbank. Suchen in verschiedenen Katalogen geht zwar auch, die Funktion ist aber nicht wirklich ausgereift und auch nicht wirklich auf Physik ausgelegt. Bei Alternativen müssen dich aber andere beraten, teste nur gerade Mendeley, das aber mehr ne Verknüpfung zwischen Literaturverwaltung und sozialem Netzwerk ist. Ob das deinen Anforderungen gerecht würde weiß ich nicht, aber es kommt meiner Arbeitsweise ganz gut entgegen. Von Citavi war aber bisher jeder, der es benutzt, nur beigeistert. :)
    • MorchManN
      MorchManN
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2005 Beiträge: 2.012
      Ok, thx. und du promovierst in Informatik? :P

      Guck mal im comm tool :)
    • sarc
      sarc
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2008 Beiträge: 12.648
      Ne, Physik. Und Com Tool hab ich schon angenommen. :)

      Ach ja, sehr praktischer Code für alle, die viel mit Mathe zu tun haben: http://www.dante.de/DTK/Software/tippfaul.tex

      Einfach das nach dem Laden vom amsmath und vor Dokumentbeginn in die Präambel übernehmen. Vereinfacht gesagt sorgt der Code dafür, dass in Formeln automatisch ( durch \left( usw ersetzt wird.
    • azu
      azu
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2009 Beiträge: 279
      Ziehe TexMakerX definitiv Technixcenter vor, da 1. links eine Feld mit relativ vielen mathematischen Zeichen ist, ein gutes Syntaxhighlightning, auto-vervollständigung etc. und ansonsten sehr angenehm zu bedienen ist: http://texstudio.sourceforge.net/

      (heißt wohl seit neuem anders Oo, mal schnell neue Version ziehen^^)
    • MorchManN
      MorchManN
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2005 Beiträge: 2.012
      Bin gerade ein bisschen am Formeln tippen und mir kam folgende Frage auf:

      http://www.tug.org/texlive/Contents/live/texmf-dist/doc/latex/commath/commath.pdf

      Durch Nutzen dieses package ist es überflüssig \frac{}{} zu benutzen. Allerdings kann man ja auch durch

      code:
      \frac{\partial f}{\partial a} |_{e = \bar{e}}\right


      schöne Formeln bekommen.

      Sarc, was benutzt du? und die anderen Mitleser?
    • sarc
      sarc
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2008 Beiträge: 12.648
      Kannte commath bisher noch gar nicht, muss aber auch sagen, dass ich das herrlich unnötig finde. Wie du selber gesagt hast, auch mit \frac und \partial krieg ich Ableitungen hin, die nicht wirklich komplizierter sind als mit deren Befehlen (eher im Gegenteil, weil man sich nicht so viel merken muss). Das Aussehen ist genau das Selbe. Den aufrechten Differentialoperator hab ich auch, aber da brauch ich kein eigenes Paket, den kann man sich auch selber definieren (\newcommand{\dif}{\text{d}}), wobei ich da noch ein halbes Leerzeichen (\,) davorgesetzt hab.

      Die Klammerngeschichte ist zwar ganz nett, aber auch kompliziert und leider etwas unflexibel. Ich hab bei mir das (ich glaub auch hier verlinkte) Script eingebaut, mit dem sich die Klammern automatisch anpassen, und spätestens dann ist die Variante deutlich einfacher. Die Stellen, an denen man Klammern von Hand größer ziehen muss, kann man ein einer Hand abzählen (und gleichzeitig das Script auch so erweitern, dass es die meisten dieser Stellen von selber erkennt).

      Ich nutz nur amsmath mit ein paar Anpassungen, und das sollte eigentlich bei jedem, der ne mathematische Arbeit schreibt, Standard sein. Sonst gibts ne sehr ausführliche Abhandlung von Herbert Voss über Mathematiksatz (http://sunsite.informatik.rwth-aachen.de/ftp/pub/mirror/ctan/info/math/voss/mathmode/Mathmode.pdf), in der eigentlich alles abgedeckt wird, was man irgendwie mal brauchen könnte.


      Also, kurz gesagt: Ich seh in dem speziellen Package jetzt keinen Vorteil, sind hauptsächlich ein paar Abkürzungen, die sich der Autor gebaut hat.
    • MorchManN
      MorchManN
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2005 Beiträge: 2.012
      Du meinst du hast ein halbes Leerzeichen (\,) danach gesetzt? Also

      \newcommand{\dif}{\text{d}\,} ?

      Dazu noch ne newbie Frage :P Wie genau ist das mit dem newcommand?

      Ich hab das in meinem Kapitel bereits für ne Nummerierung gentutzt.


      \renewcommand{\labelenumi}{\alph{enumi})}

      Das ändert mir die normale Nummerierung in der
      \begin{enumerate}
      \item
      \end{enumerate}
      Umgebung in romanische(?!) Buchstaben a), b), etc. um.


      Inwieweit ist diese Umbenennung gültig, nur im aktuellen *.tex oder im ganzen Projekt? Falls ich wieder die normale Nummerierung möchte, muss ich welchen code eingeben?
    • azu
      azu
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2009 Beiträge: 279
      \usepackage{enumerate}


      \begin{enumerate}[(a)]
      \item
      \end{enumerate}

      \begin{enumerate}[i)]
      \item
      \end{enumerate}

      \begin{enumerate}[I]
      \item
      \end{enumerate}

      je nach belieben einfach und leicht zu merken
    • sarc
      sarc
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2008 Beiträge: 12.648
      \, is bei mir vor dem d, damit ich so was die dx mit etwas Abstand zum Rest setzen kann.

      \renewcommands gelten ab der Stelle wo sie gesetzt werden für das restliche Projekt. Wenn du ab einer Stelle wieder auf Zahlen umschalten willst, einfach wieder \renewcommand{\labelenumi}{\arabic{enumi})}.