AJo Early Position Frage

    • DrWeasel
      DrWeasel
      Bronze
      Dabei seit: 24.01.2006 Beiträge: 63
      Ich bin grad dabei das Lee Jones-Buch nochmal zu lesen. Irgendwo im Anfänger-Forum steht ja, man soll seine Preflop-Empfehlungen ignorieren - bezieht sich das auf die aktuelle (3.) Auflage? Es sind nämlich über das Buch verteilt viele Hinweise, dass seine Empfehlungen sich im Vergleich zu den früheren Auflagen unterscheiden. Preflop scheint jetzt tighter zu sein als früher.

      Was ich eigentlich fragen wollte: es gibt in der Sektion "Playing Pre-Flop in Early Position" folgenden Absatz (S.47):

      A word about AJo: if you're new to the game, I encourage you to fold AJo in early position. Interestingly, raising AJo in early position is a bad idea. You might make hands worse than yours (e.g., AT, A9) fold, but you'll never hands better than yours (AK, AQ) fold. So you're limiting the opposition to those hands better than yours.


      Laut Starting Hand Chart würd ich AQ gegen einen Early Raiser nicht callen, aber viele würden das wohl tun. Was ist eurer Meinung nach dran an Lee Jones Aussage, dass man das Feld mit einem Raise nur auf die überlegenen Gegner reduziert?
  • 4 Antworten
    • bahmrockk
      bahmrockk
      Bronze
      Dabei seit: 10.09.2005 Beiträge: 6.769
      Die Preflop-Empfehlung hier ist mathematisch ausgereift wie in keinem Buch, deshalb haelst Du dich dran, nicht, weil die Buecher 'falsch' sind :) Je naeher das Buch uns kommt, desto besser ist es, aber erst, wenn es mit dem hier empfohlenem uebereinstimmt ist es 'nahezu perfekt' soviel ich weiss.

      Zu Deiner Frage:
      Wenn ich - was ich nicht mache - davon ausgehe, dass alle meine Gegner clever spielen, dann ist das wahr.
      Aber de facto laeuft das so:
      Ich raise early mit AJo, mein cleverer Gegner im CO mit AQo foldet, weil er weiss, dass ich eigentlich solide Spiele, aber KJo und TJo limpen, weil sie dumm sind.
      Sicher kann auch Dein AJo dominiert werden, aber die Chance, dass Du der dominierende Part bist, ist viel hoeher.

      tschuessi,
      georg
    • TaZz
      TaZz
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2006 Beiträge: 10.665
      habe ich mich auch schon etwas länger gefragt, weil laut OCR man erst aus UTG2 mit AJo open raisen dürfte...
    • bahmrockk
      bahmrockk
      Bronze
      Dabei seit: 10.09.2005 Beiträge: 6.769
      Original von TaZz
      habe ich mich auch schon etwas länger gefragt, weil laut OCR man erst aus UTG2 mit AJo open raisen dürfte...
      Das liegt daran, dass das ORC streng nach Equity geht, das SHC aber auch nach playability und dem GegnerIQ, wenn ihr so wollt :)
      Denke ich mal zumindest *g


      tschuessi,
      georg
    • EddieNewman
      EddieNewman
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2006 Beiträge: 490
      Original von bahmrockk
      Die Preflop-Empfehlung hier ist mathematisch ausgereift wie in keinem Buch, deshalb haelst Du dich dran, nicht, weil die Buecher 'falsch' sind :) Je naeher das Buch uns kommt, desto besser ist es, aber erst, wenn es mit dem hier empfohlenem uebereinstimmt ist es 'nahezu perfekt' soviel ich weiss.

      Zu Deiner Frage:
      Wenn ich - was ich nicht mache - davon ausgehe, dass alle meine Gegner clever spielen, dann ist das wahr.
      Aber de facto laeuft das so:
      Ich raise early mit AJo, mein cleverer Gegner im CO mit AQo foldet, weil er weiss, dass ich eigentlich solide Spiele, aber KJo und TJo limpen, weil sie dumm sind.
      Sicher kann auch Dein AJo dominiert werden, aber die Chance, dass Du der dominierende Part bist, ist viel hoeher.

      tschuessi,
      georg
      Nur sinds leider nicht immer die cleveren Spieler, die AQ halten und die Dummen, die den Schrott halten.

      AJo UTG zu folden, halte ich nicht für falsch. AJo zu callen UTG halte ich auch nicht für falsch, solange man aufpasst, was danach passiert. AJo zu raisen ist so ne Sache. Man muss es nach einem Reraise entweder wegschmeißen oder damit rechnen, dass man außer einem Jack-high-flop im Grunde nichts spielen kann (außer two pair und dem Kram). Wenn man das nicht kann sondern auch mit Ace-Rag-Rag-Boards calldown macht, ist das garantiert kein winning play, zumindest nicht gegen Gegner, die wissen, was sie tun. Selbst der Jack-High-Flop ist riskant, weil man nicht selten in Overpairs läuft.

      Wie man nun AJ (offsuit oder suited) in früher Position zu spielen hat, ist jedenfalls für mich keine Frage, die sich einfach und für alle Zeiten beantworten läßt. Suited wird man es wohl zumindest nicht gleich wegwerfen. Sobald man gegen AK unterwegs ist, ist AJ eine so "teure" Hand, dass man in allen anderen Ausgangslagen schon ordentlich Profit machen muss.

      Man kann ja nicht davon ausgehen, dass die dummen Spieler die Hände haben und spielen, die man mit AJ dominiert. Wenn man KJ oder QJ gegen early position raise nicht wegschmeißt, ist man zwar dumm, aber AJ in erster Position spielt sich meiner Meinung nach nicht besonders schön auf dem Flop gegen zwei oder drei Caller, einfach, weil man den Flop schon sehr genau treffen muss (ein Jack muss her, Q oder K sind verboten), um die Hand konsequent aus erster Position spielen zu können. AJ mit Ace-high-flop kann ich in limit-games nicht aus erster Position spielen, dass ich mich auf lange Sicht wohlfühlen würde.


      Wird schon die optimale Variante sein, AJo in early position zu raisen, wenn das auf der SHC steht. Allerdings sollte man vielleicht fett dahinter schreiben, dass man sehr sehr vorsichtig sein muss, wenn irgendwas bemerkenswertes hinter einem passiert (was ja erfahrungsgemäß ziemlich oft der Fall ist).