Meine letzten 2 Jahre: 12k Roll, Sucht und viel Tilt.

    • Airborne1988
      Airborne1988
      Bronze
      Dabei seit: 19.12.2008 Beiträge: 2.246
      Nach mitlerweile über 2 Jahren Poker, möchte ich einen Strich unter Allem was bisher war ziehen und mich erst einmal auf unbestimmte Zeit vom Poker verabschieden.

      • 2008/2009

      Im Dezember 2008 kam ich zum ersten Mal mit der Pokermaterie auf Pokerstrategy in Kontakt. Zum Beginn wählte ich die SSS. Innerhalb von kurzer Zeit, konnte ich das SHC auswendig. Schnell war ich vom Bann erfasst und begann auf NL10 zu multitablen und stündliche Session zu spielen. Mein Spiel analysiert habe ich dabei fasst nie. Meine Analyse bestand immer darin an Poker zu denken, wenn ich gerade nicht spielen konnte. Z.B. auf Arbeit, beim Einschlafen, beim Autofahren - eigentlich überall wo ich nicht Pokern konnte nutzte ich die Zeit um über mein Spiel nachzudenken oder einfach nur um über Poker zu "philosophieren".

      Trotz vielem Tilt gelang es mit vorallem mit Hilfe der Goldartikel mit einfachem Auswendiglernen der 3bet Tabellen und Reraise Tabellen, bis auf NL200 SSS vorzustoßen. Tatsächlich kam in allen Coachings immer wieder der Satz, "es müsste eigentlich für be oder 1-2bb/100 reichen, mit Potenzial nach oben".

      Doch war meine "Spieltheorie" immernoch diesselbe wie auf NL50. Ab NL400 wurde ich dann ziemlich in meine Schranken verwiesen. Nicht allein durch das Spielerische selbst, sondern vorallem wegen des Geldes um das es mitlerweile ging. Es fällt mir auch heute noch verdammt schwer ruhig einzuschlafen, wenn ich mehrere Stacks verloren habe und mir nicht sicher bin, ob es Tilt oder bad luck war. Ich kann es bis heute nicht unterscheiden.

      Insgesammt swingte ich mit SSS up auf bis zu 14 oder 16.000$ (inkl. Rakeback)... An diesem Punkt träumte ich von höheren Limits. Doch auf FR war der Traffic winzig. Also beschloss ich auf SH umzusteigen. Von NL200FR wo ich zuletzt auch immer öfter BSS gespielt habe auf NLSH 25/50.
      Nach kurzem up, ging es nur noch down, und ich verstand es nicht. Ein Comeback auf FR SSS war dann nicht mehr möglich, da FTP das buyin erhöhte.

      • 2010

      2010 war geprägt als Dauerdown. Kleine krasse Upswings und laaaange BE oder Downswings gepaired mit Tilt ließen mich maximal BE runnen. Die meisten Monate waren eher klare Losing Sessions. Immer wieder wechselte ich die Variante, das Limit, versuchte abzuschalten und neu anzufangen.
      Tatsächlich gelang es mir nach jeder Pause immer wieder erst einmal etwas up zu kommen - egal welche Variante. Aber spätestens nach einer Woche wusste ich schon nichtmehr womit ich vor 7 Tagen noch so erfolgreich war. Ich konnte mir mein eigenes Play nicht merken und war geleitet von spontanen Gedanken, Motiven und Eindrücken. Analytisches Spiel, nicht zu finden. Höchstens als Schätzung oder aus dem Unterbewusstsein.

      Das führte dazu, dass ich 2010 dann fast broke war - vorallem auf Pokerstars habe ich bis heute nie Land gesehen.
      Doch Ende 2010 kam die Rettung. Die bis dahin von mir total verleumdeten Shallowtables auf Stars, gaben mir die Rettung. Auf NL25 mit einer KrüppelBR von 150$ konnte ich innerhalb von 2 Wochen wieder auf eine BR von 1k$ kommen. Selbst NL100 war auf den Shallow Tischen wieder schlagbar. Ein paar Wochen NL200 waren auch drin, jedoch mied ich die Swings, und ging runter auf NL100.

      • 2011


      Bis zum Februar war alles toll. Ich spiele bis zu 20 Tische SSS Shallow auf Stars, und Ende Januar mit fast 20k VPP malte ich mir schon VPP Ziele für das Jahr aus und das daran hängende Rakeback. Aber ich bin leider zu spät auf den Zug gesprungen. Anfang Februar als die letzten Shallow Tage gezählt waren, befand ich mich im Urlaub.
      Wieder war ich gezwungen BSS zu spielen. Und wieder lief es fast ausschließlich dreckig.

      Wie immer ging ich spät zu Bett, konnte nicht richtig schlafen wenn ich down war und wachte morgens schon total fertig auf und hatte keine Lust auf Arbeit oder sonst irgend etwas. Am Wochenende, war ich dagegen hellwach, sobald ich das erste Mal meine Augen öffnete. Selbst beim verbissensten Versuch noch ein bischen weiter zu schlafen, lag ich nur wach im Bett herum und hatte wieder nur Poker im Kopf. Die erste Session war schon vorm Frühstück drin.

      Immer der Gedanke, ich könnte einen Fish verpassen.

      Im Grunde habe ich wirklich alles vernachlässigt. Ich kann zwar aufhören und anfange zu rauchen wann ich will, aber Poker war definitiv meine Sucht.
      Umso verständlicher ist es auch, dass ich die letzten Wochen und Monaten mein absolutes Hoch beim Bund erlebe. Ich Poker kaum noch , Tagelang auch garnicht. Ich schlafe abends perfekt ein, wenn ich will, ich mache wieder Lauftraining (man war die Ausdauer schnell wieder da) , ich wache morgens fitt auf, bin wie vor Jahren 5 min vorm Wecker selbstständig wach - Frühstücke.
      Auf Arbeit bin ich selbstbewusster, zielstrebiger und motivierter. Obwohl ich in 1,5 Monaten hier weg bin und mir eigentlich alles am A.... vorbeigehen könnte.

      Täglich denke ich nichtmehr an Poker, sondern an mein Leben in 2 Monaten, Ausbildung, neue Wohnung, wieder nah bei der Familie. Neue Freunde.
      Kein Poker.

      Damit werde ich jetzt erst einmal aufhören. Der Gedanke es irgendwann ncoh einmal anders und von vorn anzugehen besteht, aber ob er jemals umgesetzt wird weiß ich nicht. Selbst bei meiner Starcraft Sucht, war irgendwann die Luft heraus.

      Insgesammt sollte ich noch noch etwas im Plus sein lifetimepoker. 2 Turniercashs je 1 auf Stars und FTP brachten noch ein paar k Dollar. Aber overall habe ich 2 Jahre nahezu jeden Tag gespielt und nichts gewonnen. Es Endet nun darin, dass ich keinen Spaß mehr empfinde. Aber auch mein Vertrauen in die Pokersites ist getrübt. Seit 6 Wochen warte ich auf meine Auszahlung bei Cakepoker. Andere haben nach mir beantragt und vor mir bekommen - mit der gleichen auszahlungsvariante. Aber der Support kann mir nicht sagen, wo der Unterschied bei meinem Acc liegt. Diese Untransparenz und die Tatsache sich als Spieler nicht wehren zu können, haben mich sehr ins grübeln gebracht. Dazu nochmal 900$ die bei FTP liegen und trotz approved Status einen Tag vorm Lizenzverlust noch nicht auf meinem Konto sind.

      Somit gehe ich nach 2 Jahren Spaß, aber auch Sucht ziemlich mit 0 wieder davon. Zumindest habe ich mich trotz Sucht nie verschuldet, Geld geliehen oder große Summen von meinem Gehalt eingezahlt.

      Um das ganze abzuschließen, poste ich hier noch meine 2 hauptsächlichen Nicks, um mich gleichzeitig für alle Beleidigungen an den Tables zu entschuldigen. Ich habe teilweise Sachen gesagt, für die ich mich unter klarem Verstand wirklich schäme, und die nicht meinem Alter gerecht werden. Umsomehr ein Grund damit Schluss zu machen:



      Ich wünsche euch noch viel Erfolg und das es Poker noch eine Weile geben wird. Ich selber jedoch ziehe mich erst einmal zurück.
  • 16 Antworten