Abweichungen von ICM in den Micros

    • kiprusov69
      kiprusov69
      Bronze
      Dabei seit: 25.06.2009 Beiträge: 427
      Moin,

      grob gesagt sollte man gemäß ICM auf der Bubble/ oder kurz davor eines Sng (Mtsng) ja loose pushen und tight callen.

      Da die Gegner auf den Micros ja nicht annähernd perfekt spielen, macht es wohl Sinn seine Calling Ranges bei Pushes anzupassen.

      Meiner Meinung nach, macht es in den Micros oft Sinn, deutlich looser zu callen, als es ICM vorschreibt( gilt vor allem, wenn die bubble noch etwas weiter entfernt liegt, 7 player left, bei einem 18er turbo).

      Ich finde man sieht sehr oft pushes mit 8-2 oder j-5 aus utg (+1). Es dürfte wohl richtig sein, hier seine calling ranges aufzuloosen?

      Wie seht Ihr das?? Ist meine Überlegung richtig?

      Danke
  • 8 Antworten
    • shakin65
      shakin65
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2005 Beiträge: 21.597
      icm schreibt dir nicht vor, wie du callen oder pushen solltest. icm gibt lediglich den zu erwartenden anteil am preisgeld anhand der chipstacks an.

      was du eher meinst, sind die änderungen/anpassungen, die du im micro bereich vornehmen musst, wenn es um calls oder pushes geht.

      meine erfahrung ist, dass die meisten gegner eher tight pushen, dafür aber oft zu loose callen. beispielsweise any2 spots, die oft tighte callign ranges der gegner erfordern, können/müssen dann teilweise neu bewertet werden.
    • Krupsinator
      Krupsinator
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 24.05.2010 Beiträge: 13.186
      Original von shakin65
      meine erfahrung ist, dass die meisten gegner eher tight pushen, dafür aber oft zu loose callen. beispielsweise any2 spots, die oft tighte callign ranges der gegner erfordern, können/müssen dann teilweise neu bewertet werden.
      So ist mir das auch aufgefallen.

      Es gibt natürlich auch immer mal den, der braindead irgendwas aus irgendeiner Position reinstellt, diejenigen sind aber oft schon am Anfang des SNGs weg.
    • alimente
      alimente
      Bronze
      Dabei seit: 07.05.2006 Beiträge: 179
      Wenn ich selber Smallstack bin und in wesentlich größere Stacks pushen muss werde ich in der Regel tighter. Da die größeren Stacks dazu neigen sehr loose zu callen.

      Wenn ich als Bigstack in wesentlich kleine Stacks pushen kann, loose ich etwas auf. Die callen dann ziemlich tight. Geht ja um ihr Turnierleben.

      Und wenn ich als im Bubble Play mit einem Bigstack am Tisch sitze der nur limpt und completed, statt zu pushen, schreie ich auch mal den Monitor an. :f_o:
    • kiprusov69
      kiprusov69
      Bronze
      Dabei seit: 25.06.2009 Beiträge: 427
      ok danke erstmal für die Kommentare und Meinungen.

      @shakin65

      mir geht es vorallem darum, dass wenn ich mich daran halte, nur sehr tight zu callen, weil die gegner angeblich auch sehr tight pushen und einige spots auslassen, dass ich dann meist der short stack während der bubble bin.

      Ich probiere mich schon daran zu halten tight zu callen, selber aber loose zu pushen, dies hat aber meistens zur folge (spiele nur sng mit 18 und 45man), dass ich entweder am FT schnell ausscheide (weil die leute jede K-x unjd A-x hand callen), oder aber als shorty in die entscheidende phase komme. Meine große Frage ist: wie kann ich das verhindern? Looser callen, weil die gegner jede trash hand reinstellen? Oder doch solange warten bis die blinds riesig sind und dann den push mit einer premium hand callen?

      In Mtsng soll man doch auf sieg spielen. 1 Sieg ist doch mehr wert, als 3 vierte plätze, oder seh ich das falsch??

      Danke inzwischen
    • Romeryo
      Romeryo
      Bronze
      Dabei seit: 21.10.2008 Beiträge: 12.600
      Definiere "loose callen".

      Wenn du weit von der Bubble entfernt bist kannst du ja nach Odds callen.

      Wenn du 2:1 bekommst kannste schon recht loose callen, wobei ich mich auf Highcardvalue beschränken würde. Also T2o call ich dann trotzdem nicht, J2s schon eher wenn es mich nicht crippled. 56s push ich lieber als es zu callen, ab T9s call ich aber auch etc. Wenn ich meinen Stack selber dabei riskiere werde ich freilich tighter, da es schnell sehr teuer werden kann wenn man sich bei der gegnerischen Range verschätzt.

      Bekomme ich nur 1.2 zu 1 Odds ist es mir wurscht ob der Gegner any K reinstellt, da call ich trotzdem nur mit maximal 10%, also so 55+, ATs+, AJ+
    • lekcuf
      lekcuf
      Bronze
      Dabei seit: 10.10.2007 Beiträge: 329
      @ Vorposter: einen 2:1+ oddscall nicht zu machen ist ein fehler, außer man crippled sich!
      Wenn ich midstack bin und durch meinen call nicht selbst in gefahr komme als shorty zu enden, calle ich bei 2:1 odds any two!
    • ToniKlinge
      ToniKlinge
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2010 Beiträge: 6.725
      Original von alimente
      Und wenn ich als im Bubble Play mit einem Bigstack am Tisch sitze der nur limpt und completed, statt zu pushen, schreie ich auch mal den Monitor an. :f_o:
      :f_love: :D
    • Romeryo
      Romeryo
      Bronze
      Dabei seit: 21.10.2008 Beiträge: 12.600
      Original von lekcuf
      @ Vorposter: einen 2:1+ oddscall nicht zu machen ist ein fehler, außer man crippled sich!
      Wenn ich midstack bin und durch meinen call nicht selbst in gefahr komme als shorty zu enden, calle ich bei 2:1 odds any two!
      Würd ich auch ohne Edge. Aber da ich mir ne Edge gebe weiß ich, dass noch bessere Spots kommen und ich meine FE nicht beschädigen muss mit knappen +EV Spots.
      Plus, es kann schnell ein -EV Spot werden wenn man die Range falsch einschätzt. Jedenfalls hat man mit 72o nur 27,2% gegen eine 20% Pushing Range. Mit 2:1 Odds brauch man aber 33%.
      Der Gegner muss schon mehr als 90% pushen damit ein Call mit 72o einigermaßen break even wird.

      Wenn man "nur" 80% der Hände called hat man bei 2:1 Odds in der Regel definitiv einen +EV Call, selbst wenn der Pusher eine relativ tighte Range von 20% hat.