Autogenes Training und Poker

    • Sim87
      Sim87
      Black
      Dabei seit: 29.10.2006 Beiträge: 8.692
      Aufgrund von mehrfacher Nachfrage hab ich mich entschlossen mal eine Art Artikel über Autogenes Training zu schreiben. Interessant sollte das vor allem für Profispieler sein, aber da das AT nicht auf Poker abzielt ist der Anwendungsbereich dafür weitaus größer.

      Angefangen habe ich mit dem AT vor ca. einem halben Jahr. Eigentlich stand ich Sachen wie Hypnose oder Mediation eher unaufgeschlossen gegenüber bzw. dachte nicht dass es mir irgend etwas bringen würde. Ich habe es auch nicht wegen Pokern gemacht sondern wegen besserer Konzentration in Klausurphasen, hab dann nur sozusagen entdeckt dass es auch für Poker sehr hilfreich sein kann.

      Der Vorgang ist relativ schnell beschrieben: Man nimmt eine bestimmte, festgelegt Sitzposition ein, schließt die Augen und durchläuft ein bestimmtes Programm, welches das Gehirn in einen Ruhezustand verstetzt und für Vorsatzformel empfänglich macht. Es gibt hierbei mehrere Stufen und je öfter man diese durchläuft desto einfacher und schneller funktioniert es (daher auch Training). Die Vorsatzformeln sind simpel und positivistisch formuliert, da das Unterbewusstsein die Begriffe am einfachsten umsetzten kann wenn sie unkompliziert formuliert sind. Beispiele wären hier "Ich bin ruhig" statt "Ich bin nicht aufgeregt oder nervös", um mal was ganz einfaches zu nennen.

      Diese Vorsatzformel werden im entstpannten Zustand innerlich wiederholt umd man konditioniert sich sozusagen selbst auf bestimmte Bewusstseinszustände ("Ruhe", "Konzentriert" etc.). Diese kann man nach längerem Training ziemlich effektiv abrufen.

      Der Zustand nach dem Durchlaufen der Phasen gleicht dem kurz vor dem Einschlafen, es kann auch am Anfang passieren dass man dabei einschläft (was es wiederum für Personen mit Schlafstörungen interessant sein könnte, aber das führt jetzt zu weit).

      Bei mir war es oft so dass mein Kopf sozusagen auf Hochtouren lief, nach 6 Stunden Uni noch grinden und danach kurz ein Essay schreiben - da durchlaufen einfach extrem viele Informationen das Gehirn und es stellt sich auch darauf ein, was dazu führt dass man kaum mal 5min ruhig sitzen kann wenn man gerade keinen Informationsfluss hat.

      Das AT hilft hier sozusagen dabei, den Kopf "runter zu fahren" oder zu defragmentieren würde der Informatiker vll sagen, ich denke ihr wisst wie es gemeint ist. Man lernt, wichtiges von unwichtigem zu trennen (letzteres schießt einem weit öfter durch den Kopf als ersteres) und die Konzentration auf das Wesentliche zu lenken.

      Nun zu Poker: Ich hatte nie wirklich Probleme mit Tilt, aber habe von anderen gehört dass das AT ihnen hierbei sehr geholfen hat. Für mich hatte es sicher auch ne Tiltreduktion zur Wirkung, aber hauptsächlich habe ich es dadruch gemerkt dass ich 5+ Stunden durchspielen kann ohne dass ich mich ablenke oder kein A-Game mehr spiele (was zugegen mein subjektiver Eindruck ist).

      Auch für die Uni ist es hilfreich, gerade wenn man Sachen auswendig lernen muss zum Beispiel. Mein eigentliches Ziel war es, einen Ritalin-artigen Zustand ohne Chemie zu erreichen und auch wenn ich es nicht vergleichen kann stelle ich es mir zumindest so vor und bin soweit damit voll zufrieden.


      Mehr fällt mir gerade dazu nicht ein, aber werde hier öfter reinschauen und kann gerne auf Fragen eingehen.
  • 31 Antworten
    • Shove
      Shove
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2008 Beiträge: 2.570
      Netter Artikel! Kannst du vielleicht gute Bücher / Internetseiten zu dem Thema empfehlen? Bzw. wie hast du ihr es angeeignet?
    • Sim87
      Sim87
      Black
      Dabei seit: 29.10.2006 Beiträge: 8.692
      Hatte mir einen personal Trainer dafür geholt, daher kann ich leider keine Empfehlungen für Bücher geben. Bevor ich nen VHS Kurs oder sowas versuchen würde würde ich aber erstmal in Bücher reinschauen.

      Im Prinzip müsste man es auch so hinbekommen, auch wenn es mit nem Trainer natürlich einfacher ist. Wenn bei Amazon ein Buch dazu gute Kritiken hat ists sicher nicht schlecht es erstmal damit zu probieren.
    • IronPumper
      IronPumper
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 03.01.2008 Beiträge: 14.843
      nice Thread^^

      Ich persönlich habe vor ca. 6 Monaten mit Meditation angefangen.
      Das ist natürlich nicht das selbe wie AT, aber die Zielsetzungen sind rel. ähnlich (gesteigerter Fokus, mehr Ausgeglichenheit, mehr innere Ruhe,...).

      Ich bin das erste mal auf Meditation interessierend aufmerksam geworden, als es immer mehr erfolgreiche Pokerspieler in diversen Threads/Blogs empfohlen haben - danach hab ich mich mal über die Vorteile, Vorgehensweise der Meditation kundig gemacht, damit letztendlich begonnen und es seitdem definitiv nicht bereut^^

      Zuvor ist für mich so etwas wie Meditation eigentlich nur "Esoterik-Humbug" für Hausfrauen oder vielleicht noch Shaolin-Mönche gewesen^^ - kann aber wirklich jedem empfehlen sich hier mal etwas schlauer zu machen, da Sachen wie AT, Meditation mal unabhängig, von Pokern, Sport, Job, Studium,... einfach die lebensqualität verbessern können bzw. werden.

      Als Frage würde mich interessieren,
      wie du dich damals gerade für AT entschieden hast und "gegen" verwandte Bereiche wie zb. Meditation?
      Siehst du persönlich evtl. zwischen beiden Vor-Nachteile?

      Lg,
      IronPumper:)
    • Adstriker87
      Adstriker87
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2007 Beiträge: 4.848
      sehr interessantes thema!

      mich würde vor allem interessieren, inwiefern man AT nun wirklich mit büchern etc lernen kann oder ob es nur mit kurs usw geht.

      also wer da erfahrungen hat - immer her damit!
    • OrcaAoc
      OrcaAoc
      Gold
      Dabei seit: 06.08.2006 Beiträge: 4.818
      Ich habe es mit einem Buch gelernt. Ich denke auch je nach Person kann das sogar der einfachere weg sein weil du dann dein eigenes Tempo besser bestimmen kannst. Im zweifel einfach beides mal ausprobieren.
    • Vidar33
      Vidar33
      Global
      Dabei seit: 07.05.2011 Beiträge: 243
      höchst interessant!

      Bzgl. Meditation: durch einen Unfall bin ich vor etwa 10 Jahren jetzt, beide Beine verloren und bin also beidseitig Oberschenkelamputiert.

      Die sogenannte Phantomschmerzen die dies begleiten, habe ich irgendwie 'umarmt' damit ich sie nicht mehr als Schmerz, sondern als Teil meines Körpers empfinden. Ein Teil Meditation kommt sicher dazu.

      Zurück zum Topic: würde mich ebenso sehr für AT interessieren und frage mich, ob es hier Leute gibt, die aus (rein) schmerztherapeutischen Gründen, damit Erfahrung gemacht haben?

      Danke!
    • locasdf
      locasdf
      Black
      Dabei seit: 07.06.2008 Beiträge: 6.505
      kannste mal grob ne schätzung abgeben, wie sich fortschritte bemerkbar gemacht haben?
      ich hab mal bisschen meditiert (hatte auch ein buch dazu gekauft) und hab nach 4 wochen nicht wirklich was gemerkt und es dann sein lassen. wie sind jetzt nach nem halben jahr so deine erfahrungen und wie war da so die lernkurve?
    • Sim87
      Sim87
      Black
      Dabei seit: 29.10.2006 Beiträge: 8.692
      @iron: Habs ebenfalls über ne Empfehlung gehört, mit Mediation hab ich mich bis jetzt noch nich gesondert auseinander gesetzt.


      Original von locasdf
      kannste mal grob ne schätzung abgeben, wie sich fortschritte bemerkbar gemacht haben?
      ich hab mal bisschen meditiert (hatte auch ein buch dazu gekauft) und hab nach 4 wochen nicht wirklich was gemerkt und es dann sein lassen. wie sind jetzt nach nem halben jahr so deine erfahrungen und wie war da so die lernkurve?
      Die ersten 2 Wochen hab ich fast nix gemerkt, ab da dann konstant kleine Fortschritte.


      Wichtig ist noch dass wohl nicht alle für AT empfänglich sind (allerdings gut 90% nach Schätzungen). Für die restlichen 10% kann eine progressive Muskelrelaxation einen ähnlichen Effekt erreichen, die hab ich allerdings nur mal kurz probiert und kann da nix weiter zu sagen.
    • locasdf
      locasdf
      Black
      Dabei seit: 07.06.2008 Beiträge: 6.505
      wie sieht jetzt der vergleich vorher-nachher in bezug auf die ganze zeit aus? kannst du das irgendwie quantifizieren?
    • Pablo1337
      Pablo1337
      Gold
      Dabei seit: 17.11.2008 Beiträge: 3.309
      nice thinkings
    • Sim87
      Sim87
      Black
      Dabei seit: 29.10.2006 Beiträge: 8.692
      Original von locasdf
      wie sieht jetzt der vergleich vorher-nachher in bezug auf die ganze zeit aus? kannst du das irgendwie quantifizieren?
      Joa, quantifizieren ist etwas schwierig aber wenn man Arbeitseffektivität als Maßstab nimmt dann gibt es schon ne deutliche Steigerung.
    • 2plus2is4
      2plus2is4
      Black
      Dabei seit: 20.05.2008 Beiträge: 4.335
      Original von Sim87
      Der Vorgang ist relativ schnell beschrieben
      könntest du bitte das noch ein bisschen näher erläutern
    • Sim87
      Sim87
      Black
      Dabei seit: 29.10.2006 Beiträge: 8.692
      Also denke du willst was über die Phasen wissen. Das ganze ist ein mehrstufiges Programm und sieht erstmal etwas seltsam aus, man erlernt es auch Schritt für Schritt. Die erste Phase is die Ruhephase, bei der man sich am besten ein Bild vor Augen führt was Ruhe symbolisiert.
      Danach stellt man sich vor dass der Körper schwer wird, was im Unterbewusstsein ein Entspannungsmechanismus auslöst. Man kennt das daher, wenn man nach nem anstrengenden Tag ins Bett fällt fühlt man sich auch "schwer", was durch die Entspannung der Muskeln hervor gerufen wird. Den Zustand erzeugt man somit künstlich.

      Danach gibts noch einige weitere Punkte (Wärme, Atemtechniken usw.), das läuft dann aber eher individuell ab.
    • 2plus2is4
      2plus2is4
      Black
      Dabei seit: 20.05.2008 Beiträge: 4.335
      hast du dazu empfehlenswerten content im internet? du hattest ja afaik nen privattrainer oder so aber ich will erstmal wissen worum es genau geht bevor ich da jemanden engagiere
    • CarstenBruns
      CarstenBruns
      Bronze
      Dabei seit: 17.05.2010 Beiträge: 74
      Häufig gibt es auch sowas wie einen "Schnupperabend" oder Trainer bieten die erste Stunde gratis oder ermäßigt an. Kannst ja mal in deiner Stadt gucken. Finde das bringt mehr direkt einzusteigen als seinen Kopf vorher mit Büchern vollzustopfen. Nachher ist das nichts für einen und die ganzen Informationen sind umsonst. Bücher sind dann zum vertiefen der Materie sehr gut geeignet.
    • IronPumper
      IronPumper
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 03.01.2008 Beiträge: 14.843
      Nochmal @ Sim:
      Wieviel hat dich denn der AT-Coach gekostet?
      Und wieviele Sitzungen hast du gebraucht/genommen?
      Machen das nicht auch Therapeuten?

      Anscheinend sind wohl die "technischen" Abläufe bei AT viel komplexer als bei "Einsteiger"-Formen der Meditation bzw. man kann wohl viel mehr falsch machen, was beim Meditieren kaum wirklich möglich ist.

      Kenne Niemanden, der für einen Anfänger im Hinblick auf Meditation einen Meditationslehrer zwingend empfehlen würde.
      Bei AT scheint das wohl rel. wichtig zu sein.
    • OrcaAoc
      OrcaAoc
      Gold
      Dabei seit: 06.08.2006 Beiträge: 4.818
      Das sehe ich nicht so. Den rein technischen Ablauf für die Grundlage des Autogenen Trainings zu lernen, also z.b. einen Basis einstieg mit den drei Phasen 'Ruhe' Schwere' und 'Wärme' ist nicht schwer. Das schwere daran ist nicht der technische Ablauf, sondern das es dann auch funktioniert.

      Das heisst eine grundlegende schwierigkeit wenn man mit dem Autogenen Training anfängt ist es sich für die jeweilige Phase ein Bild realistisch genug vorzstellen und sich dabei nicht zu verkrampfen sondern im gegenteil zu entspannen.

      Um das mal anders auszudrücken, es ist auch nicht schwer die Regeln beim Schach oder Poker zu lernen, gut zu spielen dagegen schon.

      Beim Meditieren ist das aus meiner Sicht ähnlich. Den Grundlegenden Ablauf zu verstehen, sich in einer bestimmten weise hinzusetzen und an nichts zu denken ist schnell verstanden. Aber dann auch wirklich an 'nichts' zu denken ist sehr schwierig.

      Ich persöhnlich halte einen Lehrer beim AT nicht für zwingend nötig. Das einzige was passieren kann solange du keinen Blödsinn machst ist das es einfach nicht funktioniert und dann kannst du immer noch einen Lehrer nehmen.
    • Duyejo
      Duyejo
      Bronze
      Dabei seit: 10.06.2010 Beiträge: 528
      wir haben das in unserer Ausbildung oft gemacht , via cd ( und unser Lehrer hat uns durchgeführt ) und ein paar iso matten für den Boden , haben das eine Woche 1 stunde pro tag gemacht , war die geilste Woche ever man ist enorm entspannt und relaxt und einfach .. ka .. frisch , wirkt sich sicherlich positiv auf das Pokerspiel aus bin ich mir fast 100% sicher
    • Sim87
      Sim87
      Black
      Dabei seit: 29.10.2006 Beiträge: 8.692
      Original von IronPumper
      Nochmal @ Sim:
      Wieviel hat dich denn der AT-Coach gekostet?
      Und wieviele Sitzungen hast du gebraucht/genommen?
      Machen das nicht auch Therapeuten?

      Anscheinend sind wohl die "technischen" Abläufe bei AT viel komplexer als bei "Einsteiger"-Formen der Meditation bzw. man kann wohl viel mehr falsch machen, was beim Meditieren kaum wirklich möglich ist.

      Kenne Niemanden, der für einen Anfänger im Hinblick auf Meditation einen Meditationslehrer zwingend empfehlen würde.
      Bei AT scheint das wohl rel. wichtig zu sein.
      waren 10 stunden für ingesamt 1k€. mehr brauch man nich bzw danach wirds sinnlos. wollte nur sichergehn dass ichs ernstnehme, wenn ich mir n buch über sowas kaufe liegt das nach 1 tag in der ecke :(

      bei mir hat das ein personal fitnesstrainer gemacht, der auch eine lizenz fürs AT hat und noch paar andere sachen die mit entstannung zu tun haben.

      glaube buch is wie gesagt nich verkehrt, is auch fast ein freeroll im vergleich zu personal trainern. muss aber jeder selbst wissen wie ers am besten macht.
    • 1
    • 2