Anzeichen für umstieg auf NL ?

    • BY571
      BY571
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2011 Beiträge: 302
      Hi !
      Ich möchte euch mal fragen welche anzeichen gegeben sein müssen um einen umstieg von FL auf NL durchzuführen.
      Zuerst einmal fühle ich mich sehr wohl auf FL und habe mich in den letzten 2 monaten deutlich weiterentwickelt und löse mich mit großen schritten von dem chart.
      Ich habe insgesamt schon 5 bücher gelesen und relativ viele hände gepostet wobei ich dies jetzt nicht mehr so häufig machen, statt dessen analysiere ich sie selbst und komme auch immer besser damit klar. außerdem bin ich nun ein weiteres limit aufgestiegen (dank FTP musste ich bei PStars neu anfangen und habe mein BR von anfangs 10euro nun auf 30 $ vergrößert also verdoppelt ! ). Ich spiele nun mal wieder das limit 0.05/0.1 und hier sehe ich nun langsam auch meine veränderung im spiel und denken in dem mich das FL konzept bremst :
      auf diesem limit sind noch sehr viele fische die häufig limpen und ich will diese dann in den gedanken isolieren aber kann das dank der setzbeträge nicht richtig und so callen mich viele spieler häufig noch, wodurch meine gewinnwahrscheinlichkeit sehr stark sinken kann. außerdem sehe ich häufig das ich aus den händen noch ein bisschen mehr geld hätte rausholen können da manche spieler häufig ihr karten einfach nur runtercallen auch bei caps ( 3 handet ).
      durch diese faktoren denke ich das ich relativ viel zeit investieren muss um das geld zu machen was ich im NL durch ein all in bekommen könnte.
      was denkt ihr sprechen diese anzeichen für einen umstieg ?
      ich mein ich fühle mich sehr wohl auf FL aber weiß nicht ob ich vllt mehr gewinn im NL machen würde denn mein denken wandelt sich ja wie beschrieben auch schon.
      und im endefekt geht es ja beim pokern nur um den gewinn und das geld ;)
      also vllt könnt ihr mir weiterhelfen !
      danke :) :f_cool:
  • 5 Antworten
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Der Vorteil von FL ist, dass du das mit kleinerer Bankroll spielen kannst. Im FL brauchst du 300 BB für ein Limit, im NL brauchst du 2500 bb = 1250 FLBB für die gleichen Blinds (jedenfalls wenn du BSS spielst). Damit relativieren sich die Gewinnraten wieder etwas, weil du von der Bankroll her FL 0,25/0,5 mit NL 0,05/0,1 (=NL10) vergleichen musst.

      Angenommen, du machst bei FL 2 BB/100 Gewinn, dann sind das bei FL 0,25/0,5 = $1 /100 Hände. Dafür musst du in NL10 eine Gewinnrate von 10bb/100 hinlegen, was nicht so wenig ist. Nimmt man die benötigte Bankroll zum Massstab, dann wird NL nicht so viel profitabler sein als FL.

      Eine andere Sache ist das Spielgefühl. Wenn du die entsprechende Bankroll hast, dann kannst du NL mal ausprobieren. Dann siehst du, ob sich deine Erwartungen erfüllen.

      Ansonsten ist es ein Fehlschluss anzunehmen, dass FL profitabler wird, wenn die Gegner tighter werden. Es ist genau andersrum. Das Spiel an loosen Tischen ist sehr einfach: hast du nichts, spielst du nach Odds und Outs, hast du den Flop getroffen, bettest du deine Gegner für Value. Mit etwas Disziplin ist das sehr profitabel. Du kannst nur nicht erwarten, dass du die Gegner von Outs runterbluffen kannst.
    • BY571
      BY571
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2011 Beiträge: 302
      danke für die antwort !
      die beschreibung mit den BB/100 je nach BR hat mir gezeigt das ich doch erstmal noch auf FL bleiben werde. hab gestern auch mal NL mit spielgeld getestet und gemerkt das ich noch sehr viel lernen müsste worauf ich im mom eigentlich keine lust habe !
      =)
    • NoBoGeR
      NoBoGeR
      Bronze
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 3.401
      Original von cjheigl
      Der Vorteil von FL ist, dass du das mit kleinerer Bankroll spielen kannst. Im FL brauchst du 300 BB für ein Limit, im NL brauchst du 2500 bb = 1250 FLBB für die gleichen Blinds (jedenfalls wenn du BSS spielst). Damit relativieren sich die Gewinnraten wieder etwas, weil du von der Bankroll her FL 0,25/0,5 mit NL 0,05/0,1 (=NL10) vergleichen musst.

      Angenommen, du machst bei FL 2 BB/100 Gewinn, dann sind das bei FL 0,25/0,5 = $1 /100 Hände. Dafür musst du in NL10 eine Gewinnrate von 10bb/100 hinlegen, was nicht so wenig ist. Nimmt man die benötigte Bankroll zum Massstab, dann wird NL nicht so viel profitabler sein als FL.

      Eine andere Sache ist das Spielgefühl. Wenn du die entsprechende Bankroll hast, dann kannst du NL mal ausprobieren. Dann siehst du, ob sich deine Erwartungen erfüllen.

      Ansonsten ist es ein Fehlschluss anzunehmen, dass FL profitabler wird, wenn die Gegner tighter werden. Es ist genau andersrum. Das Spiel an loosen Tischen ist sehr einfach: hast du nichts, spielst du nach Odds und Outs, hast du den Flop getroffen, bettest du deine Gegner für Value. Mit etwas Disziplin ist das sehr profitabel. Du kannst nur nicht erwarten, dass du die Gegner von Outs runterbluffen kannst.
      du berücksichtigst nicht die mögliche größere edge bei NL, deshalb kann man auch relativ gesehen ein agressiveres BRM fahren, weil höhere winrate.
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Grundlage meiner Antwort war das BRM der jeweiligen Strategieartikel. Das BRM beruht nur zu einem geringen Teil auf der Gewinnrate, sondern vor allem auf der Varianz. Die ist vom Skill weitgehend unabhängig.
    • NoBoGeR
      NoBoGeR
      Bronze
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 3.401
      Original von cjheigl
      Grundlage meiner Antwort war das BRM der jeweiligen Strategieartikel. Das BRM beruht nur zu einem geringen Teil auf der Gewinnrate, sondern vor allem auf der Varianz. Die ist vom Skill weitgehend unabhängig.
      die varianz ist skillunabhängig, aber nicht das BRM. je höher die winrate, desto risikoreicher kann ich agieren