5. Dimension

    • 19smoke89
      19smoke89
      Bronze
      Dabei seit: 30.10.2007 Beiträge: 5.598
      Hi, kurze Frage zur 5. Dimension.
      Könnte die 5. Dimesion aus Paralleluniversen bestehen die übereinander liegen, getrennt durch den Hyperraum?

      Also, dass sich zur selben Zeit (wie du jetzt am PC sitzt) und an der gleichen stelle, Billionen von andere Sachen (Paralleluniversen) zur gleichen Zeit geschehen?

      Nur wir können Sie nicht sehen, sie sind für UNS unsichtbar (sie befinden sich im Gravitationsschatten).
      Diese Dimensionen driften in den Hyperraum.

      Es ist ja durch eine Theorie (weiß nicht mehr von wem :D ) bewiesen, dass es exakt die gleichen Teilchen an mehreren Orten gibt und auch wieder nicht. Was heißt, dass sie sich in Paralleluniversen befinden müssen.

      Jeder Gedankengang und jede Entscheidung wird in einem Paralleluniversum ausgeführt, als Beispiel: Wenn wir über die Straße gehen und uns entscheiden müssen ob wir links oder rechts gehen und wir rechts gehen dann wird der andere Gedankengang in einem Paralleluniversen ausgeführt.

      Es läuft auch seit einiger Zeit das Experiment um den Beweis für Paralleluniversen zu bringen, es ist angeblich nur eine Frage der Zeit bevor ein Teilchen verschwindet. (Kann dass jetzt nicht genau erklären, man schießt da Photonen aufeinander, dadurch ensteht reine Energie irgendetwas mit einem Graviton?)
  • 16 Antworten
    • blubifu
      blubifu
      Bronze
      Dabei seit: 01.12.2008 Beiträge: 7.478
      keine ahnung aber laut irgendeiner theorie solls auch noch viel mehr dimensionen geben
    • Henne87
      Henne87
      Bronze
      Dabei seit: 07.07.2005 Beiträge: 746
      Original von 19smoke89

      Es ist ja durch eine Theorie (weiß nicht mehr von wem :D ) bewiesen, dass es exakt die gleichen Teilchen an mehreren Orten gibt und auch wieder nicht. Was heißt, dass sie sich in Paralleluniversen befinden müssen.

      ...

      Es läuft auch seit einiger Zeit das Experiment um den Beweis für Paralleluniversen zu bringen, es ist angeblich nur eine Frage der Zeit bevor ein Teilchen verschwindet. (Kann dass jetzt nicht genau erklären, man schießt da Photonen aufeinander, dadurch ensteht reine Energie irgendetwas mit einem Graviton?)
      Weiß jetzt zwar net welche Theorien du da meinst, aber das hört sich schon etwas nach den virtuellen Teilchen an, die du meinst. Die haben mit Paralleluniversen aber nix zu tun.
      Wenn z.b. ein Photon eine hohe Energie besitzt. kann es nach der Quantenmechanik passieren, dass sich ein Teilchen - Anti-Teilchen Paar bildet (z.b. Elektron - Positron).
      Diese 2 Teilchen exisitieren dann aber nur für eine sehr kurze Zeitspanne, bevor sie wieder zusammen zu Energie zerfallen. Deshalb "virtuelle Teilchen", da sie nur für einen winzigen Moment existieren.
      Kenn mich in dem Thema auch nicht so gut aus, aber das fiel mir ein, als ich deinen Text gelesen habe.
    • maechtigerHarry
      maechtigerHarry
      Bronze
      Dabei seit: 02.07.2007 Beiträge: 5.596
      Ich bin natürlich absolut kein Physiker und jeder der es ist wird sich wahrscheinlich bei jedem Post bisher an den Kopf fassen aber ich find solche Diskussionen auch spaßig :D

      Zumindest so lang bis die Leute mit Ahnung kommen und einem durch fachlich qualifizierte Posts in denen man kein Wort versteht die ganzen schönen Spekulationen versauen^^

      Original von 19smoke89
      Jeder Gedankengang und jede Entscheidung wird in einem Paralleluniversum ausgeführt, als Beispiel: Wenn wir über die Straße gehen und uns entscheiden müssen ob wir links oder rechts gehen und wir rechts gehen dann wird der andere Gedankengang in einem Paralleluniversen ausgeführt.
      Davon hab ich auch schon oft gehört aber das erscheint mir aus rein mathematischer Sicht doch sehr unwahrscheinlich sofern diese die einzelnen Elemente dieser Universenmenge nicht in irgendeiner Form eine Wertung besitzen.

      Nehmen wir an es ist wahr und ein Universum X spaltet sich bei jeder möglichen Entscheidung Y in Z parallel Universen auf die genau identisch sind abgesehen von der Wahl der Möglichkeit bei Y.
      Der Einfachheit halber nehm ich auch mal an das die Zahl der Wahlmöglichkeiten Z bei jeder Entscheidung Y_i nur endlich ist und es nur endlich viele Y_i gibt.

      Wenn wir jetzt zufällig ein Universum rauspicken und schauen ob das unser Universum ist in dem wir gerade Leben dann ist die Wahrscheinlichkeit doch bei jedem Universum genau gleich.

      Jetzt ist jedoch die Menge aller "sinnvollen" Universen verschwindend klein im Vergleich zur Menge der "nicht-sinnvollen" Universen.
      Damit mein ich allein wenn wir ein Gespräch führen haben wir EXTREM viele mögliche Optionen für diesen Gesprächsverlauf und eine sehr begrenzte Anzahl davon ergibt ein sinnvolles Gespräch. Wir könnten anstatt jedes Wortes auch einfach ein Grunzen einbauen oder sonstirgendwas.
      Wenn wir feststellen das wir aufs Klo müssen haben wir alleine innerhalb des Hauses zig tausende Möglichkeiten wo wir hinmachen könnten aber wir gehen immer aufs Klo.

      Und so werden jeden Tag von Milliarden Menschen stets sinnvolle Entscheidungen getroffen. Das sind allein jeden Tag allein wegen den Entscheidungen der Menschen unglaubliche Zahlen an Universen die entstehen und die wenigsten davon sind sinnvoll.

      Das heißt wenn diese Theorie wahr ist dann ist die Wahrscheinlichkeit das wir uns in so einem sinnvollen Universum befinden praktisch gleich 0.

      Man kann natürlich argumentieren das die Wahrscheinlichkeit gar nicht so klein ist weil die Universen in denen sich entweder die Menschheit, oder unsere Vorfahren oder wir uns selbst umgebracht haben aufgrund von unsinnigen Entscheidungen nicht zur Gesamtmenge gezählt werden darf weil in denen wären wir ja nicht da und könnten demnach auch nicht darüber nachdenken warum wir gerade dort sind aber das reicht bei weitem nicht um die Zahl soweit zu drücken das die Wahrscheinlichkeit das wir gerade in einem so gut passenden Universum sind so weit zu steigern das die Theorie für mich plausibel klingt.
    • FlyingFalcon
      FlyingFalcon
      Bronze
      Dabei seit: 08.12.2009 Beiträge: 3.022
      String Theorien und M Theorien beschäftigen sich zb auch mit 10 bzw 11 Dimensionen.

      zb.

      http://de.wikipedia.org/wiki/M-Theorie
    • derch3f
      derch3f
      Einsteiger
      Dabei seit: 27.06.2011 Beiträge: 452
      das problem bei deiner theorie ist das es unendlich verschiedene dimensionen geben müsste
      zumindest unser universum besteht ja aus 3 dimensionen, und wenn sich nun ein anderes universum mit unserem in 2 dimensionen schneiden würde könnten wir das sehen. damit wir es nicht sehen können dürfen sich die universen in maximal einer dimension schneiden, womit man unendlich universen bräuchte ansonsten könnte man sachen aus den anderen universen sehen

      serien empfehlung: http://science.discovery.com/tv/through-the-wormhole/
    • sarc
      sarc
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 06.06.2008 Beiträge: 12.193
      Was ist der Hyperraum?
      Wenn es andere Universen gibt, interagieren die dann mit unserem?


      Weiß jetzt zwar net welche Theorien du da meinst, aber das hört sich schon etwas nach den virtuellen Teilchen an, die du meinst. Die haben mit Paralleluniversen aber nix zu tun.
      Wenn z.b. ein Photon eine hohe Energie besitzt. kann es nach der Quantenmechanik passieren, dass sich ein Teilchen - Anti-Teilchen Paar bildet (z.b. Elektron - Positron).
      Diese 2 Teilchen exisitieren dann aber nur für eine sehr kurze Zeitspanne, bevor sie wieder zusammen zu Energie zerfallen. Deshalb "virtuelle Teilchen", da sie nur für einen winzigen Moment existieren.
      Du mischt da zwei (oder eigentlich sogar drei) Sachen durcheinander. Virtuelle Teilchen sind einfach nur Teilchen, die bei bestimmten Wechselwirkungen als "Austauschteilchen" auftreten, das heißt, sie vermitteln diese Wechselwirkung. Das ist einfach nur ein Konzept, um sich das vorzustellen. Real können diese Teilchen nicht auftreten, weil sie beispielsweise ne zu große Masse hätten, darum verschwinden sie quasi wieder, bevors jemand merkt.
      Dass sich ein Photon hoher Energie in ein Elektron-Positron-Paar umwandelt, ist jedoch etwas sehr reales (man nennt das den Paarbildungseffekt, und der tritt durchaus bei hochenergetischer Gammastrahlung auf). Das Positron verschwindet dabei ziemlich schnell wieder, weil es beim Zusammentreffen mit einem Elektron zerstrahlt (das hat Antimaterie nun mal so an sich). Das vorher entstandene Elektron bleibt aber doch sehr real.
      Was du sonst noch meinen könntest wären die Vakuumfluktuationen, also dass sich quasi aus dem Nichts Materie-Antimaterie-Paare bilden, die dann sofort wieder verschwinden (sofort heißt, so schnell, dass das Auftauchen dieser unerwarteten Energie durch Heisenberg "gestattet" ist). Die Dinger, die da auftreten, kann man dann durchaus auch als "virtuelle Teilchen" bezeichnen.
    • Henne87
      Henne87
      Bronze
      Dabei seit: 07.07.2005 Beiträge: 746
      Original von sarc
      Was du sonst noch meinen könntest wären die Vakuumfluktuationen, also dass sich quasi aus dem Nichts Materie-Antimaterie-Paare bilden, die dann sofort wieder verschwinden (sofort heißt, so schnell, dass das Auftauchen dieser unerwarteten Energie durch Heisenberg "gestattet" ist). Die Dinger, die da auftreten, kann man dann durchaus auch als "virtuelle Teilchen" bezeichnen.
      Jop, das meinte ich. Wie gesagt bin ich net ganz in dem Thema drin, deswegen war das mit den Photonen wohl net so richtig :)
    • Pokerfu
      Pokerfu
      Global
      Dabei seit: 11.02.2008 Beiträge: 7.523
      Hallo, als Tip diesen youtube channel. Für alle die noch mehr Windungen in ihrem Hirn brauchen. Aber Vorsicht er ist ein Esoterik freak. Man merkt es nur nicht unbedingt sofort und seine Bücher werden gerne von echten Wissenschaftlern verrissen. Aber für den einen oder Gedankenknoten ist er sicherlich gut. ^^

      http://www.youtube.com/user/10thdim

      edit: habe das wort spinner gegen freak ausgestauscht. Das klang mir sonst zu hart
    • Pokerfu
      Pokerfu
      Global
      Dabei seit: 11.02.2008 Beiträge: 7.523
      da ich mich wegen dem exzentrischen Perelman http://de.wikipedia.org/wiki/Grigori_Jakowlewitsch_Perelmanund der Poincare Vermutung gerade versuche mich laienmäßig in die Topologie einzulesen. (hier gibt es toll erklärte 197 Beiträge zu dem Thema http://www.scienceblogs.de/mathlog/2011/12/topologie-von-flachen-cxcviii.php) habe ich etwas herumgesponnen und bin irgendwie wieder bei Dimensionen gelandet. (Why ever) und habe diese tollen Videos gefunden, die ich unbedingt empfehlen möchte. Ganz toll animiert und super einleuchtend. Unbedingt anschauen, wer sich für Visulisation der 4. Dimension (bzw.5.) populärwissenschaftlich interessiert. playlist->
      Wird erst ab dem 2. Video richtig geil mit der Projektionsdarstellung


      edit: sorry hier die playlist

      http://www.youtube.com/playlist?list=PLDE6153251A6F29C8
    • Lowsungsmittel
      Lowsungsmittel
      Bronze
      Dabei seit: 26.07.2006 Beiträge: 2.038
      Original von 19smoke89
      Hi, kurze Frage zur 5. Dimension.
      Könnte die 5. Dimesion aus Paralleluniversen bestehen die übereinander liegen, getrennt durch den Hyperraum?

      Also, dass sich zur selben Zeit (wie du jetzt am PC sitzt) und an der gleichen stelle, Billionen von andere Sachen (Paralleluniversen) zur gleichen Zeit geschehen?

      Nur wir können Sie nicht sehen, sie sind für UNS unsichtbar (sie befinden sich im Gravitationsschatten).
      Diese Dimensionen driften in den Hyperraum.

      Es ist ja durch eine Theorie (weiß nicht mehr von wem :D ) bewiesen, dass es exakt die gleichen Teilchen an mehreren Orten gibt und auch wieder nicht. Was heißt, dass sie sich in Paralleluniversen befinden müssen.

      Jeder Gedankengang und jede Entscheidung wird in einem Paralleluniversum ausgeführt, als Beispiel: Wenn wir über die Straße gehen und uns entscheiden müssen ob wir links oder rechts gehen und wir rechts gehen dann wird der andere Gedankengang in einem Paralleluniversen ausgeführt.

      Es läuft auch seit einiger Zeit das Experiment um den Beweis für Paralleluniversen zu bringen, es ist angeblich nur eine Frage der Zeit bevor ein Teilchen verschwindet. (Kann dass jetzt nicht genau erklären, man schießt da Photonen aufeinander, dadurch ensteht reine Energie irgendetwas mit einem Graviton?)
      Ich gehe davon aus, dass Du Dich auf die Multiversum" - Theorie beziehen willst. Diese ist eher theoretisch - philosophisch aufgebaut.
      Wenn du eher auf naturwissenschaftliche Ansätze baust, was ich empfehlen würde, sprechen wir von der sog. "Viele - Welten - Theorie".

      Um es ganz kurz zu fassen:
      In der Quantentheorie wird festgestellt, dass z.B. Ort / Impuls / Drehgeschwindigkeit und Geschwindikeit von Teilchen nicht exakt festgestellt werden kann. Es können nur Wahrscheinlichkeiten errechnet werden.
      Und da unser Universum und somit auch alles Körper, somit auch Du und ich aus diesen Teilchen bestehen, ist unsere Realität (die uns wahrnehmbaren Dimensionen) auch nur ein Ort im "Realitäts - Möglichkeitsraum".
      Warum können wir dann aber nur eine Realität "sehen" und nur die uns bekannten Dimensionen beschreiten? Es wird angenommen, dass unser Gehirn, genauer gesagt unser Bewusstsein einen sogenannten "Realitätsfilter" hat, welcher die Vergangenheit mit dem Jetzt logisch verbindet und keine Brüche in der Logik zulässt.
      Um es mal flappsig zu sagen: Dein Bewusstsein wählt sich immer eine Linie in Deinem persönlichen Realitäts - Entscheidungsbaum aus. Das ist was Du jeden Tag erlebst.
      Deine unendlich vielen anderen Realitäten haben Pech gehabt, sie existieren, werden aber durch den Realtitätsfilter des Bewusstseins nicht wahrgenommen.

      Mir ist bewusst, dass diese Theorie sehr abstrakt ist und auch gewisse Kenntnisse der Naturwissenschaften voraussetzt, aber wer sich damit auseinandersetzt wird sehen, dass Sie einem das Verständnis des Lebens erleichtert.

      Ps.: Manche sagen auch, dass z.B. sogenannte Wunder / Erscheinungen sowie Krankheiten (vor Allem phyischologische) auf einen Fehler des Einzelnen im Realitätsfilter zurückzuführen sind. Diese Menschen können somit kurzfristig mehrere Dimensionen ihrer unendlichen Möglichkeiten an Realtiäten "sehen".
      Finde den Ansatz brutal interessant, aber muss mich noch durchringen, ihn auch zu akzeptieren.
    • Merlinius
      Merlinius
      Platin
      Dabei seit: 30.06.2006 Beiträge: 3.519
      Original von Pokerfu
      da ich mich wegen dem exzentrischen Perelman http://de.wikipedia.org/wiki/Grigori_Jakowlewitsch_Perelmanund der Poincare Vermutung gerade versuche mich laienmäßig in die Topologie einzulesen. (hier gibt es toll erklärte 197 Beiträge zu dem Thema http://www.scienceblogs.de/mathlog/2011/12/topologie-von-flachen-cxcviii.php) habe ich etwas herumgesponnen und bin irgendwie wieder bei Dimensionen gelandet. (Why ever) und habe diese tollen Videos gefunden, die ich unbedingt empfehlen möchte. Ganz toll animiert und super einleuchtend. Unbedingt anschauen, wer sich für Visulisation der 4. Dimension (bzw.5.) populärwissenschaftlich interessiert. playlist->
      Wird erst ab dem 2. Video richtig geil mit der Projektionsdarstellung


      edit: sorry hier die playlist

      http://www.youtube.com/playlist?list=PLDE6153251A6F29C8
      Jo ist ganz interessant, vor allem da ich derzeit Differentialgeometrie 1 höre und mich noch diese Woche mit der stereographischen Projektion befasst habe. Dass sie Kreise auf der Sphäre stets als konzentrische Kreise in der Ebene abbildet, war mir z.B. noch gar nicht bekannt. Die Veranschaulichung der vierten Dimension in den letzten Videos ist auch gut gemacht, man hat das Gefühl, dass man es sich fast vorstellen kann :)

      Und warum ist dieses Video noch nicht hier?

    • pokerfab89
      pokerfab89
      Bronze
      Dabei seit: 10.03.2009 Beiträge: 32
      :f_biggrin: zu dem thema kann ich nur den spannenden roman flatland empfehlen
    • schrANK111
      schrANK111
      Bronze
      Dabei seit: 19.10.2006 Beiträge: 7.806
      das hab ich aufgeschnappt zu dem thema:

      die anderen teile:
      http://www.youtube.com/watch?v=x10sAkRZ4No&feature=related
      http://www.youtube.com/watch?v=r-G2pPcaHbs&feature=related
      http://www.youtube.com/watch?v=7r2kJBFcld8&feature=related
      http://www.youtube.com/watch?v=iJcVLgFCQQY&feature=related

      Lisa Randells 5.Dimension
      Zusammen mit ihrem Mitarbeiter Raman Sundrum beschreibt Randall ein fünfdimensionales Modell des Universums. Nach Albert Einstein sind Raum und Zeit nicht notwendigerweise flach, sondern verbogen und verzerrt. Berechnungen Randalls ergeben, dass die Raumzeit so stark verbogen sein könnte, dass ganze Bereiche davon für uns unzugänglich sind. Das geht so weit, dass eine fünfte Dimension existieren könnte, die wir wegen dieser Krümmung nicht sehen. Die beobachtbare Welt ist dann nur eine von vielen Inseln inmitten eines höher dimensionierten Raumes. Nur einige Zentimeter weiter könnte es ein anderes Universum geben, das für uns unerreichbar ist, da wir in unseren vier Dimensionen gefangen sind.

      Eine Version des Universummodells beinhaltet zwei sogenannte Branen. Das Wort leitet sich von «Membrane» ab. Branen sind niedrigdimensionale Inseln, die in einen höherdimensionalen Raum eingebettet sind. Randall erklärt das am Beispiel eines Duschvorhangs: Ein Duschvorhang ist eine zweidimensionale Brane in einem dreidimensionalen Raum. In Randalls Modell besteht das Weltall aus zwei Branen und einer fünften Dimension, die dazwischen eingeklemmt ist. Auf der einen Brane sitzen wir. Alle Materie, alle Kräfte sind an unsere Brane gebunden – wie Wassertropfen an den Duschvorhang. Darum könnten wir über eine zweite Brane gar nichts erfahren, obwohl sie extrem nahe sein könnte, nur Bruchteile von Millimetern entfernt.

      Es gibt aber nach Randalls Vorstellung eine Kraft, die im Gegensatz zu den anderen drei Kräften, der starken Wechselwirkung, der schwachen Wechselwirkung und der elektromagnetischen Kraft die fünfte Dimension durchdringen kann: die Schwerkraft. Randall gibt an, sie habe das Modell deswegen entwickelt, um eine besondere Eigenart der Schwerkraft zu erklären, nämlich ihre unglaubliche Schwäche. In ihrem Modell ist der allergrößte Teil der Schwerkraft in der Nähe der anderen Brane konzentriert, und dort wäre sie etwa gleich stark wie die anderen Kräfte. Weil aber der Raum derart gekrümmt ist, sehen wir nur einen schwachen Abglanz davon. Das wäre eine natürliche Erklärung für die Schwäche der Schwerkraft.

      Das Randall-Sundrum-Modell versucht das Hierarchieproblem durch die Einführung einer einzigen weiteren Dimension – das unterscheidet das Modell von den String-Theorien – zu lösen. Neu und für die Wissenschaft aufregend ist, dass Randall Experimente formuliert hat, die die Extradimension nachweisen könnten.

      Randall-Sundrum-Modell
    • Popoface
      Popoface
      Bronze
      Dabei seit: 15.05.2011 Beiträge: 991
      Original von Lowsungsmittel
      Ich gehe davon aus, dass Du Dich auf die Multiversum" - Theorie beziehen willst. Diese ist eher theoretisch - philosophisch aufgebaut.
      Nicht ganz.

      vor nicht allzu langer Zeit war in der "Spektrum der Wissenschaft" mal ein Artikel dazu.

      In der kosmischen Hintergrundstrahlung hat man "Dellen" entdeckt, als wäre unser Universum in der Frühzeit mit irgendwas zusammen gestoßen.

      Das könnte auf das Vorhandensein weiterer Universen hindeuten, mit denen unser Universum in früheren Zeiten zusammengeprallt ist und die sich möglicherweise seit "damals" in der Raumzeit voneinander entfernen.
    • IgNoRaNt
      IgNoRaNt
      Bronze
      Dabei seit: 18.03.2006 Beiträge: 2.303
      Original von 19smoke89
      Hi, kurze Frage zur 5. Dimension.
      Könnte die 5. Dimesion aus Paralleluniversen bestehen die übereinander liegen, getrennt durch den Hyperraum?

      Also, dass sich zur selben Zeit (wie du jetzt am PC sitzt) und an der gleichen stelle, Billionen von andere Sachen (Paralleluniversen) zur gleichen Zeit geschehen?

      [....]
      Über das Konzept der Gleichzeitigkeit und überhaupt der Zeitmessung an sich hat sich ein gewisser Herr Einstein zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts mal den Kopf zerbrochen. Er hat daraus dann eine sehr schön Theorie entwickelt, aus der hervorgeht, dass Gleichzeitigkeit gar nicht mal so universell ist, wie Du vllt. denken magst.
    • BOUZZ
      BOUZZ
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2009 Beiträge: 2.286
      es gibt zwar theorien die einen hyperraum ermöglichen und in der paralleluniversen existieren, jedoch kp ob der als 5.te dimension bezeichnen werden kann. diese paralleluniversen könnten in einem sogenannten bulk übereinandergestapelt sein, ähnlich wie ein papierstapel, so dass diese paralleluniversen nur millimeter von unserem entfernt und doch unerreichbar für uns sind. das würde auch die dunkle energie und materie erklären. im grunde wäre es dann normale energie und materie dessen licht uns lediglich nicht erreicht. die gravitation zeigt jedoch trotzdem wirkung, da hypothetische gravitonen bessere möglichkleiten haben sich auszubreiten als elektromagnetische strahlung. die können quasi durch den hyperraum wirken.

      hier nen ganz interessantes buch in dem das thema angerissen wird >>> http://upload.wikimedia.org/wikibooks/de/4/49/Stringtheorie.pdf
      (hat man in 2-3 stunden durchgelesen und ist sehr leicht zu verstehen)

      gibt allerdings noch keinen experimentellen beweis dazu, jedoch löst die theorie so ziemlich alle probleme, die bei anwendung der relativitätstheorie und quantenmechanik unter extrembedingungen auftreten (singularität, schwarze löcher, urknall etc).