Stats-Analyse NL5 SH

    • R3l4x3
      R3l4x3
      Bronze
      Dabei seit: 09.08.2007 Beiträge: 12.096
      Hey,

      nach einem Cashout und einer längeren Pokerpause bin ich wieder eingestiegen und beginne nun meine Reise auf NL5. Habe damals FR BSS gespielt und habe nun von Anfang an mit SH angefangen. Komme auch einigermaßen gut zurecht, aber ich denke hier ist noch einiges zu machen. Es sind leider nur 50k Hände und ich weiß beim besten Willen, dass das keine aussagekräftige Samplesize ist, aber lieber ein mögliches Leak früh erkennen als zu spät :)

      Hier nun mal mein Graph und die Stats:






      Wie gesagt, bin über jede Hilfe dankbar und freue mich auf Anregungen ;)

      Gruß
  • 6 Antworten
    • Witz84
      Witz84
      Bronze
      Dabei seit: 20.11.2007 Beiträge: 6.145
      Habe es nur mal grob überflogen, daher mit Sicherheit nicht vollständig:

      - 15/12 ist schon sehr, sehr tight. Das wären gute TAG Stats für FR
      - CBet 85% ist auch extrem viel, mich wundert aber, dass du 48% Sucess hast.
      - Blinds kannst du etwas mehr stealen, da gehen locker noch 10% mehr, also so 35% rum
      - 3Bet ist wohl ok für das Limit, könnte aber auch ein Tick mehr sein

      Versuch bloss nicht zwanghaft jetzt irgendwelche Werte zu erreichen, das ist unsinnig und geht meistens schief. Versuche Spots zu finden, und langsam aber stetig etwas aufzuloosen. Dir geht so einiges an Value verloren.

      Viel Erfolg!
    • R3l4x3
      R3l4x3
      Bronze
      Dabei seit: 09.08.2007 Beiträge: 12.096
      Erstmal danke für deine Einschätzung Witz84, wie ich bereits erwähnte komme ich ja damals noch von FR und das waren sozusagen meine ersten 60k ernsten SH Hände. Daher vermute ich noch die tighten Stats. Nur mit der Sache etwas aufzuloosen, weiß ich auf Anhieb erstmal nicht viel anzufangen. Ich weiß dass es kein SHC für SH gibt, aber so ne kleine Richtlinie wäre schon super. Um mal meine OPR-Ranges grob anzureißen:

      UTG: 22+, Brodway Karten, T9s+, AJ+
      MP: 22+, Brodway Karten, 76s+, AT+, A9s+
      CO+BU: 22+, Brodway Karten, suited Ks, Axo, suited 1-gapper, offsuited connectors

      Natürlich sind das alles nur grobe Werte, denn mir ist bewusst dass noch viele weiteren Faktoren eine Rolle spielen. Verbleibende Gegner, TableImage etc. pp.

      Aber, wenn ich aufloosen soll, wo sollte ich dort anpacken? Welche Karten folde ich bisher, die ich in den meisten Fällen raisen müsste?

      Was ist ein anzupeilender Wert der CBets? Wo sollte sich das nach einigen 100k Händen einpendeln?

      Steals: Oben seht ihr grob meine Stealrange. Was fehlt?

      Danke weiterhin ;)
    • Witz84
      Witz84
      Bronze
      Dabei seit: 20.11.2007 Beiträge: 6.145
      Das kann man wirklich schwer sagen. Achte vermehrt auf die Gegner, da ergeben sich auch die Möglichkeiten ganz anders...Nits kannst du mit fast allen Händen stealen, während ich bei Fischen z.B. eher Hände nehme die Toppairs machen können (also niedrige Ax,Kx,Qx,... gehen auch), während ich ein TAG z.b. nicht mit K7o atackieren würde.

      Ähnliches gilt fürs Isoraisen. Ein "Rezept" kann man nicht geben, ich bin sicher das weisst du ja auch. Viel Videos schauen, viel spielen, viele Hände posten ;)
      Schau am besten als erstes mal ein paar Videos. "Lets Play SH" von Cram könnte ganz hilfreich sein, falls du die Serie noch nicht kennst ("1-2-3bet" ist bestimmt auch hilfreich):

      http://de.pokerstrategy.com/video/#searchtext=Let%C2%B4s%20play%20shorthanded&key=tag&contenttype=0&gametype=0&tablesize=0&languages=de,en&levels=basic,bronze,silver,gold,platinum,diamond&lowerlimit=0&upperlimit=100&ob=date&od=desc&page=1&rpp=10
    • R3l4x3
      R3l4x3
      Bronze
      Dabei seit: 09.08.2007 Beiträge: 12.096
      Okay, vielen Dank erstmal für die Tipps. Werde mal vermehrt nach Spots suchen, wo ich was aufloosen kann. Dass meine Stats bisher viel zu loose sind ist mir klar, nur ich wusste bisher nicht wo ich anfangen soll.

      In wie weit ist die Video-Serie vergleichbar mit Crushing NL50 von Hasenbraten und Ghostmaster? Diese habe ich damals schon geschaut und größtenteils verinnerlicht.

      Was mir unter dem Aspekt der Handbewertung einfällt ist vielleicht mein größtes Leak generell. Die gegnerische Range. Ich sags einfach mal so: Ich habe vielleicht nie gelernt gegnerische Ranges genau zu bestimmen, was auch der Grund ist, wieso ich Handbewertungen bisher gemieden habe. Oftmals lag ich einfach daneben, verglichen mit der Analyse des prof. Handbewerters. :f_cry:
      Ich habe die Analyse halt nicht veröffentlicht, aber als ich dann gesehen habe, dass sie abweicht es eben auch gar nicht weiter versucht.

      Gibt es andere Möglichkeiten das einschätzen gegnerischer Ranges zu erlernen, neben den Handbewertungen oder ist das der beste/einfachste Weg?
    • Benzodiazepin
      Benzodiazepin
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 16.07.2009 Beiträge: 3.456
      handbewertungen sind mit das beste, um das denken in ranges zu lernen, weil man sich aktiv damit beschäftigt. beim schauen von vids oder dem lesen von artikel, nimmt man viel nur passiv auf und reflektiert nicht zwingend, ob man selbst zu einem ähnlichen ergebnis gekommen wäre. außerdem sollte es hilfreich sein, sich mit ev-analysen im allgemeinen zu beschäftigen, da man dann viel mit ranges und EQ zu tun hat. zu guter letzt solltet du mal versuchen dein spiel laut zu kommentieren, so als würdest du ein video machen oder hättest gerade ein coaching und versuchtst dabei in JEDEM spot deinem gegner eine range zu geben, sei sie auch noch so grob. sobald du dann mal derbe falsch gelegen hast, markier die hand für die nachbetrachtung und versuche herauszufinden, warum dein handreading (=rangereduktion) fehlerhaft war und poste die hand evtl im forum.
    • SteveWarris
      SteveWarris
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2007 Beiträge: 5.789
      überleg dir was der häufigste spot auf NL5 an deinen tischen ist und wie du diesen max ev gestalten kannst. dann sollten mehr wie 3bb/100 drin sein.