Viele Artikel bei eBay verkaufen - ab wann Gewerbe/professioneller Händler?

    • storge
      storge
      Bronze
      Dabei seit: 09.08.2005 Beiträge: 22.519
      Hey,
      ich habe mal gelesen oder gehört, dass man aufpassen muss, bei eBay nicht zu viele bzw. nicht zu regelmäßig Artikel (insbesondere natürlich ovp. Neuware) zu verkaufen, weil dies ansonsten irgendwann als Gewerbe/professioneller Händler angesehen wird - von eBay, vom Finanzamt oder sonst wem.

      Stimmt das? Und wo finde ich mehr Informationen dazu um zumindest einmal eine ungefähre Größenordnung zu haben?

      Besten Dank
  • 10 Antworten
    • fischief
      fischief
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 4.801
      google ftw!!!! Hier werden nach meinenPost wie immer nur unsinnige Comments kommen. guck auch mal bei wortfilter, der gronen ist schon lange am start und berichtet so einiges über den Dreckslaxden.
    • SonnyPeda
      SonnyPeda
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2008 Beiträge: 6.306
      http://lmgtfy.com/?q=ebay+ab+wann+gewerblicher+verk%C3%A4ufer
    • Booyaka92
      Booyaka92
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2010 Beiträge: 1.221
      Gibt keine wirkliche Regelung, wenn du zuviel verkaufst, musst du irgendwie beweisen, dass der Krempel auch wirklich dir gehört ( obv. durch Quittungen ).

      Es kommt auch auf die Artikel an. Wenn du jetzt 20 top-morderne Smartphones verkaufst, kommt gewiss eher jemand auf dich zu, als wenn du 50 komplett verschiedene Artikel verkaufst.

      Hier mal eine Seite, auch mit Rechtssprechungen
    • storge
      storge
      Bronze
      Dabei seit: 09.08.2005 Beiträge: 22.519
      Danke fürs die Antworten und fürs Googeln. :/
    • Justus
      Justus
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2005 Beiträge: 1.846
      Gerade wenn du Neuware und/oder ständig dieselben Sachen bzw. ähnliche verkaufst, musst du aufpassen (also z.B. jeden Monat ein paar Handys).
      Verkaufst du eindeutig gebrauchte Sachen aus den verschiedensten Bereichen, fällst du erst auf wenn du regelmässig ne hohe Anzahl reinstellst, dann geht man zB davon aus du machst professionel Haushaltsauflösungen oder sowas.

      Es gibt keine genauen Werte, kommt drauf an was du verkaufst und auch wie regelmässig du verkaufst, da gibt es auch verschiedene Urteile zu. ZB gab es mal jemanden der eine riesige Münzsammlung verkaufen wollte, und die alle über 1 Jahr einzeln reingestellt hat, jeden Monat paar Hundert. Der wurde dann als Münzhändler eingestuft und sollte Steuern etc. zahlen. Verkaufst du in einem Monat 1000 Stk. und Rest des Jahres fast nix, ist es halt wieder ne Sammlungsauflösung, privat und nicht gewerblich, eben keine regelmässig wiederkehrende Tätigkeit.

      Alles nciht so einfach, aber Ebay lohnt sich eh nicht mehr finde ich, Gebühren sind ja schon bei 8% oder so.
    • Tezet
      Tezet
      Bronze
      Dabei seit: 18.07.2006 Beiträge: 2.428
      Original von Justus
      Alles nciht so einfach, aber Ebay lohnt sich eh nicht mehr finde ich, Gebühren sind ja schon bei 8% oder so.
      this. und ebay schämt sich ja sogar seiner ursprünge. also wirds noch schlimmer werden bzw bald wird gar kein privates verkaufen möglich sein.
    • storge
      storge
      Bronze
      Dabei seit: 09.08.2005 Beiträge: 22.519
      Wo verkauft man denn dann doppelte DVDs oder ähnliches? :P
    • Tezet
      Tezet
      Bronze
      Dabei seit: 18.07.2006 Beiträge: 2.428
      vermutlich nur noch in der ebay-junkie-szene. nachts hinterm hauptbahnhof. :D
    • Merlinius
      Merlinius
      Platin
      Dabei seit: 30.06.2006 Beiträge: 3.519
      EBay nimmt von privaten Verkäufern ab dem 13. Juni 2011 mehr Provision. Einheitlich werden neun Prozent des Verkaufspreises zusätzlich zu den Einstellgebühren verlangt. Ab diesem Datum liegt der einheitliche Satz für Verkaufsprovisionen bei neun Prozent. Ein Kostendeckel von 45 Euro verhindert, dass die Belastung bei Produkten über 500 Euro übermäßig stark steigt.

      http://www.golem.de/1105/83500.html
      Wow, das ist ja die reinste Abzocke. Unglaublich, dass da anscheinend noch so viele Leute handeln. Ich hab vor ca. zehn Jahren auch >3000 Transaktionen getätigt, aber bei den steigenden Gebühren war es irgendwann kaum noch rentabel. Aber 9% ist nochmal eine ganz andere Hausnummer.
    • Tezet
      Tezet
      Bronze
      Dabei seit: 18.07.2006 Beiträge: 2.428
      jepp. wie gesagt. ich meinte das oben nicht als witz. ebay will nicht mehr den flohmarktruf, sondern verkäuferplattform sein. damit wollen sie eigentlich auch keine privaten verkäufer mehr. das war ein offizielles statement von denen. statt aber alles private direkt zu streichen, lassen sie den verkauf zu horrenden gebühren zu. so haben sie vorwiegend gewerbliche verkäufer auf der plattform und können die wenigen, die die kosten nich jucken, noch ordentlich melken. mittelfristig werden dann auch die verschwinden und ebay wird eine reine plattform für gewerbl. verkäufer sein.