Wechselkursrisiko insbesondere bei großer Bankroll

    • 100broker
      100broker
      Bronze
      Dabei seit: 19.06.2011 Beiträge: 30
      Hi, hab im Forum nichts dazu gefunden, und dachte hier passt vielleicht ganz gut rein. Da ich selbst Banker bin und viel mit Devisen zu tun habe, hab ich mich grad gefragt wie ihr denn mit dem Wechselkursrisiko bzw. -chance im EUR/USD umgeht.

      Meine Bankroll ist noch sehr klein und daher ist das zu vernachlässigen. Aus purer Neugier würde mich aber interessieren, wie Spieler mit großer Bankroll mit dem Thema umgehen?

      Insbesondere in den aktuellen Märkten kann der Wechselkurs bei einer Bankroll von 10k$ oder noch mehr, ja schnell mal einige hundert oder sogar tausend Euro ausmachen. Je nachdem zu Gunsten oder zu Lasten des Spielers.

      Neben der Tatsache, dass man ggf. Geld verliert verwässert das ganze ja auch die eigentliche "Poker-Performance".

      Was tut ihr also? Garnichts? Oder tauscht ihr regelmäßig hin und her (was ja auch wieder Kosten verursacht)?

      Freu mich auf das ein oder andere Statement und sorry falls das hier das falsche Forum ist, dann bitte gerne verschieben.

      Cheers
      Broker
  • 6 Antworten
    • OrcaAoc
      OrcaAoc
      Gold
      Dabei seit: 06.08.2006 Beiträge: 4.819
      Im Idealfall hat man sich als Pokerspieler dran gewöhnt Dinge nicht weiter zu beachten auf die man sowieso keinen Einfluss hat.

      Da ich keinen einfluss auf die wecheslkurse haben und sie auch nicht vorrausagen kann cashe ich aus wenn ich geld brauche.
      Ich schaue auch nie wie der Kurs gerade ist weil es Zeit und Gedanken verschwendung ist.
    • Krupsinator
      Krupsinator
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 24.05.2010 Beiträge: 13.186
      Grundsätzlich haben denke ich die meisten Pokerpros den Teil ihrer Bankroll, den sie nicht in absehbarer Zeit brauchen auf einem normalen Bankkonto oder einem Tagesgeldkonto oder Ähnlichem geparkt.

      Ich persönlich würde als Pro, wenn ich nicht grade die absoluten Ultrahighstakes spielen würde (und das tun die wenigsten Pros), niemals 100k o.Ä. beim Anbieter lassen. Allein schon aus zinstechnischen Gründen.

      Bei Stars gibt es zudem die Möglichkeit seine Bankroll (oder einen Teil dieser) in Euro zu führen. Soweit ich weiß ist es dort so, dass man hin- und hercashen kann wie man will ohne Gebühren, solang Stars nicht merkt, dass mans nur für Devisen"spekulationen" nutzt.

      Ich empfehle auch das echt gute Unterforum "Wirtschaft und Finanzen":

      http://de.pokerstrategy.com/forum/board.php?boardid=1706
    • liafu
      liafu
      Black
      Dabei seit: 20.02.2007 Beiträge: 3.439
      Original von 100broker
      Hi, hab im Forum nichts dazu gefunden, und dachte hier passt vielleicht ganz gut rein. Da ich selbst Banker bin und viel mit Devisen zu tun habe, hab ich mich grad gefragt wie ihr denn mit dem Wechselkursrisiko bzw. -chance im EUR/USD umgeht.

      Meine Bankroll ist noch sehr klein und daher ist das zu vernachlässigen. Aus purer Neugier würde mich aber interessieren, wie Spieler mit großer Bankroll mit dem Thema umgehen?

      Insbesondere in den aktuellen Märkten kann der Wechselkurs bei einer Bankroll von 10k$ oder noch mehr, ja schnell mal einige hundert oder sogar tausend Euro ausmachen. Je nachdem zu Gunsten oder zu Lasten des Spielers.

      Neben der Tatsache, dass man ggf. Geld verliert verwässert das ganze ja auch die eigentliche "Poker-Performance".

      Was tut ihr also? Garnichts? Oder tauscht ihr regelmäßig hin und her (was ja auch wieder Kosten verursacht)?

      Freu mich auf das ein oder andere Statement und sorry falls das hier das falsche Forum ist, dann bitte gerne verschieben.

      Cheers
      Broker
      nahe 50/50 halten
    • lekcuf
      lekcuf
      Bronze
      Dabei seit: 10.10.2007 Beiträge: 329
      Jeden monat etwas auscashen und dann wirds ein bischen abgefedert.
    • NoLimitNOOB
      NoLimitNOOB
      Bronze
      Dabei seit: 10.07.2007 Beiträge: 2.138
      Original von liafu
      Original von 100broker
      Hi, hab im Forum nichts dazu gefunden, und dachte hier passt vielleicht ganz gut rein. Da ich selbst Banker bin und viel mit Devisen zu tun habe, hab ich mich grad gefragt wie ihr denn mit dem Wechselkursrisiko bzw. -chance im EUR/USD umgeht.

      Meine Bankroll ist noch sehr klein und daher ist das zu vernachlässigen. Aus purer Neugier würde mich aber interessieren, wie Spieler mit großer Bankroll mit dem Thema umgehen?

      Insbesondere in den aktuellen Märkten kann der Wechselkurs bei einer Bankroll von 10k$ oder noch mehr, ja schnell mal einige hundert oder sogar tausend Euro ausmachen. Je nachdem zu Gunsten oder zu Lasten des Spielers.

      Neben der Tatsache, dass man ggf. Geld verliert verwässert das ganze ja auch die eigentliche "Poker-Performance".

      Was tut ihr also? Garnichts? Oder tauscht ihr regelmäßig hin und her (was ja auch wieder Kosten verursacht)?

      Freu mich auf das ein oder andere Statement und sorry falls das hier das falsche Forum ist, dann bitte gerne verschieben.

      Cheers
      Broker
      nahe 50/50 halten

      this

      is ja auf stars net soo das problem
    • humpf
      humpf
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2006 Beiträge: 1.331
      die wechelkursschwankungen sind im vergelich zu den pokerswings so klein, dass man sich da keine näheren gedanken machen muss. außerdem bieten viele seiten ihre konten auch in euro an, so dass man nicht alles in usd hat