0.1/0.2 SH - Stats bewerten

    • MotherJesus
      MotherJesus
      Bronze
      Dabei seit: 07.10.2006 Beiträge: 23
      Hi,

      ich spiele jetzt seit etwa einem Monat auf 10c/20c SH und komme nicht wirklich voran. Ich habe jetzt 60000 Hände gespielt und eine "Gewinnrate" von -0,29 BB/100 erzielt. Nach etwa 30000 Händen hab ich mir die Pokertracker 3 Micro Stakes Edition gekauft und ein bisschen mein Spiel analysiert. Seit dem spiel ich jetzt immerhin schon breakeven :) . Ich hatte preflop zu wenige Hände gespielt.

      Wie schon erwähnt spiel ich seit meiner Analyse breakeven mit diesen Stats:

      Hands : 33197
      VPIP : 23,57
      PFR: 18.60
      WTS: 30,57
      W$SD: 60.53
      AF : 3.05
      3Bet: 8.76
      Fold to 3 Bet : 37.83
      Att Steal : 35,14
      Fold BB tS : 58,68
      Fold SB tS : 89.22

      Wenn ich die so mit anderen Spielern vergleiche, so fällt mir auf das der WTS viel zu klein ist. Ich folde also sehr viel , vor allem auf Raises. Aber auf diesem Limit habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Leute meistens(!) was halten wenn sie raisen , und häufig mind. toppair. Jedes mal wenn ich die Situation genutzt habe in der der Pot groß genug für ein Calldown war, wurde ich besiegt.
      Mir fällt es da schwer runterzucallen. Weil man ja auch BB sparen muss um auf eine gute Winrate zu kommen.

      Und wenn ich sehe dass ich jetzt schon knapp 350$ rake auf dem limit gezahlt habe , zweifel ich doch langsam daran ob mein Skill ausreicht um dieses Limit und den Rake zu schlagen :( .

      Vielleicht könnte mir jemand ein zwei Tipps geben der dieses Limit schon geschlagen hat. Und vielleicht könnte jemand was zu den Stats sagen.
      Was wären eure nächsten Schritte um in dieser Situation euer Spiel zu verbessern?
  • 12 Antworten
    • Marvl
      Marvl
      Bronze
      Dabei seit: 12.03.2005 Beiträge: 3.556
      Weniger Tische spielen!!!

      Ist natürlich schön, eine mio Hände breakeven auf 10c/20c zu spielen.

      Die Geschmäcker sind natürlich verschieden, aber vielleicht wäre es noch schöner, wenn man im gleichen Zeitraum nur 100K spielen würde, aber bereits Winning Player auf dem zehnfachen Limit wäre.
    • MotherJesus
      MotherJesus
      Bronze
      Dabei seit: 07.10.2006 Beiträge: 23
      Ok ich werde das mal beherzigen und sagen wir mal 4 (?) Tische spielen, um meine Entscheidungen bewusster zu treffen.

      Aber würde das was bringen wenn ich dann halt an 4 Tischen noch immer die gleichen Fehler mache? Könntest du vielleicht noch etwas zu den Stats sagen?
    • GMP100
      GMP100
      Bronze
      Dabei seit: 11.07.2005 Beiträge: 1.079
      WTS: 30,57
      W$SD: 60.53
      AF : 3.05

      Sieht so aus als würdest du Fit or Fold spielen. Zuerst dachte ich du bist zu aggressiv (ein AF von 2 is ja eher so im normalen Bereich) und gibst deinen Gegner nicht die Chance mit dir zum River zu kommen, aber ich denke dann wäre dein W$SD kleiner.
      Entsprechend würde ich vorschlagen du nimmst ein paar von den Händen wo du dich geschlagen gesehen hast und postest sie im Handbewertungsforum.

      *edit*
      achja und
      Fold to 3 Bet : 37.83
      wenn das für Preflop gilt wo du selber geraist hast, würde ich da eher so um 0.0 vorschlagen :)
    • MotherJesus
      MotherJesus
      Bronze
      Dabei seit: 07.10.2006 Beiträge: 23
      So richtig habe ich noch nicht herausgefunden was genau mit fold to 3bet gemeint ist, jedoch kann ich da preflop ausschließen , da ich nie preflop auf eine 3-bet gefoldet habe :) .

      Wohl eher auf F/T/R , und da stimmt es, dass ich doch eher vorsichtig spiele und häufig nach ner 3-bet den fold anstatt den call Knopf drücke. Aber danke ich werde mal ein paar Hände raussuchen.

      Ich denke mal, dass der WTS wert wohl mal meine Aufmerksamkeit bekommt. Wohlmöglich steckt hier ein Leak drin.

      Wie habt ihr auf dem Limit gespielt? Ist Fit or Fold hier nicht angebracht? Sollte man häufiger mit A-high runtercallen (auf drawlastigen Boards) ? Was sind so euere Erfahrungen?
    • DismasX
      DismasX
      Black
      Dabei seit: 30.06.2007 Beiträge: 1.497
      Dein WTSD ist wie du ja schon selbst erkannt hast viel zu niedrig und lässt auf größere Schwächen im Posflop-Spiel schließen. Ausserdem wirst du mit einem solchen Wert von besseren Gegnern gnadenlos durch kluge Bluffs exploited.

      Du solltest dich in der nächsten Zeit mal intensiver mit dem Postflopspiel beschäftigen und solange weniger Tische spielen. So auf die Schnelle mal ein paar Tipps, mit denen du gezielt Spots nachprüfen kannst:

      Such dir HU-Hände raus. Wurde preflop einmal erhöht (bspw. wenn du oder dein Gegner den BB defendet) brauchst du am Flop so um die 39% Equity. Gab es pre ne 3-bet reichen ca. 29% - Rake ist hier schon zum Teil eingerechnet, deshalb die etwas höheren Werte. Analysiere jeden Tag mind. 20 solcher Situationen mit Hilfe des Equilators und gebe dem Gegner sinnvolle Ranges. Rechne dir mal selbst aus, wieviel Equity du in den jeweiligen Spots noch am Turn u. River benötigst, damit du ein Gefühl dafür bekommst. Bei Unsicherheiten immer auch im HBF posten, aber mach dir auf jeden die o. a. Arbeit, das wird sich auszahlen, schon weil du ein viel besseres Gefühl für die gegnerischen Ranges bekommst.

      Du hast hier sinngemäß geschrieben, dass du häufig foldest, weil du erfahrungsgemäß meist hinten liegst. Das ist richtig, aber wie du an o. a. konkreten Zahlen siehst, darfst du am geraisten Flop selbst dann nicht folden, wenn du zu ca. 70% hinten liegst (ok, 70% wären BE, aber du verstehst sicher was ich meine). Am Turn bekommst du in diesen Spots dann so ca. 1:5, da reichen dir also schon 17% Equity. Du darfst also ruhig meist hinten liegen, solange meist nicht größer ist als diese Werte ist^^.

      gl
    • MotherJesus
      MotherJesus
      Bronze
      Dabei seit: 07.10.2006 Beiträge: 23
      Vielen Dank für die Antwort, genau sowas habe ich gebraucht.

      Mir war nie so richtig bewusst, dass man doch so wenig Equity braucht.
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Das grösste Problem beim Multitabling ist, dass man nicht mehr genug Zeit hat, gute Reads zu entwickeln. Wenn du gegen jeden Gegner gleich spielst, dann wirst du gegen viele Gegner nicht optimal spielen. Weniger Tische zu spielen wird dir helfen, die Gegner besser zu beobachten und herauszufinden, welche Hände sie bei welchen Linien haben. Damit kannst du dann auch deine Equity besser einschätzen und herausfinden, ob du eher mal zum Showdown gehst oder nicht.

      Wichtig ist die Tisch- und Sitzselektion. An tighten Tischen gewinnst du generell nicht besonders viel, weil der Rake sehr hoch ist. Um profitabel zu spielen, müssen Fische am Tisch sitzen und du musst auch wissen, wo sie sitzen. Du solltest also versuchen, die Fische herauszufiltern und dir entsprechende Notizen machen. Besonders schlechte Spieler kannst du in deine Buddyliste aufnehmen und gezielt nach ihnen suchen. Statistiken können dir auch dabei helfen (per HUD).
    • Maniac81
      Maniac81
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 2.287
      @dismasx:
      Die Equity für den Calldown errechnest du so oder?
      (Kosten bis showdown)/(pot am showdown) = 5/(10+4,5) =34,5% + 4,5% für rake? = 39%.
    • DismasX
      DismasX
      Black
      Dabei seit: 30.06.2007 Beiträge: 1.497
      Die Werte kommen nicht von mir, die stehen in den entsprechenden Strategieartikeln - glaube ab Platin. Dein Ansatz Kosten/Pot ist aber prinzipiell richtig. Allerdings wird ja nicht immer bis zum River durchgebarrelt, so dass dort so eine Art Mischkalkulation vorgenommen wurde ("perfekter Spieler" vs. "ich baller durch Roboter"). Die exakten Werte weiss ich gar nicht mehr, waren ca. 37% und 27% - jedenfalls ziemlich genau in dem Bereich. Und letztlich geht es ja auch nicht um die ganz genaue Prozentzahl, um die einschätzen zu können, müsstest du wohl einige k Hände des jeweiligen Gegners analysiert haben. Manche bluffen nie, viele raisen jeden Draw am Flop, manche erst am Turn, einige bluffen nix auf ein paired Board etc. Genau das hat cjheigl ja schon mit angesprochen und da werden Notes dann neben dem HUD sehr wichtig.

      Der Rakeinfluss ist limitabhängig, ich hab damals einfach mal 2% aufgeschlagen, du machst aber sicher nichts falsch, wenn du einfach mit 40% bzw. 30% kalkulierst.
    • DismasX
      DismasX
      Black
      Dabei seit: 30.06.2007 Beiträge: 1.497
      Übrigens wäre das Video von OnkelHotte evtl. auch in dem Zusammenhang interessant, ist ab Bronze. Geht zwar um Donkbets - einfach mal "donkbets" bei der Suche im Videobereich eingeben - aber letztlich ist das eine sehr ähnliche Problematik (Calldowns vs. Donkbet).
    • Marvl
      Marvl
      Bronze
      Dabei seit: 12.03.2005 Beiträge: 3.556
      Bei jemandem, der ultrapräzise spielt, braucht man mehr Equity als bei jemandem, der sämtliche Loser braindead durchbarrelt oder bei Scarecards ungern valuebettet.
      Und der Rake fällt nur im Gewinnfall an.

      Daher genauer:

      Verlustkosten / (aktuelle Potsize + zusätzlicher Gewinn - Rake + Verlustkosten)

      Wobei mit zusätzlicher Gewinn das gemeint ist, was Villain noch investiert, wenn er die Hand verliert.
    • NoBoGeR
      NoBoGeR
      Bronze
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 3.401
      60K hände auf 1/2 cents ist für mich völlig unverständlich

      1. würde ich nach höchstens der hälfte mit pokern quitten

      oder

      2. mir bewußt werden das ich irgendetwas falsch mache und anstatt masstabeln mehr therorie büffeln und mehr analysieren etc.