Harvard-Studie entlarvt Sucht-Mythos

    • rootsanarchy
      rootsanarchy
      Black
      Dabei seit: 10.01.2008 Beiträge: 6.843
      Von: PokerListings.de

      Zwei Professoren der Psychologie erforschten die Legende, dass vereinfachter Zugang zu Glücksspiel zu mehr Suchtkranken führt. Das Ergebnis überrascht selbst die Wissenschaftler.

      Howard Schaffer und Ryan Martin von der Harvard Medical School waren nicht angetreten, um mit einem Mythos aufzuräumen. Trotzdem ist ihnen genau das gelungen.

      Schaffer erklärte gegenüber der Chicago Tribune: „Wenn Gambling in einer bestimmten Region verfügbar wird, wird in dieser Region auch häufiger gespielt.“ Das gelte besonders für Regionen, in denen Gambling zuvor illegal war. Allerdings schwächt sich der Effekt im Gegensatz zur landläufigen Meinung schnell ab.

      „Ich hatte völlig falsche Vorstellungen, als ich mit der Untersuchung begann“, gibt Schaffer zu. Er habe erwartet, dass es mehrere Generationen dauern würde, bis sich die Menschen an das größere Angebot angepasst hätten. Tatsächlich „ließ die durchschnittliche Spieldauer im Internet innerhalb weniger Wochen deutlich nach. Damit haben wir überhaupt nicht gerechnet.“

      Insgesamt sei die Rate der suchtkranken Spieler in den letzten 35 Jahren praktisch stabil geblieben, obwohl es in dieser Zeit durch das Internet einen nie zuvor gesehenen Anstieg der Verfügbarkeit gegeben hat.

      Ebenfalls bemerkenswert: „Ca. 98% der Menschen mit einem Glücksspielproblem weisen weitere Verhaltensstörungen auf.“

      Im Übrigen gebe es keinen zuverlässigen Maßstab dafür, was einen Menschen für Spielsucht empfänglich macht: „Zwar ist weitere Forschung notwendig, da es keine Hinweise auf eine bestimmte Gruppe von PG [=Probelm Gamblers] gibt, aber wir können ableiten, dass Hobbyspieler und Suchtkranke ähnliche Charakteristika aufweisen. Der Unterschied besteht darin, dass Suchtkranke diese Charakteristika und/oder Spielmuster intensiver aufweisen.“ Mit anderen Worten, Spielsucht kann nicht eindeutig definiert werden, die Übergänge sind fließend.

      Vielleicht am interessantesten sind die Forschungsergebnisse von Schaffer und Martin, aber auch anderen Studien hinsichtlich Online-Gambling: Etwa 1% der Bevölkerung nutzt das Internet für Gambling. Nur 2-3% der Jugendlichen und jungen Erwachsenen haben im vergangenen Jahr im Internet gespielt, und eine Langzeitstudie ergab, dass die Nutzer sich sehr schnell an das Internetangebot anpassten und die Zahl der Spieler ebenso wie die der eingesetzten Gelder rapide abnahm.
      http://www.pokerzeit.com/studie-gl%C3%BCcksspielsucht-29042
  • 15 Antworten
    • Brainspotting
      Brainspotting
      Bronze
      Dabei seit: 13.02.2011 Beiträge: 789
      :f_cool:
    • MrMercedes
      MrMercedes
      Bronze
      Dabei seit: 07.02.2010 Beiträge: 524
      Original von rootsanarchy
      Von: PokerListings.de

      . Nur 2-3% der Jugendlichen und jungen Erwachsenen haben im vergangenen Jahr im Internet gespielt,

      klar nur 2 bis 3% :rolleyes: :rolleyes:
    • MrMercedes
      MrMercedes
      Bronze
      Dabei seit: 07.02.2010 Beiträge: 524
      [quote]Original von rootsanarchy
      Von: PokerListings.de

      Zwei Professoren der Psychologie erforschten die Legende, dass vereinfachter Zugang zu Glücksspiel zu mehr Suchtkranken führt.
      erst sagen die "vereinfachter zugang führt zu mehr suchtkranken" und dann sagen sie:

      "Insgesamt sei die Rate der suchtkranken Spieler in den letzten 35 Jahren praktisch stabil geblieben, obwohl es in dieser Zeit durch das Internet einen nie zuvor gesehenen Anstieg der Verfügbarkeit gegeben hat."

      wie soll das zusammenpassen? so ein bullshitreport
    • Effi101
      Effi101
      Bronze
      Dabei seit: 20.11.2007 Beiträge: 979
      [quote]Original von MrMercedes
      Original von rootsanarchy
      Von: PokerListings.de

      Zwei Professoren der Psychologie erforschten die Legende, dass vereinfachter Zugang zu Glücksspiel zu mehr Suchtkranken führt.
      erst sagen die "vereinfachter zugang führt zu mehr suchtkranken" und dann sagen sie:

      "Insgesamt sei die Rate der suchtkranken Spieler in den letzten 35 Jahren praktisch stabil geblieben, obwohl es in dieser Zeit durch das Internet einen nie zuvor gesehenen Anstieg der Verfügbarkeit gegeben hat."

      wie soll das zusammenpassen? so ein bullshitreport
      die LEGENDE
    • Micha1893
      Micha1893
      Bronze
      Dabei seit: 19.11.2007 Beiträge: 2.747
      [quote]Original von MrMercedes
      Original von rootsanarchy
      Von: PokerListings.de

      Zwei Professoren der Psychologie erforschten die Legende, dass vereinfachter Zugang zu Glücksspiel zu mehr Suchtkranken führt.
      erst sagen die "vereinfachter zugang führt zu mehr suchtkranken" und dann sagen sie:
      Vielleicht seh ich es auch nach dem dritten Lesen noch nicht, aber wo sagen sie das bitte? ?(
    • SleepingHero
      SleepingHero
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2009 Beiträge: 1
      jetzt wird mir einiges klar---

      „Ca. 98% der Menschen mit einem Glücksspielproblem weisen weitere Verhaltensstörungen auf.“

      irgendwie hatte ich das gefühl schon beim lesen mancher posts, wollte aber nicht vorschnell urteilen---
    • ob1wahn
      ob1wahn
      Gold
      Dabei seit: 23.11.2010 Beiträge: 698
      Original von SleepingHero
      jetzt wird mir einiges klar---

      „Ca. 98% der Menschen mit einem Glücksspielproblem weisen weitere Verhaltensstörungen auf.“

      irgendwie hatte ich das gefühl schon beim lesen mancher posts, wollte aber nicht vorschnell urteilen---
      Solid first....

      Apropos Verhaltensstörung: Extra für den Post mal den 2. Account eingeweiht? :rolleyes:
    • JustgAMblin
      JustgAMblin
      Bronze
      Dabei seit: 09.01.2007 Beiträge: 11.439
      Original von SleepingHero
      jetzt wird mir einiges klar---

      „Ca. 98% der Menschen mit einem Glücksspielproblem weisen weitere Verhaltensstörungen auf.“
      irgendwie hatte ich das gefühl schon beim lesen mancher posts, wollte aber nicht vorschnell urteilen---
      :D
    • mister23
      mister23
      Gold
      Dabei seit: 29.08.2006 Beiträge: 1.939
      [quote]Original von MrMercedes
      Original von rootsanarchy
      Von: PokerListings.de

      Zwei Professoren der Psychologie erforschten die Legende, dass vereinfachter Zugang zu Glücksspiel zu mehr Suchtkranken führt.
      erst sagen die "vereinfachter zugang führt zu mehr suchtkranken" und dann sagen sie:

      "Insgesamt sei die Rate der suchtkranken Spieler in den letzten 35 Jahren praktisch stabil geblieben, obwohl es in dieser Zeit durch das Internet einen nie zuvor gesehenen Anstieg der Verfügbarkeit gegeben hat."

      wie soll das zusammenpassen? so ein bullshitreport

      astreine bewerbung! jede boulevardzeitung empfängt dich mit offenen armen.
    • zames
      zames
      Global
      Dabei seit: 21.11.2007 Beiträge: 2.268
      Original von JustgAMblin
      Original von SleepingHero
      jetzt wird mir einiges klar---

      „Ca. 98% der Menschen mit einem Glücksspielproblem weisen weitere Verhaltensstörungen auf.“
      irgendwie hatte ich das gefühl schon beim lesen mancher posts, wollte aber nicht vorschnell urteilen---
      :D
      wie ich auch bei dem satz sofort an die teilnehmer dieses forums dachte :f_love:

      scooop

      :pokerface:

      :coolface:
    • Grinsefisch
      Grinsefisch
      Bronze
      Dabei seit: 17.12.2008 Beiträge: 1.036
      Dann dauerts ja nichtmehr lange bis Online Poker tot ist...
    • Stohs
      Stohs
      Bronze
      Dabei seit: 23.08.2010 Beiträge: 283
      Ihr seht das Vollkommen falsch angenommen die Regierung verbietet Onlinepoker und will uns zu Skat abenden verdonnern dann haben wir dank der Wissenschaftler der Havard Medical Scool einen Astreinen Grund Amokzulaufen und uns hinterher auf diese Studie zu berufen um ein geringeres Strafmass rauszuschlagen. :D
    • larseda
      larseda
      Bronze
      Dabei seit: 06.08.2006 Beiträge: 9.299
      moderne märchen beginnen mit ... amerikanische wissenschaftler haben gezeigt: ""
    • Starfighter99
      Starfighter99
      Gold
      Dabei seit: 04.04.2011 Beiträge: 4.197
      Original von larseda
      moderne märchen beginnen mit ... amerikanische wissenschaftler haben gezeigt: ""

      Haha wie recht du hast. Auf RTL...Punkt 12 bekommst jeden Tag solche rotz Studien von "Amerikanischen Forschern".

      Heute: Fettarme Milch macht dicker als Vollmilch.
    • ScHarKsen
      ScHarKsen
      Bronze
      Dabei seit: 19.05.2011 Beiträge: 1.253
      Original von Starfighter99
      Original von larseda
      moderne märchen beginnen mit ... amerikanische wissenschaftler haben gezeigt: ""

      Haha wie recht du hast. Auf RTL...Punkt 12 bekommst jeden Tag solche rotz Studien von "Amerikanischen Forschern".

      Heute: Fettarme Milch macht dicker als Vollmilch.
      das kommt halt immer auf den auftraggeber an ;) ich mein bei der esl studie verhindert e-sport autounfälle wegen reaktionszeit ( ok cs spieler vorstellbar... doofes beispiel^^)
      aber ich denke ihr wisst qwas ich meine^^