Onlinepoker - was stimmt nicht?

    • BelArk
      BelArk
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 47
      Hi Leute, ich spiel schon seit ca. 4Jahren Poker. Hab online mitm Kumpel angefangen und an sich immer davon gehört, wie easy das ist, online zu gewinnen. Dachte mir dann, dass es kein Problem sein sollte, da ich ja auch ein geduldiger und nicht ganz blöder Typ bin und sehr gute Referenzen aus dem real-Poker hatte. (30mal Pokern in nem Privatverein(cashgame) gewesen, davon 1mal mit 10-20% Verlust rausgegangen und einmal den gesamten Stack durch nen Bad Beat verloren, sonst immer gewonnen)
      Dazu hab ich auch häufiger mit Kumpels gepokert, die sonst auch im Casino und in Bars oder online spielen, und da zählte ich auch immer mit zu den Oberen.

      Aber egal, was ich online versuchte, ich versagte grundlegend. Ich spielte so, wie ich immer spielte und hatte zum gewissen Maß auch gewonnen, aber auf lange Sicht mein Bankroll immer weiter abgebaut.

      Hierzu ist zu erwähnen, dass ich auf den untersten Blinds bei NL Partypoker zock/te.
      Und mich irritiert das. Hab mir paar Strategien und Hinweise von Pokerstrategy und anderen Sachen angelesen, dies so angewandt, aber egal, was kam. Alles ging ins Minus. Es mag zwischenzeitig mal positiv verlaufen, aber am Ende überwogen immer BadBeats und sogenannte "negative Varianzen", wobei ich immer das Gefühl hab, dass sich sowas zu gern für Ausreden verwenden lässt, daher vermeide ich gern dieses Thema.

      Aber zum ENde hin wurde es zunehmend schlimmer, dass ich zwar massenweise Value-Hands bekommen hab (in der Summe so 7mal KK und 4mal AA, 2mal QQ auf 1000Hände), aber bei alle 1 von 4 AA gebadbeated wurde, die anderen 3 im Preflop ohne Auszahlung waren, 3KK durch Asse frühzeitig gefoldet werden mussten oder geschlagen wurden und in der Endsumme ich nur durch 1xKK meinen Stack verdoppeln konnte, was aber meine sonstigen Verluste bei weitem nicht decken konnte.

      Sonstige Situation mit AK von AQ oder AJ geschlagen oder gar nichts erst getroffen und durch 62 besiegt worden, wobei ich mich frage, wie man sowas überhaupt beseitigen kann in seinem Spiel, wenn schlaue LEute bei minimalen Einsätzen schon rausgehen und andere Leute den Wert ihrer Hand vollkommen falsch beurteilen und 8fache BBs mitgehen, obwohl die trash offsuite halten und durch Glück jedes Mal bessere Hände schlagen.

      Nagut, das klingt vielleicht nachm typischen Downswing, was auch immer... Aber wie kommt denn soeine große Diskrepanz zwischen real- und online-poker?
      Wenn ich mein SPiel so im Nachhinein verfolge, habe ich auch zunehmend den Eindruck, dass der Begriff "Value-Hand" umgeschicht werden muss, weil Leute zunehmend weniger auf gute Hände spielen, sondern einfach nur noch auf Gambling und allein schon wenn mehr als 2 Leute in einen Raise reingamblen, einen total die Chancen zerkicken.

      Kann man online-Poker an der Stelle einfach knicken? Ich hab schon vieles versucht, aber letztendlich alles ohne Erfolg. Und Real-Poker ging dann wieder ohne Probleme, wenn ich das mal zockte.

      Mir wurde auch schon von Sachen erzählt, vonwegen dass Plattformen nur an Maniacs interessiert sind und nur gewisse SPieler von "positiver Varianz" profitieren lassen, einfach weils nach hinten raus für die Plattform selbst auch profitabler ist.

      Was ist denn das spezielle "Etwas", was man haben muss, um gut online zu pokern? Und von fehlendem Bankroll-Management kann man mir nichts vorwerfen... Ich war die ganze Zeit über mit ca. 50$ auf den niedrigsten Blinds (1/2 und 2/4cent) und hab nach über 5000Händen die Sache ins Broke gelenkt.

      Wär cool, wenn jemand da irgendwie Erfahrungen, nen Tipp oder was weiß ich hat.

      Mir kommt da nur der Gedanke, dass ich vollends auf online verzichten sollte und beim Bedürfnis nach Pokern dann real pokern sollte. Da komm ich wenigstens dazu noch unter Leute.

      Ne andere Frage wäre noch - Ist es eine sinnvolle Entscheidung, von NL auf Limited umzusteigen, wenn NL einfach irgendwie arschlos ist? Oder heißt es zum Schluss dann doch nur, dass man sein Bankroll anstatt nach 5000 Händen nach 10000Händen auf zero bringt?

      MFG
      BelArk
  • 13 Antworten
    • PokerPaulMainz
      PokerPaulMainz
      Bronze
      Dabei seit: 03.05.2007 Beiträge: 10.258
      solid 1st :)

      ich denke, der knackpunkt bei der diskrepanz deiner erfahrungen ist die samplesize. 30 abende mit freunden sind für dich viel, dabei spielt ihr da wenn es hoch kommt wenige tausend hände. ein paar tausend hände hat man online an einem tag gespielt. ich selbst hab schon phasen hinter mir, in denen ich auf 100'000 hände +/- 0 gespielt habe, gefolgt von 200'000 händen mit sehr guten winnings.

      ausserdem kann man grundsätzlich davon ausgehen, dass in solchen homerunden das skillniveau der leute noch viel schlechter ist als auf den niedrigsten stakes online.

      man liest hier häufiger ähnliche geschichten wie deine. ich denke, die beiden punkte sind die hauptgründe
    • Keiji
      Keiji
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2007 Beiträge: 2.372
      stimme dem zu. hinzu kommt dann auch noch der Rake. Der ist - wenn ich mich nicht täusche - bei Party in den Micros besonders hoch.
    • BelArk
      BelArk
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 47
      Mich frustriert die Sache nur unheimlich, weil es auch oft das Problem gibt, dass ich trotz aller möglichen Dinge die Situation und die Hand des Gegners richtig einschätze und am Ende durch lucky River oder Turn dann doch gebusted werde.

      Aber ihr habt wahrscheinlich recht mit eurem Urteil, dass es mir hauptsächlich einfach an Erfahrung fehlt.

      Danke für eure Beiträge.

      Vielleicht könnt ihr mir bei paar Sachen einen Tipp geben. Ihr redet ja von bestimmten Dimensionen, ab denen man wirklich erst sagen kann, dass man viel gemacht hat. 6000 Hände scheinen da keine Referenz zu sein.

      Ab wann kann ich mir wirklich ein Urteil über die Sache erlauben? Und hab mal davon gehört, dass 2BB/100Hände eine durchschnittlich gute Rate ist. Würde dann bei 2/4 bedeuten, dass ich nach 6000Händen mit nem Gewinn von 2,40$ gut bedient wäre?

      UNd ich sollte mich dann einfach erstmal ne Runde zurücklehnen, pause machen und dann erholt neu starten und mir bei 100000Händen erstmal ein neues Urteil über die QUalität meines SPiels bilden?

      Wenn ich dann irgendwann wieder neu starten würde, wäre dass dann wahrscheinlich bei ca. 35$ Neueinzahlung bei PP und dann wieder an die Micros. Ist das überhaupt empfehlenswert, das so zu machen oder ist eine andere Plattform vielleicht sogar besser geeignet?

      Und wie gesagt, danke nochmal dafür, dass ihr euch mit der Sache befasst.

      MFG
      BelArk
    • belze
      belze
      Bronze
      Dabei seit: 27.05.2005 Beiträge: 3.800
      6000 Haende sind in der Tat nichts.
      Tendenzen lassen sich ab 100000 Heanden erkennen, wirklich verlaessliche Aussagen brauchen wesentlich laenger, eher so in Richtung 250.000-500.000.

      Auf den Micros sollten schon noch mehr als 2BB/100 Haende drin sein, auch wenn du noch massiv Fehler machst. Ich denke schon, dass da noch 6-8BB/100 Haende als ambitionierter Anfaenger machbar sein sollten. Aber normalerweise solltest du das nie in Erfahrung bringen, weil du idealerweise vorher aufsteigst und gar nicht 250.000 Hanede und mehr auf nl4 oder was auch immer spielst.

      Plattformen sind am Anfang wohl relativ egal mMn.

      Deine wahrgenommene Diskrepanz kommt aus mehrern Quellen:

      1. Selbst auf nl4 sind die Leute besser als die, mit denen du bisher gespielt hast.
      2. Du weisst selber bisher quasi nichts ueber das Spiel (Ja, ich weiss, das sieht man am Anfang anders.. aber glaub mir, du weisst bisher weniger als nichts :) )
      3. Du spielst ungewohnt viele Haende und siehst daher auch mal oefter dass deine guten Haende verlieren etc..
    • nathe
      nathe
      Silber
      Dabei seit: 27.01.2009 Beiträge: 1.199
      fang am besten mal an Hände hier im Forum zu posten, das hilft ungemein!
    • GloryHunterXI
      GloryHunterXI
      Bronze
      Dabei seit: 25.03.2011 Beiträge: 1.662
      pause machen, wenn man frustriert ist is erstmal immer gut.
      bei poker kommt es auf so viele komponente an, dass du es oft nach hundert tausenden händen nicht eindeutig sagen kannst ob du guter winning player bist.
      auf den micros (vor allem untere micros - nl2/nl4) sollte sich das jedoch um einiges früher zeigen - also würd ich mich an deiner stelle eindeutig noch mit ein bisschen theorie beschäftigen (die grundlegenden bronze videos anschaun, coachings besuchen und deinem limit entsprechende videos der coaches anschaun) - wenn du hände hast, bei denen du nicht sicher bist, ob du sie richtig gespielt hast, dann poste diese im handbewertungs-forum.

      und die micros sind schon so gut wie geschlagen ;)
    • XunderdogX
      XunderdogX
      Bronze
      Dabei seit: 06.01.2009 Beiträge: 294
      naja ein sehr gute pro auf cardrunners hat mal gesagt .Das wenn Poker nur daraus bestehen würde auf AA KKQQ AK zu warten das es jeder könnnen würde oder ein groß teil der Menschheit paar Donks :f_confused: gibts ja immer.Steck halt viel mehr dahinter solltes dir auch vll paar Bücher kaufen usw und bei videos mit schreiben oder anhalten und erst mal überlegen wie du die Hand spielen würdetest damit es ein lerneffkt hat.Aber das beste wäre eigentlich das dir deine freunde halt zu gucken oder du mit ihn über Hände sprichst wenn sie halt so gut sind .Aber live player spielen auch oft ein sehr veralten Stil der mal vor5-6 jahren profibale war.Musste halt gucken wie du ambesten lernen kannst lernt ja nicht jeder durch videos oder durch Bücher gleich gut .Solltest vll auchd eine Hände hier mal posten und bewerten lassen
    • GloryHunterXI
      GloryHunterXI
      Bronze
      Dabei seit: 25.03.2011 Beiträge: 1.662
      Original von XunderdogX
      naja ein sehr gute pro auf cardrunners hat mal gesagt .Das wenn Poker nur daraus bestehen würde auf AA KKQQ AK zu warten das es jeder könnnen würde oder ein groß teil der Menschheit paar Donks :f_confused: gibts ja immer.Steck halt viel mehr dahinter solltes dir auch vll paar Bücher kaufen usw und bei videos mit schreiben oder anhalten und erst mal überlegen wie du die Hand spielen würdetest damit es ein lerneffkt hat.Aber das beste wäre eigentlich das dir deine freunde halt zu gucken oder du mit ihn über Hände sprichst wenn sie halt so gut sind .Aber live player spielen auch oft ein sehr veralten Stil der mal vor5-6 jahren profibale war.Musste halt gucken wie du ambesten lernen kannst lernt ja nicht jede durch videos oder durch Bücher gleich gut .Solltest vll auchd eine Hände hier mal posten und bewerten lassen
      sry aber bücher lesen etc kann zwar nie falsch sein aber halt ich auf den micros dann doch für etwas übertrieben
    • XunderdogX
      XunderdogX
      Bronze
      Dabei seit: 06.01.2009 Beiträge: 294
      jo problem ist halt nur das jeder ein andres gehirn hat 33 % können druch bilder lernen videos 33 % durch dinge auf schreiben lesen und 33 % durch zuhören reden mit andern meisten haben halt eine mischformen ^^.Kann aber sagen das es sicher million menschen gibt da draussen den videos nicht so viel helfen neues wissen zu lernen.Deshalb muss jeder selbst heraus finden was ihn was bringt
    • Pokerfuchs85
      Pokerfuchs85
      Bronze
      Dabei seit: 20.12.2010 Beiträge: 2.180
      Interessanter Artikel zu dem Thema.

      Die große Debatte: Wird beim Onlinepoker manipuliert?

      Das Urteil Die Statistiken von Online Poker Watchdog zeigen ein glasklares Ergebnis. Bei allen drei Betreibern zeigen sich in der Analyse keine Anzeichen von Manipulation oder unlauteren Methoden. Auch wenn die meisten Spieler wahrscheinlich nie wirklich geglaubt haben, dass Onlinepoker in irgendeiner Weise manipuliert ist, hilft diese Analyse hoffentlich etwas dabei, zu einem Beweis beizutragen. Auch wenn die rechtliche Situation im Hinblick auf Onlinepoker in vielen Ländern noch unklar ist, ist es gut zu sehen, dass die großen Betreiber noch mit ehrlichen Methoden arbeiten.


      Und du kannst davon ausgehen, dass du noch sehr schlecht spielst.
      Wie komplex Poker ist und was es alles zu wissen gibt, merkt man erst, wenn man richtig tief in die Materie abtaucht.
    • BelArk
      BelArk
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 47
      Hätte nicht erwartet, dass hier soeine eifrige und freundliche Community vorherrscht. Das überrascht mich etwas, weil ich im Groben und Ganzen doch eher negative Erfahrungen mit Inet-Gemeinden gemacht hab.

      Möchte mich bei allen herzlich bedanken für die Beteiligung und werde nach einer Pause versuchen, die Ratschläge hier zu beherzigen und in meiner neuen Session als totaler Neueinsteiger an die Sache herangehen und mich da durcharbeiten.

      Kann mir vorab einer noch ne Empfehlung geben? Beim Neueinstieg bei 1/2 oder 2/4 NL? Will nicht viel einzahlen und nehme es dementsprechend in Kauf, dass alles wohl oder übel eine sehr lange Zeit brauchen wird.

      MFG
      BelArk
    • PokerPaulMainz
      PokerPaulMainz
      Bronze
      Dabei seit: 03.05.2007 Beiträge: 10.258
      hängt allein davon ab, wieviel du einzahlen willst. 25 stacks (50 bzw. 125 dollar) sollten es schon sein
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 11.747
      Original von PokerPaulMainz
      hängt allein davon ab, wieviel du einzahlen willst. 25 stacks (50 bzw. 125 dollar) sollten es schon sein
      20-25 Stacks ist eine gute Zahl für NL2. Egal wie gut man spielt, 10-15 Stacks hat man auch mal schnell verloren, wenn man korrekt gespielt hat. Und wenn man jetzt 5 Stacks einzahlt und dann verliert, überlegt man schon wieder ob man etwas falsch gemacht hat.

      50$ (35€) einzahlen und dann NL2 (BigBlind 2 Cent) spielen. Es sollte ja erstmal nicht ums große Geld gehen. Spielgeld hingegen wird komplett anders gespielt und daher lernt man dort nichts über Poker.