underfulls

    • kuttesports
      kuttesports
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2009 Beiträge: 24
      hi,

      ich habe mal einige fragen zu underfulls. wie wichtig ist im zusammenhang mit underfulls potcontrol? ist das ähnlich anzusiedeln wie trips (ich meine keine sets, weiß nicht wie verbreitet der unterschied zwischen den begriffen ist)? sprich, erstmal anspielen und dann bei call(s) easy peasy?

      also multiway habe ich es bislang so erlebt, dass man mit underfulls oft verliert - insbesondere dann, wenn einer der gegner am river anfängt, alarm zu blasen! also wie sollte man da generell verfahren wenn der gegner nicht der absolute vollspecht ist?

      was hu-pots angeht, sollte man da wiederrum fast immer durchziehen mit underfull?

      ich spreche hier von 1-bet preflop-raised pots bzw. nonraised pots. ist klar, dass bei reraises vor dem flop der hammer ganz anders fällt...

      danke schonmal, diese losing underfulls rauben mir echt den nerv!!

      gruß kutte
  • 2 Antworten
    • kuttesports
      kuttesports
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2009 Beiträge: 24
      ach und noch was.... wie beurteilt ihr die winning rate auf 9max vs. 6max? ich habe den eindruck, dass 9max wesentlich fishiger ist, jedoch hängen einem da auch mehr spieler am arsch, sodass man grundsätzlich gegen viele draws auf einmal spielen muss...

      ich danke euch!
    • MrTef1on
      MrTef1on
      Bronze
      Dabei seit: 21.05.2007 Beiträge: 1.001
      Also wichtig ist natürlich erstmal folgendes: Preflop muss der Grundstein dafür gelegt werden, dass sowas möglichst selten zum Problem wird. Heißt, möglichst viel IP spielen und möglichst große Pocket Pairs. Wenn du dann trotzdem ein underfull gefloppt hast, ist es halt situationsabhängig. Angenommen du hast mit 33xx im BB ein Freeplay und floppst 3QQ, dann ist es zunächst mal recht unwahrscheinlich dass dich jemand beat hat, aber je größer die Zahl der Gegner, desto schwächer wird das ganze natürlich. Ich spiel dann oft Augen zu und durch, aber wenn ich jemand am Flop callt, der Turn ist A oder K und auf einmal kommt ein Reraise, dann stinkt das natürlich zum Himmel und ab in den Muck. Am Flop würd ich mit sowas aber gegen Maniacs usw standardmäßig broke gehen, gegen AKQJ hast du immerhin 57% Equity und ein bisschen was ist ja auch im Pot. Ich denke wenn du am Flop geraist wirst kannst du auf keinen Fall callen, entweder rein oder raus ;)

      Also.. immer auf die Gegner achten, insbesondere auf AF und evtl Preflopranges. Wenn dir ein 18/15 Typ mit AF 5.8 da an den Hals springt musst du auch beachten dass eine 3 typischerweise nicht in seiner Range liegt, schon gar nicht mit ner Q zusammen.

      Fazit: it depends ;)

      und zur Tischgröße: ich würd standardmäßig einfach 6max spielen. Ist auf 9max überhaupt so viel Traffic? Wenn würd ich auf jeden Fall auch recht nitty spielen, kann mir aber nicht vorstellen dass das so viel Spaß macht. Und 6max gibts auch mehr Fische als dir lieb sind, glaub mir ;)