coldcallen in late position

    • Perseus1
      Perseus1
      Bronze
      Dabei seit: 05.10.2010 Beiträge: 894
      Hi, was kann man in late position gegen einen raise coldcallen?

      ich calle wenn ich gegen seine openrange vorne liege, z.b. er raist in MP 16% dann calle ich mit AJs
      ist das ein fehler?

      wie sieht es mit 78s oder KJs lohnen die sich auch?
  • 2 Antworten
    • maechtigerHarry
      maechtigerHarry
      Bronze
      Dabei seit: 02.07.2007 Beiträge: 5.596
      Die Antwort ist wie so oft im Poker "Kommt drauf an".

      Mal 2 Extrembeispiele:

      1) Der Openraiser und du seid beide 200bb deep, er ist nen Fisch und hinter dir hocken nur noch Nits die fast nie 3betten.
      => Du solltest eine sehr sehr weite Range coldcallen.

      2) Der Openraiser ist nen solider Midstackspieler und hinter dir hocken noch 2 Aggroreg´s die gerne squeezen.
      => Du solltest sehr wenig bis gar nichts coldcallen.

      Du siehst also das die Antwort von extrem vielen Faktoren abhängt.

      - deeper ist gut, du bist IP und der Positionvorteil wächst mit steigender effektiver Stacksize.
      - je schlechter der Openraiser desto besser. Grund ist offensichtlich, mit schlechten Spielern willst du viele Pötte spielen weil sie Postflop massive Fehler machen. Gegen gute Leute willst du eher wenige Pötte spielen, selbst IP kommst du in viele marginale Spots die man zwar +EV spielen kann wenn man gut ist die aber halt sehr schwer sind und oft nur so minimal +EV das der Rake den Spot killt. Einfach gucken ob man trifft und sonst auf die cbet folden reicht gegen gute Leute halt nicht.
      - je passiver die Leute hinter dir desto besser. Wenn sie häufig squeezen musst du halt oft deinen coldcall folden was die Sache offensichtlich nicht gerade besser macht. Gegen super aktive squeezer kann hier sowohl mit nutz als auch mit bluffs callen und 4betten.
      ...
    • AnotherCynic
      AnotherCynic
      Bronze
      Dabei seit: 04.11.2009 Beiträge: 71
      zu Harrys Antwort kommen noch ein Haufen Dinge hinzu:

      Willst du dich mit einer 3-bet gegen den besseren Teil von Villain's Range isolieren oder ihm lieber die Chance geben mit der schlechteren Hand Geld zu verlieren? Bist du bereit einen Multi-Way Pot zu riskieren indem du den Blinds einen Odds-Call bietest?

      Wie oft callt Villain 3-bets mit schlechten Händen? Wie oft 4-bettet er? Wie groß ist seine 4-bet-bluff Range? - Niedrige call-3bet%, hohe 4-bet% bei gebalnceter Range? 3-bet ist eher unprofitabel.
      Wie oft C-bettet Villain OOP? Wie oft foldet Villain Hände mit denen er den Flop gesehen hat bis zum River wenn er der Preflop-Agressor war? Hoher C-Bet% und WTSDWSF machen einen Cold-Call profitabel.

      Wie gut ist dein Postflop Spiel ohne Initiative? Wie gut bist du darin in marginalen Spots aus Villains Betting-Pattern seine Hand-Range einzuengen?
      Wie hoch sind die Chancen in einer Way-ahead/Way-behind Situation billg zum Showdown zu kommen?

      Gerade solche Hände wie AJ können mit TPTK/TPGK sehr teuer werden.
      Spekulative Hände wie Suited Connectors/One-Gappers, Low Pockets, Suited Baby-Aces ... alles was Nuts-or-Nothing hittet ist wesentlich einfacher zu spielen - nur solltest du (zumindest wenn Villains darauf überhaupt achten) deine Lines auch balancen.
      Wenn der Pot nach Cold-Call Multiway wird, dann sieht's sogar noch übler aus, TP-Hände sind da oft Todesfallen für deinen Stack.

      Wenn du auf die meisten dieser Fragen gute Antworten hast wird's wieder einfach: 3-Bet ist die einfache/sichere Line, und normalerweise +EV. Cold-Call ist dafür die Max-Profit Line ... nur ob für dich, oder für Villain, das hängt von deinen Fähigkeiten ab.
      Two Players, one Ticket to Value-Town ;)

      'Bin mir sicher ich vergesse gerade aber auch noch ein halbes Dutzend weiterer Faktoren, die darf dann der nächste aufzählen.