NL5 spielen aus dem BB mit Random Cards

    • Jackknife398
      Jackknife398
      Bronze
      Dabei seit: 01.05.2011 Beiträge: 20.745
      Hallo,

      heute habe ich mal wieder ziemlich Geld verloren, weil ich ausm BB kaum zu spielen weiß. Es ist immer das gleiche, ich BB, alle folden bzw. limpen zu mir. Check mit random Cards und dann gehts los. Hitte ich etwas habe ich immer "no kicker", deswegen habe ich mir schon angewöhnt nur noch twopair+ zu spielen. Im Handbewertungsforum sind mal zwei Beispielhände:

      NL5 Trips gehittet als BB
      NL5 two pair aus dem BB

      Trips und Twopair sehen halt schonmal gut aus, sind aber trotzdem weak, weil man eben mit doofem Kicker dasteht, bzw. nicht das Top-twopair hält. Wie sind eure Erfahrungen mit dem Spiel ausm BB? Ich bin schon fast soweit die Karten trotzdem zu folden (pre-flop), weils mir eigentlich nur Ärger einbringt damit zu spielen.

      bye
  • 3 Antworten
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      placeholder, damit ich morgen dran denke
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Du musst in solchen Situationen viel intensiver über Ranges nachdenken.

      Natürlich wirst du OOP in toughe Spots kommen, aber grade hier liegt auch einiges an Geld vergraben.

      Zumindest in der 2ten Bewertung hat dir ultra... eine sehr konkrete Frage gestellt, die du dann aber leider direkt mit einer Schlussfolgerung (die auch leider falsch war) beantwortet hast.
      Diese Fragen stellt er dir, weil er deinen Gedankengang in der Situation erkennen möchte und dir erklären möchte wie er die Situation gelöst hätte.

      Ich z.b. empfehle sehr viele kleine Pötte anzugreifen und zwar mir folgendem einfachen Ansatz:

      1. Ich bette jeden Flop der dry ist und sich mit der Prefloplimpingrange nicht verbunden haben kann mit dem größten Teil meiner Range (z.b. Axxr, wenn der Gegner normalerweise Preflop mit Ax Händen openraist)

      2. Ich bette, wenn ich viele Turns equitybasiert doublebarreln kann (z.b. hab ich eine Hand wie 89s auf T23r mit einem Backdoorflushdraw -> ich bekomm auf 10 Turnkarten einen Flushdraw dazu und weitere 6 Karten geben mir einen OESD -> das sind über 30% der möglichen Turnkarten an denen ich eine sinnvolle 2nd Barrel setzen kann)


      Worauf du aufpassen musst in solchen Situationen sind aktive Aktionen deiner Gegner. Viele Gegner auf den Micros haben für Raises extrem starke Range - in der der K2s Hand musst du dementsprechend massiv aufpassen mit dem du es da zu tun hast. Damit du da dein Gegner profitabel in die Mitte bekommen, muss der Gegner ja irgendwie oft genug eine Ax Hand halten -> ansonsten gehts hier gegen Draws rein oder gegen bessere Twopair/Sets.

      => d.h. damit das ganze am Flop profitabel wird, muss der Gegner ja mit genug Draws dabei sein. Aggressives Spiel mit Draws ist aber normalerweise keine Eigenschaft vieler Microlimitspieler - speziell nicht in gelimpten Pötten.

      => dadurch setzt du den Gegner konstant unter Druck
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      Original von Ghostmaster
      Du musst in solchen Situationen viel intensiver über Ranges nachdenken.

      Natürlich wirst du OOP in toughe Spots kommen, aber grade hier liegt auch einiges an Geld vergraben.

      Zumindest in der 2ten Bewertung hat dir ultra... eine sehr konkrete Frage gestellt, die du dann aber leider direkt mit einer Schlussfolgerung (die auch leider falsch war) beantwortet hast.
      Diese Fragen stellt er dir, weil er deinen Gedankengang in der Situation erkennen möchte und dir erklären möchte wie er die Situation gelöst hätte.

      Ich z.b. empfehle sehr viele kleine Pötte anzugreifen und zwar mir folgendem einfachen Ansatz:

      1. Ich bette jeden Flop der dry ist und sich mit der Prefloplimpingrange nicht verbunden haben kann mit dem größten Teil meiner Range (z.b. Axxr, wenn der Gegner normalerweise Preflop mit Ax Händen openraist)

      2. Ich bette, wenn ich viele Turns equitybasiert doublebarreln kann (z.b. hab ich eine Hand wie 89s auf T23r mit einem Backdoorflushdraw -> ich bekomm auf 10 Turnkarten einen Flushdraw dazu und weitere 6 Karten geben mir einen OESD -> das sind über 30% der möglichen Turnkarten an denen ich eine sinnvolle 2nd Barrel setzen kann)


      Worauf du aufpassen musst in solchen Situationen sind aktive Aktionen deiner Gegner. Viele Gegner auf den Micros haben für Raises extrem starke Range - in der der K2s Hand musst du dementsprechend massiv aufpassen mit dem du es da zu tun hast. Damit du da dein Gegner profitabel in die Mitte bekommen, muss der Gegner ja irgendwie oft genug eine Ax Hand halten -> ansonsten gehts hier gegen Draws rein oder gegen bessere Twopair/Sets.

      => d.h. damit das ganze am Flop profitabel wird, muss der Gegner ja mit genug Draws dabei sein. Aggressives Spiel mit Draws ist aber normalerweise keine Eigenschaft vieler Microlimitspieler - speziell nicht in gelimpten Pötten.

      => dadurch setzt du den Gegner konstant unter Druck
      Stimmt, allerdings ist es doch hoffentlich so, dass wenn Hero Karten hält, die Qualitätsorientiertes 2 barreling ermöglichen zB Axs oder SC o.ä. : Die sollte Hero IP Preflop doch wohl auch RAISEN.
      Mit dem Garbage den Hero in den 2 Fällen hat geht der check iO, aber wenn man dann halt ein Monster floppt, dann darf er auch nicht böse sein, wenn
      1) Villain seinen trash insta foldet oder
      2) Villain mit seinem trash ein besseres Monster geflopped hat.