Maniacs

    • Adorno
      Adorno
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2006 Beiträge: 857
      Hab grad meine heutige Morgen-Session beendet. War leider nicht erfolgreich... ich war gut im Plus, bis ich auf diverse Maniacs traf.

      Der erste hatte einen VPIP von über 70, einen PFR von knapp 50 (über knapp 80 Hände), der zweite einen VPIP von 68 und einen PFR von 57 (49 Hände), der dritte beide Werte auf 78 (39 Hände) und der vierte (!!!) beide Werte auf 100 (43 Hände).

      Vor allem der dritte hat mit allem gecappt, was ihm in die Hände gekommen ist.
      2 davon saßen jeweils an einem Tisch, das heisst sehr oft haben sie sich gegenseitig nach oben gecappt, so dass am Ende wirklich 12 BB Einsatz erforderlich waren, um den Showdown zu erleben. Grundsätzlich sollte das ja eigentlich gar nicht so schlecht sein, wenn man die richtigen Hände hält.

      Wie spielt man nun aber gegen solche?
      Auf jeden Fall darf man sich wohl durch das Gecappe nicht einschüchtern lassen - sprich, wenn man mal einen gute Hand hat, dabeibleiben. Das Problem war nun aber, dass man sich einfach nicht richtig sicher sein konnte, ob da mal tatsächlich eine gute Hand dahintersteckt oder nicht. In den allermeisten Fällen haben diese Typen absolut nichts getroffen, ab und zu mal ein Pair. Aber ganz selten war halt auch mal ("blindes Huhn, Korn usw.") ein Monster dabei.

      Das Ergebnis war nun, dass ich 5 mal bis zum Showdown gegangen bin, 4 mal davon verloren habe, jedes Mal bei Pötten zwischen 1$ und 1,80$. Dabei hatte ich einmal ein Set, 2mal TwoPair, einmal ein K-Pair mit A-Kicker und einmal ein A-Pair (Pocket).

      Habe ich hier nun einfach Pech gehabt? Oder sollte man gegen solche Leute doch irgendwie anders spielen?
      Klar, die beiden Paare hätte ich sicherlich in anderen Spielen nicht bis zum SD durchgezogen, wenn rings um mich rum gecappt wird, hier fand ich es eigentlich dennoch angemessen (vor allem angesichts der Karten, mit denen meine Gegner oftmals angetreten sind).

      ...den Maniac-Thread im Fortgeschrittenen-Forum habe ich gelesen, leider hat's hier nicht viel geholfen.
      Ich denke trotzdem, dass ich auch beim nächsten Mal noch genauso gegen Maniacs spielen werde. ßbervorsichtig zu werden, kann ja eigentlich auch nicht das Ziel sein...?
  • 6 Antworten
    • Tobi1979
      Tobi1979
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2006 Beiträge: 190
      Hi Adorno,

      leider weiß ich nicht was für ein Limit du gerade spielst, aber deinen Potgröße Angaben zufolge 0,02/0,04$ oder 0,05/0,10$. Da du VPIP und PFR Werte der Maniacs angibst, gehe ich davon aus, dass du schon Pockertracker oder ein ähnliches Programm verwendest. Meiner Meinung nach brauchst du das jetzt noch nicht und solltest dich eher auf das Spiel konzentrieren, als zu schauen was die anderen für Werte haben. Ich selbst spiele momentan auf 0,25/0,50$ bzw. 0,5/1$ ohne diese Programme recht profitabel. Was die Maniacs anbelangt, so schreibst du, dass du den Artikel in der Fortgeschrittenensektion schon gelesen hast. Nun, da du erst seit 2 Wochen bei PS.de bist, würde ich sagen, dass du Anfänger bist( korrigiere mich bitte wenn das nicht so ist, ich selbst bin ja auch noch nicht sooo lange dabei und würde mich noch als Anfänger bezeichnen) und somit am besten gar nicht gegen Maniacs spielen solltest. Steht im Artikel unter:

      2. Wann sollte man nicht gegen sie spielen?

      Unter 7. steht da:

      Man ist Anfänger oder sich seiner Fähigkeiten nicht sicher.

      Also mein Tipp, aufstehn und neuen Tisch suchen, mache ich auch so. Es gehört einfach jede Menge Erfahrung dazu um profitabel gegen die zu spielen.

      Grüße Tobi
    • steka
      steka
      Global
      Dabei seit: 19.01.2005 Beiträge: 23
      Original von Adorno
      Hab grad meine heutige Morgen-Session beendet. War leider nicht erfolgreich... ich war gut im Plus, bis ich auf diverse Maniacs traf.

      Der erste hatte einen VPIP von über 70, einen PFR von knapp 50 (über knapp 80 Hände), der zweite einen VPIP von 68 und einen PFR von 57 (49 Hände), der dritte beide Werte auf 78 (39 Hände) und der vierte (!!!) beide Werte auf 100 (43 Hände).

      Vor allem der dritte hat mit allem gecappt, was ihm in die Hände gekommen ist.
      2 davon saßen jeweils an einem Tisch, das heisst sehr oft haben sie sich gegenseitig nach oben gecappt, so dass am Ende wirklich 12 BB Einsatz erforderlich waren, um den Showdown zu erleben. Grundsätzlich sollte das ja eigentlich gar nicht so schlecht sein, wenn man die richtigen Hände hält.

      Wie spielt man nun aber gegen solche?
      Auf jeden Fall darf man sich wohl durch das Gecappe nicht einschüchtern lassen - sprich, wenn man mal einen gute Hand hat, dabeibleiben. Das Problem war nun aber, dass man sich einfach nicht richtig sicher sein konnte, ob da mal tatsächlich eine gute Hand dahintersteckt oder nicht. In den allermeisten Fällen haben diese Typen absolut nichts getroffen, ab und zu mal ein Pair. Aber ganz selten war halt auch mal ("blindes Huhn, Korn usw.") ein Monster dabei.

      Das Ergebnis war nun, dass ich 5 mal bis zum Showdown gegangen bin, 4 mal davon verloren habe, jedes Mal bei Pötten zwischen 1$ und 1,80$. Dabei hatte ich einmal ein Set, 2mal TwoPair, einmal ein K-Pair mit A-Kicker und einmal ein A-Pair (Pocket).

      Habe ich hier nun einfach Pech gehabt? Oder sollte man gegen solche Leute doch irgendwie anders spielen?
      Klar, die beiden Paare hätte ich sicherlich in anderen Spielen nicht bis zum SD durchgezogen, wenn rings um mich rum gecappt wird, hier fand ich es eigentlich dennoch angemessen (vor allem angesichts der Karten, mit denen meine Gegner oftmals angetreten sind).

      ...den Maniac-Thread im Fortgeschrittenen-Forum habe ich gelesen, leider hat's hier nicht viel geholfen.
      Ich denke trotzdem, dass ich auch beim nächsten Mal noch genauso gegen Maniacs spielen werde. ßbervorsichtig zu werden, kann ja eigentlich auch nicht das Ziel sein...?
      wenn ich solche bekloppten treffe gehe ich einfach vom tisch.

      was richtig nervt ist, wenn man ein gutes blatt hat und die dann im river ihre karten noch treffen und das eigene blatt schlagen... da könnt ich richtig hochgehen. aber es nützt ja nix, kühlen kopf bewahren und den nächsten logischen schritt abwägen und der ist bei sowas eben tisch wechseln.
    • Adorno
      Adorno
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2006 Beiträge: 857
      Hi Tobi!


      Danke für deine Antwort!
      Ja, ich bin derzeit bei 0.02/0.04. Hab mir die 60-Tage-Testversion von PokerManager runtergeladen. Ich orientiere mich allerdings nicht wirklich an den werten, sondern finde das nur einfach recht interessant. Und hauptsächlich benutze ich das Programm, um damit meine Hände (die ja alle gespeichert werden) nachvollziehen zu können, um mein Spiel zu hinterfragen und meine Schwächen leichter zu erkennen.
      Deinen Tip werde ich wohl beherzigen - mit dem Spiel gegen Maniacs lass ich mir noch Zeit und werde ihnen in nächster Zukunft erstmal aus dem Weg gehen :)

      Grüße,
      Adorno
    • Tobi1979
      Tobi1979
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2006 Beiträge: 190
      Jupp, Hände nachvollziehen ist wirklich sinnvoll. Mache ich auch mit Pokermanager da ich auf Pockertracker noch n bisschen warten muss :-(
    • Adorno
      Adorno
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2006 Beiträge: 857
      Ja, finde ich eben auch. Da entdeckt man im Nachhinein, wenn man nochmal ganz in Ruhe über seine Hände nachdenkt, schon noch den einen oder anderen kleinen Fehler.
      Man muss nur aufpassen, dass man die Hand nicht aus der Sicht des Ergebnisses betrachtet und das Pferd sozusagen von hinten aufzäumt ("ach, da hatte ich die stärkste Hand von allen, also hätte ich doch am Turn raisen sollen" o.ä.). Dazu hab ich am Anfang noch geneigt und ertappe mich immer noch ab und zu dabei. Aber schön langsam krieg ich das in den Griff :)
    • 555Schuh
      555Schuh
      Bronze
      Dabei seit: 10.02.2006 Beiträge: 127
      Ja, dazu benutz ich auch PO.
      Spiele auch noch Micro Limit.
      Nach den Session schau ich, wei welcher Hand ich verloren habe und schau mir dann das ganze im Replay an.
      Dabei sehe ich, das ich am meisten Geld verliere mit Fehlern, die ich wiederholt gemacht habe. Diese Erkenntniss hat mir schon sehr geholfen bei der nächsten
      Sessions bewusst darauf zu achten.