Hallo, ich setze mich momentan mit dem oben genannten Thema auseinander, das sicherlich viele interessiert.

Ich habe berechnet bei welcher Wahrscheinlichkeit, daß Villain den Turn erneut bettet, die Lines call Flop raise Turn und raise Flop bet Turn in Abhängigkeit, daß Villain den Flop bzw. den Turn foldet, den gleichen EV haben.

Hier der Link zur Tabelle: Tabelle

Die Formel ist folgende:

P(cbT): Villain c-bettet den Turn
P(fF): Villain foldet den Flop
P(fT): Villain foldet den Turn

P(cbT) = 0,5 - 1,5*P(fF) + P(fF) * P(fT)

Ich habe jetzt keinen Bock, die ganze Rechnung einzugeben bin mir allerdings ziemlich sicher, daß sie korrekt ist, da wenn die Fold-Equity auf beiden Straßen bei 50% liegt der Break-Even-Point bei 0% liegt:


Wir spielen raise Flop bet Turn:

Villain bettet uns an (0,5BB); Wir raisen und Villain called zu 50% (0,25BB); Wir kommen zu 50% zum Turn und Villain called den Turn zu 50% (50%*50%*1BB = 0,25BB). => EV 1BB


Wir spielen call Flop raise Turn:

Villain bettet uns an (0,5BB); Wir callen und Villain checkt uns an (P(cbT) = 0) wir betten und Villain called zu 50% (0,5BB). => 1BB

Ich hoffe anhand dieses Beispiels ist euch das Thema etwas klarer geworden.

Ich bin von der vereinfachten Annahme ausgegangen, daß wir gegen Villain unabhängig von der Line auf den einzelnen Straßen die gleiche Fold-Equity haben.

Besonders bei Villains mit hohem P(cbT) ist die Wahrscheinlichkeit, daß er am Turn c/c spielt sehr gering, aber ich denke, diesen Faktor kann man vernachlässigen, da man bei solchen Villains ohnehin so gut wie immer call Flop raise Turn spielt.