Fold nach Turn-Raise

    • nobi
      nobi
      Bronze
      Dabei seit: 18.03.2006 Beiträge: 792
      Bitte nennt mal den ungefähren Prozentsatz bei dem ihr am Turn
      foldet, wenn ihr geraist werdet und ihr haltet nur Top-Pair.
      Ich gaube, da hab ich schon viel Geld verloren, weil ich zu oft weiterspiele
      mit Top- Pair, wenn ich geraist werde.

      Unterscheidet bitte zwischen HU (1 Gegner am Turn) und mehrere Gegner
      am Turn.

      Aber bitte nur antworten, wenn ihr WINNING PLAYER seid!
      Limit 050/$1 FL FR
  • 12 Antworten
    • romanH
      romanH
      Black
      Dabei seit: 15.08.2006 Beiträge: 263
      headsup relativ selten (schwer zu schätzen ich denke 20-25%) und gegen spieler auf die ich n read als "loose aggresive" hab noch seltener, dann meistens nur wenn 4-flush oder 4-straight aufm board liegt (und ich straight/flush nicht habe). gegen tight aggresive spieler kommt es eben oft auf die action an, wenn ich z.b. top pair mit schlechtem kicker halte und auf dem turn pairt sich eine mittlere board karte (zb ich halte KT board ist KJ5 - J) fold ich schon mal gegen nen turn checkraise (nicht in blind battle, wie gesagt es kommt auch auf die preflop action an).
      ab 3-handed pot fold ich toppair dann schon relativ häufig bei nem checkraise (va wenn der checkraiser in better und caller raist) es hängt dann aber auch stark von der größe des pots und deinem read auf den checkraiser ab. insofern keine flush und straight draws auf dem board liegen ist two pair immer noch die wahrscheinlichste hand für den checkraiser und mit counterfied outs kannst du bis zu 9 outs gegen den checkraiser haben (zb du hältst KJ board ist KT73 und der checkraiser hat K3). unimproved kannst du dann den river meistens folden.

      hoffe ich konnte helfen =)
    • rustyspoon
      rustyspoon
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2007 Beiträge: 1.459
      Original von nobi
      Aber bitte nur antworten, wenn ihr WINNING PLAYER seid!
      :rolleyes:

      Hängt von deinem Kicker ab wenn du Top pair hast, der Board Konstellation, des Gegners (im Vordergrund steht natürlich der AF), deiner Position, der Preflop Action und der Betting Sequenz.

      :spade:
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Original von rustyspoon
      Original von nobi
      Aber bitte nur antworten, wenn ihr WINNING PLAYER seid!
      :rolleyes:

      Hängt von deinem Kicker ab wenn du Top pair hast, der Board Konstellation, des Gegners (im Vordergrund steht natürlich der AF), deiner Position, der Preflop Action und der Betting Sequenz.

      :spade:
      #2

      Mit anderen Worten: Es ist abhängig von der Spielsituation und lässt sich so pauschal nicht beantworten.
    • nobi
      nobi
      Bronze
      Dabei seit: 18.03.2006 Beiträge: 792
      ok
      Kann man sagen, das man prinzipiell, mathematisch gesehen, einen
      bestimmten Prozentsatz am Pot aufgibt, wenn man am Turn auf einen Raise hin foldet.
      Wenn ich eine schlechte Hand halte z.B. JT oder 77 bei board AT8 rainbow,
      und ich werde am Turn geraist, und calle den Raise, dann gewinne ich trotzdem in seltenen Fällen den Pot. Sagen wir, ich gewinne den Pot in 10% aller Fälle oder 5% etc.
      Wenn ich folde, dann gebe ich doch dadurch einen Teil, nämlich z.B. 10 %, am Pot auf. Wenn der Pot 10 BB hätte verliere ich 1 BB.
      Wenn das richtig ist, warum folden wir denn überhaupt?
      Ich versteh das nicht.
    • cyan2k
      cyan2k
      Bronze
      Dabei seit: 09.08.2005 Beiträge: 1.891
      weil wir in deinem beispiel zu 90% 2BB verlieren?
    • Crovax
      Crovax
      Black
      Dabei seit: 10.09.2006 Beiträge: 11.328
      Weil es die Potodds oft nicht hergeben
      du raised zB 77 im Button BB called es liegen 4,5 SB im Pot Contibet wird gecalled 6,5 SB nun bettest am Turn 2SB rein wirst geraised du hast nun in diese Hand genau 2,5BB investiert und müsstest weitere 2BB also fast das doppelte in diese Hand investieren ohne nennenswerte Verbesserungschancen in der du vermutlich aber vielleicht nur noch 20% gewinnst, wenn überhaupt (im Beispiel eher weniger).

      Anders siehts aber aus wenn du vielleicht nicht nur 77 hast sondern Mittelpair, Overcard und einen Gutshot also 9 nicht discountete Outs dann kannst du es von der anderen Seite betrachten also 6,5SB+2SB+4SB also 12,5SB im Pot und noch 2SB zu leisten um River zu sehen das kann manchmal noch reichen um einen Call zu rechtfertigen. Aber wird eng, weil die Outs nicht unbedingt clean sein müssen, bzw du schon drawing Dead bist und auch der Pot noch nicht ausreichend gross ist um noch einen Rivercall zu rechtfertigen.

      Wie gesagt das ist eigentlich von allen beim Poker relevanten Dingen abhängig, Gegner, Board, eigene Handstärke und Potgrösse.

      Man kann sich gegen bestimmte Gegner auch davor schützen, wenn man grade mit sehr marginalen Händen Turn nicht mehr Contibettet und versucht einen free Showdown zu bekommen.
      Aber auch dann ist der River oft noch kritisch, denn die Riverbet kann alles bedeuten... Slowplay am Flop (das wäre gut wir haben quasi selbst wenn wir callen nicht mehr verloren als wenn wir Contigebettet hätten), Verbesserung am Turn/River oder aber eine schlechte Value bet einer schlechteren Hand bzw einen Bluff, da unser Check behind am Turn viel Schwäche gezeigt hat.
      Ist eben so ne Art Pot-Control für Fixed Limit ;)
    • nobi
      nobi
      Bronze
      Dabei seit: 18.03.2006 Beiträge: 792
      Original von Crovax
      Weil es die Potodds oft nicht hergeben
      du raised zB 77 im Button BB called es liegen 4,5 SB im Pot Contibet wird gecalled 6,5 SB nun bettest am Turn 2SB rein wirst geraised du hast nun in diese Hand genau 2,5BB investiert und müsstest weitere 2BB also fast das doppelte in diese Hand investieren ohne nennenswerte Verbesserungschancen in der du vermutlich aber vielleicht nur noch 20% gewinnst, wenn überhaupt (im Beispiel eher weniger).

      Anders siehts aber aus wenn du vielleicht nicht nur 77 hast sondern Mittelpair, Overcard und einen Gutshot also 9 nicht discountete Outs dann kannst du es von der anderen Seite betrachten also 6,5SB+2SB+4SB also 12,5SB im Pot und noch 2SB zu leisten um River zu sehen das kann manchmal noch reichen um einen Call zu rechtfertigen. Aber wird eng, weil die Outs nicht unbedingt clean sein müssen, bzw du schon drawing Dead bist

      Du meinst wohl im Prinzip, ich investiere mehr als 30% in den Pot, gewinne
      aber nur 10% davon, weil meine Hand so schlecht ist.
      Das heisst, das der Einsatz einfach jedesmal höher ist, als das, was ich bekomme..wenn ich gewinne.
      Z.B. ich investier ca 3 BB rein, bekomme aber langfristig nur 1 BB raus...
      wenn ich niemals folde auf einen Turnraise und habe eine schlechte Hand.

      Stimmt das so ungefähr?
    • Crovax
      Crovax
      Black
      Dabei seit: 10.09.2006 Beiträge: 11.328
      Naja so in der Art... es ist einfach glasklar, dass wenn er den Turn raised auch den River betten wird (selbst wenns ein Bluff war).
      Das heisst du musst auch noch nicht zu zahlende Bets mit in die Rechnung mit einbeziehen und da ist es oft sinnvoll diese noch ausstehenden Bets natürlich mit der vermutlichen Potgrösse ins Verhälltnis zu setzen aber auch mal die bisher geleisteten mal vor Auge zu führen um ein Gefühl dafür zu bekommen wieviel du da eigentlich noch in eine sehr ungünstige Situation investierst aus der du jetzt noch relativ günstig raus kommst
    • Crovax
      Crovax
      Black
      Dabei seit: 10.09.2006 Beiträge: 11.328
      Mit Mathematik kann man das immer schwer ausdrücken es ist ja so, dass du ständig mit unterschiedlichen Spielern spielst und manche bluffen sowas häufig andere niemals.
      Auch müsstest du um diese Daten zu erheben ja wirklich jedesmal runter callen um die Bluffrate zu identifizieren und oft haben die Gegner mit 2 Overcards ja sogar noch Outs auf Dich die man auch nicht einfach so unter den Tisch fallen lassen darf.
      Und wenn du das nun konsequent machst um diese Werte zu erheben wird ein aufmerksamer Spieler Dich konsequent auf diese Weise value raisen, weil er weiss du zahlst ihn aus und foldest nicht und im Gegenzug wirst du aber auch weniger geblufft, weil du recht schnell als Calling Station erkannt wirst.

      Dann ist die Erhebung nämlich an sich schon wieder für die Katz weil verfälscht... und alles Boards gleich bewerten kann man desweiteren natürlich auch nicht
    • nobi
      nobi
      Bronze
      Dabei seit: 18.03.2006 Beiträge: 792
      ja, Poker ist verdammt schwierig...am besten man wechselt ständig seine moves, wenn man gegen dieselben Leute spielt.
      Aber das kommt doch im Internet kaum vor, da hat man doch fast immer andere Gegner und kann man doch standardmässig spielen, also immer
      gegen 2 oder mehr Gegner am Turn folden, wenn man geraist wird und nur 1 Pair hat.
      Jedenfalls sagt das Matthiew Hilger in seinem Buch.
      Das müsste doch auf lange Sicht Einsparungen bringen, oder nicht?
    • abzupfer
      abzupfer
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2006 Beiträge: 1.855
      Ja meistens stimmt es, vor allem wie oben gesagt wurde, wenn er Dich und den Spieler links von Dir gemeinsam raist, aber du musst halt auch kucken, ob Du evtl. genug outs hast. Mit einem Paar z.B. AK - AJ8 oder so hast Du ab einer gewissen Potgröße genug outs auf 2 pair. Natürlich discounten, falls er ein Set hat, aber ab und zu reicht es schon zum Call.
    • nobi
      nobi
      Bronze
      Dabei seit: 18.03.2006 Beiträge: 792
      danke