Starting hands

    • ebbi
      ebbi
      Bronze
      Dabei seit: 10.03.2006 Beiträge: 4
      Hab mal ne Frage zu meinem starting hands verhalten

      ALso hab irgendwie das gefühl das ich viel zu wenige Hände spiele hab mich am anfang natürlich an den starting hand chart gehalten aber irgendwie spielt man da meiner meinung nach immer noch viel zu viele starting hands aus.

      kommt glaube ich daher das bei siutet hands oft zum betten und callen geraten wird diese aber oft im flop dann nicht mit dem gewünchten Flush draw versehn sind. wie z.B. Q7s. uind man hat jetzt nach dem Flop eine ausgangsituation wie Q7o die wenn man die dame nicht geflopt hat natürlich viel zu schlecht ist, also fold Kohle futch.

      Naja wollte einfach mal fragen ob mein instinktives handeln zu diesem thema so richtig ist oder ob ich diese hände spielen soll obwohl ich fast nie erfolg damit habe?

      Vielen dank im vorraus

      Ebbi
  • 3 Antworten
    • suru
      suru
      Bronze
      Dabei seit: 23.05.2005 Beiträge: 3.735
      suited werten die karten meist nochum ~5% equity auf, sodass nen call/raise gerechtfertigt ist
    • Christo66
      Christo66
      Bronze
      Dabei seit: 15.11.2005 Beiträge: 129
      Ich glaube die Wahrscheinlichkeit das man mit suited cards am flop einen flush draw bekommt liegt bei 11%.
      Raisen würde ich mit Q7s eigentlich nie(Außnahme Blind steeling)
      und callen ist dann richtig wenn viele andere Spieler callen, sonst passen die pot odds nicht.
    • DonBlech
      DonBlech
      Bronze
      Dabei seit: 21.09.2005 Beiträge: 2.182
      Also ich finde nicht, daß im Chart oft zum callen mit suited Karten geraten wird. Dein Beispiel Q7s wird zB nur in Late Position gespielt, was am Full Ring Tisch schon nur 2 von 10 mal der Fall ist, und dann auch nur, wenn genügend Limper im Pot sind. Ich behaupte mal, daß diese Situation eher selten ist. Anders sieht das natürlich aus bei AXs, aber da kommt halt die HighCardStrength des A hinzu.

      Gruß,

      DonBlech