Unnötig Illusionen machen oder werde ich nie High Limit Spieler durch meinen IQ?

    • Charlz
      Charlz
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2006 Beiträge: 1.400
      Threadtitel klingt vielleicht bissl komisch ;)

      Ob in aller Welt oder auch hier auf PS.de sind die erfolgreichen Spieler meist Studenten mit Mathematik/Physik Hintergrund oder ich nenne sie allgemein mal "höher begabte" Menschen.

      Ich für meinen Teil kann nur mit einer Lehre zum Kaufmann im Einzelhandel dienen.Wie hoch mein IQ ist weiß ich net aber "hochbegabt" bin ich nun wahrscheinlich net.
      Schulisch war auch net mehr als Realschule drin.

      Das ist jetzt nun kein Weltuntergang und Erfolge sehe ich ja nun zumindest mal im ML Bereich,wo ich auch schon sehr zufrieden mit bin.

      Die High Limits werde ich zu 99,9% wahrscheinlich nie spielen,weil andere Leute nach ein paar Monaten nun schon auf 5/10 oder höher sind.
      Da mache ich mir keine Illusionen aber eine entscheidene Frage habe ich:

      Wie viel kann ein normal begabter Mensch durch lernen,Fleiß usw. wett machen,um mit einem "Brain" ala Stoxtrader,Korn usw. doch mal mitzuhalten oder wird das NIE möglich sein,da diese Menschen nunmal einen uneinholbaren Vorsprung haben?

      Gibt es da eventl. Studien/Erfahrungswerte?


      Danke schonmal,

      Charlz
  • 24 Antworten
    • grelet
      grelet
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2006 Beiträge: 1.433
      sich selber gedanken machen u nicht stur nach schema spielen ist schon mal ein wesentlicher anfang imo ;)
    • ErikNick
      ErikNick
      Bronze
      Dabei seit: 10.07.2006 Beiträge: 5.921
      Das, was unbedingt dazugehört, fehlt denen, die sich so unter'n Scheffel stellen ... vermutlich.
      Das Mega-Brain braucht man um die ganze Lehre erstmal zu erkennen und rezipierbar aufzubereiten, aber nachdem das nun alles vorgekaut zur Verfügung steht, hat jeder (ausser echten Nulpen) die Möglichkeit was draus zu machen. Wenn du das allerdings schon vorher ausschließt, dann wird das nix.
      Es mag länger dauern, schwerer fallen und irgendwann auch mal keinen Spass mehr machen, aber letztlich ...
    • ChaosKlamsi
      ChaosKlamsi
      Bronze
      Dabei seit: 12.05.2006 Beiträge: 667
      mit fleiss und disziplin kann man denke ich sehr weit kommen, das es sich schon lohnt zu spielen
    • Schmette
      Schmette
      Gold
      Dabei seit: 11.02.2006 Beiträge: 5.252
      Original von ChaosKlamsi
      mit fleiss und disziplin kann man denke ich sehr weit kommen, das es sich schon lohnt zu spielen
      stimmt!

      Mir Fleiß/Disziplin und Lernbeeitschaft kann sicherlich jeder Spieler so hoch spielen das es sich lohnt;)

      Ich bin das beste Beispiel :D
    • Charlz
      Charlz
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2006 Beiträge: 1.400
      @ ErikNick!

      Meine Einstellung mag sehr negativ klingen aber wenn ich speziell die High Limits aber 50/100$ heranziehe,dann sieht man nun hier und halt vor allem weltweit die "hochbegabten" Menschen und weniger die "Normalos".

      Kann man sagen,das man bis zu einem bestimmten Punkt mithalten kann und dann ist Schluß oder ist da theoretisch 100% gleich viel drin?

      Schwierige Frage,ich weiß ;)

      P.S: Wie heißt noch gleich dieser chinesische/japanische "Teddybär",der so einen unglaublich hohen IQ haben soll?

      @ Schmette!

      Du bist doch bestimmt auch ein Student der Mathematik,Physik,Medizin oder was auch immer...oder? ;)
    • Macc
      Macc
      Global
      Dabei seit: 22.01.2006 Beiträge: 1.607
      Gerade in deinem Fall denke ich wirklich nicht, dass du sonderlich hoch spielen wirst. Ich kenn dich zwar nicht und hab grad nur den BJ-Thread gelesen, aber du wirkst auf mich sehr denkfaul... Keine gute Voraussetzung zum Pokern.

      Ansonsten kann jeder, der wirklich will, auch einigermaßen weit kommen. Das bisschen Mathematik, was man zum erfolgreichen Pokern braucht, kriegt eigentlich jeder rein. Irgendwelche superkrassen EV-Berechnungen sind nicht unbedingt notwendig, da reicht auch Erfahrung und Menschenkenntnis. Der Weg nach "oben" wird wahrscheinlich nur bisschen härter und länger, aber sonst?

      Außerdem behaupte ich, dass man v.a. auf NoLimit als Normalsterblicher sehr weit kommen kann. FL ist schwerer, weil da die Edge so klein ist und man jeden Müll berechnen muss, um noch das kleinste bisschen EV rauszuquetschen, damit die BB/100 passen.
    • Charlz
      Charlz
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2006 Beiträge: 1.400
      @ Macc!

      Also seit Ende November 06 habe ich schon versucht,mich auf die Praxis und die Theorie zu konzentrieren und dort Zeit zu investieren.Erfolge habe ich ja nun auch im ML Bereich gesehen,nur ist der Aufstieg bei mir um einiges langsamer als bei vielen anderen.
      Einige schaffen noch net mal die ML,will mich jetzt net zu schlecht reden aber es gibt auch durchaus viel bessere ;)

      Seit dem Neubeginn vor drei Wochen läuft es auch den unteren beiden FL recht gut.
      .015/0.30 wird bald kommen und dann wird 0.25/0.50 auch noch machbar sein.

      Was danach vor allem in Sachen SH kommt,weiß ich net.

      Ich sehe alles eher realistisch als mit zu großen Erwartungen ran zu gehen und danach enttäuscht zu werden.

      Deswegen scheinen meine Posts auch bissl negativ aber das sehe ich immer realistisch ;)

      Fazit bei mir ist nach gut sechs Monaten sind nunmal "nur" $500.

      Darüber freue ich mich riesig aber andere haben da schon die 10k genackt.
      Also da gibt es durch bessere als mich,deswegen halte ich da auch den Ball eher flach ;)
    • Maniac81
      Maniac81
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 2.287
      Ich glaube nicht, dass man zum Pokern viele mathematische Kenntnisse braucht. Die Berechnung von Odds ist auch easy mit Realschulmathe zu rechnen. Da braucht man kein Studium für.
      Ich glaube, dass wichtigste im Pokern ist es durch seine Bets am meisten Value aus seiner Hand rauszuholen und zu erkennen ,wann man geschlagen ist. Simple as that.
      Seine Pocketkarten möglichst schnell mit dem Board zu kombinieren, vor allem wenn man Multitabled, ist ein weiterer Vorteil. Aber ich denke hier hilft auch enorm die Erfahrung.
      Also Intelligenz ist natürlich schon wichtig, aber keine mathematische vom Rechnen her.
    • BigStack83
      BigStack83
      Bronze
      Dabei seit: 15.12.2006 Beiträge: 6.715
      Intelligenz ist immer auch ein Großteil Fleiß, die Mehrheit der Menschheit dürfte sich da in seinem genetischen Potential nicht großartig unterscheiden.
      Als Bankkaufmann müsstest du die Grundlagen des Rechnens im Poker eh draufhaben (ist ja nicht viel mehr als Laplace und ein wenig bedingte Wahrscheinlichkeiten ;) ) und der Rest ist vor allem Erfahrung.

      Kann sein, dass du länger brauchst, als einer der sogenannten "Hochbegabten", aber durch viel Fleiß und Ehrgeiz ist es eigentlich für fast jeden möglich beim Pokern ziemlich weit zu kommen.
      Wenn ich bedenke, wie sich mein eigenes Spiel alleine in diesen fünf Monaten bei ps.de verbessert hat, ist das schon erschreckend
    • Charlz
      Charlz
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2006 Beiträge: 1.400
      @ BigStack!

      Kaufmann im Einzelhandel ;)

      Danke @ all für die Meinungen!

      Nen IQ Schnitt über die breite Masse an "Weltklassespielern" gibt es wohl net,oder? ;)
    • BigStack83
      BigStack83
      Bronze
      Dabei seit: 15.12.2006 Beiträge: 6.715
      Whoops! Ok, dann ist natürlich alles verloren für dich, sorry! :(














      ;) :D

      *lol* Wollte dir gerade erzählen, dass Leute wie Brunson, Farha, Moneymaker und Raymer auch keine hochgebildeten Leute sind, laut Wiki haben die aber alle studiert :D

      edit: Aber Ivey hat wohl nicht studiert, dass gleicht doch schon mal einiges aus :D
    • Charlz
      Charlz
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2006 Beiträge: 1.400
      @ Big Stack!

      Ich bestehe einfach auf den Kaufmann im E. ;)

      Uii,wenn der Ivey nix spektakuläres gemacht hat,besteht ja noch Hoffnung für mich.

      Ich bin auch net unglücklich,das ich noch net auf irgendwelchen hohen Limits spiele...net falsch verstehen.

      Interessiert mich allgemein das Thema =)
    • BigStack83
      BigStack83
      Bronze
      Dabei seit: 15.12.2006 Beiträge: 6.715
      Du darfst auch nicht vergessen, dass es durchaus große Unterschiede zwischen Live- und Onlinepoker gibt und Mathematik online einen weitaus höheren Stellenwert hat.
      Wenn du ein super Menschenkenner bist und einem an der Nasenspitze ansehen kannst, ob er was hat, oder nicht, dann können dir Odds, Outs und der ganze Rest erst mal egal sein.
      Ein Kumpel von mir bspw. legt seine Karten immer ordentlich vor sich hin wenn er was hat, dann schmeiß ich halt weg, wenn ich nicht selber was sehr starkes habe, oder verzichte auf einen Raise, auch wenn meine Karten das eigentlich hergeben.
    • Charlz
      Charlz
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2006 Beiträge: 1.400
      Ok,danke für die Info.

      Also es stehen ja nun $500 + da.Es läuft ja auch und bin auch net ungeduldig,das ich noch net auf 10/20 oder höher spiele,nur ist es ja allgemein auffällig,das eher höher begabte Menschen an den HL Tischen sitzt.

      Denke auch,das man mit Fleiß sehr viel wett machen kann und da werde ich in Zukunft auch mehr Zeit reinstecken.

      Als Beispiel würde ich gerne mal Stu Unger nehmen,der glaube ich 1980 den WSOP FT gewonnen hatte,ohne sich jemals groß mit Poker auseinandergesetzt zu haben.

      In dem Bericht über seine Person auf PS.de wurde ja auch geschrieben,das er schon in sehr jungen Jahren sehr sehr erfolgreich Gin-R gespielt hat und das zeigt mir halt,das so ein "Brain" halt auch oft gleich in den HL gut zurecht kommt.
      Also schon sehr stark ist.

      Ein "Noob" hingegen hätte sowas glaube ich nie geschafft.
      Er kann vieles durch Fleiß wett machen aber da ist halt gleich nen nen immenser Skillvorteil da,ohne das der eine oder andere mehr in die Theorie investiert hat.
    • Thond
      Thond
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2006 Beiträge: 1.730
      Ich hoffe ich liege hier jetzt nich völlig falsch, meine aber mal gehört zu haben, dass SeriAce auch nur Realschulabschluss hat, und zu was er es gebracht hat wird wohl keiner bestreiten.

      Ich denke bis in die Middle Stakes is eh alles für jeden drin, da es imho am meisten auf Disziplin, Geduld und Ausdauer ankommt.

      Und des mim schnell aufsteigen: Du weisst nicht, wie viele Hände die in der kurzen Zeit gespielt haben und wieviel Glück sie hatten. Würd mir da keine Gedanken machen, sondern einfach mein Ding durchziehen.
    • Pimpmaster
      Pimpmaster
      Bronze
      Dabei seit: 09.11.2006 Beiträge: 409
      Traurig aber wahr: Zu einem guten Hightstakes Spieler gehört mehr als Talent und können. Ich tendiere sogar dazu, dass eine stabile Psyche/Persönlichkeit auf lange Sicht wesentlich wichtiger ist. Der rest wird irgendwann auf ein Limit kommen, wo die Downswings richtig ins Geld gehen und sie damit einfach nicht klar kommen. Gut möglich, dass sie auch Winning Player bleiben und damit nicht klar kommen, soviel Geld für (relativ gesehen) wenig Arbeit zu bekommen - Stu Ungar sollte jedem ein Begriff sein. Grade für Leute die nicht mit einem goldenen Löffel im Mund zur Welt gekommen sind wird beides wohl ein Problem sein.

      Mag aber auch sein, dass sich irgendwann geringschätzung gegenüber Geld entwickelt.

      Ich persönlich wäre im Moment schon zufrieden irgendwann Winning Player auf den Middlestakes zu sein. Was danach kommt wird man sehen.
    • doubleJay
      doubleJay
      Black
      Dabei seit: 09.10.2006 Beiträge: 6.232
      Original von Pimpmaster
      Traurig aber wahr: Zu einem guten Hightstakes Spieler gehört mehr als Talent und können. Ich tendiere sogar dazu, dass eine stabile Psyche/Persönlichkeit auf lange Sicht wesentlich wichtiger ist. Der rest wird irgendwann auf ein Limit kommen, wo die Downswings richtig ins Geld gehen und sie damit einfach nicht klar kommen. Gut möglich, dass sie auch Winning Player bleiben und damit nicht klar kommen, soviel Geld für (relativ gesehen) wenig Arbeit zu bekommen - Stu Ungar sollte jedem ein Begriff sein. Grade für Leute die nicht mit einem goldenen Löffel im Mund zur Welt gekommen sind wird beides wohl ein Problem sein.

      Mag aber auch sein, dass sich irgendwann geringschätzung gegenüber Geld entwickelt.

      Ich persönlich wäre im Moment schon zufrieden irgendwann Winning Player auf den Middlestakes zu sein. Was danach kommt wird man sehen.
      +2

      Ich denke auch, dass der starke Geist/die Psyche eine essentielle Bedingung beim Poker ist. Des Weiteren betrachte ich die Aussagekraft des "IQ" und des Schulabschlusses im Zusammenhang mit Poker eher kritisch, weil ich denke, dass ein Pokerspieler größtenteils Fleiß, Gedächtnis, Aufmerksamkeit und Erfahrung brauch, um erfolgreich zu sein. Die ersten drei Begriffe kann man je nach Definition als Teilbereich von "Intelligenz" betrachten, wobei ich bei den gewöhnlichen IQ-Tests eher finde, dass nur rein statische Zusammenhänge und abstrahierte Denkweisen getestet werden, die man zum +EV Spielen nicht unbedingt in dem Maße benötigt. Und Schule hat für mich mehr was mit Fleiß und Auswirkungen von Sozialisationsprozessen zu tun und in geringerem Maße mit Intelligenz.
    • Pimpmaster
      Pimpmaster
      Bronze
      Dabei seit: 09.11.2006 Beiträge: 409
      Intelligenz spielt sowieso eine untergeordnete Rolle. Jeder Depp kann mit genug lernen Konzepte wie Odds & Outs, Pot Odds und Equity lernen. Ich bezweifle mal ganz stark, dass auf den Highstakes nur Mathegenies rumlaufen die ihren EV bis hinter das komma genau berechnen. Hilft mit sicherheit, braucht man aber nicht zwingend.

      Man braucht sich doch nur mal Mike Matusow angucken, der hält Pot Odds für Unfug und spielt trotzdem ganz oben. Zwar mässig erfolgreich, aber er tut es. ;)
    • zweiblum88
      zweiblum88
      Bronze
      Dabei seit: 09.05.2006 Beiträge: 2.397
      vielleicht sollte man auch nicht gleich nach den Sternen greifen. Zwischen 0.10 / .20 und 100 / 200 ist halt nicht nur ein Faktor 1000 in den Geldbeträgen. Selbst wenn dir jemand die BR schenkt für 100 / 200 wirds nicht viel bringen. Die Leute die da spielen sind entweder überdurchschnittlich begabt oder spielen hauptsäclich Poker. Du hast eine Ausbildung und einen Job, der nimmt nunmal den Löwenanteil deiner Zeit ein. Seh doch Poker als Hobby bei dem du vielleicht mal etwas dazuverdienen kannst.

      Wenn du mit Radfahren anfängst sagt du ja auch nicht: ob ich jeh die Tour de France gewinnen werde?

      Du hast angefangen ganz unten und in 1/2 Jahr schon 500 erspielt. Ist doch nicht schlecht!? Das wären immerhin 2000% p.a.

      Überall gibt es Weltklasse "Sportler", die die Ausnahme der Regel sind (klar hatte Stu Ungar es sicher drauf - sowas kommt aber nicht allzuoft vor). Zu sagen: logo mit genügen Fleiß kann das jeder schaffen ist meiner Ansicht nach nicht korrekt.

      Der Traum vom schnellen Geld scheint halt beim Poker greifbar nahe zu sein, vor allem wenn man liest dass manche in ein paar Monaten 3 / 6 schlagen und ihr Studium hinschmeißen. Der Norm entspricht das sicher nicht.

      Und auch Leute die Studieren müssen nicht zwangsläufig überdurchschnittlich intelligent sein.
    • 1
    • 2