Gitarre lernen?

    • schnabler
      schnabler
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2006 Beiträge: 1.010
      kennt sich auf dem gebiet wer aus?

      a) was für ne gitarre kauft man sich als "einsteiger"?
      b) wie lange braucht man (auch als bisher eher talentfreier schulflötenspieler) bis man so einigermaßen etwas lernen kann? (der wille ist da....)
      c) sind musikschulen zu empfehlen, oder sind die kurse dort einfach nur langweilig?
      d) was beachtet man sonst?
      c) ist privatunterricht empfehlenswert?

      da ich bei der gleichaltrigen frauenwelt aufgrund meines überaus hässlichen gesichtes (mein opa sagt immer "gesichtselfmeter"), meinem mikado-ähnlichen schrumpelkörper körper, sowie der irgendwie "negativen" angewohntheit mit 24 jahren noch immer pipi in meine hose zu machen, bisher kaum chancen hatte, will ich nun versuchen durch musik ihre herzen zu erobern. kann mich wer beraten? danke schonmal
  • 14 Antworten
    • AKI307
      AKI307
      Black
      Dabei seit: 15.07.2006 Beiträge: 1.642
      du solltest dir auf alle fälle mal ne billige akkustik kaufen. Viele gehen nämlich mit großer motivation an so ne sache ran, nur um sie nach ein paar monaten in die ecke zu stellen, auch bei anfänglich großer motivation. Ich selber hab ca. 2 jahre gespielt, und mir alles selber beigebracht: mit anfängerbüchern, irgendwelchen akkordnoten usw... Würde am anfang daher nicht in die musikschule, sondern erst mal einen auf autodidakt machen. Wenn du siehst, dass dir gitarre spielen spass macht, kannst du dich ja an eine bessere/teurere gitarre wagen, und musikstunden nehmen...
    • xXReDruMXx
      xXReDruMXx
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2007 Beiträge: 500
      dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen, ausser dass man es gleich lassen kann, wenn es nur für die frauenwelt ist. da kannste besser pumpen gehen.
    • Lilli99
      Lilli99
      Global
      Dabei seit: 15.08.2006 Beiträge: 536
      Geh in einen vernünftigen Instrumentenladen und lass Dich beraten. Es hat keinen Sinn sich für 40 Euro irgendeine Schraddelklampfe zu kaufen.

      Wenn Du keinen Bock mehr hast kannst Du das Teil immer noch verkaufen und hast weniger Verlust als bei einer Mülleklampfe.
      Der Vorteil ist den Du bei einer Halbwegs vernünftigen Akkustik hast ist, Bundreinheit, Klang, Stimmungsstabil usw.
      Nichts ist nervender als alle paar Griffe wieder die Stimmung tunen zu müssen.
      Das ist ein Tip den ich Dir aus Erfahrung geben kann.

      Ansonsten kann ich das von AKI nur bestätigen

      Gruß Lilli
    • seren
      seren
      Bronze
      Dabei seit: 06.01.2007 Beiträge: 74
      also ich hab mir ein billiges einsteiger-e-gitarren-set gekauft.

      Vorteile gegenüber akkustik-gitarre:
      - einfacher zu spielen da man z.b. nicht so viel kraft braucht für nen barret. Zudem sind die saiten näher beieinander und bünde kleiner. (noch einfacher zu spielen)
      - wenn man mal wieder 3 stunden geübt hat kann man bissl powerchords schrabbeln und sich wieder entspannen
      - wenn man nachher auf e-bass umsteigt hat man schonmal nen einstiegsverstärker ( :) )
      - man kann auch zu komischen zeiten üben da man ja kopfhörer anschliessen kann.
      - sie fühlt sich besser an, da sie durch das gewicht und den eher kleinen korpus besser am körper liegt

      Nachteile:
      - um frauen aufzureissen muss man natürlich auf ner Akkustik-gitarre spielen, aber wenn man gut e-gitarre spielen kann kann man sehr schnell umlernen
      - preis ? also mein set hat 140€ gekostet und ein freund von mir hat es als sehr spielbar eingestuft :) weiss nicht ob eine spielbare a-gitarre net genausoviel kostet
      - man kann sie bei dem schönen wetter nicht mit in den park nehmen und damit frauen aufreissen

      Nachwort: Bass > Gitarre :)
    • antiviv
      antiviv
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2007 Beiträge: 499
      Original von seren

      Nachwort: Bass > Gitarre :)
      never ever :)

      Zum Thema:

      Erstmal entscheiden ob du Akkustik oder E-Gitarre spielen willst.
      Und dann am Besten ein Buch kaufen, sind meistens dann CDs dabei um sich die Übungen auch anzuhören.
      Dann kanns losgehn :)

      Autodidakt 4tw :)
    • Lilli99
      Lilli99
      Global
      Dabei seit: 15.08.2006 Beiträge: 536
      @seren

      Gerade aus deinen genannten Gründen sollte man mit der Akustik anfangen, jeder Fingersatz ist dann einfachst auf einer E-Gitarre anwendbar.

      Das Problem bei einem Anfänger besteht gerade darin den Fingersatz optimal anzuwenden, bei einer E-Git. kannst Du leicht fuschen und dann spielst Du nachher wie Daisy Duck.

      Soll mir auch egal sein, ich habe jetzt 13 Jahre Gitarre auf'm Buckel und kann nur sagen das die ersten 1,5 Jahre mit Schrottgitarren nur Zeitverschwendung war.
      Meine erste Gitarre war eine E Gitarre und war im Grunde genommen absoluter Müll, 1-2 Bendings und man konnte gleich neu Stimmen.
      UNd das ist ja nicht gearde die Stärke eines Neullings, der erstmal ein Gehör dafür entwickeln muss ob die Gitarre gestimmt ist.

      Wie oft heulen die irgendwelche Hit's nach (versuchen es) und haben teilweise Halbton Verschiebungen in der Stimmung.
    • DaBonzo
      DaBonzo
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2006 Beiträge: 878
      OK,

      ich würde auch sagen, wenn du es ernst meinst, dann fang mit einer Acoustic an. Die FInger sollen weht tun, Der Barre soll schwer sein. Dann kannst du ruhig bei der E-Gitarre weitermachen.

      Zu empfehlen http://www.riffinteractive.com
      Auch über p2p
    • xanic
      xanic
      Bronze
      Dabei seit: 06.08.2006 Beiträge: 1.439
      ich sag einfach nur @topic: Oh mein Gott, wie weit ist die welt gekommen :)

      spiele auch seit 10 jahren gitarre und hab auch ohne diese eine Freundin/Verlobte bald Frau gefunden.

      Der hübscheste bin ich auch nicht. Wenn du natürlich auf oberflächliche Mädels stehst, die nur kommen weil du 3 accorde spielen kannst viel spass.

      E-Gitarre ist bei weitem nicht leichter als akkustik-gitarre. Weil bis du da was rausbekommst was beeindruckt (nicht nur Schrammeln) dauert es auch seine zeit.

      naja, du machst das schon. hoffe mal auf einen eintrag bei youtube :D
    • schnabler
      schnabler
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2006 Beiträge: 1.010
      haha, danke erstmal für die vielen infos! wieso versteht denn eigentlich keiner dass der text über meine wirkung auf die frauenwelt nicht ernst gemeint ist... ;(
    • xanic
      xanic
      Bronze
      Dabei seit: 06.08.2006 Beiträge: 1.439
      *ironiemodus*weil hier so viele pfeifen rumlaufen, dass hier schon viel erzählt wurde, was auch ernst gemeint war*ironiemodus aus*
    • AKI307
      AKI307
      Black
      Dabei seit: 15.07.2006 Beiträge: 1.642
      Original von schnabler
      haha, danke erstmal für die vielen infos! wieso versteht denn eigentlich keiner dass der text über meine wirkung auf die frauenwelt nicht ernst gemeint ist... ;(
      doch, ich habs gleich kapiert. Bin deswegen auch nicht drauf eingegangen ( zwecks Mitleid weil du so hässlich bist) :D
    • storge
      storge
      Bronze
      Dabei seit: 09.08.2005 Beiträge: 22.519
      Eine akkustische Gitarre und eine E-Gitarre sind eigentlich zwei für sich eigene Instrumente. Ich würde dir empfehlen eine relativ ordentliche (preislich wohl mindestens ab ca. 150Euro) Akkustik-Gitarre nach Beratung in Musikladen zu kaufen. Wichtig ist eigentlich nur - nachdem dir dort eine Auswahl gestellt wurde - dass du mit der Gitarre insofern gut zu recht kommst, als dass sie dir "gut in der Hand liegt" (auch wenn du noch nie auf einer Gitarre gespielt hast).

      Ich finde, dass Unterricht niemals der falsche Weg sein kann und gerade am Anfang wird dir der Einstieg dadurch um einiges erleichtert. Du bekommst Hilfe bei Anfangsproblemen und die Basics effektiv vermittelt. Zudem entsteht somit keine Gefahr dir "falsche" oder unsaubere Spielweisen anzugewöhnen. Das können bspw. Fingergriffe sein, die dir jetzt einfacher vorkommen auf Dauer aber immer wieder zu Problemen führen könnten. Dein Gitarrenlehrer könnte dir dann auch entsprechende Literatur empfehlen, dir gute Stücke vorschlagen, etc.. Für den Anfang (und meiner Meinung nach aber auch später) gibt es keine bessere Möglichkeit!
    • AKI307
      AKI307
      Black
      Dabei seit: 15.07.2006 Beiträge: 1.642
      da hat storge natürlich recht, ein musiklehrer bringt logischerweise was ( sollte er zumindest), aber man sollte sich vorher vergewissern, ob gitarre spielen das richtige für einen ist, bevor man größere investitionen tätigt. Deshalb bleib ich bei meiner meinung ( siehe oben )
    • MilleV1
      MilleV1
      Bronze
      Dabei seit: 18.08.2006 Beiträge: 864
      a) Akkustikgitarre MIETEN mit Option sie nach 3-6 Monaten zu kaufen. Wieso sofort kaufen und dann merken, dass es einem nicht liegt?
      b) Nicht versuchen es sich selbst beizubringen... geht 100% schief oder reicht dann nur für schräge Kellerbands
      c) VHS Kurse komplett vergessen. Viel Geld für nichts. Da lernste im Grunde nur das rumklimpern fürs Lagerfeuer.


      Erst nen pvt Lehrer suchen (sind meist billiger, man lernt pvt viel mehr), und dann von ihm oder nem Musikhaus etc im kauf beraten lassen. Und dann: Geduld: nach 6 Monaten ist man kein Profi.