STEP 6 - lohnender als "standard" sngs?

    • TehForce
      TehForce
      Bronze
      Dabei seit: 10.12.2006 Beiträge: 2.719
      Okay ich hab mir folgendes überlegt:

      der buyin für step6 kostet 500 Dollar

      preisverteilung ist wie folgt:

      rank1: 2000
      rank2: 1000
      rank3: 700
      rank4: 500
      rank5: 500

      was auffällt ist die unterschiedliche auszahlung gegenüber normalen sngs.

      Der Step lohnt sich allein aufjedenfall schon wenn man bei über 50% der Spiele in die top5 kommt.

      wird man vierter und fünfter wars eine nullrunde und ab rank3 macht man gewinn.

      Wenn ich jetzt meine normale sng statistik (ca 1200 gespielt) anschaue dann bin ich zu 55% in den top5

      Jedoch ist es so wenn ich einen step verliere benötige ich mindestens einen 2.platz beim nächsten step um das geld allein wieder reinzuholen.
      den gewinn würd man folglich wie bei den normalen sngs mit platz 1 reinholen.

      Abzuschätzen ist jedoch ob man die normale sng statistik wirklich übertragen kann, denn die andern spieler spielen ja auch um top5 und nicht top3, oder ob es sogar lohnender wäre, da die bubble ja schon deutlich früher einsetzt, und gerade an der bubble haben wir den meisten edge

      Ich denke wenn man den Step6 spielt wäre der vorteil eine niedrigere swinglastigkeit, durch die aufgefächerte verteilung und der plus durch die bubble edge.

      bitte um meinungen; danke
  • 6 Antworten
    • HoRRoR
      HoRRoR
      Black
      Dabei seit: 11.02.2005 Beiträge: 10.656
      ayo die swings sind niedriger durchs flache payout

      aber ansich ist das genau das gegenteil von lohnender, da wir ansich ja gewöhnt sind eher für den 1. platz zu spielen und dieser nicht wirklich so viel abwirft und 2. und 3. eben auch nicht ;)


      ist halt was anderes, aber ich find normales payout am besten, bzw. am besten find ich eigentlich satellite sngs für cash zu spielen, winner 90% 2nd 10%, das rockt am meisten ;)
    • FA_Morgoth
      FA_Morgoth
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2005 Beiträge: 1.173
      die step 6 lohnen sich schon allein wegen den vielen fischen auf scared money sind.
      Normale statistiken kannste natürlich nicht vergleichen, da hier die bubbble bei 6 spielern ist.
      aber wenn du dich besser an die andere auszahlungsstruktur anpassen kannst, als die gegner haste ne edge.
      für den 1. platz gibt es übrigens schon recht viel (über 40%).
      ausserdem ist noch zu beachten, dass es sich um 15 minuten level und ne andere blindstruktur handelt, bei der man einen skillvorteil mehr ausbauen kann.

      ich erwarte bei den step6 z.b. nen ROI von ca 20.
      Davon kann man bei 500er sngs nur träumen. man investiert natürlich auch mehr zeit.

      hab das schon oft gesagt, aber ich freu mich jedes mal wenns nen step 6 gibt.
    • Flowjob
      Flowjob
      Bronze
      Dabei seit: 16.02.2006 Beiträge: 2.617
      wtf, 20% longterm? kommen wirklich so viele fische so hoch?

      mfg
    • Abnoe
      Abnoe
      Black
      Dabei seit: 06.04.2005 Beiträge: 2.834
      jo, sieht man auch in morgoths coaching gut. sind meistens 3-4 regs die sich einkaufen und 6-7 qualifikanten die um das vielfache ihrer BR spielen.
    • FA_Morgoth
      FA_Morgoth
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2005 Beiträge: 1.173
      yo wer sich da hochspielt, ist ja zum grossteil zufall.
      wichtig ist, dass sie auf scared money sind.

      ausserdem sollte man nicht vergessen, dass die struktur die der normalen mtts ist. D.h. man hat nochviel mehr zeit als bei regulars.
      Daher ist nen ROI von 20 denk ich nich zu hoch gegriffen.

      Wenn man gegen die gleichen leute nen 20$ sng spielt, wäre der ROI schon deutlich niedriger denk ich.
    • bigj
      bigj
      Global
      Dabei seit: 20.05.2005 Beiträge: 830
      Kann ich als small stakes Spieler nur bestätigen. Habe im letzten Monat mal 3-4 Wochen fast ausschließlich die Steps gespielt. Etwa 2-3 völlige Donka-Sngments -Spieler sind an sich immer dabei. Entweder Maniac-mäßig oder ziemlich weak-tight. Und selbst, wenn man schon etwas solider spielt (erm, wie ich ?( ), so muss man halt erst einmal lernen, das Open-Limp vom Button !=! Schwäche sein kann, Cold-Call vom Button auch stark sein kann, Cold-Call vom Button einen überspielen kann, egal was für eine Hand High-Stakes-Villain hat.

      Ich crushe sicherlich die low buyins auf Party, die Steps 6 fand ich schon extrem hart, trotz der 2-3 Vollfische (neben mir). Und trotz der Tatsache, dass ich vor jedem Steps 6 die Preisstruktur mit SnGWizard explizit geübt habe --- ist in dem Fall glaube ich auch wichtig. Allein durch die zusätzliche 150/300er-Stufe und den langen Blindlevels (die sind trotzdem nur 10Min, sorry Morgoth, aber im Vergleich zu low stakes mit den vielen Familienpötten trotzdem 2-3mal so lang) ist spielerisches Können sehr wichtig. Ich bin da hineingegangen mit einer Erwartung von vielleicht -20 bis -40% ROI, was an sich aufgrund der extrem soften Steps 3&4 immer noch O.K. wäre, aber die 20% von FA_Morgoth finde ich absolut realistisch.

      Mir hat dieses Unternehmen btw nur Respekt und viel Wissen durch das Hinterfragen auf 2p2 gebracht, was ich zumindestens jetzt in den 11ern-33ern brutal ausnutzen kann :-)