"Darf" man in den PFA donken?

    • Reo
      Reo
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2006 Beiträge: 860
      Hallo Leute,

      die Frage scheint irgendwie komisch, aber ich weiß nicht, wie ich es anders schreiben soll.

      Dazu ein spezielles Beispiel, damit ihr wisst, wie ich das meine:
      Ich habe ein mittleres Pocket-Pair auf der Hand.

      1. Szenario (egal, wie es dazu kommt).
      Ich bin HU am Flop. Ich bin OOP.
      Der Flop zeigt eine "kleine" Overcard.
      Kann ich nun mittels eines Donks mein Pair schützen?

      Hand: 7 :spade: 7 :heart:
      Flop: 9 :club: 6 :club: 4 :heart:


      Wenn man grundsätzlich niemals donken sollte:
      Ich gehe davon aus, dass der PFA seine c-bet auf dem Flop macht.
      Was mache ich nun? Ein Fold scheint mir persönlich sehr weak zu sein, vorallem, weil das Board nun noch nicht sehr gefährlich aussieht.
      Raise ich sofort, damit ich mein Pair schütze?


      Andere Vorgehensweise: Ich calle die c-bet und warte den Turn ab.
      Wenn der Turn keine weiteren Gefahren zeigt (Flush angekommen, Straße angekommen, weitere Overcard in der Playzone (Ass - Ten)) checke ich und mache auf die weitere c-bet vom PFA ein Raise?
      Falls der Turn meine Situation verschlechtert würde ich folden?!



      Meine Frage ist im Grunde, wie die Vorgehensweise sein sollte. Evtl. auch angepasst an den Gegnertyp.



      Wäre super dankbar, wenn ihr mir da ein paar Tipps geben könnt, weil ich oft sehr hilflos bin.
      Ich denke einfach, dass ein Fold in der oben beschrieben Situation zu weak ist, damit man es langfristig gut spielen kann.
  • 13 Antworten
    • liafu
      liafu
      Black
      Dabei seit: 20.02.2007 Beiträge: 3.439
      Checkraise am Flop erstmal auf jeden Fall
      Am Turn dann entweder bet oder calldown.. bei einem Ass könnte man dann über ein Fold nachdenken
    • Sinner316
      Sinner316
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2006 Beiträge: 735
      Ist es denn tatsächlich so, dass man "niemals" donken sollte? Ich kann mir schon viele Situationen vorstellen in denen das durchaus angebracht wäre. Aber ich hab jetzt auch noch nichts aus der Silber-Rubrik gelesen.
    • ZarvonBar
      ZarvonBar
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 21.03.2006 Beiträge: 33.550
      Donken ist gut wenn du nicht HU sondern Multiway bist und einen Raise vom PFA für dich protecten würde.
      HU fällt mir atm keine Situation ein in der eine Donk besser wär als ein c/r.
    • Gerlingo
      Gerlingo
      Bronze
      Dabei seit: 01.01.2007 Beiträge: 102
      Original von ZarvonBar
      Donken ist gut wenn du nicht HU sondern Multiway bist und einen Raise vom PFA für dich protecten würde.
      HU fällt mir atm keine Situation ein in der eine Donk besser wär als ein c/r.
      Doch, gegen nen LAG am Turn, wenn er Dein C/R nur callen würde, ne Donk aber Raisen würde -> und wir dann durch die 3bet am meisten Value bekommen (bei entsprechendem WTS)
    • Kofi
      Kofi
      Bronze
      Dabei seit: 11.05.2006 Beiträge: 2.324
      Ich machs auch nie, aber in den Beispielhänden war irgendwann mal eine, wo tatsächlich die richtige Spielweise sein sollte, zu donken.

      Die Hand ging irgendwie so:

      Hero is BB with 7:club: 7:heart:

      2 folds, CO raises, Button Calls, 1 fold, Hero calls.

      Flop: A:spade: 6:heart: 2:diamond:

      Hier sollte man irgendwie donken um maximale Foldequity zu haben und beide Gegner maximal unter Druck zu setzen. Funktionierte gegen relativ tighte Gegner imho.
    • Reo
      Reo
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2006 Beiträge: 860
      Also erstmal vielen Dank für eure Meinungen.

      Ich sehe den Donk am Flop als Protection an.
      Natürlich ist der Standardweg, dass man c/c Flop, c/r Turn spielt.
      Doch dann protectet man den Flop nicht. Wenn nun auf dem Turn eine Karte kommt, die uns nicht gefällt, dann können wir den Plan nicht umsetzen und müssen am Turn statt c/r ein c/f spielen. Das ist sicherlich in Ordnung und kommt auch oft genug vor.

      Doch ich möchte ja wenn möglich meine Hand bereits am Flop schützen.
      Da ist eben die Frage, ob man das mit einer Donk optimal machen kann.
      Es wird dann sicher schwer, wenn ein Raise kommt. Macht man dann einen Calldown (je nachdem, was der Turn bringt) oder aber eine 3-bet. Nach der 3-bet würde ein Cap für uns einen Fold bedeuten, weil wir dann sicher geschlagen sein werden.
      Aber gerade gegen Fische möchte man ja nicht, dass die einen bluffen und oft ist es von einem Fisch ein Bluff. Die raisen dann ohne Ende und haben 28o oder sowas auf der Hand. Das ist mir schon oft passiert.

      c/c Flop, c/r oder c/f Turn, je nach Turnkarte ist sicher der optimale Weg, aber oft ist der optimale weg in diesen kleinen Limits nicht "der optimale Weg" ;)
      Die ignorieren solche Aktionen wir call flop, raise turn total und wissen oft garnicht, dass man damit extreme Sträke zeigt. Und dann am River kommt genau die eine Karte, die sie brauchen.

      Daher eben die Frage, ob man (evtl. angepasst auf den Gegnertyp) eine Donk spielen kann oder nicht.
      Werde heute im Coaching sein und das mal ansprechen. Vielleicht kann der Coach dazu ja ein paar Worte sagen.
    • SunTzu81
      SunTzu81
      Black
      Dabei seit: 08.08.2006 Beiträge: 1.646
      c/c Flop, c/r Turn ist hier definitiv nicht der Standardweg!

      Standard wäre eher c/r Flop und dann je nach Gegner und Turnkarte b/f oder b/c (und River dann neu evaluieren).

      Prinzipiell kann man auch Heads Up am Flop donken, problematisch wird es nur, wenn du das z.B. ausschliesslich mit marginalen Made Hands machst und dein Gegner das durchschaut.
    • Reo
      Reo
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2006 Beiträge: 860
      OK, dann c/r Flop. Was ist aber, wenn ich einen Check-Behind bekomme.

      Man sieht es leider oft, dass auch der PFA keine c-bet macht. Ist zwar selten, aber kommt vor. Sollte man die wenigen Fälle dann ignorieren?

      Die Gegner "durchschauen" auf dem Limit mal garnichts. Ich bin mir nicht mal sicher, ob alle die Regeln kennen. Aber natürlich sollte man da schauen, dass es nicht zu auffällig wird.
    • Kaninch3n
      Kaninch3n
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2007 Beiträge: 256
      Wenn der PF nicht contibettet dann spielst du mit marginalen Händen am Besten b/f Turn UI. Auf den Micros bedeutet ein Check öfter mal ein Monster, allerdings hast du gegen Overcards die häufig bis zum SD mitgenommen werden eine Valuebet.
    • Reo
      Reo
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2006 Beiträge: 860
      Was genau bedeutet UI? (Nur zur Absicherung)
    • Fallout1986
      Fallout1986
      Bronze
      Dabei seit: 31.08.2006 Beiträge: 432
      unimproved
    • Kaninch3n
      Kaninch3n
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2007 Beiträge: 256
      Original von Fallout1986
      unimproved
      Und das heißt das die Hand sich nicht verbessert hat mit der neuen Karte =)

      UI = unimproved = unverbessert
    • Dawnhun1er
      Dawnhun1er
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 1.591
      Der Thread passt mir ganz gut. Mein Problem behandelt nämlich genau das selbe Problem:
      1) Wie behandle ich donk bets im HU, bzw is seltsamen Spots (donkbet bringt keine Protection) als PFA?
      2) In extremen Multiway Pötten donkt man doch gegebenenfalls auch, wenn man sich nicht sicher sein kann, dass der PFA contibettet, oder?