Freeroll Tourney Guide 1.1 by nurnochMM

    • nurnochMM
      nurnochMM
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2006 Beiträge: 1.449
      Freeroll Tourney Guide 1.1

      by nurnochMM



      Also ich unterteile ein
      Freeroll-Tourney aufgrund der hohen Anzahl an Teilnehmern
      von 4000 in folgende Zeitphasen:

      1.-2. Blind-Phase
      3.-4. Blind-Phase
      5.-8. Blind-Phase
      9.-10. Blind-Phase (in the Bubble)
      11.-Final Table
      Final Table
      Heads-Up


      Legende:
      (R) = Range Raise



      1.-2. Blind-Phase

      Innerhalb der ersten beiden Blind-Phasen
      solltet ihr euch für wenig Geld viele Flops ansehen,
      da die Chance etwas zu treffen ist groß,
      die Anzahl der Fische größer und
      die ersten paar Blinds kosten nichs.
      Desweiteren sind eine große Anzahl
      aller teilnehmenden Spieler noch nichteinmal
      am Tisch.

      Es werden wiefolgt diese Karten in Position
      (Inhaltsverzeichnis und Einleitung
      hier findet ihr die Positionserklärungen) gespielt:

      Early Position:

      88-99 (nur bei 0-2 BB Erhöhungen)
      TT (nur bei 0-4 BB Erhöhungen)
      JJ-AA (R)
      AK-ATs
      KQ-KTs

      Middle Position:

      77-88 (nur bei 0-2 BB Erhöhungen)
      99 (nur bei 0-4 BB Erhöhungen)
      TT-AA (R)
      AK-ATs
      KQ-KTs
      QJ

      Late Position:

      66-77 (nur bei 0-2 BB Erhöhungen)
      88 (nur bei 0-4 BB Erhöhungen)
      99-AA (ab TT (R))
      AK-ATs(R)
      KQ-KTs
      QJ-QTs

      Big/Small Blind:

      22-44 (nur bei 0-2 BB Erhöhungen)
      55-66 (nur bei 0-4 BB Erhöhungen)
      77-AA (ab TT (R))
      AK-ATs(R)
      KQ-KTs
      QJ-QTs


      ALLES ANDERE wird gefolded.


      Innerhalb dieser Blind-Phase sollte
      man seine BR auf ein schönes Polser ausbauen.
      um ca. 150-200+X % wäre schonmal ein guter Anfang.




      3.-4. Blind-Phase

      Jetz solltet ihr anfangen etwas defensiver zu spielen.
      Da in dieser Phase des Turniers immernoch eine große Anzahl
      an Spielern pro Minute rausfliegt und sehr oft ALL-IN
      gegangen wird.
      Nichtmehr jeden Flop ansehen.
      Außer bei:

      Early Position:

      JJ (nur bei 0-4 BB Erhöhungen)
      QQ-AA
      AK-ATs
      KQ-KTs

      Middle Position:

      JJ (nur bei 0-4 BB Erhöhungen)
      QQ-AA
      AK-ATs
      KQ-KTs
      QJ

      Late Position:

      TT (nur bei 0-4 BB Erhöhungen)
      JJ-AA (R)
      AK-ATs
      KQ-KTs
      QJ-QTs

      Big/Small Blind:

      88-99 (nur bei 0-4 BB Erhöhungen)
      TT-AA (R)
      AK-ATs(R)
      KQ-KTs
      QJ-QTs


      Turn und River dann nur nach guten Treffern im Flop
      oder rumgechecke.

      In dieser Phase sollte ihr eure BR beibehalten
      und wenn möglich ein bischen erhöhen.




      5.-8. Blind-Phase

      Innherhalb dieser Phase
      fliegen alle Out-Spieler raus
      (das sind meist 10-20% aller teilnehmenden Spieler).

      Weiterhin defensives Spiel
      (ruhig ein weiteren Gang runterschalten):

      Early Position:

      QQ-AA
      AK-ATs
      KQ-KTs

      Middle Position:

      QQ-AA
      AK-ATs
      KQ-KTs
      QJ

      Late Position:

      JJ-AA (R)
      AK-ATs
      KQ-KTs
      QJ-QTs

      Big/Small Blind:

      TT-AA (R)
      AK-ATs(R)
      KQ-KTs
      QJ-QTs

      Bei 1-3 Limpern (die eine kleinere BR haben)
      manchmal versuchen sich die Blinds+Call-Jetons zu stealen:


      Diese Versuche mit folgenden Start-Karten:

      66-AA
      AK-ATs
      KQ-K9s
      QJ-Q9s
      J9s
      AK-ATo
      KQ-K9o
      QJ-Q9o
      J9o


      9.-10 Blind-Phase (in the Bubble)

      Innerhalb dieser Phase wird in die Offensive geschaltet !
      Grund: Jeder versucht jetz ITM (sich auf die Geldplätze
      zu folden)zu kommen, genau das müsst ihr ausnutzen.

      Mit diesen Start-Karten auch schon im Pre-Flop
      bei Spielern mit unterlegenden BR's) zu raisen.
      Bei Reraise wird allerdings gefolded/gecallt.
      Da die Blinds mittlerweile großgenug sind
      um den Großteil eures Tisches zu geferden und
      die Geldplätze immer näher rücken, lohnen
      sich diese Steals.


      Early Position:

      66-AA
      AK-ATs
      KQ-KTs
      QTs
      AK-ATo
      KQ-KTo

      Middle Position:

      77-88 (nur bei 0-2 BB Erhöhungen)
      99 (nur bei 0-4 BB Erhöhungen)
      TT-AA (R)
      AK-A9s
      KQ-K9s
      QJs
      AK-ATo
      KQ-KTo
      QJo


      Late Position:

      66-77 (nur bei 0-2 BB Erhöhungen)
      88 (nur bei 0-4 BB Erhöhungen)
      99-AA (ab TT (R))
      AK-ATs(R)
      KQ-KTs
      QJ-QTs
      AK-ATo
      KQ-KTo
      QJ-QTo

      Big/Small Blind:

      22-44 (nur bei 0-2 BB Erhöhungen)
      55-66 (nur bei 0-4 BB Erhöhungen)
      77-AA
      (JJ-AA)---> andere Spieler mit max 1/2 Stackgröße im Vergleich zu dir
      zum ALL-IN zwingen (R)
      AK-ATs(R)
      KQ-KTs(R)
      QJ-QTs
      AK-A9o
      KQ-K9o
      QJ-Q9o


      11.-Final Table

      Ab beginn der 11. Blind-Phase
      ergattert ihr euch immer nur einen Pott
      pro Blind-Erhöhung, damit ihr eure BR beibehaltet.

      Kein Risiko eingehen.

      Das Risiko am Ende doch die schlechtere Hand
      zu haben ist zu hoch. Und kurz vor dem Final-Table
      rauszufliegen ist nicht unser Ziel.

      Early Position:

      JJ-AA (ab KK (R))
      AK-ATs(AK (R))
      KQ-KTs
      QTs
      [U]
      Middle Position:[/U]

      TT-AA (ab QQ (R))
      AK-A9s(AK-AQ (R))
      KQ-K9s
      QJs


      Late Position:

      TT-AA (ab QQ (R))
      AK-ATs(AK-AJ (R))
      KQ-KTs
      QJ-QTs


      Big/Small Blind:

      99-AA (ab JJ (R))
      AK-ATs(AK-AJ (R))
      KQ-KTs
      QJ-QTs
      AKo (R)


      Mit ein bischen Glück und VIEL Selbstbeherrschung habt ihr
      es dann an den Final-Table geschafft.


      Final-Table

      Original von Korn
      Mit ein wenig Glück solltet ihr am Final Table landen. Hier müsst ihr je weniger Spieler und je kleiner die Stacks im Vergleich zu den Blinds werden extrem viel Stealen wenn ihr First-in seid.
      Mit 4 Gegnern hintern euch müsst ihr mit mindestens 13% der Hände stealen.
      Mit 3 Gegnern mindestens 17%
      Mit 2 Gegnern mindestens 24%
      Mit 1 Gegner mindestens 50%

      Hier schließ ich mich eundeutig Korn an.
      ----> Link dazu: Korn's little Tourney Guide

      Sollten die Blinds eure BR nicht gefährden,
      spielt ein bischen defensiver und Versucht mit den Steals
      eure Blind-Verluste zu kompensieren.
      In dieser Phase brauch man blos abzuwarten,
      spätestens nach den ersten 1-3 Blind-Runden treten 2
      starke Hände aufeinander und nur eine wird
      durchkommen. Versucht also weiterhin Geduld zu haben
      und auch mal die ein oder andere starke Hand zu folden.


      Early Position:

      JJ-AA (KK-AA (R))
      AK-ATs
      KQ-KTs
      QTs
      AK-ATo

      Middle Position:

      TT-AA (QQ-AA (R))
      AK-A9s
      KQ-K9s
      AK-ATo


      Late Position:


      TT-AA (ab JJ (R))
      AK-ATs(AK-AQ (R))
      KQ-KTs
      AK-ATo
      KQ-KTo


      Big/Small Blind:

      TT-AA (R)
      AK-ATs(AK-AJ (R))
      KQ-KTs(KQ-KJ (R))
      QJ-QTs
      AK-A9o
      KQ-K9o


      Heads-Up

      Ihr habt es geschafft.
      Nun heißt es 1 vs. 1



      Sollte es dazu kommen, lest euch den Beitrag von Korn
      "Heads-up am Flop in Position: Call Flop, Raise Turn oder Raise Flop?"
      durch.


      Bei stark überlegender BR:

      Bei stark überlegener BR (3-X mal so hoch wie die BR des Gegners),
      solltet ihr ihn sofort stark unter Druck setzten und ihn schon mit einer
      mittleren Hand zum ALL-IN zwingen.


      Bei ausgeglichenen BR's bzw. unterlegener BR

      Big Blind:

      66-AA (ab 88 (R))
      AK-A7s(R)
      KQ-K8s(R)
      QJ-Q9s(QJ (R))
      JTs
      AK-ATo(R)
      KQ-KTo(R)
      QJ-QTo


      Small Blind:

      88-AA (ab TT (R))
      AK-A8s(R)
      KQ-K9s(KQ-KJ (R))
      QJ-QTs(QJ (R))
      JTs
      AK-ATo(R)
      KQ-KJo (R)
      QJ-QJo




      So das wars erstmal von mir :)

      Bei Verbesserungsvorschlägen etc.
      steh ich euch natürlich zu Verfügung.

      Viel Erfolg



      MfG
      nurnochMM
  • 23 Antworten
    • oblom
      oblom
      Bronze
      Dabei seit: 07.04.2005 Beiträge: 1.733
      Gutes Projekt, sich einen eigenen Tourney-Guide zu erarbeiten!

      In der 1.-2.-Blindphase sehe ich aber einen Widerspruch.

      Du schreibst:
      "Innerhalb der ersten beiden Blind-Phasen
      solltet ihr euch für wenig Geld viele Flops ansehen[...]"

      Deine empfohlene Handrange liegt in late position gerade einmal bei 6,8%. Da wirst Du nicht so arg viele Flops sehen.

      Tight ist o.k, aber das ist ja schon extrem rocky.

      Ich würde jedes pocket pair spielen, und von late auch suited (gaped) connectors dazu nehmen.

      Es setzt sich fort in der 3.-4. Blind-Phase:
      "Jetzt solltet ihr anfangen etwas defensiver zu spielen."
      Sorry, aber defensiver geht doch gar nicht mehr ...



      Gerade aufgrund der Tatsache, dass zu Beginn noch alle Fische und Maniacs dabei sind, gibt es ja auch die Philosophie, zu Beginn etwas looser zu spielen, um möglichst viel von dem dead money kassieren zu können, und etwa 1/4 seines Stacks für spekulative Geschäfte zu investieren.
      Ich habe jetzt schon lang keine Turniere mehr gespielt (abgesehen von SnGs), aber beim nächsten probiere ich es mit loose-tight-loose.
    • sholvar
      sholvar
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2005 Beiträge: 4.826
      Ich verstehe nicht, warum man sich in der Opening-Phase viele Flops ansehen sollte.

      -dass machen viele Gegner so. D.H. selbst Monster werden manchmal durch andere Monster geowned die genauso gespielt haben
      -nach HoH1 ist es besser immer entgegengesetzt der allgemeinen Tendenz zu spielen. D.h. am Anfang tight und itB dann auf Maniac umschalten.
      -man steht vor vielen schweren Entscheidungen. Toppair Jacks ohne Kicker ist gegen 4 Gegner ne ziemlich schwer zu spielende Hand. Schwere Entscheidungen heisst viele Fehler. Viele Anfänger (und pros werden nicht freerolls zoggn ;) ) treffen solche Entscheidung auf full random basis, was die Wahrscheinlichkeit der Fehler noch stark erhöht.
      Ansonsten ziemlich nice work ^^
    • Denz
      Denz
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 15.517
      Original von sholvar
      Ich verstehe nicht, warum man sich in der Opening-Phase viele Flops ansehen sollte.

      -dass machen viele Gegner so. D.H. selbst Monster werden manchmal durch andere Monster geowned die genauso gespielt haben
      -nach HoH1 ist es besser immer entgegengesetzt der allgemeinen Tendenz zu spielen. D.h. am Anfang tight und itB dann auf Maniac umschalten.
      -man steht vor vielen schweren Entscheidungen. Toppair Jacks ohne Kicker ist gegen 4 Gegner ne ziemlich schwer zu spielende Hand. Schwere Entscheidungen heisst viele Fehler. Viele Anfänger (und pros werden nicht freerolls zoggn ;) ) treffen solche Entscheidung auf full random basis, was die Wahrscheinlichkeit der Fehler noch stark erhöht.
      Ansonsten ziemlich nice work ^^
      wenn der Table sehr passiv ist würde ich versuchen mir mit suited connectors und kleineren pocket pairs viele pots anzusehen aufgrund der implied odds umso evtl zu verdoppeln.

      Von Händen wie KJo oder ATo sollte man sich aber fernhalten!
    • sholvar
      sholvar
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2005 Beiträge: 4.826
      Wenn der Table passiv ist, bedeutet entgegengesetzt ja auch loose. Ist also in meiner Aussage enthalten, auch wenn ichs nich direkt gesagt hab ;)
    • nurnochMM
      nurnochMM
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2006 Beiträge: 1.449
      in der 1-2 blind-phase hab ick wirklich
      arg wenige karten mit reingbebrqacht...
      wird inner überarbeitung besser werden.

      is mir allerdings erst heut nacht während dem pokern aufgefallen...

      also immer weiter mit vorschlägen :)
    • Lance
      Lance
      Black
      Dabei seit: 24.09.2005 Beiträge: 3.268
      Sind des beim Heads-up nicht extrem wenig Hände die man spielt. Da is nen Ass doch schon ne wirklich starke Karte. Wenn ich nur die angegebenen Hände Spiele werden mich die Blinds doch recht schnell 'auffressen' oder? Jedenfalls hab ich da die Erfahrung gemacht, dass Blind stealen da sehr wichtig ist.

      Kann auch vollkommen falsch liegen...aber is so meine noch recht bescheidene Erfahrung
    • Denz
      Denz
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 15.517
      Original von sholvar
      Wenn der Table passiv ist, bedeutet entgegengesetzt ja auch loose. Ist also in meiner Aussage enthalten, auch wenn ichs nich direkt gesagt hab ;)
      ich meine loose-passive d.h. calling stations etc. wenig pre-flop raises ;)

      @Lance: Ja im Heads up sind noch einige Hände mehr spielbar, ich denke aber mal als grobe Orientierung für einen Anfängerguide ist das schon ganz ok so.
    • Garp
      Garp
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2006 Beiträge: 166
      Einen Aspekt habe ich hier vermisst. Es ist doch so, dass die Zahl der Chips im Turnier immer gleich groß bleibt während die Zahl der Spieler abnimmt, dh der druchschnittliche Stack pro spieler steigt. Die Angabe des Durchschnittsstacks findet man bei PS in der Turnierlobby.

      Es ist daher meines Erachtens wichtig, dass man versucht immer mehr Chips als der Durchschnittsstack zu haben. Es reicht m.E. auch in den späteren Phasen nicht aus, nur die Blinds zu kompensieren. Gerät man mit seinem Stack zu sehr ins Hintertreffen, wird man zwangsläufig irgendwann auf die agressiven Spieler mit großen Stacks treffen, gegen die es sehr schwer zu bestehen ist, wenn man deutlich weniger Chips hat.

      Ich habe erst knapp 10 von den großen Freerolls (über 5000 Teilnehmer) gespielt (beste Platzierung: 109. von 7900) und wüsste gerne mal, wie die Erfahreneren NL-turnierspieler das sehen.
    • nurnochMM
      nurnochMM
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2006 Beiträge: 1.449
      also ick werd eure vorschläge versuchen in einer weiteren überarbeitung mit
      reinzubringen :)


      @ garp:

      also ick hab mittlerweile bestimmt schon über 100 freerollturniere gemacht... zwi. 2500 - 12000 spielern
      (mehrmals platzierungen von 12-30 und weitere
      in den top 50 oder top 100.

      man sollte sich nicht am durchschnitt messen sondern sein eigenes tempo
      beibehalten, der durchschnitt ist nich wirklich relevant...
      weil es immer 2-10 spieler gibt, die ein vielfaches an chips
      im vergleich zu den andeeren haben und die ziehen den durchschnitt meist
      arg nach oben...

      solange du dich nicht selbst unter druck setzt,
      einfach ganz normal spielen, nicht versuchen zwanghaft
      schnellstmöglich chips sich zu besorgen.

      auch wenn man unter dem durchschnitt ist,
      ist man immernoch gut dabei,
      außerdem kann man mit einer hand soviele chips
      verlieren/gewinnen...
      da ist der durchschnitt aller spieler irrelevant.
      (meiner meinung)
    • EddieNewman
      EddieNewman
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2006 Beiträge: 490
      Der Durchschnittschipwert richtet sich NICHT danach, wer wieviel Chips hat. Es ist irrelevant, ob jemand extrem viele Chips hat, da das die Gesamtmenge der Chips, die im Turnier sind nicht verändert.

      Der Durchschnittswert richtet sich danach, wie viele Spieler noch im Turnier sind. 5000 Spieler fangen mit je 1000 Chips an, d. h. es sind 5.000.000 Chips im Turnier. Diesen Wert teilst du im Folgenden durch die Anzahl der übriggebliebenen Spieler und schon hast du den Durchschnittschipwert, an dem du dich orienteren solltest. Wenn ich mich nicht sehr irre, wird auch der Wert in den Turnierlobbies so berechnet (alles andere würde meiner Meinung nach keinen Sinn machen).

      Stell dir z. B. vor, 2500 Leute sind rausgeflogen, d. h. 5.000.000 Chips verteilen sich auf 2500 Leute. Meiner Meinung nach ist es für den Durchschnitt unerheblich, ob jeder jetzt 2000 Chips hat oder einer 2.501.000 und der Rest 1000.

      Meiner Meinung nach sollte man den Durchschnittsstack durchaus berücksichtigen, auch wenn das Stackverhältnis am eigenen Tisch wichtiger ist.
    • crehate
      crehate
      Bronze
      Dabei seit: 10.02.2006 Beiträge: 106
      nochmal ne frage zur ersten blind-phase:

      isses nich n trugschluss anzunehmen, daß man sich den flop billig anschauen kann? ziel muß es doch sein, seinen stack möglichst oft in all-ins zu verdoppeln. nehmen wir mal an, wir kommen recht weit und schaffen es unter idealbedingungen (gegner covern uns) 8 mal zu verdoppeln. nehmen wir weiter unter idealbedingungen an, wir haben im ersten fall nur die blinds bezahlt und im zweiten fall öfters mal den flop außerhalb der blinds gesehen, aber nie was getroffen und dann gefoldet. also:

      1. fall: wir haben ohne die blinds ca. 1800 chips 8 mal verdoppelt, haben also 1800*2^8=460800 chips.

      2.fall: wir haben durch das limpen in der frühphase nurnoch 1500 chips 8 mal verdoppelt, haben also 1500*2^8=384000 chips.

      dat is schon n unterschied der verdeutlicht, daß es gar nicht so billig war, in der frühphase häufiger zu limpen. natürlich ist das beispiel n bißchen stark idealisiert, aber ich wollte auch nur verdeutlichen, was ich meine. wie seht ihr das? bin ich aufm holzwe? könnte mir auch gut vorstellen, daß es sich vom EV her nich viel nimmt.
    • FRFR
      FRFR
      Bronze
      Dabei seit: 14.10.2005 Beiträge: 2.627
      Hiho,

      Ich benutze den Average Stack (AS) auch als eine Art Richtlinie. Allerdings versuche ich nicht stets über dem AS zu bleiben sondern spiele eher so, dass ich mein Spiel ein wenig looser werden lasse, wenn ich nur noch ungefähr die Hälfte vom AS habe. Ansonsten interessiert er mich kaum. Insbesondere in der Endphase, d.h. in den letzten 100 schau ich mir den AS kaum noch an, da jeder Spieler, der jetzt fliegt, den AS in die höhe treibt...

      Zu crehate: Das Beispiel ist viel zu sehr modelliert. Es läuft ja nicht so, dass du immer deine Blinds zurückholst und einfach jedes All In gewinnst. Stattdessen kannst du in frühen Phasen des Tourneys unter Umständen schnell verdoppeln und dann ruhiger werden. Wenn du nie limpst und auf die Monsterstarthand wartest, dann kann es dir passieren, dass die Blinds deinen Stack so weit dezimieren, dass du kaum noch was von deinem Monster hast...

      Zum Thread-Ersteller: Ich finds zwar schön, dass du auf deinen Erfahrungen aufbauend hier nen Guide erstellst, aber irgendwie passt das nicht so ganz zu PS.de finde ich. Nahezu alles hier beruht auf mathematischen ßberlegungen während dein Guide ne komplette Gefühlssache ist... Wonach entscheidest du, bis zu welchem PocketPair du limpst? Wonach entscheidest du, was für einen Kicker du brauchst? Lässt du dabei nicht viele Sachen wie z.B. den Stack des Gegners, den eigenen Stack, die Reads über den Gegner, den Rest des Tisches etc. außen vor? All das sind sehr wichtige Informationen. Eine Hand besteht eben nicht nur aus 2 Karten, der Position und den Blinds (auch wenn du damit schon mehr einbeziehst als die meisten anderen...).
    • crehate
      crehate
      Bronze
      Dabei seit: 10.02.2006 Beiträge: 106
      @FRFR: daß mein beispiel zu konstruiert ist, ist schon klar. in der realität läufts natürlich n bißchen anders. ich wollte nur verdeutlichen, daß die chips die man am anfang zu viel einsetzt und verliert, am ende doch fehlen, auch wenns erstmal nicht nach viel aussieht. und schließlich ist ja meistens das fortkommen in einem freeroll stark von den all-ins abhängig, die man gewinnt. also nich zu genau nehmen das beispiel ;)
    • rthchrist
      rthchrist
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2006 Beiträge: 4
      Also ich fand diesen Artikel über die Vorgehensweise bei einem Tunier auch sehr interessant, ich möchte euch an dieser Stelle meinen persönlichen Erfahrungen schildern, so dass ihr mir vielleicht die ein oder andere Anregung geben könnt.

      In Anlehnung an den sehr ausführlichen Artikel wollte ich euch von Folgendem berichten: Ich habe mich stets über Leute geärgert die mir mit schlechten Karten in frühen Phasen von Tunieren jede menge chips abgenommen haben z.B. ich spielte J 8 und im Flop kam J 2 2; ich dachte mir, mit X+ 2 spielt kein Mensch und verlor weil einer 2 + 4 spielte. Seither veruche ich den Spieß rumzudrehn und versuche in frühen Phasen eines Tuniers mir in Hinterer Position so viele "billige" Flops anzusehen wie nur irgendwie möglich. Ich habe damit bisher sehr gute erfahrungen gemacht, da man besonders zu beginn "Fische" findet die auch schon da mal All In gehn. In einen Tunier heute konnte ich meinen Einsatz schon zu beginn verdoppeln als ich mir mit J 4 einen billigen Flop ansah der 4 4 A kam, ein Spieler mit einem Ass ging All in, ich callte und gewann.
      Ich weiß nicht wie erfolgreich diese Strategie auf Lange Sicht sein kann, denn zwei Pärchen, einen Drilling oder eine Straße zu floppen beinhaltet sicherlich eine größere Komponente an Glück oder Zufall.

      Mein eigentliches Problem mit dem ich mich herumschlage ist folgende Situation:
      Ich bin in der Mittleren Phase eines Tuniers und liege im Average was die Chips betrifft. An meinem Tisch sitzt ein Spieler mit dem fünffachen der jeden Flop sich ansieht und es nach dem Flop unglaublich teuer macht sich weitere Karten anzusehen. Also bei einer Betrachtung der Pot Odds macht es keinen Sinn diese Erhöhungen mitzugehn. Dies führt dazu, dass ich und andere Spieler an disen Spieler unheimlich viel Geld verlieren obwohl dieser wesentlich schlechtere Karten spielt.
      In einem Konkreten Fall verlor ich gegen diesen Spieler 75% meiner Chips, als ich dann doch mitging und auf Turn und River doch noch einen König oder ein Ass herbeizwingen wollte. der Spieler schlug mich am Ende mit ein Paar 4ern.
      Wenig später schied ich aus dem Tunier aus.

      Vielleicht hat irgendjemand von Euch schon mal von einem Mittel gegen solch einen Tyrannen am Tisch gehört oder gelesen.

      Für Eure Kommentare oder Tips wäre ich dankbar.

      MfG

      Christian Roth

      P.S.: Ich hoffe dasmein Beitrag in diesem Forum richtig eingestellt ist
    • nurnochMM
      nurnochMM
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2006 Beiträge: 1.449
      ersteinmal danke für deine antwort :)

      das problem kenne ich :)

      also "so" denke ich darüber:

      1. kommt es drauf an, welche tischnummer du hast..
      ob du bald umgesetzt wirst oder nicht.

      sollte es der fall sein, dass du kurz vor einem tischwechsel stehst,
      lass die zeit immer auslaufen und versuch auf den tischwechsel zu warten

      2. callle keine all-ins anderer spieler

      3. du musst versuchen 1 vs 1 -situationen
      herzustellen ( DU + Chipleader)

      in diesen situationen ----->

      4. versuche so früh wie möglich mit deinen karten all-in zu gehen.
      sicherlich kannst du auch extrem viel pech haben,
      allerdings wenn du nur starke hände spielst,
      solltest du meist vorne liegen.

      4.1 es ist besser wenn du von anfang an druck machst,
      anstatt zu warten bis dich die blinds auffressen
    • EddieNewman
      EddieNewman
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2006 Beiträge: 490
      Original von nurnochMM


      3. du musst versuchen 1 vs 1 -situationen
      herzustellen ( DU + Chipleader)

      in diesen situationen ----->

      4. versuche so früh wie möglich mit deinen karten all-in zu gehen.
      sicherlich kannst du auch extrem viel pech haben,
      allerdings wenn du nur starke hände spielst,
      solltest du meist vorne liegen.

      4.1 es ist besser wenn du von anfang an druck machst,
      anstatt zu warten bis dich die blinds auffressen
      Huhu. Meiner Meinung nach genau der falsche Ansatz. Je öfters man gegen größere Stacks all in geht, desto größer ist die Chance, auch mit besseren Karten letztendlich rauszufliegen.

      Geh mit AK 5mal all in und werde von größeren Stacks gecallt. Aller Wahrscheinlichkeit nach wirst du das nicht überleben.

      Wenn man der short stack am Tisch ist, läßt sich das natürlich nicht vermeiden, aber als mittlerer Stacks am laufenden Band gegen die großen All in gehen zu wollen, ist um es vorsichtig zu sagen suboptimal. Besser, man macht Druck auf die anderen mittleren Stacks und sucht sich KK und AA aus, um gegen die großen zu spielen.
    • nurnochMM
      nurnochMM
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2006 Beiträge: 1.449
      aber bis AA KK kommt...
      fressen einen oftmals die blinds.

      außerdem meinte er,
      dass der Spieler wirklich jeden flop anguggt
      und dann druck auf die andern zu machen
      ohne den "großen" den weg zu kreuzen
      ist dann wohl nicht möglich.
    • crehate
      crehate
      Bronze
      Dabei seit: 10.02.2006 Beiträge: 106
      @MM:

      dat versteh ich nich ganz. wenn so einer am tisch ist, dann spiele ich doch richtig tight und hole mir dann die chips beim nächsten mal von dem wieder, wenn ich ne premiumhand habe. frei nach dem motto: je looser die gegner desto tighter ich. und wenn der tyrann sich jeden flop ansieht, kann ich doch geduldig auf ne gute hand warten. schließlich kann ich sicher sein, daß ich dann mit der premiumhand das double-up schaffe, weil er sowieso immer in der hand ist und alles callt. ich hab solche leute eigentlich immer ganz gerne am tisch. vor allem, wenn die nen grossen stack haben.

      ich denke auch, das es zu risky ist, öfter mal gegen so einen "tyrannen" all-in zu gehen. der callt dich dann einmal zu häufig und trifft mit seinem trash den flop - zack aus!
    • Sleyde
      Sleyde
      Black
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 17.714
      Ich habe mir nicht alles durchgelesen, vor allem nicht die Antworten auf den Post, aber ich spiele so:

      Am Anfang tight. Mit steigenden Blinds looser werden. Wenn ein Coinflip entscheiden mal entscheiden muss, dann muss das sein. Ohne Glück geht's auch nicht. Defensiv im Late Tourney ist tödlich!
    • 1
    • 2