Frage bezüglich der gespielten Starthände

    • ravensdark99
      ravensdark99
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2006 Beiträge: 67
      Hallo,

      mir ist bewußt, daß man nur umdi 20 Prozent aller Hände spielen sollte.

      Nun ist das bei den Micro-Limits aber so ne Sache finde ich.

      An manchen Tischen sind so viele Spieler die faktisch alles spielen und callen, das man da durchaus auch mehr Hände spielen kann, als gegen extrem tighte Gegner.

      In sofern ist auch die SHC manchmal etwas flexibler auszulegen, oder?

      Ist mir schon klar, daß man sich primär dran halten soll(was ich auch tue), aber in solchen Ausnahmesituationen kann man auch davon mit guten Gewissen abweichen ^^
  • 6 Antworten
    • DonBlech
      DonBlech
      Bronze
      Dabei seit: 21.09.2005 Beiträge: 2.182
      Tja ... dann mach das doch ...

      ach, und wenns irgendwie geht, hinterlass hier irgendwo gut sichtbar die Tische, an denen Du spielst ...
    • Guzzi
      Guzzi
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2006 Beiträge: 41
      probiers aus (auf LßNGERE Zeit), und berichte uns - Empfehlung ist aber - lass es bleiben :evil:
    • bahmrockk
      bahmrockk
      Bronze
      Dabei seit: 10.09.2005 Beiträge: 6.769
      Entweder Du haelst Dich strikt ans SHC oder aber Du setzt Dich mit dem fortgeschrittenem-Preflop (equity) auseinander, sowie extrem viel mit playability.
      Du hast recht, dass man in solchen Situationen etwas looser werden kann, ABER dafuer brauchst Du die entsprechende Erfahrung um das Wissen, um nicht Verlust damit zu fahren.
      Dein Ziel ist es, Gewinn zu machen. Mit mehr Haenden gewinnst Du mehr Poette, richtig. Aber das bringt dir nichts, weil bei den allermeisten Haenden der Verlust einfach hoeher ist, sich jedesmal den Flop anzusehen. Also Rechner raus und ueberpruefen, fuer jede Hand, alles andere ist -EV.

      tschuessi,
      georg
    • ravensdark99
      ravensdark99
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2006 Beiträge: 67
      Technisch gesehn spiel ich so seit ca. 10.000 Händen und meine BB/100 Quote liegt ungefähr genauso hoch wie bei jemandem der strikt nach SHC spielt.

      In sofern funzt das bisher eigentlich ganz gut, wollte halt nur mal andre Meinungen hören
    • noone23
      noone23
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2005 Beiträge: 472
      wenn du Postflop sehr gut spielen kannst, dann kannst du preflop teilweise looser werden. Besonders wenn der Tisch loose passive ist, also viele Leute limpen und normalerweise keiner raised. An so einem Tisch würde ich z.B. mit 76s utg limpen.

      Als Anfänger würde ich mich aber einfach ans SHC halten, das ist sicherlich der einfachste Weg ...
    • sholvar
      sholvar
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2005 Beiträge: 4.826
      Das SHC ist auf extrem loose Gegner ausgelegt. Kein Spieler auf den höheren Limits nutzt noch das SHC, weil es gegen tightere Gegner zu simpel gestrickt ist.

      Und zu der Situation: Du siehst, deine Gegner spielen zu viele Hände, mit denen sie einfach nichts reissen können. Du erkennst, dass es ein Fehler ist.
      Schlussfolgerung: Du überlegst, ob du den gleichen Fehler machen solltest.

      ??? hä?


      so long
      shol

      PS: vielleicht wäre noch zu erwähnen, dass die Qualität der Starthände exponentiell abfällt nicht linear. D.h. der Unterschied zwischen AA und KK geringer als der zwischen KK und QQ und deutilch geringer als der zwischen QTs und JTs usw.