harrington's chart

  • 18 Antworten
    • cxx
      cxx
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2007 Beiträge: 45
      http://performpoker.com/Proc_Down_HOH_Cht.php
    • flavorflave
      flavorflave
      Bronze
      Dabei seit: 04.12.2006 Beiträge: 2
      danke


      ...weiterhin existiert dieser chart meines wissens auch als excell-datei
      zum eintragen der relevanten daten während des turniers (blind, ante, stack...) ...................
    • cxx
      cxx
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2007 Beiträge: 45
      Naja, die kann man sich ja notfalls auch selber zusammen basteln!
    • antiviv
      antiviv
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2007 Beiträge: 499
      was bedeutet denn das 0-15, 16-... ??
    • tyche
      tyche
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2005 Beiträge: 297
      Original von antiviv
      was bedeutet denn das 0-15, 16-... ??
      die sekunden auf deiner armbanduhr. je nachdem wo der zeiger steht, raist du dann das 3-,4- oder whatever fache
    • cxx
      cxx
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2007 Beiträge: 45
      Meine Breitling-Uhr hat keinen Sekunden-Zeiger. Darf ich also nicht mitspielen?
    • sobelix
      sobelix
      Silber
      Dabei seit: 28.04.2006 Beiträge: 311
      raff ich nicht mit der Uhr, wie wende ich das an? Ein Beispiel wäre hilfreich...

      Danke
    • tyche
      tyche
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2005 Beiträge: 297
      Original von sobelix
      raff ich nicht mit der Uhr, wie wende ich das an? Ein Beispiel wäre hilfreich...

      Danke
      na du hast zum Beispiel AA. Dann guckst auf deine Uhr: 16:27:47

      47 fällt unter 43-48 also raist du 5x den BB.

      Sinn des Ganzen ist es, nicht lesbar zu sein, sondern nach zufälligen Werten zufällige Raisehöhen zu generieren und ne Uhr ist der beste Zufallsgenerator, den man "am Mann" hat.
      Aber warum wollt ihr nach dem Chart spielen ohne den Harrington gelesen zu ham? Abgesehen davon sind die ps.de Charts eh besser.
    • OurSilence
      OurSilence
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2006 Beiträge: 1.673
      Ich muss irgendwie lachen.
    • draghkar
      draghkar
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2006 Beiträge: 12.432
      A+, would read again
    • alterego
      alterego
      Bronze
      Dabei seit: 03.07.2006 Beiträge: 4.149
      Original von tyche
      na du hast zum Beispiel AA. Dann guckst auf deine Uhr: 16:27:47

      47 fällt unter 43-48 also raist du 5x den BB.

      Sinn des Ganzen ist es, nicht lesbar zu sein, sondern nach zufälligen Werten zufällige Raisehöhen zu generieren und ne Uhr ist der beste Zufallsgenerator, den man "am Mann" hat.
      Aber warum wollt ihr nach dem Chart spielen ohne den Harrington gelesen zu ham? Abgesehen davon sind die ps.de Charts eh besser.
      hä? die ps.de charts beziehen sich aber auf cashgames, nicht auf turniere.
      aber vom grundsatz sind die nl bss charts natürlich schon relativ ähnlich...
      der trick mir der uhr ist ganz witzig aber für online turniere reicht mir auch die standard 3bb + 1bb pro limper regel mit gelegentlichen variationen, aus early zb mal 4 bb.
    • Thurisaz
      Thurisaz
      Bronze
      Dabei seit: 15.07.2006 Beiträge: 16.587
      Online spielst du einfach dein normales Standard-Poker.

      Diese Harrington-Chart hat ihre Stärke darin, dass ihre Ranges variabel sind. Das ist wichtiger bei großen Live Turnieren mit starken Spielern, denn wenn du mit bestimmten Händen 85% raised und 15% limpst, mit anderen 50% Raise, 50% fold spielst etc., dann wirst du für deine Gegner schlechter lesbar. Nun fragt man sich, wie man diese Prozentzahlen immer abschätzen kann am Tisch... daher kommt der Tipp mit der Uhr, man merkt sich ungefähr die Sekunden Anzeige und die damit verbundenen Prozentzahlen. Bevor du dir deine Hand ansiehst, guckst du schnell auf die Uhr (z.B. 44sek < 75%), siehst deine Aces (aha, damit raise ich 85%) und raised. Du garantierst so, den ein oder anderen limp mit bestimmten Händen zu machen um deine Range zu verschleiern.

      Besonders Heads Up recht gut. Man macht seine Raises nicht unbedingt nur von den Holecards abhängig, oder davon dass man die Schnauze voll hat weil der Gegner so aggressiv ist, sondern teilweise von seinem Uhrzeiger. Selbst wenn Villain weiß was wir machen, kann er uns trotzdem nicht einschätzen. Wenn wir 2/3 unserer guten Hände 1st in raisen, und 2/3 unserer mittleren Hände limpen, sind wir preflop recht uneinschätzbar. Wie gesagt, gegen starke Gegner zu empfehlen, bei Fischen nicht nötig.

      Thurisaz
    • alterego
      alterego
      Bronze
      Dabei seit: 03.07.2006 Beiträge: 4.149
      als ich den harrington gelesen habe dachte ich mir: wie geil wär das denn wenn jemand checkt, dass man nach dem system spielst und bei jedem raise gucken beide immer hektisch auf die uhr...
      funzt natürlich nur wenn beide richtig gehen ;)

      naja, wie gesagt macht dieses system eher bei großen live turnieren sinn...
    • grmpfx
      grmpfx
      Bronze
      Dabei seit: 05.11.2006 Beiträge: 314
      Original von alterego
      als ich den harrington gelesen habe dachte ich mir: wie geil wär das denn wenn jemand checkt, dass man nach dem system spielst und bei jedem raise gucken beide immer hektisch auf die uhr...
      funzt natürlich nur wenn beide richtig gehen ;)
      das bringt sehr selten etwas, selbst wenn der gegner es weiss hilft es wenig. Abgesehen davon dass die Sekundenzeiger nicht gleich gehen, kannst du durchaus die Prozentzahlen leicht variieren. Damit wirst du selbst bei dem Wissen darüber nicht lesbar.
      Ausserdem ist nie klar wegen welcher Handkategorie du auf die Uhr blickst :D
    • alterego
      alterego
      Bronze
      Dabei seit: 03.07.2006 Beiträge: 4.149
      Original von grmpfx
      Original von alterego
      als ich den harrington gelesen habe dachte ich mir: wie geil wär das denn wenn jemand checkt, dass man nach dem system spielst und bei jedem raise gucken beide immer hektisch auf die uhr...
      funzt natürlich nur wenn beide richtig gehen ;)
      das bringt sehr selten etwas, selbst wenn der gegner es weiss hilft es wenig. Abgesehen davon dass die Sekundenzeiger nicht gleich gehen, kannst du durchaus die Prozentzahlen leicht variieren. Damit wirst du selbst bei dem Wissen darüber nicht lesbar.
      Ausserdem ist nie klar wegen welcher Handkategorie du auf die Uhr blickst :D
      war auch nicht so ernst gemeint...
    • derhansen1
      derhansen1
      Bronze
      Dabei seit: 28.05.2006 Beiträge: 1.248
      was mach ich denn mit AA, KK oder QQ wenn der Zeiger zwischen 49 und 59 steht? limpen? kann ich mir gar nicht vorstellen. vielleicht folden? :D
    • Thurisaz
      Thurisaz
      Bronze
      Dabei seit: 15.07.2006 Beiträge: 16.587
      Doch, limpen. Das hat halt den Nutzen dass du viel schlechter lesbar wirst, da man aufgrund deiner Limps/Raises nicht unbedingt auf deine Hand schließen kann, bzw. deine Range wird deutlich weiter.

      Du darfst es dir nicht so vorstellen, dass du dann andauernd gute Hände am limpen bist, du streust halt once in a while mal eine Variation ein.

      Ich zieh bei Turnieren meine Uhr aus und lege sie hinter meinen Chipstapel, man kann ja immer bevor man sich die Hand anguckt kurz einen Blick drauf werfen. Nicht so offensichtlich wie sich das vllt. anhört ^^

      Thurisaz
    • alterego
      alterego
      Bronze
      Dabei seit: 03.07.2006 Beiträge: 4.149
      macht ja auch nur sinn, wenn die gegner überhaupt darauf achten mit wieviel bb aus welcher position du welche karten raist... im netz ist das wohl meist nicht der fall.