3-Bet Preflop für Informationen?

    • Darokthar
      Darokthar
      Silber
      Dabei seit: 03.05.2006 Beiträge: 1.199
      Ich hätte gerne mal Eure Meinungen zu folgenden Überlegungen.

      Die Hände KQ, AQ, AJ und evtl. JJ werden preflop ja gerne gespielt. Bei allen ist aber das Problem, dass sie von den Händen AA, KK, AK, QQ dominiert werden.
      Meiner Meinung nach lohnt es sich daher diese Preflop zu 3-betten. Denn: wird anschliessend nachmir gecapt, kann ich mir ziemlich sicher sein, dass ich die Hand verliere. Ich also entweder wirklich voll Treffen muss (Fullhouse, Flush, Twopair, Trips oder Straight), oder aber ich bin hinten.
      Bei KQ, AJ und JJ würde sich evtl. noch ein Calldown anbieten in der Hoffnung, dass der Gegner AK hat und man mit einem getroffenen J oder einer Q vorne liegt. einen getroffenen K würde ich wohl in jedem Fall wegschmeissen, da ich damit in der Regel hinten liege. Hier werde ich dann von AK, KK und AA geschlagen. mit einem getroffenen Ass kann ich immerhin noch KK und QQ schlagen. Aber auch dort sollte die Hand unrentabel dann sein.

      Also was meint Ihr? Lohnt sich bei diesen Händen eine 3-Bet? Oder sollte man sich dort an das SHC halten?
  • 11 Antworten
    • irtehpwns
      irtehpwns
      Bronze
      Dabei seit: 19.07.2005 Beiträge: 469
      1. Das SHC haben Leute entwickelt, die intelligenter als wir beide zusammen sind (vielleicht bissl krass formuliert; zumindest Poker-Experten, die viele Bücher gelesen und noch mehr Hände gespielt haben).
      2. Cappen die gegner preflop nicht nur mit AA-QQ und AK.
      3. Liegst du aufgrund von 2. nicht zwingend hinten, wenn preflop gecappt wurde.
      4. Kommt es stark auf den Gegner an. Wenn ich sehe, dass ein LAG vor mir raist, versuche ich ihn natürlich mit ner 3bet zu isolieren, da ich in der regel auch mit den von dir genannten händen gegen ihn vorne liege. Man darf ja das SHC ruhig etwas lockerer auslegen, wenn man das Postflop-Spiel einigermaßen beherrscht .

      Gruß Sascha
    • TursWolm
      TursWolm
      Bronze
      Dabei seit: 27.09.2006 Beiträge: 3.831
      Als Anfänger bzw. auf den unteren Limits solltest du dich strikt ans SHC halten. Das ist ja genau dafür entwickelt worden und hat sich auch bewährt. Ab .25/.5 kann man dann imo mal das ORC dazunehmen und mit AQs oder AJs 3betten, wenn aus late position geraiset wurde und du deinen Blind verteidigen willst. Da gibts aber dann auch wieder Charts (3bet vs ORC, BB vs ORC usw.) dafür. Selbst experimentieren würde ich nicht.
    • gizmo79
      gizmo79
      Bronze
      Dabei seit: 27.12.2006 Beiträge: 59
      Original von Darokthar
      Ich hätte gerne mal Eure Meinungen zu folgenden Überlegungen.

      Die Hände KQ, AQ, AJ und evtl. JJ werden preflop ja gerne gespielt. Bei allen ist aber das Problem, dass sie von den Händen AA, KK, AK, QQ dominiert werden.
      Nach SHC steht doch in allen Positionen bei JJ Raise/Raise1 somit sollte doch mit dieser Hand ein 3 Bet möglich sein.
    • mcmoe
      mcmoe
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2006 Beiträge: 3.838
      Original von gizmo79Nach SHC steht doch in allen Positionen bei JJ Raise/Raise1 somit sollte doch mit dieser Hand ein 3 Bet möglich sein.
      (1) wobei man auch hier die murmel einschalten muss und überlegen sollte, welchen effekt man damit erzielen wird. wenn ich die reale chance sehe, dass ich jemanden mit einer 3bet isolieren oder zumindest das feld auf 3-handed ausdünnen kann, dann lohnt sich eine 3bet.
      haben wir aber schon einen geraisten 5-handed pot, in dem sich zwei coldcaller befinden, lohnt sich die 3bet nur noch dann, wenn ich position habe und damit noch ein paar leute zum folden zwingen kann.
      JJ spielen sich ja in einem großen mutliway-pot sehr schlecht, da man dauernd vor drei overcards zittern muss und nur im fall eines JJJ-sets etwas wirlkich hübsches auf der hand hat.

      (2) dass es nicht sinnvoll ist mit KQ zu 3betten versteht sich doch eigentlich von selbst, oder? es gibt da natürlich ein paar grenzfälle wie die defense gegen late open raises oder blindbattles – aber das setzt schon einiges an knowhow voraus.
    • NoSekiller
      NoSekiller
      Bronze
      Dabei seit: 29.08.2006 Beiträge: 7.727
      Original von mcmoe
      Original von gizmo79Nach SHC steht doch in allen Positionen bei JJ Raise/Raise1 somit sollte doch mit dieser Hand ein 3 Bet möglich sein.
      (1) wobei man auch hier die murmel einschalten muss und überlegen sollte, welchen effekt man damit erzielen wird. wenn ich die reale chance sehe, dass ich jemanden mit einer 3bet isolieren oder zumindest das feld auf 3-handed ausdünnen kann, dann lohnt sich eine 3bet.
      haben wir aber schon einen geraisten 5-handed pot, in dem sich zwei coldcaller befinden, lohnt sich die 3bet nur noch dann, wenn ich position habe und damit noch ein paar leute zum folden zwingen kann.
      JJ spielen sich ja in einem großen mutliway-pot sehr schlecht, da man dauernd vor drei overcards zittern muss und nur im fall eines JJJ-sets etwas wirlkich hübsches auf der hand hat.
      darum steht da ja auch "raise 1" oO
    • Darokthar
      Darokthar
      Silber
      Dabei seit: 03.05.2006 Beiträge: 1.199
      Hmm ich werde das trotzdem mal probieren.

      Ich bin gerade schon wieder in Asse, bzw. AK gelaufen. Das sind dann jedes mal 40ct. anstatt einmal 10ct am Flop. Und ich kann dann mit relativer Sicherheit sagen, dass ich mit AQ führe, wenn ich dass Ass getroffen habe und keiner gecapt hat.
      Ob ich dann am Flop auf 20ct raise, bzw. call, oder auf 30ct macht keinen großen Unterschied imo.
    • mcmoe
      mcmoe
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2006 Beiträge: 3.838
      Original von NoSekiller
      darum steht da ja auch "raise 1" oO
      ja, ich wollte nur unterstreichen, warum da raise 1 steht und nicht raise any.
    • TursWolm
      TursWolm
      Bronze
      Dabei seit: 27.09.2006 Beiträge: 3.831
      Jetzt haben dir fünf erfahrene (behaupte ich jetzt einfach mal) Spieler abgeraten Preflop Experimente zu machen und du schreibst jetzt, dass du es trotzdem machen wirst. Wieso fragst du dann überhaupt?
    • kombi
      kombi
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 9.244
      Von welchen Händen sprecht ihr denn?

      AQo, AJo und KQo sind laut SHC keine 3bet Hände, sondern Fold Hände.

      Die Einträge zu AQs, AJs und KQs sind sicher etwas suboptimal, weil raise or fold oftmals besser ist. Da man für diese Entscheidung aber die Position des Preflopraisers betrachten muß und diese Hände multiway Pots favorisieren, hat sich das SHC für den coldcall entschieden.
    • lego
      lego
      Bronze
      Dabei seit: 08.03.2005 Beiträge: 5.823
      also ich frage mich wo ihr spielt, dass ihr euch bei nem raise von nem gegner jedesmal vor solchen preflopmonstern fürchten müsst bzw. dass ihr denkt, dass jemand mit zB Ak selbstverständlich auf eure 3-bet cappt, und ihr ihn 100% einschätzen könnt.

      Das mag viellicht bei nem offensichtlichen Ps.de-Spieler funktionieren, aber das wars dann auch schon. wenn ihr nur solche leute am tisch habt, die sich strikt an regeln halten, alles immer tip top spielen, dann solltet ihr euch besser mit tableselction beschäftigen, da solche tables nicht profitabel sind.
    • mcmoe
      mcmoe
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2006 Beiträge: 3.838
      das mag ja alles sein, aber das SHC funktioniert ja nunmal nach equity-berechnungen zu bestimmten situationen. man spielt einfach nur hände, die preflop nicht dominiert sind oder gute implied odds bieten.

      man soll sich ja auch irgendwann von der SHC-spielweise trennen, aber dafür braucht man viel spielerfahrung und gute fähigkeiten im handreading. im endeffekt ist eine exakt eingehaltene SHC-spielweise für rookies am profitabelsten.

      ich finde aber, dass solche "experimente" wie sie hier beschrieben sind durchaus ihren wert haben. man kann damit auf die schnauze fallen oder man kann damit sein spiel verbessern. gesetz dem fall, dass man intelligent ist, sorgt frischer input immer für eine erweiterung des eigenen horizonts und damit zu einer reflektierteren spielweise.
      allerdings muss man auch fair zu sich selbst sein und sich einigermaßein einschätzen können. man erkennt ja eigene schwächen auch erst ab einem gewissen skill: je schlechter man ist, desto besser findet man sein spiel normalerweise.

      also: augen auf und mitdenken.