Probleme Gewinn zu erhalten

    • BauuM
      BauuM
      Bronze
      Dabei seit: 30.01.2007 Beiträge: 11
      Mir fällt in letzter Zeit immer öfter auf, dass ich am Anfang eine Session echt gute Gewinne mache, diese aber mit der Zeit gefressen werden und dann sogar fast immer in ein Minus umschlagen.
      Ich weiß, dass das nicht alles Pech ist, aber es kommen dann so geschichten dazu, wie T8s trifft auffm flop erst die Zehn und auf dem turn dann die 9, wenn ich AA habe, 66 macht ne RR-Straight, gegen mein TT, QQ macht trips gegen mein AA.

      Ich wüsste nun gerne ob ihr diese Erfahrung auch schon gemacht habt und wie ihr das hinter euch gebracht habt? Lag es an der Konzentration und die bad beats haben es nur noch schlimmer gemacht? Oder haben die Tiefschläge einfach die Balance aus dem Spiel genommen?
      Oder reicht es wenn man einfach ein paar mal mit dem Gewinn aufsteht um mal langsam aber sicher den Verlust wieder zurückzufahren und mit den Erfolgserlebnissen vom Tisch zu gehen?

      Ich weiß im Moment eben nicht wirklich, was ich da für Lösungsstrategien ausprobieren könnte, das alles dauert im Moment nämlich schon seit gut 70 big bets an und ehrlich gesagt hab ich da nun keine Lust mehr drauf. Vor allem, wenn man bei jeder Session am Anfang erstmal denkt: "Nun isses aber mal rum."
  • 5 Antworten
    • toxic
      toxic
      Bronze
      Dabei seit: 22.08.2006 Beiträge: 1.326
      Also ich hatte auch anfangs das Problem, dass ich Gewinne im Laufe der Session wieder verzockt habe. Ich habe allerdings gemerkt, dass ich mit Gewinnen auch angefangen habe, looser zu spielen - so nach dem Motto: Ich bin ja schon ordentlich im Plus, jetzt kann ich ja 'mal einfach kucken, was der andere so hat. Als ich dieses Muster von mir erkannt hatte, bin ich einfach nach einer bestimmten gewonnenen Summe (z.B. 15BBs) von Tisch aufgestanden - um diese Gewinne zu sichern - und habe mich dann mit dem normalen Buy-in wieder an einen Tisch gesetzt. Dieses Taktik hat mir sehr geholfen.
      Inzwischen ist es nicht mehr nötig. Ich kann es durchaus "ertragen", deutlich im Plus zu sein.
    • kombi
      kombi
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 9.244
      Ergebnis-orientiertes Denken ist beim Pokern kontraproduktiv.

      Es ist unwichtig, ob man gewinnt oder verliert. Wichtig ist, ob du eine Hand gut spielst oder nicht. Versuche also am besten jede Hand so zu spielen, daß wenn du sie anschließend im Bsp.Hand Forum posten würdest, der Handbewerter sagt, daß alles richtig ist. (Ich sage ja nicht, daß dir das gelingt, man sollte es aber versuchen.) Wenn das nicht klappt, dann sollte man wohl eine Pause machen, weil man nicht sein A Game spielt. :)
    • Partyboy
      Partyboy
      Bronze
      Dabei seit: 30.01.2006 Beiträge: 1.534
      Welches limit spielst du denn?
      70BB hmm da kann ich nur sagen sei froh, dass es nur 70 sind, passiert so oft und du wirst wahrscheinluch noch grössere downs verkraften müssen. Ist jetzt aber schwer dir zu helfen ohne stats von dir. Denke mal du hast auch noch einige leaks in deinem spiel.
      Und noch ein Tipp, beginne nie eine session mit dem gedanken "nun isses aber mal rum", versuche immer dein A-game zu spielen, egal ob up oder down. wenn du solche gedanken vor einer session hast, denke immer daran es ist -EV, weil du wahrscheinlich häufig deine draws und made hands zu passiv spielst aus angst wieder gebusted zu werden.
      Und immer weiter an theorie arbeiten(egal ob up oder down), poste hände, lese artikel und schau einfach mal ein coaching an, anstatt dich selber an die tables zu setzen.
    • Trashtalker1
      Trashtalker1
      Bronze
      Dabei seit: 19.01.2007 Beiträge: 854
      Ich habe ähnliche Erfahrungen bei NL gemacht. Wenn ich in einer Session deutlich im Plus war wurde mein Spiel riskanter und ich habe mich in mehr marginalen Situationen wieder gefunden. Dazu habe ich Bluffs gemacht, welche ich sonst wohl nicht gemacht hätte.

      Das Problem bei mir habe ich nach overplayed Händen selbst gemerkt und ich denk ganz gut abgestellt.

      Bei mir beginngen die meisten Sessions übrigens mit nem Stack down ;)
    • BauuM
      BauuM
      Bronze
      Dabei seit: 30.01.2007 Beiträge: 11
      Hmm, denke ich werde es mal ausprobieren, mit dem Gewinn aufzustehen. Das ist wohl die Möglichkeit die sich am leichtesten drauf überprüfen lässt ob sie für mich Sinn macht.
      Danke für's Feedback. Man fühlt sich beim Poker immer so als wäre man der Einzige mit dem Problem, dabei gibt's immer 'n paar Leute denen es zumindest mal ähnlich ging.

      Trashtalker: Stack down am Anfang und dann hoch?! Tauschen? ^^

      Achja, mein Limit ist .25/.50 und leaks sind sicher einige da, aber mir gehts hier eher um die psychologische Komponente des Problems. Außerdem hab' ich noch keine Pokertrackerlizenz um mir mal meine Handkategorien anzuschaun o.ä.. ;P