SSS: Kleine PPs am passiven Tisch

    • dvrvm
      dvrvm
      Bronze
      Dabei seit: 31.01.2007 Beiträge: 3.956
      Nach SHC limpt man mit SSS die kleinen PPs erst ab dem CO bei 2 Limpern mit. Das hat ja hauptsächlich damit zu tun, dass man keinen Raise hinter sich will, da man mit SSS dann nicht mehr callen kann. Wenn ich aber an einem sehr passiven Tisch mit wenig Preflopraises sitze, haltet ihr es für sinnvoll, das vielleicht auch aus MP2/MP3 zu machen (natürlich auch erst ab 2 Limpern)?
  • 3 Antworten
    • Gh0s7rid3r
      Gh0s7rid3r
      Bronze
      Dabei seit: 15.12.2006 Beiträge: 2.996
      Wenn am Tisch nie geraist wird, dann kannst du auch schon etwas früher reinlimpen. Nur musst du beachten, wenn du in MP limpst, dass noch der halbe Tisch nach dir dran ist.
    • Pseudomage
      Pseudomage
      Global
      Dabei seit: 03.01.2007 Beiträge: 533
      Eigentlich spielst du die kleinen PPs auf Setvalue und brauchst die beiden Limper immer um die 6,5 Fälle in denen du das Set verfehlst mit einem getroffenen Set wieder auszugleichen. Die beiden Limper erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass gute Hände unterwegs sind (schließlich haben sie mit ihrer Call schonmal gezeigt, dass sie die Hand spielen wollen), die aber von deiner geschlagen werden und somit auch die Wahrscheinlichkeit, dass dein Set ausbezahlt wird. Sollte das nämlich nicht der Fall sein, macht man mit dem ständigen PP-Limp seine EV kaputt.


      edit: Natürlich mindert der Einstieg ab Late-Position auch die Wahrscheinlichkeit, dass nach dir geraist wird. Aber die Limper bei PPs braucht man hauptsächlich um die 6,5 BB auszugleichen, die du ~ auf Setvalue callst.
    • dhw86
      dhw86
      Bronze
      Dabei seit: 07.12.2006 Beiträge: 12.263
      mit der sss hast du eher eine edge, weil du nur die besten starthände spielst und deine gegner oft dominierst.

      pockets auf setvalue limpen ist nur beiläufig und ich würde es nicht übertreiben, weil du auf raise folden musst wegen deinem kleinen stack...