Fehler sind mir bekannt, aber .....

    • cincinpif
      cincinpif
      Bronze
      Dabei seit: 01.07.2005 Beiträge: 76
      Hi zusammen,

      zur Zeit habe ich auch einen üblen Downswing bei dem ich die Hälfte von gut 1000 $ innerhalb von einer Woche eingebüßt habe.
      Allerdings hätte ich höchstens 20 % davon verlieren dürfen, wenn ich in dieser Phase nicht heißgelaufen wäre.

      Passiert mir in schlechten Phasen leider immer wieder, aber ich kriege es nicht abgestellt.

      Mein Problem ist also, das ich Geld verliere weil ich Fehler mache, aber ich weiß genau welche Fehler ich mache und kann Sie in solchen Phasen einfach nicht abstellen. Bin ich reif für einen Seelendoktor?

      Beispiele:

      Normalerweise spiele ich ca. 15 -20 % meiner Starthände, wenn ich jetzt in eine längere negative Phase komme in der ich nur noch 5-10 % meiner üblichen Starthände bekomme, werde ich irgendwann ungeduldig. Wenn ich dann in den selten Fällen in denen ich ne brauchbare Hand (AA,KK,QQ,AK,AD,AJs TT usw.) erhalte, auch noch das Pech habe am Flop nichts zu treffen oder mir am River mehrere Bad Beats einfange, fange ich an zu tilten.

      Gestern z.B. ich bekomme nach eine langen Durststrecke endlich mal AA, raise und habe trotzdem drei Caller, am Flop kommen dann drei suited Cards von deren Farbe ich kein As besitze. Ich bete um zu sehen wo ich stehe, werde zwei mal gecallt und einmal geraist. Jetzt dürfte klar sein das man geschlagen ist, aber wegen der langen Durststrecke die ich bereits hinter mir habe, will ich meine schönen Asse nicht loslassen, es folgt eine wilder Raise War bis zum Showdown, und verliere viel Geld gegen ein Flush und das obwohl mir bereits am Flop klar war geschlagen zu sein.

      Oder heute, bekomme KK und cape, zwei Spieler callen, am Flop kommen zwei Asse und kleinzeug, ich bete um zu sehen wo ich stehe, weil ich ja auch preflop aggressiv war, einer raist der andere callt. Jetzt müßte ich die Hand eigentlich wegwerfen. Was tue ich, laufe wieder Amok, reraise und wildes Gefecht bis zum Showdown und verliere jede Menge Kohle gegen ein AK.

      So etwas passiert mir in negativen Phasen so häufig das ich schon am meinem Verstand zweifele.

      Fehler zu machen, weil man sich der Fehler nicht bewußt ist, ok passiert jedem, aber Fehler zu begehen von denen man genau weiß das man sie macht, wie nennt man das?

      Meine Fehler sind:

      - mein größter Fehler ist, mich von anfänglich guten Karten schlecht lösen zu können
      - mein zweites großes Problem ist, in Downswings und nach Bad Beats heißzulaufen, ich nehme das dann persönlich und lasse mich auf wilde RaiseWars mit den "Schuldigen" ein, was natürlich völliger Blödsinn ist

      Solange die Kartenverteilung relativ normal verläuft spiele ich recht "Fehlerfrei (sowei das möglich ist)".

      Frage mich nur, wie ich dieses Verhalten manchmal Amok zu laufen abstellen soll. Das hat mich schon Unsummen von Geld gekostet.
      Ich spiele ja in 90 % aller Fälle strategisch korrekt, nur wenn ich während langer Durststrecken bzw. nach Bad Beats heißlaufe, führe ich mich auf wie ein Wildgewordener Maniac.

      Was soll ich tun? Yoga? Autogenes Training? Seelenklempner aufsuchen? keinen Schimmer! ;(

      Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht?

      Gruß

      CinCinPiff
  • 13 Antworten
    • hav0k
      hav0k
      Bronze
      Dabei seit: 15.03.2006 Beiträge: 41
      da hilft nur haende posten, coachings anhören und pokertracker stats posten vielleicht findet irgendnen besserer spieler ja nen leak bei dir
    • cincinpif
      cincinpif
      Bronze
      Dabei seit: 01.07.2005 Beiträge: 76
      Danke für den Tip,

      aber scheinbar hast Du meinen Thread nicht richtig gelesen. ?(
      Ich weiß ja wo meine Leaks liegen, die dicksten (z.B. mich nicht vo guten Startkarten lösen zu können, wenn sie am Flop nichts mehr Wert sind) zumindestens, ich weiß nur nicht wie ich mein Verhalten abstellen soll, einen Fehler, den ich in dem Moment sogar als Fehler erkenne, nicht zu begehen.

      Mein Problem ist glaube ich, das ich nicht Tilt-Resistent bin und das nicht abgestellt bekomme.

      Trotzdem Danke für die Antwort.

      CinCinPif
    • cincinpif
      cincinpif
      Bronze
      Dabei seit: 01.07.2005 Beiträge: 76
      Das sollte jetzt aber nicht heißen, das ich fehlerfrei spiele, ich habe bestimmt noch andere kleine Leaks, aber die wirken sich nicht so negativ auf meine Bankroll aus, wie meine gelegentlichen Amokläufe. :evil:
    • Frohbi
      Frohbi
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2005 Beiträge: 796
      Du könntest Dir eventuell eine "Bremse" installieren.

      Wie wäre es mit regelmäßigen Pausen während der Session?
      Du könntest Dir dafür einen Wecker stellen und während der paarminütigen Pause aufstehen und irgendwas tun. Vielleicht hilft das, Deine Sicht etwas objektiver zu belassen.
    • Vienna
      Vienna
      Einsteiger
      Dabei seit: 30.01.2005 Beiträge: 567
      Eigentlich gewinnst du ja solche Hände, weil du wußtest, dass du sie verlierst. Du beweist dir damit, welch guter Spieler du bist.

      Du bist gut! Glaub dir das. Dann bist du sehr gut!
    • cincinpif
      cincinpif
      Bronze
      Dabei seit: 01.07.2005 Beiträge: 76
      Original von Frohbi
      Du könntest Dir eventuell eine "Bremse" installieren.

      Wie wäre es mit regelmäßigen Pausen während der Session?
      Du könntest Dir dafür einen Wecker stellen und während der paarminütigen Pause aufstehen und irgendwas tun. Vielleicht hilft das, Deine Sicht etwas objektiver zu belassen.
      Die Idee ist nicht übel, aber was mache ich wenn ich gerade nen Lauf habe und der Wecker dann sagt, ich soll eine Pause einlegen? ?(
      Man unterbricht ja ungerne, wenn man gerade ne Serie von guten Karten bekommt. X(

      CinCinPif
    • Opop
      Opop
      Bronze
      Dabei seit: 23.02.2006 Beiträge: 814
      Zuerst einmal isses doch schon toll, dass Du es wenigstens erkennst, dass es Muell ist, was Du da teilweise vollbringst.

      Vielleicht hilft Dir folgendes: Stell Dir vor, Du spielst in einer Coaching-Session und musst mehreren Newbies erklären, was und warum Du es machst. Vielleicht hält Dich das davon ab, es überhaupt zu tun.

      Oder wenn Du wieder einmal feststellst, dass Du ein Blatt getilt hast, dann bekommst Du eine Pokersperre von 30 Minuten. Du MUSST Dich ausloggen und etwas völlig anderes machen (um Block gehen, abwaschen, Kumpel anrufen etc.) Nach 30 Mins darfst Du mit klarem Kopf und neuem Startgeld wieder loslegen. Vielleicht hält Dich das davon ab, es zu oft hintereinander zu tun.
    • cincinpif
      cincinpif
      Bronze
      Dabei seit: 01.07.2005 Beiträge: 76
      Original von Opop
      Oder wenn Du wieder einmal feststellst, dass Du ein Blatt getilt hast, dann bekommst Du eine Pokersperre von 30 Minuten. Du MUSST Dich ausloggen und etwas völlig anderes machen (um Block gehen, abwaschen, Kumpel anrufen etc.) Nach 30 Mins darfst Du mit klarem Kopf und neuem Startgeld wieder loslegen. Vielleicht hält Dich das davon ab, es zu oft hintereinander zu tun.
      Die Idee werde ich mal probieren, immer wenn ich einen Tiltanfall habe, muß ich mich irgendwie dafür bestraffen. ;)
    • jjacky
      jjacky
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 1.305
      um solche probleme zu vermeiden breche ich meine session ab wenn:

      a) ich einen schweren fehler mache der möglicherweise auf tilt zurückzuführen ist.
      b) wenn ich einen verlust erleide der eine gewisse (emotionale) schwelle überschreitet.

      damit vermeidet man auf jeden fall große verluste durch tilt, wenn man es schafft in solchen situationen auch wirklich aufzuhören.


      außerdem würde ich empfehlen "the psychology of poker" von dr. alan schoonmaker zu lesen. das buch ist recht angenehm zu lesen und enthält einige gute tipps in sachen selbstmanagement.
    • staz73
      staz73
      Bronze
      Dabei seit: 07.02.2006 Beiträge: 55
      Original von jjacky
      um solche probleme zu vermeiden breche ich meine session ab wenn:

      a) ich einen schweren fehler mache der möglicherweise auf tilt zurückzuführen ist.
      b) wenn ich einen verlust erleide der eine gewisse (emotionale) schwelle überschreitet.

      damit vermeidet man auf jeden fall große verluste durch tilt, wenn man es schafft in solchen situationen auch wirklich aufzuhören.


      außerdem würde ich empfehlen "the psychology of poker" von dr. alan schoonmaker zu lesen. das buch ist recht angenehm zu lesen und enthält einige gute tipps in sachen selbstmanagement.
      Ich glaube sein Problem ist, dass er nicht einfach abbrechen kann und permanent probiert weiter zu spielen und es dann mit der Brechstange probiert.
    • jjacky
      jjacky
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 1.305
      Original von staz73
      Original von jjacky
      um solche probleme zu vermeiden breche ich meine session ab wenn:

      a) ich einen schweren fehler mache der möglicherweise auf tilt zurückzuführen ist.
      b) wenn ich einen verlust erleide der eine gewisse (emotionale) schwelle überschreitet.

      damit vermeidet man auf jeden fall große verluste durch tilt, wenn man es schafft in solchen situationen auch wirklich aufzuhören.


      außerdem würde ich empfehlen "the psychology of poker" von dr. alan schoonmaker zu lesen. das buch ist recht angenehm zu lesen und enthält einige gute tipps in sachen selbstmanagement.
      Ich glaube sein Problem ist, dass er nicht einfach abbrechen kann und permanent probiert weiter zu spielen und es dann mit der Brechstange probiert.
      kann sein. bisher hat er aber nur das problem geschildert, dass er manchmal auf tilt ist. ob er noch genug selbstkontrolle hat um dann abzubrechen hat er afaik noch nicht geschrieben.
      falls das mit dem abbrechen auf tilt nicht klappt empfehle ich die schwelle für kriterium b so niedrig anzusetzten, dass er noch garnicht auf tilt ist wenn es greift (dann sollte das abbrechen noch kein prob sein).
    • Tobi1979
      Tobi1979
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2006 Beiträge: 190
      Original von cincinpif


      Normalerweise spiele ich ca. 15 -20 % meiner Starthände, wenn ich jetzt in eine längere negative Phase komme in der ich nur noch 5-10 % meiner üblichen Starthände bekomme, werde ich irgendwann ungeduldig. Wenn ich dann in den selten Fällen in denen ich ne brauchbare Hand (AA,KK,QQ,AK,AD,AJs TT usw.) erhalte, auch noch das Pech habe am Flop nichts zu treffen oder mir am River mehrere Bad Beats einfange, fange ich an zu tilten.


      Wenn du merkst, dass du ungeduldig wirst, hast du eigentlich 2 Möglichkeiten. 1. du schaltest den PC aus, da du ja weisst dass es nimmer lange geht, bis du anfängst zu tilten, oder 2. du nimmst dir einfach noch einen weiteren Tisch hinzu um mehr Hände spielen zu können.
    • Frohbi
      Frohbi
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2005 Beiträge: 796
      Zu der Bremse: Es ist egal, ob Du einen "Lauf" hast. Das ist nämlich nichts anderes als Aberglaube.

      Schön, daß Du einsiehst, Probleme beim Sessionmanagement zu haben. Sei konsequent und suche keine Ausreden, irgendwas nicht weiter verfolgen zu müssen. =)