Was tun gegen das Gefuehl der Resignation?

    • bahmrockk
      bahmrockk
      Bronze
      Dabei seit: 10.09.2005 Beiträge: 6.769
      Hi,
      ich habe jetzt ueber eine Woche lang Theorie gebueffelt, habe analysiert, wurde gecoached, habe beobachtet, und das Ergebnis ist, dass ich bald zurueck auf pokerstars kann.
      Ich bin echt gleich am ....... ich weiss einfach nicht, was ich tun soll.

      Gut, Spielsystem wechseln, dachte ich mir, mache ich ein bisschen sicheres Geld bei den ganz dummen.

      Ergebnis:
      Bad Beats

      Ueber 4.5h mache ich konstant +, nicht viel, aber immerhin. Dann ist das ganze, plus natuerlich der Schicksalsbonus, verschwunden.

      Ja, passiert, weiss ich. Aber es kann nur zu einer begrenzten Anzahl Pech sein, irgendwo muss bei mir eine ENORM GROSSE MENGE unvermoegen verborgen sein, das beim Spiel durchbricht.
      Ich bin jetzt auf dem Stand, den ich zwei Wochen nach beginn hatte, um mal populaere Vergleiche zu ziehen: Im Verhaeltnis zu meinem hoechststand hat sich meine BR um den Faktor 4 verkleinert.


      Wer kann mir nen tollen Rat geben, was ich tun soll? Das Ticket-Programm habe ich soeben aufgegeben, als ich realisierte, dass ich in den letzten 2k Haenden nocheinmal 50 Tickets erhielt - was mich total auf 180 Tickets in 6k Haenden bringt ...

      Ich kann einfach nichtmehr.

      tschuessi,
      georg
  • 26 Antworten
    • mikerway
      mikerway
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2005 Beiträge: 974
      Eines habe ich festgestellt: Man kann es nicht ERZWINGEN
      Du kannst strategisch 100% richtig spielen, aber wenn nicht ein klein wenig "Glück" auf deiner Seite ist, verlierst du. (schau dir deinen Bad Beat an)

      Sehe deine Investition an Zeit (Theorie, Coaching, Beiträge schreiben :D ) nicht als Sicherheit (oder als "Versicherung") an, das es nun absolut aufwärts gehen muß. Natürlich ist es toll, das wenn man sich intensiv vorbereitet hat, die "Früchte" seiner Arbeit zu ernten. Das mag bei einem normalen Studium so sein, aber es geht einfach nicht beim Pokern. Du hast einen Downswing. Akzeptiere es und such den Fehler nicht bei dir (du hast ja schon gesucht, analysiert, verbessert), sondern sieh es als normales Vorkommnis an. Und hör auf an dir zu zweifeln ... Selbst wenn deine BR nicht mehr für Party ausreicht, ein "Abstieg" auf PS ist kein Beinbruch.

      Wie wäre es denn mal mit einer pokerfreien Zeit? Denn das Gefühl der Resignation verschwindet nicht durch erzwungenes spielen wenn man immer nur seine BR im Hinterkopf hat.

      PS: Pokerstars ist gar nicht so schlecht und bisher habe ich zu jeder Tageszeit dort absolute Megafische gefunden (zumindest auf .25/.50) Ich musste auch wechseln nachdem ich einen Großteil meiner BR auscashen musste und dann auf .5/1 einfach nun gar nix mehr laufen wollte (die letzten 5k Hände -291$ -> TILT :D )

      Glückwunsch zum Moderator ;)
    • Zircon
      Zircon
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2005 Beiträge: 462
      Original von bahmrockk


      Gut, Spielsystem wechseln, dachte ich mir, mache ich ein bisschen sicheres Geld bei den ganz dummen.

      Ergebnis:
      Bad Beats

      Warum spielst Du NL? Lief es bei fixed limit nicht wie erwünscht?
      Ich habe irgendwo gelesen, dass man als Anfänger nicht NL spielen sollte. Du solltest begreifen, dass Du ein Anfänger bist. Du warst zu schnell auf 2$/4$ fixed limit angekommen und bist ungeduldig geworden. Man wird aber nicht innerhalb von 3 Monaten ein expert player. Ich glaube Geduld ist das Zauberwort für Dich.

      Ich denke die Schachspieler unter uns haben da einen Vorteil: nach jahrelangem (!) Studium ist man oft immer noch meilenweit vom GM-Niveau entfernt. Auch wenn Poker ein wesentlich einfacheres Spiel ist, kann man es nicht innerhalb von ein paar Monaten meistern. ZUM GLßCK!!
    • bahmrockk
      bahmrockk
      Bronze
      Dabei seit: 10.09.2005 Beiträge: 6.769
      @Zircon messe das ganze nicht in den drei Monaten, die ich spiele, sondern lieber in den Haenden oder Stunden.
      Nach ueber 150k Haenden wuerde ich mich nicht mehr als Anfaenger bezeichnen.

      Ich will es noch nicht meistern, bitte versteh' mich nicht falsch. Ich will nur das Gefuehl haben, dass meine ca 100h - 150h Investition irgend etwas gebracht haben und das habe ich nicht.
      Auf .02/.04 bin ich wahrscheinlich winning player, auf .05/.10 auch, aber bei allem anderen habe ich keinerlei Gefuehl mehr.
      NL habe ich gespielt, weil man nirgendwo so gut protecten kann wie bei NL. Auf 25$ kriegt man immer irgendwen Allin wenn man ein hohes Pocketpair haelt, deshalb muss man einfach nur warten, was ich tat. Die negativen Erfahrungen da waren sicher bad beats aber da ich auf Limit auch nichts schaffe zweifle ich halt doch sehr stark.


      [edit] 50k Haende mit minus ist kein Glueck/Pech, das kann mir niemand erzaehlen[/edit]


      tschuessi,
      georg
    • bahmrockk
      bahmrockk
      Bronze
      Dabei seit: 10.09.2005 Beiträge: 6.769
      [edit] und sogar zu dumm zum Forum benutzen ^^ [/edit]
    • incognito
      incognito
      Bronze
      Dabei seit: 24.02.2006 Beiträge: 2.728
      hast du 150k hände in 150h gespielt?? oder was meinst du mit der "Investition"?
    • Zircon
      Zircon
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2005 Beiträge: 462
      Meiner Meinung nach ist es schon mal falsch (zumindest fragwürdig) innerhalb der ersten 3 Monate 150k Hände zu spielen.

      Wie viele Bücher hast Du denn schon gelesen?
    • Eyeland
      Eyeland
      Bronze
      Dabei seit: 12.06.2005 Beiträge: 467
      Original von bahmrockk
      Ich kann einfach nicht mehr.
      Eigentlich kann man nichts dazu sagen, weil jedermann klar ist, dass man in so einer Situation Abstand von etwas nehmen muss, schon um aus einem anderen Blickwinkel betrachten zu können. Du wirst aber wahrscheinlich weiterspielen, weil es für Dich nicht hinnehmbar ist, dass Du nicht den Zeitpunkt bestimmst zu dem Du gewinnst. Schlimm, schade, aber mir (leider) bekannt. Obwohl zeitlich befristetes Fernbleiben, gegen den Willen, aber aus Vernunftgründen, vielleicht die Stärke trainiert, die man braucht, um den psychischen Druck, der durch das Pokern entsteht, bewältigen zu können. Ich habe mir ja auch gerade heute morgen im Halbschlaf Gedanken über das Gewinnen und Verlieren gemacht. Und es ist für den "normalen" Menschen ja wirklich so, dass +100, - 60, -40, -20, -10, -10, +60 nicht +20 Euro sind, sondern 2 Küsschen und 5 Ohrfeigen. Ja, ja, Poker ist Krieg, bahmrockk und Du brauchst ein bißchen Fronturlaub.
    • bahmrockk
      bahmrockk
      Bronze
      Dabei seit: 10.09.2005 Beiträge: 6.769
      Original von Zircon
      Meiner Meinung nach ist es schon mal falsch (zumindest fragwürdig) innerhalb der ersten 3 Monate 150k Hände zu spielen.

      Wie viele Bücher hast Du denn schon gelesen?

      SSH, ITH, Poker Theory, Poker for Advanced. Bis auf ITH alle mehrmals.


      tschuessi,
      georg
    • bahmrockk
      bahmrockk
      Bronze
      Dabei seit: 10.09.2005 Beiträge: 6.769
      Original von incognito
      hast du 150k hände in 150h gespielt?? oder was meinst du mit der "Investition"?
      insgesamt sind es genau 110k Haende, 150k war uebertrieben :)
      Als Ausgleich duerften es auch mehr als 150h gewesen sein ^^
      Ich hab leider kein Buch gefuehrt, sonst koennte ichs ganz genau sagen ;)

      Also auf 1/2 SH hab ich 65k Haende, und ich nehme mal an, dass der Weg dahin laenger war als nur 30k haende :)


      tschuessi,
      georg
    • Sascha26
      Sascha26
      Black
      Dabei seit: 03.03.2006 Beiträge: 2.177
      Geduld ist alles mein Freund, bei mir läufts momentan auch alles andere als gut, die ersten beiden stufen, hatte ich innerhalb von 1,5 Wochen überwunden, dann hab ich bei PP von den 125$ direkt in einer Woche 35$ bei 0.15/0.3 verloren. Jetzt bin ich wieder auf PS gewechselt und spiele da 0.25/0.5 und es geht sich momentan 0 auf 0 auf. So ist eben Poker, der nächste upswing kommt bestimmt ;-)
      Also hau rein :-)

      Gruß

      Sascha26
    • kanalratte
      kanalratte
      Bronze
      Dabei seit: 27.03.2005 Beiträge: 2.234
      also bahm wo wie ich das sehe, hast du sicher den skill um 1/2sh zu schlagen... das hast du ja imho auch getan, sonst wärst net auf 2/4 angekommen.

      Ich stimme hier den vorredner zu, dass du evt. bissl zu schnell durchgecrushed bist und nun ein wenig die geduld fehlt.
      Sehs mal so... du warst bis vor kurzem extrem erfolgreich und bist trotz deinem down immer noch Br-mässig fähig .5/1 zu spielen (das hoff ich doch oder irr ich?).
      So schlecht ist doch das ganze mal gar nicht?!

      Und über 50k hände kann man locker ma nen down haben, das geht sicher... und da du wohl noch nicht soviel erfahrungen mit DS sammeln konntest durch deinen expressaufstieg, wirst du in der Situation sicher jede menge fehler gemacht haben, die das ganze noch akzentuiert haben.

      Daher mein Tipp:
      Nimm dir einfach mal 3-4 tage ganz frei von Poker, keine Theorie, kein Forum, kein Spielen, egal wie hart das für dich sein mag.
      Lüfte einfach mal deinen Kopf durch und vergiss all den Scheiss der passiert ist. Schlussendlich solltest du, wenn du vernünftig bist, darauf kommen, dass du nicht ein superpoker spieler bist aber sicher den skill für gewisse limits hast. Als einzige in dieser Zeit, wenn überhaupt, würde ich mich hier mit den psycho artikeln im forum befassen und mal ne stunde bei frohbi auf die couch hocken^^

      Dann kannst du wieder frisch ans Werk und mit .5/1 SH anfangen und ab da die limits wieder nachhaltig schlagen und den erneuten aufstieg wagen. (.5/1 sh ist ja imho das noob-limit schlechthin :) )

      Spiel schlicht so wie dus gelernt hast und vergiss einfach mal den Blick auf die BR. Einfach schön skilled bleiben und dann wird sich das automatisch wieder einpendeln. (ganz die BR vergessen darf man logisch nicht, falls der down weitergehen sollte, was nicht passieren wird, darf einfach nicht^^).


      Joa... so würd ich das machen, hoffe es hilft dir was.
      Das wichtigste ist halt wohl einfach, dass du zuversichtlich bleibst und weiterhin an dich und deine fähigkeiten glaubst und imho kann dir nur ein gewisser Abstand vom poker wieder dazu verhelfen

      mfg ratte
    • bahmrockk
      bahmrockk
      Bronze
      Dabei seit: 10.09.2005 Beiträge: 6.769
      Danke kanalratte, der erste halbwegs sinnvolle Beitrag ^^

      An den Rest: Das ist nicht boese gemeint, aber das 'lass dir mehr Zeit'-Gelaber ist ziemlich unnuetz, denn ich weiss, dass man beim Pokern Glueck braucht.
      Mein Problem ist, dass ich NICHT NOCH TIEFER STEIGEN KANN um selbstvertrauen zu tanken. Auf dem einfachsten Level ueberhaupt, 25$ NL (ja, finde ich deutlich einfacher als .5/1) wurde ich nen halbes duzend mal gestacked, auf .5/1 gings 150BB runter und auf 1/2 gehts eh seit 30k Haenden nurnoch bergab.

      Das Problem: Wenn es noch weiter runter geht (und da fehlt nichtmal mehr viel!), dann reicht es auch nichtmehr fuer .5/1, das war schon ernst gemeint im ersten Posting.
      Ich denke ja garnicht mehr an meinen Hoechststand (okay, doch, manchmal, aber 700BB sind einfach kein Ziel, das ich vor Augen halten kann ;) ).

      Ich will wissen, wie ich mit diesem absolut niederschetternden Gefuehl umgehen kann.

      Oder, anders formuliert: wie finde ich den Spass am Poker wieder?
      Der ist mir naemlich dieses WE irgendwie vergangen, weil ich einfach das Gefuehl habe, nicht faehig zu sein, leaks zu spotten und zu beseitigen.

      Noch einmal: Wenn sowas passiert wie eben, dass ich von KK mit AA gebusted werde, da kann ich grinsen, da sag ich meinem Gegner Glueckwunsch und kaufe neu ein, das ist nicht das Problem - wo ich Probleme kriege sind die Stellen, in denen ich das Gefuehl habe, Fehler gemacht zu haben, ohne den Finger draufdruecken zu koennen (deshalb kommen auch kaum noch Beispielhaende von mir, weil ich einfach nicht weiss, WO sich dieses Gefuehl eingestellt hat, weil es immer mit Verzoegerung kommt).

      Ich finde es sehr lieb, dass ihr mich troesten wollt, aber ich brauche Rat, keine netten Worte ^^


      tschuessi,
      georg
    • betout
      betout
      Black
      Dabei seit: 06.02.2005 Beiträge: 2.478
      Original von bahmrockk

      Oder, anders formuliert: wie finde ich den Spass am Poker wieder?
      Der ist mir naemlich dieses WE irgendwie vergangen, weil ich einfach das Gefuehl habe, nicht faehig zu sein, leaks zu spotten und zu beseitigen.

      Genau das ist denke ich dein Problem. Du hast den Kopf nicht frei. Du hast eigentlich keine Lust zu spielen, willst aber unbedingt jetzt endlich rausfinden, warum du nicht gewinnst, sitzt verkrampft vor dem Rechner und spielst extrem frustriert deine Hände runter, und bist wahrscheinlich jedes mal schon nach 10 Minuten genervt.

      Das ging mir eine Zeit lang ähnlich, und ich glaube mit dieser Einstellung kann man einfach nicht gewinnen. Im Nachhinein habe ich wohl einfach viel zu oft nicht gefolded / zu aggresiv gespielt, weil ich es einfach erzwingen wollte. Das funktioniert nunmal nicht.

      Du musst Spaß am Pokern haben, vorher solltest du nicht weiterspielen. Nehem dir eine Auszeit und finde dich vor Allem komplett mit der derzeitigen Situation ab (d.h. "ich habe bankroll x, und damit kann ich jetzt limit y spielen"), vielleicht hilft es, dir vorzustellen, du seist grade auf dieses Limit aufgestiegen, auf jeden Fall musst du eine positive Einstellung zum Spielen dieses Limits bekommen. Vorher Spiele einfach so lange nicht, bis du irgendwann (und das geht schnell, glaube mir :) ) wieder so richtig Lust hast, zu Pokern.

      Und vielleicht ist es etwas drastisch, aber ich würde eventuell mein Geld einfach mal auscashen, denn sonst spielst du eh in 2 Tagen wieder, aber wenn es dann grade nicht geht, weil du einfach kein Geld hast, dann hälts du es vielleicht ne Woche oder so durch, bis du wieder eincashst, so ist zumindest meine Erfahrung. ;) Und dann ist auch die Situation gegeben, von der ich oben sprach: du hast SO RICHTIG Lust wieder zu pokern. Und dann sollte es besser laufen.
    • kanalratte
      kanalratte
      Bronze
      Dabei seit: 27.03.2005 Beiträge: 2.234
      also das von betout kann ich nur unterschreiben

      Wenn du schon von anfang an eher genervt und nicht allzu motiviert am pokern bist, dann klappts ganz sicher nicht...

      A-Game spielt sich halt brutal viel im Kopf und mit der Stimmungslage ab :)
    • Eyeland
      Eyeland
      Bronze
      Dabei seit: 12.06.2005 Beiträge: 467
      Original von bahmrockk
      Ich finde es sehr lieb, dass ihr mich troesten wollt, aber ich brauche Rat, keine netten Worte
      "Poker is a wonderful game and a delightful diversion. But it is no substitute for life, and I see far too many people for whom it is life. Don't let yourself be one of those people." (Lee Jones)
    • Zircon
      Zircon
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2005 Beiträge: 462
      Original von bahmrockk
      Danke kanalratte, der erste halbwegs sinnvolle Beitrag ^^

      An den Rest: Das ist nicht boese gemeint, aber das 'lass dir mehr Zeit'-Gelaber ist ziemlich unnuetz, denn ich weiss, dass man beim Pokern Glueck braucht.
      Als "Rest" fühle ich mich auch angesprochen und muss sagen, dass Du mich überhaupt NICHT verstanden hast. Vom Glück habe ich NIE geredet, sondern ausschliesslich vom (fehlenden) Skill. Das ist jetzt auch nicht böse gemeint, aber wenn Du Pokerbücher genauso oberflächlich liest wie meine Antworten, dann ist das AUCH ein Leak wonach Du suchst.

      Um mich klarer auszudrücken: Den Spass am Poker findest Du wieder, wenn Du gewinnst (longterm). Du gewinnst nur, wenn Du dich verbesserst. Du wirst Dich aber nicht von heute auf morgen extrem verbessern. Ich wollte nur sagen, dass Du (für das von Dir anvisierte Limit) wohl noch zu schlecht bist, eben ein Anfänger (auch wenn es Dir nicht passt und trotz 110k Händen).

      Auch von mir tschüssi.
    • Frohbi
      Frohbi
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2005 Beiträge: 796
      Bahmrockk, meiner oberflächlichen Meinung nach ist Dein Selbstmanagement wirklich selbstschädigend.

      Eyelands Zitat ist bitter, aber laß es mal sacken. Könnte da was dran sein?

      Centrefold ist ein sehr gutes Beispiel für intaktes Selbstmanagement, auch wenn die Situation nicht vergleichbar war.
      Er hat während eines Downswings komplett ausgecasht (einiges an Pokergewinn blieb hängen) und nach ein paar Wochen mit den 5 Dollar neu angefangen.
      Zwischendurch (meines Wissens nach) kein Poker...
      Das finde ich imponierend. Denn er war winning player. Er hat es trotzdem zu verhindern gewusst, daß das Hobby zu groß im Leben wird.
    • Denz
      Denz
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 15.517
      Original von bahmrockk
      Mein Problem ist, dass ich NICHT NOCH TIEFER STEIGEN KANN um selbstvertrauen zu tanken. Auf dem einfachsten Level ueberhaupt, 25$ NL (ja, finde ich deutlich einfacher als .5/1) wurde ich nen halbes duzend mal gestacked, auf .5/1 gings 150BB runter und auf 1/2 gehts eh seit 30k Haenden nurnoch bergab.
      Also wenn du No Limit spielst sind die swings logischerweise auch immens groß, deswegen ist das nichts ungewöhnliches!
      Viele Spieler kommen damit nicht klar und verzichten deswegen auf NL

      Du sagst du bist dir manchmal unsicher kannst aber nicht genau sagen wo? Versuche wirklich jede kritische Hand hinterher im Kopf durchzugehen vielleicht schon während des Spiels und frag dich ob du sie genauso nochmal gespielt hättest.
      Falls du dir öfters unsicher bist lese die Themen nochmal nach oder frag andere Spieler solange bis du es komplett verstanden hast!

      Ich finde es persönlich schon krass in 2 Monaten (?!) bis auf 2/4 zu kommen und >100k Hände zu spielen, du kannst davon ausgehen, dass du da wohl auch etwas upswing hattest.
      Ein derartiges Down ist natürlich brutal und es trifft wahrscheinlich eher die minderheit der spieler in der anfangsphase schon so hart...das wichtigste ist nur wirklich hart am eigenen Spiel zu arbeiten, denn meist gibt es doch noch einige Leaks bei einem selbst...

      Ansonsten mach wirklich mal ne Woche Pause ganz ohne Poker! Poker ist nicht alles und es tut doch nicht weh eine Woche nicht zu spielen...reagier dich beim PC zocken ab, treff freunde, geh nach draussen...und versuch vorallem nicht anderen nachzueifern...du bist kein schlechter spieler weil du jetzt ein down hast und du musst auch nicht wer weiss wie schnell die limits rauffliegen.
    • bahmrockk
      bahmrockk
      Bronze
      Dabei seit: 10.09.2005 Beiträge: 6.769
      Huhu :)
      Danke, Leute!

      Ich glaube, ich muss wirklich einfach ein paar Tage weg vom Poker.
      Das Problem (und der Hauptgrund fuer meinen Ehrgeiz) ist nicht die Besessenheit vom Spiel selbst, auch wenn das sicher mit reinspielt, sondern schlichte Geldgeilheit/Not.
      Ich habe nen Job, bei dem verdiene ich das Maximum im Jahr, was moeglich ist, ohne in die Abgabenregion zu geraten, aber das ist zum Leben ziemlich knapp. Durch Pokern hat sich mir eine Moeglichkeit eroeffnet, 'semi-schwarz' Geld nebenbei zu kriegen, deshalb war mein erstes Ziel auch 2/4, um da einfach mal 300$ / Monat zusaetzlich zu kriegen, was bei 30k - 50k Haenden pro Monat wohl machbar gewesen waere :) Nun bin ich davon so weit weg, wie am Anfang, zumindest gefuehlt, was den (mir selbst auferlegten) Druck natuerlich steigert ...

      Das ist auch der Grund, Frohbi, warum ich nicht noch einmal bei 5$ anfangen werde - dafuer habe ich einfach ein zu klares Ziel vor Augen.
      Aber ich werde wahrscheinlich alles (ja, alle 30$!!!) auscashen, was noch zwischen mir und dem Abstieg auf .5/1 fehlt, und dann gucken, das ich mich von da an wieder hoch arbeite - eventuell Versuche ich aber auch einfach, nen Upswing auf 1/2 zu erwischen, und mich da dann zu etablieren ... nuja, was auch immer: Das wird spaeter gemacht :)


      tschuessi,
      georg

      tschuessi,
      georg
    • 1
    • 2