Grundlagen NoLimit - Handrange 6 max / postFlop - Bitte bewerten

    • h4rl3qu1n
      h4rl3qu1n
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 49
      Hallo liebe Community :P ,

      ich würde gerne einmal wissen wo ich No-Limit technisch stehe. Ich poste einfach mal meine Handrange und die gängigen Pre-/PostFlop strategien die ich mir in meiner kleinen Karriere angeeignet habe und mit dennen ich so spiele. In erster Linie schreibe ich diesen Thread damit ihr mir weiterhelft und zum anderen damit mehr leute sich an No-Limit erfreuen können :] da ich finde das es zu wenig NL Artikel im Forum gibt :O .

      Vorab eine Liste der Bücher aus dennen ich meinen theoretischen Hintergrund bisher bezog.

      Harrigton on Holdem Vol I+II - feine büchlein empfehle ich mal weiter
      Winning Low Limit Holdem by Lee Jones - nur sehr bedingt zu empfehlen und für NL schonmal garnicht
      Professional Poker by Mark Blade - feines büchlein das einen träumen lässt ^^
      Internet Texas Holdem - Garnicht zu empfehlen, die Handrange ist nicht sehr tight und auf langer Sicht wird man da eher arm denke ich außerdem wird NL nur kurz erwähnt

      So das ist schonmal meine Bib aus der das Wissen kommt (hier sind dann wahrscheinlich die Ursachen für meine leaks zu finden).
      So soviel zum Vorwort dann bitte kritik zerflückt mich und vor allem erklärt das was falsch ist damit ich die Fehler in Zukunft vermeide.


      preFlop - HandRange [6max] 25$ & 50$ NL - FullStack

      [MP2 & MP3]

      Aktion: Raise 4BB + (1BB*Limper)
      HandRange: AA KK QQ JJ TT AKs AK AQs

      Aktion: ReRaise Raise*3 + (Raise*Limper)
      HandRange: AA KK QQ AKs

      Aktion: ReReRaise Wenn überhaupt dann nur All-In da ich sonst sicher PotCommitted bin
      HandRange: AA KK

      Limpen als MP2 & MP3 mache ich schonmal garnicht hab da echt schlechte Erfahrungen gemacht.
      Ausnahmen gibts nur wenn ich genügend Reads über die anderen habe und sicher weiß das die preFlop so aggressiv sind wie das WauWauchen von Paris Hilton. :]
      Dann und nur dann limpe ich AJs ATs KQs KJs QJs QTs sowie einige Pockets um mal günstig ein Set zu schießen 99 88 77.

      [CO & BU]

      Aktion: Raise 3BB + (1BB*Limper)
      HandRange: Wie in MP + AQ AJs ATs AT KQs 99

      Aktion: ReRaise Raise*3 + (Raise*Limper)
      HandRange: AA KK QQ JJ TT AKs

      Aktion: ReReRaise Wenn überhaupt dann nur All-In da ich sonst sicher PotCommitted bin
      HandRange: AA KK

      Limpen tu ich da meistens auch nicht :rolleyes: und wenn dann nur unter den oben genannten Gesichtspunkten.

      BlindSteals :D : Hier bin ich dann schon mutiger wenn kein Limper / Raiser da ist bietet sich doch der Steal quasi immer an. Denn versuche ich mit jedem Pocketpair weil könnt mal was Treffen und wenn nicht ist es sicher mehr als der BigBlind und der Small Blind hatte. Dazu kommen AXs KXs QXs wobei X im Bereich der möglichen Straight liegen sollte. Wenns nicht klappt den ReRaise folden und den Flop bei nicht getroffen i.d.r Check/Fold.

      [SB & BB]

      Aktion: Raise 3BB + (1BB*Limper)
      HandRange: Wie in Late + 88 77

      Aktion: ReRaise Raise*3 + (Raise*Limper)
      HandRange: AA KK QQ JJ TT AKs

      Aktion: ReReRaise Wenn überhaupt dann nur All-In da ich sonst sicher PotCommitted bin
      HandRange: AA KK

      Aktion: Call "ja auch ich klick mal nur auf Call trotz NoOpenLimpMoral"
      HandRange: 66-22 sowie günstige suited connector JTs T9s 98s 87s, unsuited connector JT T9 98

      Auch hier veruche ich als SB gerne den Blind die paar Kröten zu mopsen :O :] entscheide mich meistens für den Raise in der Hoffnung preFlop zu Gewinnen. Das Limpen lasse ich als SB meist, die Aktion Limp bezieht sich auf MinimalRaises vor mir wenn ich BB bin.


      // Bevor ich zum postFlop komme die Frage spiele ich zu tight oder zu loose da ich ja meistens Raise or Fold entscheidungen treffe oder ist das Sinnvoller (laut meiner BR ist das ganz sinnvoll :] aber ich kann mich auch irren :( )

      postFlop - [6max] 25$ & 50$ NL - FullStack

      Meine Aktionen hängen hier sehr stark von meinen geliebten Mitspielern ab. Pauschaul und ohne auf PAce zu glotzen würde ich sagen ich fälle meine Entscheidungen nach folgendem Muster:

      // Ich gehe immer davon aus das auf dem Board noch keine Straight und kein Flush möglich ist. Sinnlose KartenComobs zu einer Straight lasse ich außen vor.
      Beispiel: Flop 4 6 8 (rainbow) da müsste dann ja einer mit 57 mitgegangen sein warum sollte das einer machen außer BB vllt aber den habe ich ja preFlop geraist wenn ich am Flop dabei bin (wegen meiner Raise or Fold Philosophie)

      Situation: NixGetroffen - preFlop geraist - Max 2 Gegner besser 1ner - Alle Checken zu mir
      Aktion: Wenn das Board für mich nichts hat dann spiele ich nach der Philosophie "Wenn ich nichts treffe dann trifft der Rest sicher auch nichts" d.h ContinuationsBet auf Flop in halber PotGröße und auf Turn auch nochmal wenn bis dahin HeadsUp vorliegt. Ausnahme wenn das Board Draw lastig ist (2 Connectet oder 2 Suitet) dann volle PotSize. Wenn beide Callen dann nehme ich das mal als die haben was mittleres und folden sicher auch am Turn nicht beide d.h Check/Fold und vergessen.

      Situation: TopPair & TopKicker oder Besser
      Aktion: Ja da Protecte ich mal gegen Draws wenn möglich und hoffe ich dränge alle weg. Daher Bet PotSize oder Raise auf (Bet*3) um auch die Draws auszuvoten die durch miniRaise günstig den Turn sehen mögen :]
      Wenn dann noch einer Callt überlege ich mir besser was fürn Trip der Gegner wohl ist.

      SlowPlay - Ja, Nein, vielleicht

      Situation: Flush auf Flop - StraightFlush oder FullHouse möglich d.h Paired
      SlowPlay? Meiner Meinung nach nicht gut habe da schon oft fürs Callen bezahlt lieber frei Raus Raisen damit da keiner sein House bekommt.

      Situation: Straight auf Flop - Flush oder FullHouse möglich d.h Paired oder 2 suited
      SlowPlay? Auf keinen Fall SlowPlayen die FreeCard zum Flush bringt macht jede Strasse zur Sackkasse.


      Situation: FullHouse auf Flop oder Turn
      SlowPlay: Tja da gibts das Problem das wenn ich nicht das NutHouse halte und preFlop geraist wurde ich nicht sicher sein kann das ich das höchste Haus habe daher Raise.
      Eine sehr schöne Situation ergibt sich nur dann wenn Flush möglich ist und ich sicher das höchste Haus habe aber in einer solchen Situation spielen meine Gegner ja meistens Check Fold.

      So das soll so als kleiner Einblick genügen jetzt bitte ich darum viel Kritik zu bekommen die bitte nicht nur aus "zu loose" oder "zu tight" besteht sondern eine erklärung enthält.
      Wenn meine HandRange gar viel zu mies ist dann empfehlt mir bitte eine andere.
      // Mit dem OpenRaising Chart habe ich in NoLimit so meine bedenken da dort ziemlich viel geraist wird was einem ReRaise (3*Raise) nicht Standhalten würde Bespiel :
      Ich Raise aus CO mit J8s dann habe ich ein echtes Problem bei einem ReRaise denn würde ich nicht mal Callen denn das ich da ne Straight mache ist nicht wahrscheinlich und der Flush ist sicher auch nicht der Beste und gegen ein Paar das mich ReRaist liege ich ja Meilenweit hinten.
  • 4 Antworten
    • Stargoose
      Stargoose
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 4.077
      Ich würde aber definitiv mehr Pocket Pairs in Early Position raisen. Standardmäßig so bis 77, je nach Tisch eventuell auch 66 oder 55. Die ienzigen Hände die ich in Early Position limpen würde sind kleine PocketPairs. Die von Dir angesprochenen Suited Broadway Cards, entweder Raise oder Fold. Wenn Du in EP limpst und dann Limper hinter Dir hast, weißt Du einfach nicht wo Du stehst.

      Meine Open Range in Late Position ist viel breiter. Jedes Pocket Pair. Suited Connectors bis 87s, suited One Gappers bis J9s. Alle Broadway Hände suited oder nicht. Man hat so einen Riesen Vorteil in Position. Den Großteil dieser Hände raise ich auch gegen ein bis zwei Limper.

      Im SB und BB dagegen bin ich recht tight. Ich complete zwar den SB mit einer weiten Range an Händen. Calle oder Reraise Raises in der Regel aber nur mit sehr starken Händen: AQ+, Pocket Pairs.

      Das ist jetzt die Shorthanded Preflop Strategie, wie ich im Moment versuche zu spielen. Früher habe ich viel tighter gespielt, weniger Wert auf Position gelegt, und viel weniger Preflop geraised. Position ist imo immens wichtig. Generell spiele ich sehr tight out of Position und loose aggressiv in Position. Wenn ich in eine Hand einsteige, dann in 3/4 aller Fälle mit nem Raise.

      Postflop spiele ich zum einen sehr positionsabhängig, und zum anderen sehr unkreativ. Wenig Slowplay, wenig Bluffs, auch relativ wenig C-Bets. Da ich meißtens Position auf die Gegner habe, nehme ich auch gerne auf unangenehmen Flops Free Cards. Die meißte Zeit spiele ich wirklich fit oder fold. Die Gegner auf meinem derzeitigen Limit ($200 NL) sind einfach zu blöd, einen Bluff zu lesen und verstehen in der Regel nichts von Pot Odds etc. Große Pötte mit großen Händen, kleine Pötte mit kleinen Händen. Potsizekontrolle und Valuebets sind imo die großen Winner beim Low Limit NL.
    • oblom
      oblom
      Bronze
      Dabei seit: 07.04.2005 Beiträge: 1.733
      Dein preflop-Spiel ist für meine Geschmack viel zu tight, vor allem für shorthanded. Das folgende halte ich aber für einen großen Fehler..


      Original von h4rl3qu1n[..] dann limpe ich AJs ATs KQs [...]
      Mit diesen Händen kannst Du unmöglich limpen. Wenn Du Deine big cards am Flop triffst, gewinnst Du entweder einen kleinen Pot oder verlierst gegen Junk einen großen.

      Eine shorthanded-Prefloprange findest Du z.B. auf Phil Gordons Homepage (unten):
      NL Handranges
    • Stargoose
      Stargoose
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 4.077
      Eine Sache will ich noch mal klarstellen. Nach meinen Erfahrungen gewinnt man beim Low Limit NL das Geld Postflop. Preflop Strategie ist (fast) egal, da der Großteil der Gegner eh nicht in der Lage ist, sich darauf einzustellen. Man kann ein Preflop Rock sein und Winning Player oder Preflop LAG und ebenso Winning Player.

      Das Preflop Spiel sollte in erster Line darauf ausgelegt sein, das man den Flop mit solchen Händen sieht, mit denen man sich wohlfühlt, und mit denen man Postflop umgehen kann.
    • sammy
      sammy
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 5.315
      Original von oblom
      Eine shorthanded-Prefloprange findest Du z.B. auf Phil Gordons Homepage (unten):
      Gefällt mir nicht wirklich der Chart.

      Halte dich lieber an die die Preflop Big Stack Regeln, die jjacky hier im Forum gepostet hat.