Callingstations

    • Crouch123
      Crouch123
      Bronze
      Dabei seit: 11.07.2006 Beiträge: 751
      Hallo, ich möchte mal eure Strategie gegen Callingstations (Shorthanded) wissen. Ich rede hier von Tischen mit VPIP 50+.

      Ich bin mittlerweile der Meinung, dass Contibets nach meinem Preflop-Raise zu viel Kohle kosten. Mag ja sein, dass man am Flop meistens noch vorne ist, aber die folden halt nie, weil sie am Anfang keinen Respekt haben, wenn ein paar Hände gebustet wurden.

      Wenn ich an einen neuen Tische gehe, spiele ich zunächst sehr tight Postflop. Das heißt ich FOLDE zunächst viele Hände am Flop, wenn ich nix getroffen hab (also auch keine Contibets) und warte einfach bis ich mal was richtiges getroffen hab.

      Ich hab das gestern mal 2000 Hände ausprobiert und war überrascht. Wenn man sich mal das tighte Table Image zugelegt hat, kann man anfangen, wieder mehr Contibets zu machen.

      Also was haltet ihr davon: Zunächst äußerst tight zu spielen und nach und nach erst mit Contibets anzufangen.

      Meinungen, neue Idee, Vorschläge.
      Wer hat mit welcher Taktik welche Erfahrungen gemacht?

      Crouch
  • 33 Antworten
    • garten309
      garten309
      SuperModerator
      SuperModerator
      Dabei seit: 02.07.2006 Beiträge: 12.097
      ich glaube du überbewertest die fische. die achten nicht auf dein spiel sondern die schauen nur auf die eigenen karten (wenn überhaupt). von daher macht es glaube ich wenig sinn zuerst passiv zu spielen und dann zu contibetten.
    • Crouch123
      Crouch123
      Bronze
      Dabei seit: 11.07.2006 Beiträge: 751
      Das ist es ja gerade, was mich zu dieser Spielweise veranlasst. Der Fisch spielt nunmal immer sein bottom/second/Top Pair bis zum River, egal was er hat. Auch wenn ich marginale Edges dadurch auslasse, verringert sich die Varianz und ich werde halt trotzdem bei den guten Karten ausgezahlt.
    • TheCelt
      TheCelt
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2007 Beiträge: 3.932
      na dann beantwortest du deine frage doch selbst. der fisch macht eh was er will und callt, also spiel tight und bleib tight, er achtet eh nicht auf dich. von daher hast du dann auch keinen nutzen davon erst tight zu spielen und dann contis zu setzen, wenn es keiner bemerkt hat ;)
    • ZwiebelMett
      ZwiebelMett
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2007 Beiträge: 471
      Gerade gegen Callingstations, die ihr Bottom pair runtercallen sind Contibets und gerade Valuebets besonders profitabel.
      Klar erhöht sowas auch die Varianz, aber den Profit möchte ich nicht auslassen.
    • TheCelt
      TheCelt
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2007 Beiträge: 3.932
      ja, aber da völlig unberechenbar ist, was sie haben könnten bzw getroffen haben könnten, macht die contibet für dich zum reinen glücksspiel. also mußt du hoffen, das er nichts getroffen hat, oder auf turn und river hoffen.

      ich dachte man soll das ganze analytisch sehen, um eben es soweit wie möglich ein "berechenbares" glücksspiel zu machen. sonst kannste auch deine kugel schütteln und nach den antworten handeln ;)
    • nobi
      nobi
      Bronze
      Dabei seit: 18.03.2006 Beiträge: 792
      ..aber wenn ich nichts getroffen habe, warum soll ich Contibest machen, wenn der Fisch sowieso callt? Wenn ich dann meist am Turn nichts treffe, dann muss ich folden. Das kostet bestimmt auf lange Sicht viel Geld oder nicht?
      Ist es mathematisch oder statistisch bewiesen, dass Contibets
      auch hier profitabel sind?
      Auch bei Fullring..
    • workah0lic
      workah0lic
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 2.010
      ...
    • bakki1
      bakki1
      Global
      Dabei seit: 23.07.2006 Beiträge: 2.256
      Wenn du deinen Gegner soviel Verstand zusprichst, dass sie auf dein Spiel achten, wirst du so enorm berechenbar.
    • Crouch123
      Crouch123
      Bronze
      Dabei seit: 11.07.2006 Beiträge: 751
      Johvi du weißt ja wie's da abgeht ;-)

      Ich sehs aber genauso wie du.
      Letztendlich muss ich auch beim Shorthanded drauf warten, dass meine guten Hände ausbezahlt werden. Natürlich sollte man nicht stur check/fold am Flop spielen, sondern sein Spiel wie gesagt dem Table Image anpassen (Irgendwann sollte man auch mal marginale Hände downcallen oder Riverbets callen, sonst wird man exploitet)

      Ich denke, diese etwas "rockige" Spielweise ist gar nicht so schlecht. Kleinvieh macht auch Mist und die Contibets sind halt schon relativ viel Kleinvieh.

      20% PFR --> 20 Contibets pro 100 Hände --> 10 BB pro 100 Hände
      bei 4-tabling --> ~ - 40 BB / Stunde Verlust

      Natürlich kann man das nicht 1:1 so als Verlust rechnen, aber das ist trotzdem noch ne Menge Holz, wenn die Foldequity nicht gegeben ist.

      Irgendein schlauer Mann hat in irgendeinem Pokerbuch mal geschrieben, dass nicht der Gewinn entscheidend ist, sondern dass man den Verlust so klein wie möglich halten sollte und dass daraus der Gewinn reslultiert.
    • bakki1
      bakki1
      Global
      Dabei seit: 23.07.2006 Beiträge: 2.256
      Du spielst u.a. auch bei Ongame oder? :D Selbst die grössten Fische haben bei mir nicht Fold to Flop Bet 0%.

      Du musst unteranderem ja auch davon ausgehen, dass du mit A/K-high oft noch vorne bist, sie wirklich mit ALLEM callen, auch unimproved, du den Turn ggf. nochmal bettest und dann nen freeshowdown bekommst und mit A-high gewinnst. In der Regel sind auch bei den Ongamegegner contibets +ev.
    • Crouch123
      Crouch123
      Bronze
      Dabei seit: 11.07.2006 Beiträge: 751
      Dann erklär mal meinen seit 30k Händen bestehendem Downswing
    • bakki1
      bakki1
      Global
      Dabei seit: 23.07.2006 Beiträge: 2.256
      Hab leider zu wenig Hände von dir, als dass ich dir dazu was sagen könnte :D .
    • Crouch123
      Crouch123
      Bronze
      Dabei seit: 11.07.2006 Beiträge: 751
      Mal im Ernst.

      Das stimmt schon was du sagst. Wenn du allerdings neu an nen Tisch kommst und dreimal hintereinander contibettest nur um dann entweder am River oder am Turn aufgeben zu müssen, dann merken das sogar die Callingstations, und folglich sinkt deren Fold To Flop Bet auf nahezu 0% und am Turn gehts auch runter.

      Sprich: Dass Callingstations folden können weiß ich, aber dazu braucht man das passende Table Image. Deshalb spiele ich ja am Anfang sehr tight (nur die guten Karten for Value betten). Wenn ich dann ein paar Mal (Wenn!!! :D haha) gegen die gewonnen habe, kann ich wieder mit contibets einsetzen, weil die dann auch mal einsehen, dass ich nicht nur bluffe. Und wenn sie mich dann ab und zu doch bei nem Bluff erwischen, sind sie verwirrt und callen mich wieder mehr.

      Was haltet ihr von dieser Theorie?
    • Sascha26
      Sascha26
      Black
      Dabei seit: 03.03.2006 Beiträge: 2.177
      Nein Nein Nein ;)

      Ihr seht das irgendwie verkehrt. Ob man eine Contibet macht oder nicht, hängt in der Hauptsache von

      a) Anzahl der Gegner

      b) Floptextur

      c) eigene Karten

      d) Art der Gegner

      ab.

      Hat man nur einen Gegner, macht man die Kontibet praktisch immer, der pot ist raised, und man bekommt potodds von 4:1 also muss jes nur 1 mal in 4 Fällen klappen das der Gegner foldet um die Bet profitabel zu machen.

      Bei mehreren Gegnern, kommen dann die anderen Punkte zum tragen. Habe ich 2 Gegner und ein dry Board z.B A 7 2 ranbow. Dann bette ich auch, egal was für eine Art Gegner ich habe. Sogar gegen 3 wird hier gebettet, eben weil wir hier als Preflopaggressor. das As repräsentieren. Da hab ich ja dann schon Odds von 9:1 Es muss also nicht sehr oft klappen damit es profitabel ist.

      Bei einem T98 Board welches 2 suited ist, macht eine Contibet am Flop gegen 2 Gegner schon keinen Sinn mehr wenn man nichtmal ein draw hat. Ist das Board 3 Suited, macht man gegen 2 Gegner hingegen wieder ne Bet, weil es doch ein scary Board für die Leute ist.

      Oft hat man z.B AK auf nem Board wie JT3 rainbow oder auch 2 suited. Da macht man die Konti auch, weil oft liegen wir vorne, und wenn wir nicht vorne liegen haben wir bis zu 10 Outs.

      ich denke ich werde da mal was in meinem Blog drüber schreiben vielleicht hilft es ja

      Gruß

      Sascha
    • longdistancerunner
      longdistancerunner
      Bronze
      Dabei seit: 15.07.2006 Beiträge: 4.601
      naja das steht ja auch so in der Art bei dem Artikel Bluffs und Semi Bluffs, dass wenn man ab und zu beim bluffen erwischt wird, man bei seinen guten Händen ausbezahlt wird. Erklärt sich ja von selbst...Genauso wie wenn man mal ein Monster vorzeigen kann, die fold equity wieder größer wird...da steht aba auch das Buffs und Semi Bluffs(bzw. conti bets mit 2 Overcards) eben bei Callingstations nicht so effektiv sind und deswegen seltener angewendet werden sollten, als bei nem tp. Aufn flop würd ich aba als PFA so gut wie immer immer gegen ein oda zwei Gegner conti betten, weil wie schon erwähnt wurde: Eine cs callt ja auch schonma mit King high.
    • Crouch123
      Crouch123
      Bronze
      Dabei seit: 11.07.2006 Beiträge: 751
      @Sascha:

      Ich versteh schon, was du meinst, und das stimmt ja auch alles. Das Problem ist wohl, dass ich das ganze Wochenende nur am verlieren bin, stundenlang nix bekomme und contibets dann immer gecallt werden oder geraist werden.

      Mehr sag ich nicht :D



      Varianz hin oder her. Irgendwas an meinem Spiel ist falsch. So sieht nicht der Graph von nem Winning Player aus.

      Obwohl ich muss schon dazu sagen, dass ich gar nicht mehr weiß, wie es ist, wenn ien Flushdraw ankommt, oder eine geflopptes Set aussieht :P

      P.S.: Müssen noch die zweite Coachingstunde machen, wann hast denn Zeit?
    • ipxan
      ipxan
      Einsteiger
      Dabei seit: 23.04.2006 Beiträge: 16
      Contibet nur mit image am table, am besten gegen grössere Stacks die spielen können :)

      gegen einen klappts immer gut
    • sekundaer
      sekundaer
      Bronze
      Dabei seit: 05.11.2006 Beiträge: 2.526
      du hats keine zwei stacks verlust.... mimimimi?

      contibets sind richtig angewendet definitiv +ev
    • bakki1
      bakki1
      Global
      Dabei seit: 23.07.2006 Beiträge: 2.256
      fl
    • 1
    • 2