Kurze Frage zum SHC

    • Fraggy
      Fraggy
      Bronze
      Dabei seit: 29.04.2007 Beiträge: 42
      Hi

      ich hab ne kleine Frage zum SHC... auf diesem chart sieht man relativ viele calls... nun gibt es ja profis wie Chris Ferguson die da was anderes sagen. Wie beispielsweise "Pump it or dump it.", also entweder deine starthand ist stark genug für einen raise, oder sie ist zu schwach für einen call.

      nun bin ich doch etwas verwirrt welcher seite ich mehr glauben schenken sollte :D

      irgendwelche tipps dazu?
  • 8 Antworten
    • Thiemo1981
      Thiemo1981
      Bronze
      Dabei seit: 16.09.2006 Beiträge: 3.789
      Naja, der gute Chris wird wissen, was er sagt. Aber zum einen gehts hier ja um Limit, kann gut sein, dass er No Limit gemeint hat. Und meinte er auch Preflop-Entscheidungen ? Die relativ vielen Calls kommen zustande, weil man auf den Microlimits postflop gegen verhältnismäßig viele Gegner spielt und so Hände wie suited Connectors oder Axs / Kxs / Qxs oder die kleinen PP gut spielbar werden. Ansonsten raist man doch auch recht häufig...
    • Fraggy
      Fraggy
      Bronze
      Dabei seit: 29.04.2007 Beiträge: 42
      also er meinte hauptsächlich wenn noch kein anderer im spiel ist, am besten ich poste mal das zitat:

      Von Chris Ferguson
      Never limp in. PUMP IT or DUMP IT!
      One of the most important rules of Hold'Em -- Limit or No Limit -- is to never, ever call as the first player to enter a pot before the flop. Either pump up the pot with a raise, or dump your cards in the muck. If your hand isn't strong enough for a raise, it's too weak for a call. This tactic makes it more difficult for your opponents to read your hand, and it makes it impossible for the big blind to ever see a flop for free when you're in the hand.
    • Erzwolf
      Erzwolf
      Bronze
      Dabei seit: 25.01.2006 Beiträge: 2.470
      Ist eine Meinung bzw. Spielweise, die man nachvollziehen kann, insbesondere in No Limit Holdem. Dan Harrington ist da anderer Meinung, empfiehlt sogar Pocketaces gelegentlich nur zu limpen, um weniger lesbar zu werden.

      Der SHC ist extra für Anfänger gemacht, um diesen das SPiel auf dem Flop zu erleichtern und schwierige Entscheidungen zu vermeiden. Später mit der Expert-Preflopstrategie und dann an Shorthanded-Tischen spielt man genauso, wie Ferguson es sagt. First in immer Raise oder Fold.
    • nobi
      nobi
      Bronze
      Dabei seit: 18.03.2006 Beiträge: 792
      er redet also hier über s h o r t h a n d ed ?
    • toRRid
      toRRid
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2006 Beiträge: 1.263
      Generell sollten ja viele Hände laut SHC first in geraist werden, aber auf den unteren Limits spielst du viele spekulative Hände, also Hände bei denen du hoffst so billig wie möglich den Flop zusehen und darauf zu hoffen ein Monster zu treffen, z.B. 54s oder Pocket 3en.
      Du hoffst, dass du das Monster triffst und dann von vielen Gegner möglichst gut ausbezahlt zu werden.
      (Hoffe, dass ich keinen Mist erzähle, aber müsste so stimmen ;) )

      mfg
    • ashGaNg
      ashGaNg
      Bronze
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 18
      spekulative hände spielst du auch nur auf späten positionen nach shc, das macht die sache ganz schlüssig
      z.b. 54s call 3 CO oder BU, dann hast du die pot odds dafür + kein raise risiko hinter dir
      das mit dem call von pocket pairs auf den early positions ist etwas spekulativ, das ist wahr, aber ich denke hier dass man davon ausgeht, dass viele micro-limit spieler nur callen und wenig raisen, wenn du dann viele calls bekommst hast du die odds für den krams
      klar ists unangenehm mit nem 33er pärchen dann plötzlich gegen einen raise auf ner MP oder Late postition zu stehen im HU
      dazu gleich die frage, sollte man da trotzdem callen(steht ja meines wissens nach so in den strategieartikeln, aber ... in diesem fall ist die gewinnwahrscheinlichkeit sowie die pot odds nicht gerade brilliant!)
    • Erzwolf
      Erzwolf
      Bronze
      Dabei seit: 25.01.2006 Beiträge: 2.470
      Bei einem Raise hinter dir hast du mit nem Pocketpair die Potodds für nen Call, zumal man ja gegen jede unpaired Hand leichter Favorit ist.

      @nobi: Ich bin mir ziemlich sicher, dass Ferguson nicht ausschliesslich über shorthanded redet. Erhat auch nicht ganz unrecht mit seiner Aussage, trotzdem gibt es Umstände, wie z.B. viele lose-passive Gegner, die Open Limps mit spekulativen Händen sinnvoll machen.
    • mcmoe
      mcmoe
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2006 Beiträge: 3.838
      einfache erklärung: je spekulativer eine hand ist, desto billiger versucht man damit einzusteigen und desto mehr zahlende gegner möchte man im pot (siehe auch "implied odds").

      ist man aber mit 1-2 gegnern im pot ist "pump it or dump it" eine ganz gute ansage.