HU:Sinn von Flopdonkbets

    • Scipio
      Scipio
      Bronze
      Dabei seit: 22.03.2005 Beiträge: 1.410
      Hallo,

      ich habe ein paar Probleme damit den Sinn von Donkbets Out of Position Heads Up zu verstehen.
      Wie nehme ich Donkbets von starken Spielern wahr und auf welchen Boards sollte ich Donkbets machen?

      Es verstößt nach meinem momentanen Pokerverständnis gegen die Logik, einfach Value zu verschenken mit einer Donkbet und die Fixed Betting Sequenze nicht auszunutzen.
      Daher kann ich leider nichts damit anfangen, wenn ein TAG eine Flopdonkbet macht.

      Zudem müsste doch eine einfache Widerlegung ein "normaler" call sein, da man damit kostenlos die Turnkarte sieht und gleichzeitig nicht mehr verliert als nach einem gegnerischen Checkraise.
      Gleichzeitig geben wir die Initiative ja nicht direkt auf, da der Gegner nicht wirklich Stärke gezeigt hat und out of position nach seiner Donkbet schweres Spiel hat.

      Also wie spielt ihr gegen Flopdonkbets und wann macht ihr sie selbst?
  • 6 Antworten
    • ScHnibL0r
      ScHnibL0r
      Black
      Dabei seit: 29.01.2005 Beiträge: 3.593
      Ich denke oftmals kann man durch eine Donkbet sehr viele Informationen über die Stärke der gegnerischen Hand erfahren und sie ist eigentlich eine Bet die zudem viel Stärke zeigt. Aber meine Gegner donkbetten mir auch viel zu viel und ich finde es auch sehr schwer dagegen zu spielen, daher wäre es wirklich mal gut wenn einige gute Pokerspieler etwas über dieses Thema sagen könnten.
    • Ludwitch
      Ludwitch
      Bronze
      Dabei seit: 25.02.2005 Beiträge: 285
      ihr sagt beide, dass es schwierig ist gegen Donkbets zu spielen. Ist damit nicht auch der Sinn geklärt? =)
    • Andragon
      Andragon
      Bronze
      Dabei seit: 03.03.2006 Beiträge: 902
      Was ist denn bitte schön eine Flop Donkbet beim HU?

      Ich bette out of Position als erster ist schwerlich ne Donkbet, auch gegen einen preflop raiser. Der Flop teil ja die Blätter neu aus.

      Ich check und raise eine Bet ist auch keine Donkbet

      check call kann ja keine sein, da ich ja nicht bette.

      Was gibt es denn jetzt noch HU?
    • Scipio
      Scipio
      Bronze
      Dabei seit: 22.03.2005 Beiträge: 1.410
      Nein, so einfach ist das leider nicht...

      Wenn jemand der Preflop Agressor war, hat er bereits Stärke gezeigt und bettet in der Regel auch den Flop.
      Sinn davon ist es am Flop immer AA zu simulieren.
      Wer callt, der kann nicht bluffen, wer bettet, der schon.
      Zudem ist es sehr oft auch so, dass man selbst, wenn man den Flop nicht getroffen hat, immernoch die stärkste Hand im HU besitzt.

      Darum wird es in 95% der Fälle so sein, dass der Aggressor bettet.

      Also warum sollte man mit einer starken Hand nicht immer dieses betten ausnutzen und checkraisen?
      Es widerspricht der Logik, sofort zu betten.

      Die Aussage einer Donkbet von einem starken Gegner ist meines Erachtens nach, entweder die Hoffnung zu haben, dass man geraist wird, um dann 3-betten zu können oder ein reiner Bluff.
      Dieser reine Bluff soll nur eine SB kosten, statt ( wie bei einem checkraise) 2 SB. Somit verliert die Donkbet an Wert.

      Und ich will ja gar nich bestreiten, dass Donkbets in Einzelfällen lohnenswert sind, sondern meine Frage ist, wie geht ihr mit Donkbets um ;)
    • Andragon
      Andragon
      Bronze
      Dabei seit: 03.03.2006 Beiträge: 902
      Original von Scipio
      Nein, so einfach ist das leider nicht...

      Wenn jemand der Preflop Agressor war, hat er bereits Stärke gezeigt und bettet in der Regel auch den Flop.
      Sinn davon ist es am Flop immer AA zu simulieren.
      Wer callt, der kann nicht bluffen, wer bettet, der schon.
      Zudem ist es sehr oft auch so, dass man selbst, wenn man den Flop nicht getroffen hat, immernoch die stärkste Hand im HU besitzt.

      Darum wird es in 95% der Fälle so sein, dass der Aggressor bettet.

      Also warum sollte man mit einer starken Hand nicht immer dieses betten ausnutzen und checkraisen?
      Es widerspricht der Logik, sofort zu betten.

      Die Aussage einer Donkbet von einem starken Gegner ist meines Erachtens nach, entweder die Hoffnung zu haben, dass man geraist wird, um dann 3-betten zu können oder ein reiner Bluff.
      Dieser reine Bluff soll nur eine SB kosten, statt ( wie bei einem checkraise) 2 SB. Somit verliert die Donkbet an Wert.

      Und ich will ja gar nich bestreiten, dass Donkbets in Einzelfällen lohnenswert sind, sondern meine Frage ist, wie geht ihr mit Donkbets um ;)
      Das Problem ist die Definition von Donkbet. Im HU gibts nicht wirklich eine Donkbet.

      Du meinst also die Bet die OOP gegen den Aggressor kommt?
    • Korn
      Korn
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 12.511
      Original von Scipio
      Hallo,

      ich habe ein paar Probleme damit den Sinn von Donkbets Out of Position Heads Up zu verstehen.
      Wie nehme ich Donkbets von starken Spielern wahr und auf welchen Boards sollte ich Donkbets machen?

      Es verstößt nach meinem momentanen Pokerverständnis gegen die Logik, einfach Value zu verschenken mit einer Donkbet und die Fixed Betting Sequenze nicht auszunutzen.
      Daher kann ich leider nichts damit anfangen, wenn ein TAG eine Flopdonkbet macht.

      Zudem müsste doch eine einfache Widerlegung ein "normaler" call sein, da man damit kostenlos die Turnkarte sieht und gleichzeitig nicht mehr verliert als nach einem gegnerischen Checkraise.
      Gleichzeitig geben wir die Initiative ja nicht direkt auf, da der Gegner nicht wirklich Stärke gezeigt hat und out of position nach seiner Donkbet schweres Spiel hat.

      Also wie spielt ihr gegen Flopdonkbets und wann macht ihr sie selbst?
      Faustregel: Bei Fischen deutet eine Donkbet eher auf eine schwache Hand. Vor allem 2+2 Spieler sind dieser Auffassung.

      Thinking TAGs, speziell Ps.de-Spieler, nutzen diese Vermutung gerne aus: sie donkbetten mit einem Monster um eine schwache Hand zu repräsentieren, hoffen auf einen Raise deinerseits um dann 3-betten zu können. Dies wird vermischt mit gelegentlichen donkbets in sehr sehr scary boards, um einen günstigen bluff zu haben. (Beispiel: Tight Button raist, du callst in der BB, Flop ist AK2, du hast nichts. Hier kann man mit nichts donken. Foldet der Gegner in grob 20% der Fälle ist die donkbet +EV.

      Die simpelste und klassische Widerlegung eines Gegner, der ständig den Flop donkt, ist ein einfacher Flop call. Kostet genausoviel oder weniger als wenn du am Flop nach seinem check gebettet hättest, aber du hast den Informationsvorteil am Turn und er hat die Initiative.