Was tun um 100 NL zu schlagen

    • Charousek
      Charousek
      Bronze
      Dabei seit: 22.03.2005 Beiträge: 773
      Ja, komische Frage, aber was muss ich eigentlich können um 100 NL zu schlagen?
      Wie viel mehr ist das als bei 50 NL und wie viel fehlt dann noch bis 200 NL?
      Das Problem ist, dass einem als NL Spieler die Konkrete Anleitung fehlt um Forschritte zu machen.
      Kann da jemand ein paar zeilen schreiben?
  • 1 Antwort
    • FA_Morgoth
      FA_Morgoth
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2005 Beiträge: 1.173
      ich habe bis vor 3 tagen selbst NL50 gespielt. (und das auch nich viel ;) )

      nun ca 2000 hände auf NL100, 200 und 400.
      lief super und ich habe 800$ dabei verdient.

      auf 200 und 400 hab ich mich immer mit dem min Buy in eingekauft und dann ab ca 60BB den tisch verlassen und mich neu eingekauft.
      Habe allerdings nicht die short stacked strat gespielt, sondern deutlich looser und aggressiver. (vpip~24, PFR ~14)

      die grösste schwäche der meisten spieler liegt imo daran, dass sie zu viel gegen continuation bets folden. (und auch gegen check/raises)
      ich hab ca 80% continuation bets nach meinen pre flop raises gemacht, und diese wurden zwar öfter gecallt als auf NL50 (wo man jedoch lange nicht sooft HU am flop ist), doch insgesamt noch zu wenig.
      Ausserdem fand ich es recht wichtig, ab und an OOP, im unraised pot oder, wenn gegner geraised hat, nen check raise als bluff oder semi bluff zu machen. (board muss natürlich passen, z.b. paired)
      ich weiss zwar nicht was die immer hatten, aber sie haben min 50% gefoldet und waren nicht so aggressiv, dass sie wie ich dauernd mit nichts betten würden.

      die kunst besteht dann darin zu wissen, wann man aussteigt.
      dabei hilft es ungemein mit unter 50BB am tisch zu sitzen.
      das nimmt einem die schwierigen entscheidungen ab, wenn man z.b. mit JJ overpair recht sicher ist gegen AA-QQ hinten zu liegen.
      Ich glaube bei meiner aggressiven spielweise (hab auch öfters mit A high, flop und turn gebettet) schützt das vor zu grossen verlusten.
      Und die gegner sind meist eh zu feige um dich voll auszuzahlen. deshalb bringt einem nen grösserer stack imo mehr nachteile.
      ich habe oft gestaunt wie passiv die leute spielen, und z.b. nen set am river checken, nur weil theoretisch nen flush möglich wäre.

      auch river bluffs gegen 1-2 spieler lohnen oft, wenn man nen aggressiv gespieltes draw nicht trifft.
      Das tolle ist, dass bei NL100 und höher die gegner bei ner kleinen (z.b. 1/3 pot) bet oft ne value bet vermuten und die besten hand folden.
      so hat man nen günstigen bluff.
      ich spiel übrigens gute draws meist, wie ne gute made hand.
      auch beim check/raise reicht es normal den min raise zu machen, da das vielen mehr angst einjagt.

      wieviele min buy ins man braucht, ist ne gute frage.
      ich hab teilweise zu risky gespielt (shot) und mit ner 1500er BR, NL 400 gespielt, also ca 20 min buy ins. ;)
      ich könnte mir aber vorstellen, dass 50 min buy ins, also 1000 BB reichen sollten.

      comments natürlich sehr erwünscht. :)