contibets auf SH

    • bennyg
      bennyg
      Bronze
      Dabei seit: 04.10.2006 Beiträge: 815
      ich hab mal geschaut,es gibt zwar schon threads zu diesem thema aber alle für FR.
      ich bin auf SH umgestiegen(gut 1000Hände) und hab mal im pokertracker reingeschaut. mir is aufgefallen, dass ich vorallem viele kleine pötte verliere, ich denke mal das ist weil ich als PFA in gegen einen oder 2 gegner immer eine manchmal auch 2 contibets ansetzte. ist das sinnvoll, oder sollte man auf SH eher nur boards welche ich getroffen haben könnte contibetten!?

      und da man im SH sehr oft gegen einen oder 2 gegener ist, glaube ich habe ich schon ne menge geld verloren mit diesen contibets.
  • 20 Antworten
    • gear
      gear
      Bronze
      Dabei seit: 15.12.2006 Beiträge: 4.809
      gegen 1/2 gegner immer contibets machen, wenn am turn nur noch 1 gegner da ist oft auch nochmal, die gegner müssen selbst auch das board getroffen haben, nicht zu contibetten wäre longterm ganz ganz deutlich -EV

      btw. beispielhände posten, 1k hände sind keine samplesize, so allgemein kann man das nich sagen
    • Pelzlaus
      Pelzlaus
      Bronze
      Dabei seit: 18.04.2005 Beiträge: 313
      Ich denke die CB am Flop als Preflopaggr. geht gegen Einen Gegner immer in Ordnung, gegen zwei Gegner häufig, gegen drei und mehr wirds dann schon dünner.
      Die CB am Turn finde ich schon wichtiger, wenn das Board absolut keine Draws zulässt und dein Gegner die Flopbet nur mit einer "Made Hand" gecallt haben kann musst du dir eine weitere CB schon sehr gut überlegen, denn die Gegner auf den kleinen Limits callen dich dann runter egal wie beängstigend das Board für sie auch aussehen mag.
      Für den River gilt ähnliches wei für den Turn nur dass du dir einen evt. Riverbluff noch viel besser überlegen solltest, allerdings ist der Pot hier schon ziemlich groß und es genügt schon wenns selten klappt. Tendenziell kannst du sowas z.B. machen wenn viele mögliche Draws nicht eingetroffen sind. Bedenke aber dass dein Tableimage nach einem mißlungenen Bluff kaputt ist und du spätestens dann weitere Riverbluffs unterlassen solltest.
    • dansmo
      dansmo
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2006 Beiträge: 662
      @ Pelzlaus

      Kannst du das mal an Hand zweier Beispiele verdeutlichen?
      Wann machst du die CB am Turn und wann nicht?
      Ich denke hier liegt eine meiner großen Leaks. zu oft werde ich mit A High gegen ein kleines PP oder so bis zum River gecallt und ich verschenke am Turn, manchmal am River eine Bet.
    • bennyg
      bennyg
      Bronze
      Dabei seit: 04.10.2006 Beiträge: 815
      naja also daran hab ich auch versucht zu arbeiten.. ich überleg mir einfach was hat er gecallt, und vorallem ändert die turnkarte etwas daran ... zb rainbow board drawless, sagen wir 27Q wir haben Ahigh. betten wir den flop und werden gecallt, wird der gegener meistens kleine PP, eine 7 eine 2 und selten schwache Q halten oder einfach any2. kommt am turn nun ein K lohnt sich eine weitere contibett meistens, da der K für unseren gegener eine scarecard dastellt. komm jedoch eine 4,5 oder 6 sollten wir die bet schon stark gegener abhängig machen.
      und natürlich gilt generell je größer der WTS des gegners, desdo weniger contibets am turn. und je looser die gegner, desdo mehr valuebetting, vorallem mit PP. ich contibette mit PP fast immer flop und turn und auch öfters den river, je nach board natürlich.

      alles anfängerinforamtionen, nur hab ich mich bisschen mit dem thema beschäftig, denn ich habe dort ein leak von mir gefunden, ich hab die contibets zu automatisch gemacht, ohne die flop textur zu berücksichtigen.
    • Pelzlaus
      Pelzlaus
      Bronze
      Dabei seit: 18.04.2005 Beiträge: 313
      ich spiel grad noch ne halbe Stunde dann erklär ich dir genau was ich meine.
      Ich versteh das jetzt hoffentlich richtig: Du hast die ace-high Hand und betest und der Gegner callt dich mit seinem kleinen Pair runter? Oder meinst du den umgekehrten Fall einer verpassten Valubet?
    • dansmo
      dansmo
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2006 Beiträge: 662
      Ja, richtig.
      Ich habe das Gefühl zu oft mit A-High in ein PP zu laufen, wenn ich die CB am Turn mache.
      Wahrscheinlich denke ich mich zu wenig in den Gegner rein und mache die CB zu automatisch und nicht vom Board abhängig.

      By the way: Kann man da in PT irgendwie nach filtern? Also so in der Art:
      Zeige mir alle Hände HU mit CB am Turn.
    • Pelzlaus
      Pelzlaus
      Bronze
      Dabei seit: 18.04.2005 Beiträge: 313
      @dansm

      zum Pokertracker:
      Du könntest z.B. bei den Filtern im PT unter "Pre-flop Raise – Action On Flop“ Bet anhaken und dann unter "Showdown“ Went To Showdown & Lost oder Foldet To River Bet auswählen. Damit hättest Du das ganze zumindest eingegrenzt.
      Mit der ersten Option wählst du die Hände aus die du preflop geraist hast und dann eine Contibet am Flop folgte, mit der zweiten Option wählst du dann aus diesen Händen die aus die du am Flop verloren hast.

      Das mit der CB am Turn hat danyq oben ganz gut erklärt, nur würde ich hinzufügen dass viele der Gegner auf den kleinen Levels (also ich spiel 1/2 da trifft es auf jeden Fall noch zu) ihr getroffenes Pair oder Pocketpair nicht folden komme was wolle. Die schalten dann in den Calldown-Modus.

      Schau dir einfach das Board an. Ist es connected, twosuited oder ragged?

      Trifft eine dieser Fragen zu begünstigt das eine CB am Turn.
      Grund: Wenn es connected ist kann ein Gegner leicht einen Backdoor-SD haben, das genügt vielen eine SB am Flop zu callen, zumal vielleicht noch eine Overcard dazukommt etc. . Das gleiche trifft zu wenn es twosuited ist -> Möglichkeit für einen Backdoor-FD. Wenn das Board ragged ist könnte der Gegner 2 Overcards haben, auch das kann seinen Flopcall gerechtfertigt haben. Wenn diese Backdoor-Draws und Overcards am Turn nicht improven folden Sie dann oft auf eine weitere Bet.

      Eigentlich selbstverständlich aber der Vollständigkeit wegen noch Folgendes: Es macht auch keinen Sinn eine Contibet am Turn zu machen weil der Flop twosuited war wenn mit dem Turn eine dritte Karte dieser Suit kommt, das gleiche bei einem Flop der connected war.

      Wenn das Board jetz aber Q72 rainbow ist kann keiner der oberen Faktoren zutreffen, ergo der Gegner hat i.d.R. etwas getroffen (ich weiss dass das noch lange nicht zutreffen muss, man fährt jedoch auf lange Sicht ganz gut damit das anzunehmen).

      Vorsicht falls das Board jedoch extrem connected oder threesuited ist, dann hat dein Gegner evt. schon einen SD oder einen FD, diesen wird er nicht auf eine Turnbet folden.
    • dansmo
      dansmo
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2006 Beiträge: 662
      Das sind alles einleuchtende Gedankengänge, die mir durchaus bewußt sind. Nur scheine ich das beim Spielen auszublenden.

      Hier mal ein Beispiel.
      Ist ja ähnlich dem Q27 offsuited Beispiel. Was macht Hero?
      Und 2. Welche Rolle spielt sein Folded to Turn Bet- Wert? Wie ist der einzushcätzen?

      Known players: (for a description of vp$ip, pfr, ats, folded bb, af, wts, wsd or hands click here)
      Position
      BB
      MP2
      MP3
      BU
      CO
      SB

      0.50/1 Fixed-Limit Hold'em (6 handed)
      Hand recorder used for this poker hand: Texas Grabem 1.7 by www.pokerstrategy.cc.

      Preflop: Hero is BB with J:club: , A:club:
      3 folds, BU calls, SB calls, Hero raises, BU calls, SB folds.

      Flop: (5.00 SB) K:spade: , 2:diamond: , 4:heart: (2 players)
      Hero bets, BU calls.

      Turn: (3.50 BB) 6:club: (2 players)
      Hero?
    • draghkar
      draghkar
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2006 Beiträge: 12.432
      BU ist vollfisch, allerdings mit geringem wts.
      normalerweise würde hier eine bet am turn wenig sinn machen, da der flop absolut drawless ist und die flopbet gecallt wurde.
      da du hier aber sd value hast und der gegner einen "geringen" wts (für die fischverhältnisse) würde ich hier den turn noch betten
    • allizdoR
      allizdoR
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2007 Beiträge: 4.568
      Bei SH.5/1
      scheint es mir ganz einfach zu sein mit den CB

      Du bekommst schnell mit, wer mit any two dich zum Riverdowncalled. Also einfach die Contibet weglassen. Das sind auch meistens die Leute, die nur checken wenn niemand die Initiative hat, also sehr dankbare Gegner.

      Oft sitz ich in Position auf meine Callingstations, dann bette ich den Flop und checke öfters den Turn. Den River calle ich hingegen schon sehr oft (mit Erfolg) A high
    • DrKaputnik
      DrKaputnik
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2006 Beiträge: 3.541
      Original von allizdoR
      Bei SH.5/1
      scheint es mir ganz einfach zu sein mit den CB

      Du bekommst schnell mit, wer mit any two dich zum Riverdowncalled. Also einfach die Contibet weglassen. Das sind auch meistens die Leute, die nur checken wenn niemand die Initiative hat, also sehr dankbare Gegner.

      Oft sitz ich in Position auf meine Callingstations, dann bette ich den Flop und checke öfters den Turn. Den River calle ich hingegen schon sehr oft (mit Erfolg) A high
      den kannst du auch oft genug noch mit ace high valuebetten
    • dansmo
      dansmo
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2006 Beiträge: 662
      Was ist hiermit?

      Known players: (for a description of vp$ip, pfr, ats, folded bb, af, wts, wsd or hands click here)
      Position
      MP2
      MP3
      CO
      BU
      SB
      BB

      0.50/1 Fixed-Limit Hold'em (6 handed)
      Hand recorder used for this poker hand: Texas Grabem 1.7 by www.pokerstrategy.cc.

      Preflop: Hero is BB with A:diamond: , J:diamond:
      MP2 calls, 4 folds, Hero raises, MP2 calls.

      Flop: (4.50 SB) 5:diamond: , 5:heart: , K:club: (2 players)
      Hero bets, MP2 calls.

      Turn: (3.25 BB) 6:club: (2 players)
      Hero??

      Wenn es nichts ausmacht, stelle ich die tage in den Thread noch mehr Hände ein. Vielleicht hilft das ja nicht nur mir.
    • vizilo
      vizilo
      Bronze
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 1.449
      Wenn ich Position habe checke ich den turn auch gern mal behind, weil ich keine grosse Lust habe mit Ace high mir einen check-raise von einem tricky player einzufangen, auf den ich folden muß.

      OOP ist es natürlich schwieriger. c/f turn kommt für mich nicht wirklich in Frage, da jeder Gegner unabhängig von seiner Hand betten wird. Da kann ich auch gleich folden. Calldown ist eine Möglichkeit aber irgendwie sehr weak. Ich würde den turn b/f spielen und je nach rivercard c/c oder c/f.
    • Ajezz
      Ajezz
      Black
      Dabei seit: 19.07.2005 Beiträge: 10.245
      Ich bette beide Hände nochmal am Turn.
      Du kriegst 1:3,5 auf deine Bet, und hast oft genug hier sogar die beste Hand.
    • chrissi30
      chrissi30
      Black
      Dabei seit: 15.05.2005 Beiträge: 595
      ja, in beiden fällen am turn nochmal betten!
      erstens liegst du sehr oft noch vorne, weil die leute auf diesen limits den flop sowieso mit allem callen.
      zweitens hast du noch outs und sogar foldequity gegen buttompairs. auch das sollst geben...
      wenn du den turn nicht bettest, zeigst du schwäche und bekommt in vielen fällen einen "automatischen" bet den gegners und stehst vor einer noch schwierigeren entscheidung...
    • Shironimo
      Shironimo
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2006 Beiträge: 3.158
      Guter Thread! Ich habe die CBs auch noch nicht im Griff und zu 100% verstanden.

      Komischerweise habe ich damit vor allem gegen Vollfische, bzw. WTS-Monster (>40) so meine Probleme, weil die halt alles callen.

      Gut, HU ist ne CB am Flop ja immer standard, gegen jeden Gegner. Soll ich dann am Turn gegen Fische mit hohem WTS einfach aufgeben? Auch wenn das Board/Flop Draws zulässt? FE hat man gegen die ja eh kaum, selbst bei ner Scarecard.
      Sollte man nur mit Ace High weitercontibetten und dann am River meistens c/c spielen bzw. valuebetten?

      Wie siehts gegen 2 WTS-Monster aus? Flop immer contibetten? Wann nicht?

      Wenn es mehr als 2 Gegner sind, spiele ich meistens nur c/c oder c/f. Ich bette gegen 3 eigentlich nur, wenn ich last to act bin und mir somit am Turn meistens eine Freecard mit meinen 2 OCs nehmen kann.

      Gibt es dazu eigentlich nen ausführlichen Artikel? Ich bin auch jemand, der immer sowas wie Regeln bzw. Richtlinien braucht, um darauf dann aufbauen zu können. Ich habe das Gefühl, daß mein Spielverständnis immer noch auf sehr wackligen Beinen steht und regelmäßig immer wieder zusammenbricht...


      Nochmal zu den 2 Beispielhänden:

      zu 1. Gegen welche Gegner bettet man den Turn NICHT nochmal (und warum)? Bettet man hier auch nochmal, wenn man Crap (z.B. JTs, QJo, ect.) hat? Man macht die Conti hier doch nur, weil man Ace High (= SD Value) + 1OC + FE hat, richtig? Mit Crap Händen hätte man nur die FE und sollte also folden?

      Wenn man allerdings den drawless Flop betrachtet, müßte man doch eigentlich am Turn aufgeben, vor allem gegen "normale Gegner" mit normalem bis niedrigen WTS. Gehört ein unkown Player nicht in diese Kategorie?


      zu 2: Gegen welche Gegner bettet man den Turn NICHT nochmal (und warum)?

      Hier ist das Board zwar auch drawless, aber dafür paired, was wiederum die Wahrscheinlichkeit erhöht, daß der Gegner nichts getroffen hat. Außerdem wird hier öfter mal mit (schlechterem) Ace High gecallt. Also nochmal ne Conti mit Ace High am Turn.

      Wie siehts hier mit Craphänden aus? Die sollte man doch am Turn gegen jeden Gegner aufgeben, weil man wiederum kein SD-Value besitzt, es sei denn, es kommt ne Scarecard, richtig?
    • bennyg
      bennyg
      Bronze
      Dabei seit: 04.10.2006 Beiträge: 815
      also zu hand1:
      ich bette den turn hier nicht und "nehme" mir die freecard .. ich weiß wir sind OOP aber ein gegner mit 0.1AF wird höchst wahrscheinliche checkbehind spielen. tut er das können wir den river valuebetten. tut er es nicht können wir fast sicher folden.

      hand2:
      hier bette ich nochmal, denn wir haben gegen WTS:50 mit unserer hand noch value! auf einen raise von AF:0.0 haben wir nene easy fold. river würd ich dann c/c oder c/f je nach rivercard spielen ... meistens aber c/c, denn selbst solche passiven gegner betten oft den river wenn wir schwäche zeigen.
    • Moneypenny76
      Moneypenny76
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2006 Beiträge: 838
      Ich weiss jetz ned wie sich das rechnet, aber mit AJs sind wir gegen die Range des Gegners (37%) laut Stove am Flop nur noch gaaaanz knapp vorne.

      Am Turn liegen wir dann schon hinten. Wenn ich bei DEM board schon am Flop keine Foldequity hatte, warum sollte ich mit der 6c am Turn FE haben? Mich callen hier nur Hände die bereits mich geschlagen haben.


      Text results appended to pokerstove.txt

      Board: Kc 5d 5h
      Dead:

      equity win tie pots won pots tied
      Hand 0: 49.381% 42.92% 06.46% 395835 59615.50 { 44+, A2s+, K3s+, Q5s+, J7s+, T7s+, 97s+, 87s, A4o+, K7o+, Q9o+, J9o+, T9o }
      Hand 1: 50.619% 44.16% 06.46% 407262 59615.50 { AJs }


      Text results appended to pokerstove.txt

      Board: Kc 5d 5h 6c
      Dead:

      equity win tie pots won pots tied
      Hand 0: 50.145% 45.36% 04.78% 447206 47121.00 { 44+, A2s+, K3s+, Q5s+, J7s+, T7s+, 97s+, 87s, A4o+, K7o+, Q9o+, J9o+, T9o }
      Hand 1: 49.855% 45.08% 04.78% 444350 47121.00 { AJs }
    • Kieschn
      Kieschn
      Bronze
      Dabei seit: 29.08.2006 Beiträge: 12
      Spiele gerade auch 05/1 SH Limit.

      Ganz entscheidend hierbei für den Erfolg von einem Conti-bet, sind meiner Meinung nach die letzten Hände. Habe ich 2 mal in Folge gespielt, oder versucht Blinds zu stealen, werde ich eher gecallt, als wenn ich die eine Runde nur gefoldet habe.

      Je tighter ich spiele um so höher die Chancen und andersrum, oder? ?(
    • 1
    • 2