Wann AK limpen

  • 34 Antworten
    • nsn
      nsn
      Bronze
      Dabei seit: 31.12.2006 Beiträge: 234
      Ich raise AK und AQ wenn ich Chancen sehe dass ich ein paar Leute rausdruecken kann. Wenn ich schon 3-4 Limper habe dann calle ich auch nur, ich hab' kein Interesse daran 'ne Contibet in 'nen Monsterpot machen zu muessen.
    • GoudaBomber
      GoudaBomber
      Bronze
      Dabei seit: 10.07.2006 Beiträge: 35
      Ich würde AK nie limpen. da wird man einfach viel zu oft bestraft und dann von nem babyass oder nem könig mit ner kleinen beikarte geschlagen. ich riase es immer. wenn der pot sehr groß ist und ich nichts getroffen habe checke ich dann eben, wenn die contibet zu teuer wird
    • BillyTheChip
      BillyTheChip
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 1.220
      du musst nicht contibetten
    • bigj
      bigj
      Global
      Dabei seit: 20.05.2005 Beiträge: 830
      Auf Party limpe ich das meist in Level 1-3. Auf Stars etwa 50/50, auf Full Tilt etwa 70/30 raise/fold, auf Everest meist Raise zu etwa >=85%. Die restlichen Seiten kann ich nicht beurteilen.

      Wenn ich es auf Party erhöhe, dann nur, weil ich Reads habe oder in etwa 1 von 5-6 Fällen zur Variation.

      @GoudaBomber: Man wird eher belohnt als bestraft, wenn man AK limpt. Bei einem unraised Pot geht man an sich selten mit TPTK broke, in einem raised Pot als Agressor ist es schon fast ein Leak nicht broke gehen zu wollen mit TPTK (extreme Reads mal ausgeschlossen).
    • TroyMcLure
      TroyMcLure
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2006 Beiträge: 179
      Wann AK limpen


      Antwort: NIE! (außer in Ausnahmefällen, um sein Spiel unreadable zu machen). Insbesondere gegen viele Limper muss AK geraised werden, um schlechte und klassische Limp-Hände (KJ- / QJ- / JT- / 99- / AT- etc.) zum folden zu bringen und nach Möglichkeit HU zu kommen. Gegen viele Limper ist die Chance einfach zu groß, dass irgendwer was getroffen hat (und man selbst ggf. dann die second best hand hält und broke geht). Aus UTG würde ich nur limpen, wenn ich n read habe, dass nach mir ein Fish / Maniac raisen wird, den ich dann mit nem reraise isolieren kann und dann zusätzlich noch einigermaßen dead money im pot habe. Ich würde jedoch eher etwas mehr als üblich raisen, um die Hand ggf. schon preflop zu gewinnen und nicht postflop OOP vor schwierigen Entscheidungen zu stehen.

      AK gegen einen raise und nur einen (max. zwei) Gegener IP nur zu callen und nicht zu reraisen kann man in passenden Situationen machen, um nicht zuviel Chips zu committen.
    • belze
      belze
      Bronze
      Dabei seit: 27.05.2005 Beiträge: 3.800
      Original von TroyMcLure
      Wann AK limpen


      Antwort: NIE! (außer in Ausnahmefällen, um sein Spiel unreadable zu machen). Insbesondere gegen viele Limper muss AK geraised werden, um schlechte und klassische Limp-Hände (KJ- / QJ- / JT- / 99- / AT- etc.) zum folden zu bringen und nach Möglichkeit HU zu kommen. Gegen viele Limper ist die Chance einfach zu groß, dass irgendwer was getroffen hat (und man selbst ggf. dann die second best hand hält und broke geht). Aus UTG würde ich nur limpen, wenn ich n read habe, dass nach mir ein Fish / Maniac raisen wird, den ich dann mit nem reraise isolieren kann und dann zusätzlich noch einigermaßen dead money im pot habe. Ich würde jedoch eher etwas mehr als üblich raisen, um die Hand ggf. schon preflop zu gewinnen und nicht postflop OOP vor schwierigen Entscheidungen zu stehen.

      AK gegen einen raise und nur einen (max. zwei) Gegener IP nur zu callen und nicht zu reraisen kann man in passenden Situationen machen, um nicht zuviel Chips zu committen.
      nö.
      Das kann man nicht generell beantworten. Ich limpe es öfter als ich es raise und fahre soweit ganz gut damit.
      In nem unraised pot nur mit TPTK broke zu gehen ist schwachsinn, das sollte eigentlich ja nur in ausnahmesitutionen passieren.
      Und oop nen limp/reraise gg einen maniac? Was machst du wenn er pusht? Callen und dann gg nen schlechten spieler sehr oft einen coinflip eingehen?
      gefällt mir alles nicht, da bliebe ich beim limpen, wobei es mit sichgerheit kein fehler ist AK zu raisen :)
    • betandking
      betandking
      Bronze
      Dabei seit: 27.07.2006 Beiträge: 2.125
      Als BS am Bubble in EP kann man das schon limpen. Call ich dann auch gegen nen Push.
    • McIllroy
      McIllroy
      Bronze
      Dabei seit: 29.10.2006 Beiträge: 606
      seh ich überhaupt nicht so.

      bei hohen blinds geht es darum eben die zu klauen, und nicht sich mutwillig auf eine 60/40 situation einzulassen.
      ein gegner ohne ass oder king wird dir kaum noch action am flop geben wenn du vorne bist, und wie spielst du am flop wenn du unimproves bist? c/f oder fängt dann das bluffen an?
    • bigj
      bigj
      Global
      Dabei seit: 20.05.2005 Beiträge: 830
      Original von TroyMcLure
      Antwort: NIE! (außer in Ausnahmefällen, um sein Spiel unreadable zu machen).
      Gut berechenbare Gegner liebe ich. :D


      Insbesondere gegen viele Limper muss AK geraised werden, um schlechte und klassische Limp-Hände (KJ- / QJ- / JT- / 99- / AT- etc.) zum folden zu bringen und nach Möglichkeit HU zu kommen.
      KJ,QJ,JT,AT klassische limping-Hände in SnGs. :D :D :D :D :D :D :D
      O.K., viele Fische limpen tatsächlich mit solchen Händen hinein, aber gegen KJ,AT z.B. möchte ich postflop involviert sein mit AK. Auf einen ATx läßt man eh besondere Vorsicht walten, wird also selten broke gehen.

      Gegen gute SnG-Spieler isolierst Du Dich preflop mit AK häufig gegen die bessere Hand, von Leuten wie mir wirst Du sogar häufig genug einen Limp-Raise oder heftige Postflop-Action kriegen als "passiver" Spieler, solange kein Ace oder King fällt. Na dann, viel Spass wünsche ich. :D :D Solange keine High-Cards fallen ist AK ein bissel blöd gegen jedes Pocket-Pair, und wenn A oder K fällt, ist es gar nichts mehr wert, weil Du nur noch von Monstern Action bekommst. Gilt jetzt natürlich nicht für schwache Spieler, aber wenn Du meinethalben boku und mich mit AK isolierst, solltest Du Dir besser ein neues Hobby als Poker suchen :-)


      Gegen viele Limper ist die Chance einfach zu groß, dass irgendwer was getroffen hat (und man selbst ggf. dann die second best hand hält und broke geht).
      In einem unraised Pot gehe ich persönlich mit nur TPTK allerhöchstens gegen krasse Fische das Risiko broke zugehen ein -- die halten dafür dann auch häufig genug schwächereres. Na ja, wer mit TPTK regelmäßig in Level 1 broke geht, sollte AK tatsächlich erhöhen.


      Aus UTG würde ich nur limpen, wenn ich n read habe, dass nach mir ein Fish / Maniac raisen wird, den ich dann mit nem reraise isolieren kann und dann zusätzlich noch einigermaßen dead money im pot habe. Ich würde jedoch eher etwas mehr als üblich raisen, um die Hand ggf. schon preflop zu gewinnen und nicht postflop OOP vor schwierigen Entscheidungen zu stehen.
      In einem SnG wirst Du meist in den frühen Leveln gecallt --> Setmining z.B.. Also erzeugst Du Dir regelmäßig Situationen mit einem großen Pot (Du willst ja sogar einen sehr großen erzeugen) OOP gegen eine meist bessere Hand. Klar kann man machen, z.B. ist Morgoth sehr erfolgreich damit, aber man muss Postflop verdammt gut sein um die Nachteile daraus zu kompensieren, insbesondere auf Party, wo verlorene Chips so unheimlich viel wertvoller sind als z.B. auf Stars, Full Tilt oder Everest.


      AK gegen einen raise und nur einen (max. zwei) Gegener IP nur zu callen und nicht zu reraisen kann man in passenden Situationen machen, um nicht zuviel Chips zu committen.
      Gegen diverse gute Spieler kann man sich fast preflop einen Fold überlegen. Tighte Exemplare haben schnell mal Ranges für Preflop-Raises wie QQ+ oder JJ+. O.K., solche vergleichsweise extremen Naturells sind selten, aber generell von einem fast Nie-Nur-Cold-Call mit AK zu reden zeigt schon, dass ich Dich gerne an meinen SnG-Tischen hätte :D


      Sorry, der Post war jetzt etwas hart und etwas unhöflich, aber prinzipiell reagiere ich halt so auf sehr starre, halb-ignorante Meinungen. AK-limping hat halt in SnGs tatsächlich einen Sinn (vielleicht die einzige Hold'em-Variante, wo das der Fall ist) und insbesondere bei radikaler Blind-Struktur und sehr gutem ICM-Wissen und relativ viel schlechteren Gegnern auf diesem Gebiet, einen großen Sinn. D.h. nicht, dass AK-limping besser wäre als AK-raising, nur dass es häufig eine völlig plausible Alternative ist, die einem häufig sogar schwere und teuere Chip-Entscheidungen abnimmt - in der Massiv-Multitabling-Wiese der SnGs sicherlich nicht so schlecht.
    • betandking
      betandking
      Bronze
      Dabei seit: 27.07.2006 Beiträge: 2.125
      Original von McIllroy
      seh ich überhaupt nicht so.

      bei hohen blinds geht es darum eben die zu klauen, und nicht sich mutwillig auf eine 60/40 situation einzulassen.
      ein gegner ohne ass oder king wird dir kaum noch action am flop geben wenn du vorne bist, und wie spielst du am flop wenn du unimproves bist? c/f oder fängt dann das bluffen an?
      Ich habe gesagt, das kann man in dieser Situation schon machen. Ist aber weder ein Muss noch ein Standardplay. Ich rede ich nicht von einem BS bei einem SnG sondern im Tourney. Kann man natürlich auch raisen.

      Insgesamt ist diese Fragestellung nicht abschließend zu beantworten. Es kommt doch auf die Blinds, die Stacks, die Position, wieviel hat der SB/BB, das Image wieviel müssen noch raus etc. an.
    • TyCobb
      TyCobb
      Bronze
      Dabei seit: 30.03.2006 Beiträge: 3.954
      Kann dem Troy (allein wegen des Namens) nur beipflichten. Immer wenn ich irgendwas slowgeplayed habe, hab ich richtig auf die Fresse bekommen.

      Daher raise ich immer (ausser in ganz speziellen Situationen for dec.).

      Für die Leute, die behaupten mit AK nicht (selten) broke zu gehen. Was tut ihr in einem Limp- Fal, wenn ihr das TPTK treffen und ein Gegner 1/2 PS donkt? Folden? Kann ich kaum vorstellen. Call-Down? Wir extrem kostspielig, da der Pot bei vielen Limpern eh schon gross ist.

      Und wenn ihr 2Pair trefft und euer Gegner mit der 5 am flop nen set? Da seid ihr dann auch am flop draussen ;-).

      Sehe auf SnG $ 11 kaum Wert in nem limp,.
    • bigj
      bigj
      Global
      Dabei seit: 20.05.2005 Beiträge: 830
      Original von TyCobb
      Kann dem Troy (allein wegen des Namens) nur beipflichten. Immer wenn ich irgendwas slowgeplayed habe, hab ich richtig auf die Fresse bekommen.
      Entweder hast Du zu wenig SnGs gespielt oder postflop falsch.
      Das soll jetzt aber nicht heißen, dass ich slowplayen generell für gut halten würde.
      Aber AK-limping und slowplay trifft es nicht. AK ist eine relativ schwache Hand, der Spitzname der Hand kommt nicht von ungefähr. In Cashgames erhöht man es nicht, weil es so eine verdammt starke Hand ist, sondern weil sie sich besser HU oder 3way spielt und zumindestens nicht leicht dominiert wird. Und eben auch, weil man eben nicht nur QQ+ preflop erhöhen kann in Cashgames (da würde man ja nie Action bekommen). In Cashgames sitzen wir auch mit mehr als 30-50 BigBlinds am Tisch und können reloaden.


      Für die Leute, die behaupten mit AK nicht (selten) broke zu gehen. Was tut ihr in einem Limp- Fal, wenn ihr das TPTK treffen und ein Gegner 1/2 PS donkt? Folden? Kann ich kaum vorstellen. Call-Down? Wir extrem kostspielig, da der Pot bei vielen Limpern eh schon gross ist.
      Na ja, in einem unraised Pot 1st Level ist der Pot vielleicht 120-160 Chips groß auf Party. Halbe Potsize ist da 60-80 Chips bei noch verbleibenden 1900 Chips. Da sehe ich genug Spielraum und selbst ein Call-Down bleibt bei <500-800 Chips, sprich nicht dem gesamten Stack.


      Und wenn ihr 2Pair trefft und euer Gegner mit der 5 am flop nen set? Da seid ihr dann auch am flop draussen ;-).
      Das 55-Pärchen callt uns auch preflop wenn wir erhöhen und in beiden Fällen gehen wir postflop broke. Nee, mal ehrlich, Fälle zu konstruieren, wo wir Top2 halten und broke gehen sind kontraproduktiv. Mit Top2 gehen wir immer broke in SnGs, egal wie die preflop-Action ist.


      Sehe auf SnG $ 11 kaum Wert in nem limp,.
      Muss man nicht, meinen ROI (um die 18%) auf Party stört das häufige Limping mit AK jedenfalls nicht.
    • Absalon
      Absalon
      Bronze
      Dabei seit: 14.07.2006 Beiträge: 932
      Die Jungs auf SNGicons, zu denen die wohl derzeit besten SNG Spieler zählen, halten AK limpen durchaus für korrektes Spiel. Folglich kann man wohl kaum pauschal "Nie!" sagen.
      Ziel beim Limp ist es, dominierte Hände nicht aus der Hand zu drängen.
      Damit ist die Frage nach dem "Wann?" auch schon fast beantwortet:
      Wenn der Tisch relativ tight ist.
      Wer AK limped, verzichtet auf die Chance, eine dominierte Hand wie AQ, AJ, etc zu einem großen Fehler (einem Call) zu veranlassen. Dieser Verzicht kann +EV sein, wenn die Gegner gut genug sind, diesen Fehler eben nicht zu machen (und gegen einen Raise gefoldet hätten). Sind die Gegner dagegen loose und callen mit vielen dominierten Händen eh, ist der Limp ein Fehler, weil er vielen schlechteren Händen erlaubt, billig gegen einen zu drawen.
      Deshalb ist es auch falsch, nach vielen Limpern selbst zu callen. Viele Limper sprechen zunächst mal für einen loosen Tisch: Es gilt, diese Gegner zu Fehlern zu veranlassen oder ihre Blinds als Dead Money in den Pot zu bekommen. Ein deutlicher Raise ist hier angezeigt. Gegen viele Gegner verliert TPTK (also wenn der Flop einen trifft) auch zu viel an Wert.
      Generell ist AK limpen aus early position ok, um dann je nach Action hinter einem weiterzuspielen. Aus Late limpe ich nur bei wenigen Gegnern.
      ;)
    • TyCobb
      TyCobb
      Bronze
      Dabei seit: 30.03.2006 Beiträge: 3.954
      @ Absalon: Die besten SnG Spieler (oder diejenigen, die zumindest dazu zählen), werden kaum SnG $ 11 spielen.

      [quote]Original von bigj

      Entweder hast Du zu wenig SnGs gespielt oder postflop falsch.
      Das soll jetzt aber nicht heißen, dass ich slowplayen generell für gut halten würde.
      Aber AK-limping und slowplay trifft es nicht. AK ist eine relativ schwache Hand, der Spitzname der Hand kommt nicht von ungefähr. In Cashgames erhöht man es nicht, weil es so eine verdammt starke Hand ist, sondern weil sie sich besser HU oder 3way spielt und zumindestens nicht leicht dominiert wird. Und eben auch, weil man eben nicht nur QQ+ preflop erhöhen kann in Cashgames (da würde man ja nie Action bekommen). In Cashgames sitzen wir auch mit mehr als 30-50 BigBlinds am Tisch und können reloaden.


      Tatsächliche habe ich noch nicht sehr viele gespielt und daher mehr Cashgame-Erfahrung.

      Meinte aber natürlich limpen und nicht slowplayen, sry für die sprachliche Ungenauigkeit.

      Na ja, in einem unraised Pot 1st Level ist der Pot vielleicht 120-160 Chips groß auf Party. Halbe Potsize ist da 60-80 Chips bei noch verbleibenden 1900 Chips. Da sehe ich genug Spielraum und selbst ein Call-Down bleibt bei <500-800 Chips, sprich nicht dem gesamten Stack.

      Meinte auch den Fall, dass mehrere Limper drin sind und da sind dann auf der 2. Blindstufe schon 300 im Pot (ist aber auch egal im Endeffekt), da man zumindest die Hälfte der Chips verliert kann und das erscheint mir für ein SnG doch relativ tödlich zu sein.

      Das 55-Pärchen callt uns auch preflop wenn wir erhöhen und in beiden Fällen gehen wir postflop broke. Nee, mal ehrlich, Fälle zu konstruieren, wo wir Top2 halten und broke gehen sind kontraproduktiv. Mit Top2 gehen wir immer broke in SnGs, egal wie die preflop-Action ist.

      Sagen wir es gibt 3 Limper, man erhöht dann also um 6-7 BB (glaube ich). Dann ist ein call nicht mehr richtig. Ich persönliche würde dann lieber das Dead money nehmen, als mich auf ein riskantes postflop Spiel einzulassen.


      Muss man nicht, meinen ROI (um die 18%) auf Party stört das häufige Limping mit AK jedenfalls nicht.[/quote]


      Das ist doch ein prima Wert. Wie geschrieben komme ich vom Cash-game. Werde mal in Betracht ziehen, häufiger bei den frühen Blinds zu limpen.

      Grossartig, dass ist scheisse unübersichtlich geworden. Naja wat solls.
    • bigj
      bigj
      Global
      Dabei seit: 20.05.2005 Beiträge: 830
      Erm, ja ihr habt Recht, in Position nach einigen Limpern sollte man durchaus häufiger AK auch erhöhen.

      Ansonsten: Die besten spielen sicherlich nicht die $11 SnGs, aber wenn ihr Euch mal die Sharkscope-Resultate der Villains hereinzieht, kann man schon sehr überrascht sein, wie gut einige auch auf den Low-Limit-SnGs sind. Vielleicht prominentestes Beispiel ist Shaundeeb (Edit: der hat wohl ein babsches b) von 2p2. Der multitabled sehr gerne die Low-Limit-Donkaments auf Stars und es kann einem schlecht werden wenn man seine Resultate anschaut - und viel fluchen, wenn der urplötzlich an mehreren Tischen bei einem selber auftaucht. Und es ist z.B. noch gar nicht lange her, dass Leute wie Rennwurm (schaut Euch mal seine Statistiken an), auf den 16ern bzw. 27ern auf Stars gespielt haben. Oder z.B. einen guten, aber noch recht leak-behafteten SnG-Spieler wie lordTasse, der vor einiger Zeit und angeblich wieder auf Party die 22er spielt und alles andere als ein Fisch ist.

      Und spätestens auf den 22ern hat man jede Menge Regulars, wie z.B. belze, paxis, nomar, ..., meiner einer, Horror zur falschen Tageszeit (sprich Coaching), die alles andere als dumm sind, wenn sie auch noch Leaks mögen haben.

      Also, Hochmut, dass das alles nur Fische sind, ist an sich nicht berechtigt.

      PS: Mist, der Post ist recht arrogant von mir geworden :(
    • TroyMcLure
      TroyMcLure
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2006 Beiträge: 179
      Hm, zu einigen hier vorgebrachten Argumenten hab ich noch was zu sagen, aktuell fehlt mir leider die Zeit dazu ... schreibe am WE nochmal was da hab ich mehr Luft ;)
    • nsn
      nsn
      Bronze
      Dabei seit: 31.12.2006 Beiträge: 234
      AK wirst Du in-Position gerade auf den niedrigen Limits in einem Drittel der Faelle auf dem Flop wegwerfen wenn Du mehrere Limper hast die Du mit 'nem Raise nicht loskriegst. Allerdings wirst Du wenn Du triffst sehr oft sehr gut ausbezahlt werden. Floglich raise ich AK nicht gegen viele Limper. Wenn erst ein/zwei Leute im Pot sind sieht das natuerlich anders aus.
    • Tonding
      Tonding
      Black
      Dabei seit: 27.01.2005 Beiträge: 3.362
      Ich limpe AK immer in den ersten beiden Blindleveln.

      BTW:

      Original von bigj
      Original von TyCobb
      Kann dem Troy (allein wegen des Namens) nur beipflichten. Immer wenn ich irgendwas slowgeplayed habe, hab ich richtig auf die Fresse bekommen.
      Entweder hast Du zu wenig SnGs gespielt oder postflop falsch.
      Das soll jetzt aber nicht heißen, dass ich slowplayen generell für gut halten würde.
      Aber AK-limping und slowplay trifft es nicht. AK ist eine relativ schwache Hand, der Spitzname der Hand kommt nicht von ungefähr. In Cashgames erhöht man es nicht, weil es so eine verdammt starke Hand ist, sondern weil sie sich besser HU oder 3way spielt und zumindestens nicht leicht dominiert wird. Und eben auch, weil man eben nicht nur QQ+ preflop erhöhen kann in Cashgames (da würde man ja nie Action bekommen). In Cashgames sitzen wir auch mit mehr als 30-50 BigBlinds am Tisch und können reloaden.


      Für die Leute, die behaupten mit AK nicht (selten) broke zu gehen. Was tut ihr in einem Limp- Fal, wenn ihr das TPTK treffen und ein Gegner 1/2 PS donkt? Folden? Kann ich kaum vorstellen. Call-Down? Wir extrem kostspielig, da der Pot bei vielen Limpern eh schon gross ist.
      Na ja, in einem unraised Pot 1st Level ist der Pot vielleicht 120-160 Chips groß auf Party. Halbe Potsize ist da 60-80 Chips bei noch verbleibenden 1900 Chips. Da sehe ich genug Spielraum und selbst ein Call-Down bleibt bei <500-800 Chips, sprich nicht dem gesamten Stack.


      Und wenn ihr 2Pair trefft und euer Gegner mit der 5 am flop nen set? Da seid ihr dann auch am flop draussen ;-).
      Das 55-Pärchen callt uns auch preflop wenn wir erhöhen und in beiden Fällen gehen wir postflop broke. Nee, mal ehrlich, Fälle zu konstruieren, wo wir Top2 halten und broke gehen sind kontraproduktiv. Mit Top2 gehen wir immer broke in SnGs, egal wie die preflop-Action ist.


      Sehe auf SnG $ 11 kaum Wert in nem limp,.
      Muss man nicht, meinen ROI (um die 18%) auf Party stört das häufige Limping mit AK jedenfalls nicht.
      Sehr guter Post
    • Eisfuchs
      Eisfuchs
      Bronze
      Dabei seit: 14.07.2006 Beiträge: 10.150
      Original von bigj
      Entweder hast Du zu wenig SnGs gespielt oder postflop falsch.
      Das soll jetzt aber nicht heißen, dass ich slowplayen generell für gut halten würde.
      Aber AK-limping und slowplay trifft es nicht. AK ist eine relativ schwache Hand, der Spitzname der Hand kommt nicht von ungefähr. In Cashgames erhöht man es nicht, weil es so eine verdammt starke Hand ist, sondern weil sie sich besser HU oder 3way spielt und zumindestens nicht leicht dominiert wird. Und eben auch, weil man eben nicht nur QQ+ preflop erhöhen kann in Cashgames (da würde man ja nie Action bekommen). In Cashgames sitzen wir auch mit mehr als 30-50 BigBlinds am Tisch und können reloaden.

      AK ist die Hand mit dem 5.(s) resepektive 8.(o) höhsten Erwartungswert(nach SLansky soger 4. bzw. 5. höhster), schwach trifft es daher nicht wirklich.
      Der Spitzname kommt daher, dass sie eben in 2/3 aller Fälle keinen Flop trifft, aber da muss man halt loslassen können.
      Das Drittel Drittel wo sie aber trifft macht das mehr als wieder wett.


      Na ja, in einem unraised Pot 1st Level ist der Pot vielleicht 120-160 Chips groß auf Party. Halbe Potsize ist da 60-80 Chips bei noch verbleibenden 1900 Chips. Da sehe ich genug Spielraum und selbst ein Call-Down bleibt bei <500-800 Chips, sprich nicht dem gesamten Stack.
      Es ist keineswegs gesagt, dass Villian nur Semi-Potsize Bets macht.
      Meist kommt im Verlauf irgendeine größere Bet.
      Selbst wenn.
      Beinahe den halben Stack in einen Calldown investieren?
      Vor allem weil man Villian die gesamte Initiative überlässt und dann oft vermutlich noch weggeluckt wird?
      Ne danke, mit TP/TK ist das im 2handed eigentlich nen Pflichtraise bzw. später -push.




      Das 55-Pärchen callt uns auch preflop wenn wir erhöhen und in beiden Fällen gehen wir postflop broke. Nee, mal ehrlich, Fälle zu konstruieren, wo wir Top2 halten und broke gehen sind kontraproduktiv. Mit Top2 gehen wir immer broke in SnGs, egal wie die preflop-Action ist.
      5er Pärchen, die einen größeren Raise Preflop callen, sind eigentlich eher selten.
      Und wenn dann sag ich dankesai und press ihn meist, selbst wenn man nichts trifft, auf nen Flop mit massig Overcards raus.



      Muss man nicht, meinen ROI (um die 18%) auf Party stört das häufige Limping mit AK jedenfalls nicht.
      Hab auch 18% und das ohne AK jedesmal zu limpen, also nicht wirklich nen Argument :)


      Der Limp kommt für mich nur IP gegen

      1.Nen soliden Raiser in Betracht, gegen den ich wenig Foldequity sehe und nicht wirklich schon preflop einen großen Pot bauen will, wo ich in 2/3 den Flop nicht treffe
      2.eventuell gegen mehrere Limper, auch wenn ich selbst dort häufig noch zum raise tendiere, um die Gegnerschar zu verringern.
    • 1
    • 2