Hoher VPIP/PFR <=> niedriger aggression factor, welcher wert hat mehr aussagekraft?

    • RicFlair
      RicFlair
      Bronze
      Dabei seit: 09.10.2006 Beiträge: 2.865
      Hallo Leute,
      habe da mal ne Frage nachdem bei einer Hand heute jmd mit 60 VPIP/23PFR aber nur 0,83 aggression factor (AF) preflop all-in gegangen ist.
      Was gewichtet man nun mehr wenn man ihn auf ne handrange setzt?
      hoher VPIP/PFR könnte ja heißen, dass er schon ab AQ+ und JJ+ pusht und generel mit schwächeren händen reraist, der niedrige AF aber deutet darauf hin dass er nicht so aggro ist.
      ist die annahme schonmal richtig?

      es lief so ab (ist NL25 SH):
      ein raise aus MP auf 3BB, ich aus CO mit AA auf der hand reraise auf 10BB, BU raist auf 40BB, alle folden nur ich gehe all-in (hatte 110BB) und BU callt (er hatte über 200BB)

      hoher PFR heißt doch eigentlich dass er öfter raist oder? also wäre seine hand eher schwächer einzuschätzen....
      niedriger aggression factor (preflop sogar nur 0,53 im vergleich zu 0,83 insgesamt) würde aber doch eher auf ne extrem starke hand hinweisen

      welcher wert ist wichtiger, bzw. hat mehr aussagekraft?

      EDIT:
      nur dass es nicht zu missverständnisse kommt: der "preflop aggression factor" ist 0,53, der "total aggression factor" liegt bei 0,83
  • 13 Antworten
    • GeneralLee
      GeneralLee
      Bronze
      Dabei seit: 27.11.2006 Beiträge: 4.590
      AF ist afaik nur postflop. Wenn er preflopall-in geht, musst du nur auf den PFR achten.

      hoher PFR heißt doch eigentlich dass er öfter raist oder? also wäre seine hand eher schwächer einzuschätzen....

      Genau.

      Der AF wäre bei Raises postflop relevant.
    • RicFlair
      RicFlair
      Bronze
      Dabei seit: 09.10.2006 Beiträge: 2.865
      naja sein "preflop aggression factor" ist 0,53. und der sagt (wie der name schon vermuten lässt) schon etwas über sein preflopverhalten aus
    • kriegskeks
      kriegskeks
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 17.571
      Du musst bedenken: Je höher sein VPIP und PFR, desto niedriger kann der AF sein um dennoch aggro sein zu können. Soll heißen, bei 60 VPIP ist 0.8 voll normal.
    • RicFlair
      RicFlair
      Bronze
      Dabei seit: 09.10.2006 Beiträge: 2.865
      das hilft mir nicht weiter:
      er hat preflop nen kleinen aggression faktor (0.53), raist aber relativ oft preflop (23 PFR).
      wie passt das zusammen?
    • nikotho
      nikotho
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2006 Beiträge: 1.317
      Ich weiß es zwar nicht, aber hab ne Vermutung:
      Der Aggressionfaktor preflop könnte mit dem Verhältnis aus Vpip und Pfr zu tun. Er raised also nur etwas mehr als ein drittel seiner hände, ist also nicht sonderlich aggressiv. Jemand mit 12/8 sollte imho aggressiver sein.
    • RicFlair
      RicFlair
      Bronze
      Dabei seit: 09.10.2006 Beiträge: 2.865
      könnte schon sein.
      muss aber irgendwie nochwas reinspielen, weil weder PFAF : PFR = 0,53, noch PFR : PFAF=0,53

      weiß das denn keiner?
    • RicFlair
      RicFlair
      Bronze
      Dabei seit: 09.10.2006 Beiträge: 2.865
      weiß keiner oder?
    • JoeNote
      JoeNote
      HeadAdmin
      HeadAdmin
      Dabei seit: 21.02.2007 Beiträge: 568
      preflop AF habe ich auch noch nie zur Kenntnis genommen

      AF sagt eigentlich nur was über das postflop spiel aus.

      preflop achte ich auf VPIP und danach auf PFR, um den Spieler einschätzen zu können. Das gibt doch bei ausreichender Datenmenge schon genug Infos über seine handrange und seinen Stil. einen preflop AF habe ich bisher nie gebraucht oder sogar wahrgenommen.

      Außerdem, was kümmert es Dich, wenn Du AA auf der Hand hast? Willst Du die bei "ungünstigen" Stats folden?
    • RicFlair
      RicFlair
      Bronze
      Dabei seit: 09.10.2006 Beiträge: 2.865
      es kümmert mich ganz einfach weil es auch situationen gibt in denen du nicht AA hast. hätte ich QQ gehabt wäre die entscheidung nicht so einfach gewesen oder?

      will halt gerne verstehen wie sowas sein kann: niedriger preflop AF, hoher PF raise.
      da hilft das "habe bisher nie drauf geachtet" auch nicht weiter ;)
      vielleicht sollte man da ja drauf achten, k.a.
    • JoeNote
      JoeNote
      HeadAdmin
      HeadAdmin
      Dabei seit: 21.02.2007 Beiträge: 568
      Original von RicFlair
      es kümmert mich ganz einfach weil es auch situationen gibt in denen du nicht AA hast. hätte ich QQ gehabt wäre die entscheidung nicht so einfach gewesen oder?

      will halt gerne verstehen wie sowas sein kann: niedriger preflop AF, hoher PF raise.
      da hilft das "habe bisher nie drauf geachtet" auch nicht weiter ;)
      vielleicht sollte man da ja drauf achten, k.a.
      Hast Recht mit AA... :D

      eine Idee, die ich hätte wäre folgende:

      PFR erklärt sich ja von alleine...

      PFAF könnte sein Verhalten auf ein PFR aus früher position sein und angeben wie oft er dann reraised im Verhältnis zum call. Dazu muß der aber eigentlich schon was richtig vernünftiges haben. In der Regel ist da die handrange super eng und daher habe ich solche Stats wohl nie zur Kenntnis genommen. Meine BR hats zum Glück trotzdem überlebt... :D

      Ich denke PFAF ist, falls es so ist wie ich es mir vorstelle (s.o.) eh eine recht nutzlose Statistik. Lieber auf ein paar key-stats konzentrieren als sich mit solchen Dingen verrückt zu machen.
    • traxman
      traxman
      Bronze
      Dabei seit: 04.03.2006 Beiträge: 182
      quote: Aggression Factor is determined by a players raise percentage plus his bet percentage divided by his call percentage


      Also bei 60/23 ~ 23/47 ~ 0.5
    • RicFlair
      RicFlair
      Bronze
      Dabei seit: 09.10.2006 Beiträge: 2.865
      ja gut das habe ich auch schon gelesen auf http://www.pokersourceonline.com/reviews/software/poker-tracker.asp

      nur jetzt wieder die frage (weil ich mir das leider net selbst herleiten kann)
      was hat mehr aussagekraft bei nem preflop all-in?

      PFAF oder PFR? oder ist das sogar egal?
      (bitte mit begründung)
    • Lance
      Lance
      Black
      Dabei seit: 24.09.2005 Beiträge: 3.268
      PF-AF gibt ja nur des Verhältnis von PFR zu Vpip an.


      Du hast jetz zb. ca. 0.5 PF-AF gehabt bei 60/23, bei 20/8 hättest du den selben PF-AF.


      ---> PF-AF gibt nur des Verhältnis von PFR und Vpip an und is eigentlich nen total unwichtiger Wert