Leute hier mit Erfahrungen im Thai/Kickboxen?

    • Charlz
      Charlz
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2006 Beiträge: 1.400
      Nachdem über die Jahre meine Fußball und Tennisleidenschaft arg abgenommen hat und ich auch allgemein recht faul in Sachen Sport geworden bin,möchte ich jetzt wieder voll durchstarten.

      Faszinierend finde ich das Thai/Kickboxen.
      Genau sowas möchte ich ernsthaft angehen.Bin auch bereit,tägliches Training auf mich zu nehmen.

      Neben den K-1 Kämpfen auf Eurosport,war ich vor einiger Zeit auf einem kleinen Event in meiner Heimatstadt.Spätentens danach hat es mich richtig gepackt.

      Führt irgendwer hier diesen Sport aus oder vergleichbare/ähnliche Kampfstile?
      Bin noch blutiger Anfänger und möchte die Sache von Anfang an richtig angehen.

      Tipps/Infos wären super =)

      MfG,

      Charlz
  • 12 Antworten
    • RiverPh0enix
      RiverPh0enix
      Bronze
      Dabei seit: 11.08.2006 Beiträge: 635
      Ask this guy:

    • Charlz
      Charlz
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2006 Beiträge: 1.400
      Oh Gott,net schon wieder Chuck :D

      Nee,ich will das ganze schon ernsthaft angehen ;)
      Den CobraKai Verein schließe ich schonmal aus ;)
    • dvrvm
      dvrvm
      Bronze
      Dabei seit: 31.01.2007 Beiträge: 3.956
      Wenn du mit Muay Thai oder Ähnlichem in einem "normal harten" Gym anfängst, musst du einfach damit rechnen, etwa 6 Monate untendurch zu müssen, wenn du nicht eine gute "Vorbildung" (andere Kontakt-KK/KS) hast.
      Ich mache Kyokushin Karate. Das ist eine Vollkontakt-Karatestilrichtung; etwas weniger hart als Thaiboxen, da wir Faustschläge nur auf den Körper machen und nur Kicks auch an den Kopf dürfen. In unserer Schule kämpfen wir neben dem Vollkontaktsystem auch mit dem "normalen Karatesystem", vergleichbar mit Semikontakt-Kickboxen. Ich bin auf Vollkontakt umgestiegen und bin jetzt gegen Ende der 6 Monate. Ich kann nur sagen, es macht Spass und lohnt sich :D Ich denke aber, wenn du vor allem aufs Kämpfen aus bist, ist VK Karate nichts für dich, da hier Technik (kihon)- und Formentraining (kata) gleich stark gewichtet werden wie Kampftraining.
      Kickboxen gibt es in verschiedenen Härtegraden, von Semi- über Leicht- bis Vollkontakt. Hier kenne ich mich aber nicht allzu gut aus, du wirst aber sicher eine Stufe finden, die deinen Anforderungen entspricht. Im Muay Thai gibt es soweit ich weiss nur "richtiges" Vollkontakt. Hier ist wie anfangs erwähnt der Einstieg recht hart, und je nach Verband sind die Kampfregeln unterschiedlich hart (es gibt sogar Verbände, wo Tiefschläge erlaubt sind.) Sowohl hier, als auch im Kickboxen oder Karate Vollkontakt macht man sich immer wieder etwas kaputt, frag mal mein Daumengelenk und mein Knie.
      Anfangs wirst du aber kaum öfters als 2-3 mal die Woche trainieren. Gerade als Anfänger wirst du extrem froh sein darüber, weil dir an den Tagen nach dem Sparring erst mal alles wehtut was du hast, abgesehen vom Muskelkater, den du sowieso hast wenn du nicht mehr so trainiert bist. Mit der Zeit legt sich das dann. Ich trainiere jetzt 2-3 mal die Woche im Dojo plus 2 mal die Woche Krafttraining im Fitnesscenter, und viel mehr liegt schon rein zeitlich nicht drin.

      Für "tl,dr"-Kandidaten das Fazit: Es lohnt sich, wenn du den steilen Anfang und immer wieder gelegentliche Verletzungen wegstecken kannst :D Edit: Einfach mal in eine oder besser mehrere Schulen geben und sich das Training mal angucken, du kannst fast überall gratis probetrainieren.
    • doubleJay
      doubleJay
      Black
      Dabei seit: 09.10.2006 Beiträge: 6.232
      Vielleicht ist Taekwondo etwas für dich. Der Sport ist idR sehr wettkampforientiert. Wenn du Fragen dazu hast, versuch ich dir gerne zu helfen.
    • dvrvm
      dvrvm
      Bronze
      Dabei seit: 31.01.2007 Beiträge: 3.956
      Original von doubblejaay
      Vielleicht ist Taekwondo etwas für dich. Der Sport ist idR sehr wettkampforientiert. Wenn du Fragen dazu hast, versuch ich dir gerne zu helfen.
      Naja, die haben doch auch noch relativ viel traditionelle Komponenten (Formentraining etc.) und ein eher technisches als realistisches Kampfsystem? Also insgesamt ähnlich wie Karate ohne VK, aber mit mehr Beinarbeit? (Ich lasse mich da gerne eines Besseren belehren, aber das ist so mein Halbwissen über TKD.)
    • Charlz
      Charlz
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2006 Beiträge: 1.400
      Vielen Dank für die Infos.
      Ich möchte schon Richtung Thai/Kickboxen gehen.

      Ich stelle mir nur die Frage,ob ich das ohne jegliche Kampfsporterfahrung überhaupt tun kann oder ob ich schon einen Schritt zuweit denke?

      Schmerzen und Verletzungen,das kann ich mir geben aber reicht der Wille aus,um gleich in so einen intensiven Sport zu starten?
    • Denz
      Denz
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 15.517
      Original von dvrvm
      Für "tl,dr"-Kandidaten das Fazit: Es lohnt sich, wenn in deinem Gesicht sowieso nichts mehr zu retten ist :D
      FYP!
    • dvrvm
      dvrvm
      Bronze
      Dabei seit: 31.01.2007 Beiträge: 3.956
      Original von Charlz
      Vielen Dank für die Infos.
      Ich möchte schon Richtung Thai/Kickboxen gehen.

      Ich stelle mir nur die Frage,ob ich das ohne jegliche Kampfsporterfahrung überhaupt tun kann oder ob ich schon einen Schritt zuweit denke?

      Schmerzen und Verletzungen,das kann ich mir geben aber reicht der Wille aus,um gleich in so einen intensiven Sport zu starten?
      Mein Kollege hat vor ~2 Jahren mit Muay Thai angefangen (war da 19), in einem relativ harten Gym, nachdem er ca. 4 Jahre keinen Sport mehr gemacht hatte und zuvor Juniorenfussball. Bei ihm ging's :D
      Wenn du dich darauf vorbereiten willst, kannst du natürlich erst mal mit Fitness und Konditionstraining beginnen. Am besten frägst du den Trainer in einem Gym, was er dazu denkt. Je nach Gym hat es evtl. einen Einsteigerkurs oder ähnliches. Ich denke, dass sich das Training in der Härte und Einsteigerfreundlichkeit sehr unterscheiden kann.

      Original von Denz
      Original von dvrvm
      Für "tl,dr"-Kandidaten das Fazit: Es lohnt sich, wenn in deinem Gesicht sowieso nichts mehr zu retten ist :D
      FYP!
      Good point. Das ist ein Grund, warum ich Kyokushin und nicht KB/MT mache - "nur" Kicks auf den Kopf. Da passiert etwas seltener etwas, obwohl die Gefahr Kieferbruch und Schädeltrauma natürlich immer da ist.
    • stillsebastian
      stillsebastian
      Bronze
      Dabei seit: 27.02.2007 Beiträge: 1.377
      Also ich hab selber knapp 10 Jahre Karate gemacht und dann noch ein gutes Jahr Kickboxen rangehängt. Hab das ganze auch als Wettkampfsport betrieben.
      Da du ja jetzt wahrscheinlich schon etwas älter bist wirst du, meiner Erfahrung nach, das größte Problem damit haben, dass deine Sehnen einfach nicht ausreichend für diesen Sport gedehnt sind. Es dauert schon eine Weile (und ist vor allem recht schmerzhaft) bis du soweit bist dass du annähernd bis zum Kopf deines Gegners kicken kannst. Kommt aber natürlich auch auf deine Veranlagung an und wie gut du allgemein in Form bist. Grungsätzlich sollte das aber kein Hindernis sein, wenn der Wille da ist. Was ich dir noch als Tip mitgeben will: Mach vorher auf jeden Fall ein paar Probetrainings. Nicht nur um zu sehen ob dir der Sport wirklich taugt, sondern auch um die anderen Trainingspartner mal zu sehen. Erfahrenere Kickboxer können nämlich manchmal ganz schön gemein zu Anfängern sein :D Das ist natürlich hinfällig wenn du nen Anfängerkurs belegst.
      Wenn du noch Fragen hast helf ich dir gern weiter.
    • doubleJay
      doubleJay
      Black
      Dabei seit: 09.10.2006 Beiträge: 6.232
      Original von dvrvm
      Original von doubblejaay
      Vielleicht ist Taekwondo etwas für dich. Der Sport ist idR sehr wettkampforientiert. Wenn du Fragen dazu hast, versuch ich dir gerne zu helfen.
      Naja, die haben doch auch noch relativ viel traditionelle Komponenten (Formentraining etc.) und ein eher technisches als realistisches Kampfsystem? Also insgesamt ähnlich wie Karate ohne VK, aber mit mehr Beinarbeit? (Ich lasse mich da gerne eines Besseren belehren, aber das ist so mein Halbwissen über TKD.)
      Es gibt zwei Weltverbände in der TKD Welt (ITF und WTF), die sich im Formenlauf und meist in der Didaktik aber nicht in den Techniken unterscheiden. ITF Vereine sind meist traditioneller mit Schwerpunkt auf Formen und Grundtechniken (gibt beim Taekwondo auch vielen praktische Selbstverteidigungselemente, die werden aber meiner Erfahrung nach nur selten unterrichtet) während bei WTF Vereinen der Schwerpunkt meist auf Wettkampf (Vollkontakt mit Schutz) liegt. Die Kämpfe sind dabei sehr technisch und mit viel Beinarbeit, das stimmt.
    • TheOneAndOnlyMarkus
      TheOneAndOnlyMarkus
      Bronze
      Dabei seit: 20.02.2006 Beiträge: 3.784
      Hi,

      ich hatte auch mal die Idee Kickboxen zu machen. Allerdings eher weniger wettkampforientiert sondern mehr so als Ganzkörpertraining. Taugt das was als Ganzkörpertraining oder ist da ein Fitnesstudio besser geeignet? Und kennt jemand zufällig im Raum Darmstadt einen guten Verein wo man sich sowas mal ankucken kann?

      Gruß,
      Markus
    • willes
      willes
      Bronze
      Dabei seit: 04.08.2006 Beiträge: 437
      Ich hab ein Jahr Kickboxen gemacht und muss sagen es hat eine Mänge spass gemacht.War auch anfänger und hab in einem Änfängerkurs begonnen. geht halt richtig auf die Gelenke und Knochen daher wieder aufgehört